„Rock am Ring“ – Veranstalter Marek Lieberberg übt harte Kritik

Konzertveranstalter Marek Lieberberg des Großevents "Rock am Ring" und Xavier-Naidoo-Verteidiger fand harte Worte gegen die Unterbrechung seiner Veranstaltung wegen polizeilichen Terrorverdachts. Was wird aus diesem öffentlichen Eklat?

Screenshot: Facebook/Rock am Ring Blog

Die Großveranstaltung „Rock am Ring“ des Konzertveranstalters Marek Lieberberg musste unterbrochen werden. Unter anderem der SRW berichtet, dass zwei terrorverdächtige Personen festgenommen wurden. Terrorverdächtig, weil einer von ihnen wohl mit einem Terrorverdächtigen verwandt sei. Und weil die beiden als Mitarbeiter des Festivals Zäune aufgestellt hätten, wollten die Sicherheitsbehörden nicht ausschließen, dass diese Tätigkeit Vorwand gewesen sein könnte für die Hinterlegung eines Sprengsatzes. Oder so ähnlich. Nichts Genaueres weiß man bisher.

Nun hatte Lieberberg schon im letzten Jahr Pech, als ein verheerendes Unwetter über das Gelände tobte. Sicher auch deshalb tobte Marek Lieberberg in einer außerplanmäßigen Pressekonferenz am frühen gestrigen Abend. Der Xavier-Naidoo-Verteidiger – er soll eine ganzseitige Solidaritätsanzeige für den Musiker bezahlt haben – sprach den Journalisten Sätze in die Mikrofone, die nun das Potential haben dürften, zu Ikonen zu werden. Die Pressekonferenz klatschte zustimmend. Auch das ein Novum im Zusammenhang mit einer PK zu einer Terrorwarnstufe.

Die Medien stürzen sich heute früh auf Sätze wie diesen: „Es muss Schluss sein mit ‚This is not my islam an this ist not my shit‘.“ Von Brand- und Wutrede wird geschrieben. Diskutiert wird nun sicher, ob hier einer übers Ziel hinausgeschossen ist oder vielleicht doch in einem seltenen Moment der spontanen Wahrhaftigkeit agierte. „Die Rechte“ jedenfalls wird’s freuen. Und es wird eine Diskussion anstoßen. Sicher wird beispielsweise Claudia Roth sich als ehemalige erfolglose Musikmanagerin berufen fühlen, über den megaerfolgreichen Veranstalter zu urteilen. Man darf allerdings gespannt sein, welche Vorwürfe man parat hält oder aus der schmutzigen Kiste zieht gegen einen, der Konzerte „gegen Rechts“ veranstaltete, der in seinem Bereich Leute aus aller Welt zusammenbringt, der also auch Botschafter von Multikulti sein könnte, der aber vielleicht auch irgendwann mal die Nase voll haben darf.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

47 Kommentare auf "„Rock am Ring“ – Veranstalter Marek Lieberberg übt harte Kritik"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Großes Freitagsgebet am Ring!

Einige Nachsuche in den Stadtarchiven (Ihres haben die Idioten ja beim U-Bahnbau verschüttet) ergibt regelmäßig:
Die vormaligen Sozialisten und Kommunisten sind plötzlich in der SA, selbst der alte KPD-Mann Freisler war rasch Nazi(onalsozialist). Schreiben sie daher bitte nicht Nazi sondern korrekt Nationalsozialist. Und noch ein gutgemeinter Rat, wechseln sie rasch den Arzt.

Es geht im die Intellektuellen, und nicht um die Mitläufer. Wo kommen die Ideen ? 1. zu den Ideen „Alle Ideen des deutschen Nationalismus sind lange vor 1914 erdacht worden. Nicht ein einziger Gedanke fehlte. Nichts in ihm später hinzuzufügen gewesen und nichts ist ihm später hinzugefügt worden. In den Schriften und Reden von Hitler, Goering, Goebbels, Rosenberg, Feder, Spann, Spengler, Sombart und aller übrigen Nationalsozialisten ist nicht eine Spur von Neuem zu entdecken. Alles hatten schon Langbehn, Lagarde, Treitschke, Schmoller, Rohrbach, Hasse, Class, Naumann, Bernhardi, und viele andere weit besser, klarer und vollständiger dargelegt. Der Nationalsozialismus stand schon vor… Mehr

Hallo Journalisten der „ÖR“, werdet Ihr auch weiterhin alles unterdrücken und dementieren und der PC unterordnen, wenn Ihr massenhaft selbst betroffen sein werdet von diesen unsäglichen Anschlägen, ob nun erfolgreich abgeschlossen oder nicht? Was, wenn die vermeintliche Religion Euch als nächstes Ziel auf dem Plan hat? Aber warum sollte die das, werdet Ihr fragen. Richtig, Ihr seid ja für diese Kriegstreiber keine Gefahr.

Sie sollten Stufe 5 nicht verschweigen. Katharsis, Unruhen (mild formuliert) Bürgerkrieg bis zum Ausmarsch der Gäste

London da hat die böse AFD wieder M U nition das ist schlimm. Wo führt uns das alles noch hin. Die Beileidsbekundungen sind für mich kaum zu ertragen.

Sie haben mir aus der Seele geschrieben.

Hund wechseln. Dobermänner sind hilfreich.

Na wenn das der Junker liest, der alte Schwertkämpferrecke, der gerne lügt, wenn es ernst wird und gerne mal macht und dann schaut, ob sich einer aufregt und anderen gerne empfiehlt, es auch so zu halten, Prost!
Ein Premiumdemokrat und größter Merkelfan!

Meine Zustimmung

(noch mal einige Flaws nacharbeiten?)