Olaf Scholz traf Cum-Ex-Banker

In seiner Zeit als Hamburger Bürgermeister soll Olaf Scholz nach Medienberichten den Besitzer der Privatbank M.M. Warburg getroffen haben, gegen den wegen Cum-Ex-Geschäften ermittelt wird. Die Bank konnte erschwindelte 47 Millionen Euro behalten.

Michele Tantussi/Getty Images

Mehrere SPD-Spitzenpolitiker, darunter der ehemalige Hamburger Bürgermeister und heutige Bundesfinanzminister Olaf Scholz haben offenbar Banker getroffen, während gegen diese wegen Cum-Ex-Geschäften ermittelt wurde. Das ergaben Recherchen des NDR-Fernsehmagazins Panorama und der Zeit. Die Hamburger Finanzbehörde verzichtete schließlich auf die Rückforderung von 47 Millionen Euro, die sich die Privatbank M.M. Warburg durch Cum-Ex-Geschäfte illegal als falsche Steuerrückzahlung verschafft hatte.

Die Hamburgische Finanzbehörde wusste spätestens seit 2016 von ihren Ansprüchen gegen Warburg, nahmen sie aber nicht wahr, indem sie eine Frist verstreichen ließen. 

Die Privatbank hatte wie andere Institute mehrere Jahre lang sogenannte Cum-Ex-Deals abgewickelt. Durch Verabredungen dreier Investoren untereinander konnten diese Aktiengeschäfte so abwickeln, dass sie sich einmal bezahlte Steuern mehrfach erstatten ließen. Der Cum-Ex-Skandal gilt als größter Steuerbetrug der deutschen Geschichte.

2016 hatten Ermittler und das Bundesfinanzministerium die Hamburger Finanzbehörde unterrichtet, dass Warburg aus solchen Geschäften 2009 rund 47 Millionen Euro unberechtigt aus der Staatskasse eingesteckt hatte. Die Staatsanwaltschaft Köln hatte die Geschäftsräume der Warburg Bank durchsuchen lassen – wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung.

Dennoch blieben die Hamburger Behörden untätig, angeblich weil man das Risiko eines Rechtsstreits mit Warburg nicht tragen wollte. Die Rückforderung der Behörde verjährte schließlich Ende 2016. Faktisch hat der Stadtstaat Hamburg also der betrügerischen Bank Warburg 47 Millionen Euro geschenkt. 

Trotz der laufenden Ermittlungen gegen die Bank trafen sich nach Informationen von NDR und Zeit mehrere SPD-Spitzenpolitiker mit Christian Olearius, dem Inhaber und ehemaligen Chef der Warburg Bank. Scholz wurde im November 2017 von Olearius in seinem Amtszimmer empfangen. Bei den Treffen wurde dabei offenbar insbesondere über die steuerlichen und strafrechtlichen Probleme gesprochen, die der Bank aus ihren Cum-Ex-Geschäften erwachsen waren. Dies geht aus bei Durchsuchungen beschlagnahmten Tagebüchern von Christian Olearius hervor. Laut seinen Tagebuchaufzeichnungen interpretierte Olearius das Verhalten von Scholz so, dass sich die Bank und Olearius „keine Sorgen zu machen brauchen“.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

36 Kommentare auf "Olaf Scholz traf Cum-Ex-Banker"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wenn die Sozen „denen da oben“ ein Gefallen tun können, fühlen sie sich gebauchpinselt, weil sie auch gerne dazugehören würden. Das „Pack“ da unten ist nur alle 4 Jahre mal interessant. Wenn man glaubt, dass Scholz/Tschentscher nun irgendwelche Konsequenzen zu befürchten haben, liegt man wohl falsch.

Aktuelle Umfrage vom 13.02.2020 zur „Hamburgwahl“: 38% für die SPD und 23% für die Grünen. Für die Hamburger scheint alles gut zu sein.

@Jasmin
38 % SPD, 23% Grüne und der Hanseat ist noch stolz drauf, fühlt sich extrem weltmännisch und aufgeklärt. Bin selbst in HH geboren und weiß wovon ich rede. Fragt sich nur, wer extrem aus der Zeit gefallen ist und nichts merkt. In der DDR gab es kaum Information und jetzt schlimmer, zu viele (gleiche). Tal der Ahnungsl…..äh hinter dem Deich der Ahnungslosen.

in Blankenese und Nienstedten, wo die Banker und Milliardäre (Otto) wohnen, liegt die SPD bei 14 bzw 12 Prozent… da ließ Scholz sich auch nie gerne blicken, weil man ihn da nicht mochte. Die Liebedienerei und das Dazu-Gehörenwollen der Sozen um Scholz und Kahrs und das gleichzeitige Betteln um Stimmen bei dem kleinen Mann ist typisch Spezialdemokrat. Schröder trug gerne Brioni Anzüge und Gabriel heuert bei der Deutschen Bank an…

Da empfehle ich die Fernsehsendung von Robin Hood in der SPD. Die gibt es noch bei Youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=nFshQQqsV1Y

Korruption, wo man hinschaut. Scholz ist die personifizierte Rote Null.
Wie sang Otto Reutter bereits in den 20-er Jahren des vorigen Jahrhunderts?
„Ick wunder mir über janischt mehr.“

Super aber Kleinanleger noch mehr besteuern wollen, die durch Draghi/Merkels Enteignung in Aktien gezwungen werden. SPD halt.

Und nicht zu vergessen den Kassenbon auf die Currywurst 4 Jahre aufbewahren, zur Vermeidung des Anfangsverdachts der Steuerhinterziehung in besonders schwerem Fall.
( 😉 strafbewehrt mit mindestens 4 Jahre Waterboarding auf den Virgin Islands).

Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass der Bundespräsident nicht Olaf Scholz und die Hamburger Finanzbehörde gemeint hat, wenn er von einer “ Zerstörung der Demokratie von Innen “ gesprochen hat. Unser Problem ist wirklich, dass die Meinungen, was denn staats- und demokratieschädlich sei, so weit und offenbar unversöhnlich auseinanderliegen.

Steinmeier, Scholz und Konsorten klatschen sich doch lachend auf die Oberschenkel, wenn sie irgendwo hinter verschlossenen Türen miteinander bekakeln und sich beglückwünschen, wie sie dem Michel mal wieder einen übergebraten haben. Den Blick immer fest auf die Geldböse des Steuerpflichtigen gerichtet und auch immer den stramm erregierten moralischen Zeigefinger parat. Widerlich.

Zitat aus obigem Artikel: „Dennoch blieben die Hamburger Behörden untätig, angeblich weil man das Risiko eines Rechtsstreits mit [der Bank] Warburg nicht tragen wollte.“ – Paul Moritz Warburg (1868–1932) aus der Hamburger Bankiersdynastie Warburg war strategischer Kopf und einer der führenden Initiatoren des Federal Reserve Systems in den USA, per Gesetz 1913 gegründet. Mit so einer Bankendynastie, und seinen Legionen von Rechtsanwälten, legt man sich wohl besser nicht an. Soviel zum Rechtsstaat… (Hat Olaf Scholz eigentlich „für lau“ beide Augen zugedrückt? Lustige Frage…)

Auch Schäuble soll als Finanzminister jahrelang untätig geblieben sein, nachdem er mehrfach auf das Cum-Ex-Problem aufmerksam gemacht worden war, und zwar unter anderem von der Deutschen Bank (Hörensagen)! Und jetzt deuten dieselben wütend auf die Banken, nachdem der Skandal nicht mehr unter der Decke gehalten werden konnte. Ich denke auch, daß die Linken besonders anfällig sind für „Anerkennung“ von den Besitzenden. Sie wollen dazu gehören, dann haben sie es geschafft. Möglicherweise fließt dann auch materielle Kompensation für die Partei oder andere Vergünstigungen. Sollte da nicht die Justiz im buchstäblich öffentlichen Interesse von sich aus …? Nein das war kein Witz.

Peer Steinbrück hat die Richtung doch vorgegeben: Steuergeschenke für die Banken wie bei Hypo Real Estate und Augen fest geschlossen bei den Cum-Ex Betrügereien. Dann öffnet sich die Tür zu lukrativen Vorträgen und danach in die Vorstandsetage einer Bank. Honi soit qui mal y pense…

Ich habe wegen des Namens P.M. Warburg kurz bei Wiki reingeschaut. Mein Verdacht bestätigte sich bereits in der dritten Zeile. Dagegen sollte man wirklich keinen Rechtsstreit führen, verehrtes Hamburg.

Normalerweise muss nach solch einer belastenden Information der deutsche Finanzminister ohne Umschweife zurücktreten oder zurückgetreten werden.

Iwo, drei „Pfui AFD“ sollten als Abbitte reichen.

Wobei der Scholzomat doch gar nicht weiter als bis zum Sparbuch denken kann.
Oder tanzt das Sparbuch jetzt auch den bekannten Tango?

„I don’t like it, but I guess things happen that way.“

Och, über so ein paar Milliönchen stolpert doch heute kein Politiker mehr. Das ist doch kaum einer Erwähnung wert. Und wenn nicht Scholz Finanzminister ist, dann halt ein anderer, der keine Ahnung hat.

„Der Faschismus ist Ausdruck eines bestimmten Grades der Verschmelzung von Monopol- und Staatsmacht mit der Tendenz des „staatsmonopolistischen“ Kapitalismus, alle Sphären der Gesellschaft der „staatsmonopolistischen Formierung“ zu unterwerfen und damit die maximale Konzentration aller ökonomischen und politischen Kräfte zu erreichen.“*

Den oben beschriebenen Sachverhalt und die allgemeinen Entwicklungen im Übrigen bitte subsumieren!

*http://www.wirtschaftslexikon.co/d/faschismus/faschismus.htm

Was ist Kevin Kühnert gegen Klaus-Uwe Benneter?

Nix.

Schon der „Inzucht-Aussage“ – Finanzminister ließ die CUM-EX-Geschäfte laufen, war gegen den Ankauf der „Steuer-CDs“ und wollte seine „Buddies“ durch eine „Selbsanzeige-Amnestie“ glimpflich davonkommen lassen. Von seinen fehlgeschlagenen „Nachbesteuerungs – Deals“ mit der Schweiz ganz zu schweigen.
https://www.blick.ch/news/schweiz/steuerabkommen-schaeuble-verteidigt-schweizer-steuerabkommen-id1427817.html
Der Unrechtsstaat zeigt immer deutlicher seine Fratze. Alles nur noch widerlich!

Der Ankauf der Steuer-CDs war lt. deutschem Strafgesetzbuch Hehlerei.

§ 259 StGB (1) Wer eine Sache, die ein anderer gestohlen oder sonst durch eine gegen fremdes Vermögen gerichtete rechtswidrige Tat erlangt hat, ankauft oder sonst sich oder einem Dritten verschafft, sie absetzt oder absetzen hilft, um sich oder einen Dritten zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(3) Der Versuch ist strafbar.

Als weitere Straftatbestände kommen Geldwäsche, Urkundenfälschung und Beihilfe zur Steuerhinterziehung in anderen Ländern dazu.