Normal in Freiburg – Protest gegen Rechts nach Gruppenvergewaltigung

Mittlerweile laufen eingeübte Rituale nach solchen grausamen Verbrechen wie der Vergewaltigung einer jungen Frau durch "Schutzsuchende" ab: Nicht die Tat wird kritisiert, sondern das Entsetzen der Bürger. So wird die Wahrnehmung verschoben - auf ominöse "Rechte".

Getty Images

Alles normal in Freiburg. In der Nacht vom Samstag, dem 13., auf Sonntag, den 14. Oktober, im Club »Hans-Bunte-Areal«: die Technoparty »Umsonst & Drinnen«. Unmittelbar neben der Isfahan-Straße, einer hässlichen Ausfallstraße am Industriegebiet Nord, benannt nach der Partnerstadt von der »atomwaffenfreien Zone« Freiburg, der iranischen Atomstadt Isfahan.

Der Abend endet für eine 18-Jährige im Horror. Sie wird von Majd H. angesprochen. Wie die BILD berichtet, verkauft er ihr offenbar eine Ecstasy-Pille und gibt ihr ein Getränk aus. Die Polizei ermittelt, ob sich darin K.O.-Tropfen befunden haben.

Der Polizeibericht: »In einem nahe gelegenen Gebüsch kam es nach Angaben der Geschädigten zu einem sexuellen Übergriff. Nach diesem sollen weitere Täter sich an der zwischenzeitlich wehrlosen Frau vergangen haben.«

Hinter den trockenen Worten verbirgt sich wieder eine brutale Vergewaltigung. Laut BILD glauben die Ermittler, dass bis zu 15 Täter über die 18-jährige hergefallen sein könnten. Zu Ende war das grausame Geschehen gegen vier Uhr morgens. Das Mädchen sagte der Polizei, dass es sich nicht im Gebüsch bewegen oder um Hilfe rufen konnte. Sie erstattete am gleichen Tag noch Anzeige. Die Polizei hat bisher mit Hinweis auf laufende Ermittlungen weder bestätigt noch dementiert.

Alle tatverdächtige Syrer leben in sogenannten »Flüchtlingsheimen«. Haupttäter Majd H. ist syrischer Kurde. Auf Facebook ein Bild, auf dem Majd H. martialisch mit einem Maschinengewehr irgendwo im syrischen Hinterland posiert. Die Unterschrift laut BILD: »Ich bin Kurde und mein Herz ist eisern. Ich komme aus der Stadt Qamischli.«

Seit 2014 ist der schutzbedürftige Flüchtling in Deutschland und wird hier versorgt. Eltern, Bruder, Onkel wohnen ebenfalls in Freiburg. Mit Drogenhandel bessert er sein Einkommen auf. Er ist polizeibekannt wegen verschiedener Eigentumsdelikte und Körperverletzung. Er soll einen Nachbarn zusammengeschlagen haben. Gegen ihn liegt ein Haftbefehl vor. Er wurde am vergangenen Sonntagvormittag in der Wohnung seiner Eltern festgenommen. DNA-Spuren führten die Polizei zu einem Mittäter.

Am 20. Oktober nahm die Polizei einen Freund des Haupttäters fest, jetzt sieben Syrer zwischen 19 und 29 Jahren und einen 25-Jährigen mit deutschem Pass. Der gerade gewählte parteilose, von der SPD unterstützte Oberbürgermeister Martin Horn, früher der »Europakoordinator« der Mercedes-Stadt Sindelfingen: »Das schreckliche Verbrechen in der Hans-Bunte-Straße entsetzt mich, ebenso meine Bürgermeisterkollegin und -kollegen wie auch die Freiburger Öffentlichkeit. Unsere Gedanken gelten dem Opfer und seiner Familie. Es gibt keinerlei Toleranz für solche abscheulichen Verbrechen!«

In der Pressemitteilung der Stadt Freiburg (»Mit großer Bestürzung hat die Stadt die Information über die Vergewaltigung einer jungen Frau durch mehrere Männer am Samstag vor zwei Wochen in der Hans-Bunte-Straße zur Kenntnis genommen.«) sagte Horn weiter, dass ihn bestürze, dass unter den Tätern auch Geflüchtete seien. Dies seien Personen, die selbst vor Verfolgung, Krieg und Gewalt nach Deutschland „geflüchtet” seien und in der Stadt Freiburg Schutz erhalten haben.

Die Darstellung des Oberbürgermeisters ist erkennbar falsch. Es sind ausnahmslos „Flüchtlinge”.

Im gleichen Atemzug fügte Horn hinzu, Straftaten dürften nicht dazu dienen, die in Freiburg lebenden „Geflüchteten” pauschal zu verurteilen. »Die meisten Menschen, die schutzsuchend zu uns gekommen sind, wollen gut und in Sicherheit in unserer Stadt leben, wie alle anderen auch.« Es fehlten nur die sonst üblichen Verharmlosungschiffren „Einzelfall“ und „psychisch gestört,“ was angesichts der hohen Zahl von Tätern zu durchschaubar gewesen wäre.

Extrem wütende Schreiber schenken Horn auf seiner Facebook-Seite kräftig ein: »4 Stunden vergewaltigt worden und das einzige was diesem Horn einfällt, ist nicht zu pauschalieren.«

»Sie sind dafür mitverantwortlich, Horn. Das Herr spare ich mir, denn Sie sind keiner. Was macht das mit Ihnen, Horn? Wie geht es Ihnen damit, Horn?«

»So Horn, dann organisieren Sie mal schnell ein Gratiskonzert mit den sauren Stinkfischen und karren alle Bahnhofsklatscher mit den Flixkutschen an.«

Mittlerweile sind es eingeübte Rituale, die nach solchen grausamen Verbrechen ablaufen: Nicht die Tat wird kritisiert, sondern das Entsetzen der Bürger und die Proteste dagegen, die als  „Instrumentalisierung“ abgewertet werden. Protestzügen der Bevölkerung gegen Morde oder Vergewaltigungen werden Demonstrationen „gegen Rechts“ entgegengesetzt, um die Teilnehmer zu diskreditieren. Die Tat verschwindet schnell aus der Berichterstattung; der „Protest gegen Rechts“ dagegen beherrscht die Berichterstattung. So wird medial die Wahrnehmung verschoben: Nicht mehr das eigentliche Verbrechen steht im Mittelpunkt, sondern der mutige, notwendige, opferreiche Kampf gegen „Rechts“. Die Gefahr geht damit nicht mehr von Merkels Einwanderungspolitik aus, sondern von den eigenen Bürgern.

So auch in Freiburg. Der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple und die Junge Alternative Freiburg/Breisgau-Hochschwarzwald, haben für Montagabend zu einer Demonstration aufgerufen.

Sebastian Müller, ein ehemaliger Freiburger Stadtrat, hat für Montag zu der obligatorischen Kundgebung „gegen Rechts“ auf den Platz der Alten Synagoge eingeladen: »Mein Entsetzen ist keine Rechtfertigung für euren Hass.«  Zulauf ist zu erwarten; nicht gegen die Täter wird demonstriert, sondern gegen angebliche „Rechte“. Logik bleibt auf der Strecke. Derartige Demonstrationen erfüllen einen eindeutigen Zweck: Bürger, die mehr Schutz fordern, sollen denunziert werden; „Ruhe ist die erste Bürgerpflicht“ soll wieder zur Norm werden und Stillhalten die offiziell erlaubte und gewünschte Haltung.

Nach einer der früheren Vergewaltigungen im Freiburger Colombipark durch einen 23-jährigen syrischen Staatsangehörigen, sagte die Deutsche Polizeigewerkschaft Baden-Württemberg (DPolG), die Tat zeige, dass anonyme Kriminalstatistiken und »politische Schönwetterreden« der Realität nicht gerecht werden.

Der DPolG-Landesvorsitzende Ralf Kusterer: »Wir müssen weg vom Täterschutz zum Opferschutz.«

Das jüngste Opfer in Freiburg wird ein Leben lang leiden. Dem Opfer kommt kaum Aufmerksamkeit zu.

Wie gesagt: Alles normal im schönen Freiburg mit 24,3 Prozent Stimmen für die Grünen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 175 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

175 Kommentare auf "Normal in Freiburg – Protest gegen Rechts nach Gruppenvergewaltigung"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Das Schlimme an diesem Zustand ist doch, dass man absolut hilflos ist gegen diesen immer wiederkehrenden Mob aus islamischen Migranten, Clans, Rockern etc. – ein Recht auf Selbstverteidigung amerikanischer Couleur ist utopisch, mittlerweile aber angesichts der Zustände auf bestimmten deutschen Straßen und im deutschen Nachtleben durchaus eine berechtigte Forderung. Die legalen Waffenkäufe gehen ja steil nach oben seitdem Merkel und Co über die Köpfe vernünftig denkender Menschen hinweg entschieden haben, Millionen von schwer bis garnicht integrierbaren, archaisch-fremdländischen Ungelernten aufzunehmen. Es wird leider noch Jahre und viele unschuldige Opfer fordern, bis auch krankhafte Moralisten oder seelenlose Opportunisten einsehen werden, dass dies… Mehr

Das ist die Schlussfolgerung die von der Intelligenz erwünscht wird. Intelligenz, das sind die, die wirklich Entscheidungen treffen. Vorschlag zur Güte: Herausfinden wer wirklich Entscheidungen trifft und diese Personen zum Ziel des Wirkens machen. Die Primaten, die solche Taten begehen im Rahmen der Selbstverteidigung behandeln.

Das Land ist krank! Und zwar schwerkrank! Ich fürchte es ist nichts mehr zu retten! Jegliche Vernunft und Realität ist verloren gegangen!

Für jede Krankheit gibt es eine Medizin. Die ist manchmal bitter und hängt in der Regel auch damit zusammen, das man aus der eigenen Komfortzone heraus muß.

Was ist der Unterschied zwischen Chemnitz und Freiburg? In Chemnitz müssen für eine linksradikale Demo die Leute aus ganz Deutschland angekarrt werden, in Freiburg muss man nur kurz bei der Uni Bescheid sagen…

Mein weiß inzwischen wirklich nicht mehr worüber man mehr entsetzt sein soll, über die Grausamkeit der Täter oder die Reaktionen danach von den linksgrünen Politikern…

**

** Man kann ja nicht allen Ernstes erwarten, dass junge Männer, welche aus einem Land kommen, wo viele von ihnen NIEMALS die Chance gehabt hätten, zu einer Frau zu kommen – auch nicht mit Gewalt, denn sie wären mit noch grösserer Gewalt in die Schranken gewiesen worden – sich in Deutschland zurückhalten: in einem Land, wo es zumindest vordergründig für sogenannte „Flüchtlinge“ keine Schranken gibt, wo Lügen bis Verbrechen keine Konsequenzen haben; in einem Land, wo aus Angst vor der Warheit auch gerne mal der Täter geschützt wird, denn die Wahrheit könnte ja „Rechts“, manifestiert durch die AfD das Wort… Mehr

Was für eine widerwärtige Verhöhnung des Opfers!

Deutschland ist unrettbar

Was soll man dazu noch sagen? Die linksgrünen Spinner stehen wohl auf muslimische Machtdemonstrationen. Nur sollten die linksgrünen Spinner sich dann für solche Machtdemonstrationen auch bitte schön selbst zur Verfügung stellen. Die mögen die Bereicherung ja scheinbar.

Deutschland mit den links-grün wählenden Menschen und den links-grünen Partei
en/Medien ist erledigt. Hier wird sich nichts mehr zum Besseren wenden. In Italien hat auch eine Vergewaltigung mit anschließendem Mord stattgefunden. Die Reaktion der italienischen Politiker und Bürger was allerdings eine ganz andere als in Deutschland. Mittlerweile glaube ich auch nicht mehr daran, dass die deutschen Bürger sich in irgendeiner Weise zur Wehr setzen. Sie werden sich unterwerfen, unter linksgrün und Islam.

Nicht gegen den Artikel hier. Im Gegenteil! Es ist sehr gut, dass wenigstens alternative Medien das Thema aufgreifen und diese Ablenkungsmechanismen kritisieren.

Trotzdem ein Frage:
Warum heißt es eigentlich überall betont neutral GRUPPENvergewaltigung? Das klingt nach Arbeitsgruppe, Teamarbeit, Arbeitskreis…
Warum nicht BANDENvergewaltung oder GANGvergewaltigung oder anderer Begriff, der den kriminellen Hintergrund dieses Zusammenschlusses nicht verschleiert?

Genauso irritierend ist es übrigens, wenn unisono berichtet wird, dass jemand vor einen Zug geschubst und nicht etwas gestoßen wurde.

Was mir auch immer sauer aufstösst ist, dass im Falle eines Messermordes das Wort „Mord“ kaum je über die Lippen der Nachrichtensprecher bzw. der Printmedien kommt. Man ist dann „ums Leben gekommen“, wurde bestenfalls „getötet“, in Verluderung der (offiziellen) Sprache ist auch manchmal die Rede von „umgebracht“. Aber Mord? Niemals …. Sicherlich gibt es Situationen, wo dies nicht so ganz klar ist, aber wenn ein sogenannter „Flüchtling“ ein Mädchen mit dem Messer ermordet, dann ist das – ja eben – schlicht und einfach Mord. Und wenn er das Mädchen knapp nicht ermordet, dann ist es eben ein „Mordversuch“. So sehe… Mehr

Ich sehe das anders. Gerade in den Schulen, Kirchen & Co, werden den Kindern & Jugendlichen doch vermittelt, das von den Flüchtlingen keine Gefahr ausgeht, das man sich freundlich denen gegenüber verhalten soll, ect.pp. Erinnert sich noch jemand an diese bekloppte Aktion in Köln, wo man sich Buttons anstecken sollte, um zu signalisieren, das man bereit ist, mit Flüchtlingen sein Bahnticket zu teilen? Möchte gar nicht wissen, wie viele junge Mädels dadurch ungute Erfahrungen gemacht haben.