Neues aus Amerika – Die Ankunft von Greta

Während sich ARD und ZDF in ihrer Berichterstattung überschlagen, bleibt New York gelangweilt: Nur wenige Hundert begrüßten Greta Thunberg. Dabei gab es sehr wohl Helden der Reise, die einen Bericht wert wären ...

Atilgan Ozdil/Anadolu Agency via Getty Images

So richtig triumphal war Greta Thunbergs Landung in New York nicht: Nur ein paar hundert Zuschauer, kaum Kameras. In der Weltmetropole interessierten sich nicht mehr Leute für die Ankunft des schwedischen Mädchens. Fridays for Future brachte in Quakenbrück oder Dingolfing mehr Menschen auf die Straße als Greta herself in New York, spottet selbst die Welt.

Einen anderen Eindruck vermittelten ARD und ZDF: Sie berichteten mit einer Intensität, als wäre sie nicht per Segeljacht gereist, sondern wie Jesus über das Wasser gegangen, von Quakenbrück jetzt der Zieleinlauf in New York: »Greta Thunberg erreicht New York«, »Greta kommt in New York an«, »Greta Thunberg in New York angekommen« – das ZDF hat sich geradezu überschlagen angesichts einer Reise, die klimaschonender zu haben gewesen wäre. Nur mit Mühe und raffiniertem Bild-Schnitt machte das ZDF aus einem Häuflein Beifallspendender einen halben Staatsempfang. Sie bringen es tatsächlich fertig, von »politschen Gespräche in Washington« zu reden, die Greta führen will. Schade nur, dass keine Namen der Gesprächspartner genannt wurden. Vermutlich wäre damit die mangelnde Begeisterung der Amerikaner zu offenkundig geworden.

Dabei gab es sehr wohl Helden der Reise, die einen anerkennenden Bericht wert gewesen wären: Denn erst Wissenschaft und Technik machten einen solchen Trip möglich. Grundlage der Hightech Rennjacht sind drei Tonnen Kohlefaser und Kunstharz für deren Rumpf, die bei 120° im Ofen gebacken wurden. Die chemische Industrie hat bei der Produktion der Kunstharze aus dem Rohstoff Erdöl ganze Arbeit geleistet. Das sind sehr energieintensive Prozesse, bei denen ein hoher Anteil CO2 entsteht. So entstand ein dünner, verhältnismäßig leichter, aber dennoch verwindungssteifer fester Rumpf, der die rauen Wellen durchpflügt. Im Prinzip Plastik. Hilfe, Mikroplastik droht.

Das Design der Jacht wurde im Computer entwickelt, die Geometrie mit unzähligen Simulationsrechnungen in leistungsfähigen Computern durchgerechnet, die erhebliche Mengen an Strom aus Kohle oder Kernkraftwerken verbrauchen. Ohne ein anspruchsvolles Netzwerk von Satelliten, die um die Erde kreisen und aus dem All Wolken, Winde und Wellen beobachten, wäre die Reise ebenfalls nicht möglich gewesen. Der Start eines solchen Satelliten ist immer noch ein technisches Abenteuer, bei dem es darum geht, so viel Energie in so kurzer Zeit wie möglich durch Düsen zu jagen und die Rakete in den Himmel zu heben und zu beschleunigen. Manchmal explodieren sie beim Start, dann müssen ein neuer Satellit und eine neue Rakete her. Die gesamte CO2-Bilanz möchte Greta lieber nicht genauer ansehen.

Die Daten der Satelliten werden in Rechenzentren geschickt, die in anspruchsvollen Rechenoperationen phantastische Prognosen über Wetter, Seegang und Strömungen nahezu in Echtzeit ausspucken. Diese Rechenzentren sowie der Transport der Daten über Internet und Funk verschlingen erhebliche Mengen an Energie und hätten Greta wieder am CO2-Haushalt zweifeln lassen, wenn sie öfters freitags in die Schule gegangen wäre.

So konnten die Profisegler die fast 7.000 km lange Route sechs Tiefdruckgebiete und zwei tropische Wirbelstürme im Zickzack umfahren und Flautengebieten ausweichen. Live, in Farbe, in beeindruckender Darstellung auf großem Bildschirm können sich die Segler online immer neue Routenberechnungen anzeigen lassen – und mit ihrer Online-Gemeinde weltweit sharen. Auch das ist nur mit Kommunikation über Satellit möglich.

Dahinter stehen aufwändige Strömungsberechnungen, die in Rechenzentren erledigt werden; die Ergebnisse werden als fließende Windströmungen scheinbar mühelos und auf dem Bildschirm sichtbar gemacht. Auf einer großen Wetterkarte sind wie selbstverständlich Temperatur, Niederschlag, Windrichtung, Windstärke und auch Wellenhöhe sichtbar. Grandioser gehts kaum.

Das mitten auf dem Nordatlantik – eine beeindruckende Leistung der technischen Infrastruktur.

Doch von Dank an Wissenschaft und Technik war nichts zu hören – bislang jedenfalls. Nur mit solcher Hightech im Rücken konnte das Schiff in zwei Wochen den Nordatlantik überqueren. Das macht man auch nur, wenn Zeit keine Rolle spielt. Schon vor dem 1. Weltkrieg benötigten die schnellen Luxusliner nur eine Woche für die Fahrt über den großen Teich, und das sogar mit mit richtigen Toiletten an Bord.

Es gibt eben Fortschritt, der Rückschritt ist.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 92 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

92 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tizian
1 Jahr her

Wie kommt eigentlich die Katastrophenpredigerin denn klimaneutral wieder nach Schweden zurück?

RHU
1 Jahr her

Na, da scheint für Mr. Soros in seinem eigenen Land doch noch erheblicher „Aufklärungsbedarf“ zu sein! Oder gilt die open society nur für die infantilen EUrofanten?
Hier wie fast überall gilt der Grundsatz: folge der Spur des Geldes und es wird sofort klar – cui bono!

Julian Schneider
1 Jahr her

Es hat sich seit dem Mittelalter nichts geändert. Die Menschen möchten eben Heilsbringer. Vor hundert Jahren hieß er in Deutschland Hitler und kam aus Österreich. Jetzt heißt er Greta und kommt aus Norwegen. Und genau hier ist zuhause, was man den anderen vorwirft: die einfachen Lösungen, das Ewiggestrige, das Fortschritt hemmende, das Dumpfe. Das glaubt an Esoterik statt an Wissenschaft, das ist rückwärtsgewandt – und das steinigt auch gerne mal Andersdenkende.

Wolfsohn
1 Jahr her
Antworten an  Julian Schneider

Heute heißt er Herbert und fährt nach Österreich um den totalen Krieg gegen Rechts auszurufen.

Corvus
1 Jahr her

In der WELT ONLINE wurden auch jugendliche Deutsche befragt, die zum Urlaub in die USA geflogen sind, aber bei der Ankunft Gretas dabei sein wollten, um für den Umweltschutz zu demonstrieren. Ich dachte, das kann nur ein Scherz sein….

batman
1 Jahr her
Antworten an  Corvus

😂😂😂😂😂😂🤪 das ist, wenn Realität Satire überholt.

Hartholz
1 Jahr her

Die paar Figuren am Kai in NY waren bezahlte Journalisten, extra noch einige Leute die zufällig vorbeikamen.
Angesichts dieser Pleite hat man dann auf einen Konfetti-Empfang im Stil der Astronauten verzichtet.

schwarzseher
1 Jahr her

Artikel über das psychisch kranke und schamlos ausgenutzte Mädchen aus Schweden sind nur noch in satirischer Form zu ertragen. Es war allerdings auch der letzte Artikel, den ich zu dieser Person gelesen habe. Anderen möchte ich empfehelen, diesen Greta-Unsinn in Zukunft ebenfalls konsequent zu ignorieren.

Andreas aus E.
1 Jahr her

Was ich gestern ganz vergessen hatte anzumerken: Der „technische Teil“ des Artikels ist grandios! Das lassen sonst alle völlig unter den Tisch fallen, was da alles an Technologie hintersteckt. Und daß die kaum „CO2-neutral“ machbar ist. In der Tat: Die wahren Helden sind da Forscher, Ingenieure, Facharbeiter. Nicht Kinder, die Schule schwänzen (Physik und Chemie werden vermutlich am Freitag unterrichtet) und später „was mit Medien oder Gender“ machen wollen. Hätte Journalismus dahingehend „Haltung“, hätte man der Geschichte ganz anderen Dreh geben können und Jugend für „Mint“ und solide, technisch-naturwissenschaftliche Ausbildung begeistern können, quasi ein Mondlandungseffekt wie seinerzeit unter Kennedy. Aber… Mehr

Teufelskralle
1 Jahr her

Auf den Bildern vom ersten Greta-Auftritt sieht man fast nur Mädchen. Es ist auch immer nur von Aktivistinnen die Rede. Ich fordere die gendergerechte, paritätische Besetzung der Demos, Kundgebungen, Aktivitäten etc. mit richtigen Jungs (keine Halbmädchen). Wenn sich die richtigen Jungs dafür nicht finden, muss die andere Seite heruntergeregelt werden. Wahrscheinlich schrumpft dann FfF auf Sektenformat.

Andreas aus E.
1 Jahr her
Antworten an  Teufelskralle

Volltreffer!

humerd
1 Jahr her

Heute auf W ON ein Foto eines Teilnehmers im Jubelbericht über Greta sagt mehr als tausend Worte:“David Kulbe, 18, Schüler aus Germering bei München. Er ist im Urlaub in den USA und unterstützt Greta Thunberg“ Nach NY jetten und ein Billig T – Shirt mit dem Spruch “ es gibt keinen Planeten B“ tragen, zu Greta „pilgern“ und vor der Kamera eines Journalisten posen – der jungen reflektiert voll & ganz die deutschen Wohlstandskids.
https://www.welt.de/politik/ausland/article199475874/Greta-Thunberg-streikt-erstmalig-in-New-York-und-das-Echo-ist-gering.html

Oblongfitzoblong
1 Jahr her

Das Greta-Geschäftsmodell funktioniert eben auch nur bei den realitätsflüchtigen und hysterischen Deutschen!

Klaus Mueller
1 Jahr her
Antworten an  Oblongfitzoblong

Da kommt das Konzept auch her (westlich von München).