Merkel muss weg? Jede Stimme für AfD (und Linke) verhindert genau das

Am Sonntagabend gab es kein zweites TV-Duell Schulz und Merkel. Mag der Herausforderer auch auf jedem Marktplatz die Kanzlerin geradezu flehentlich auffordern. Wer sich in der Wahlkampfarena ständig erniedrigt, macht sich noch kleiner, als er ist.

In einer Woche ist die Wahl bereits gelaufen. Wer regieren wird, werden wir aber dann noch lange nicht wissen. Nach der Wahl ist nämlich vor den Koalitionsverhandlungen. Und die könnten sich länger hinziehen als üblich. Wahrscheinlich sind nur zwei Koalitionen: die Fortsetzung der schwarz-roten und ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen.

Beides werden schwierige Operationen. Der linke Flügel der SPD wird alles tun, um eine Neuauflage der ungeliebten GroKo zu verhindern. Ob der Parteivorsitzende Martin Schulz nach dem Wahltag noch über genügend Autorität verfügt, diese Entscheidung zu beeinflussen, wird vom Wahlergebnis abhängen. Bei 23 Prozent oder noch weniger ist Schulz ein König ohne Land.

+++

Sehr schwierig wäre eine Jamaika-Koalition. Das wäre nämlich kein Drei-Parteien-Bündnis, sondern eine Vier-Parteien-Koalition: CDU + CSU + FDP + Grüne. Mit gleich zwei Mal zwei Partnern, die kaum miteinander können: FDP und Grüne trennt mehr, als sie eint. Dasselbe gilt für CSU und Grüne. Von den Dauerquerelen zwischen CDU und CSU beim Thema Zuwanderung ganz zu schweigen. Es wird so kommen, wie an dieser Stelle schon vor Monaten vorhergesagt: Die Wähler geben einen Stimmzettel ab, der in Wirklichkeit ein Lottoschein ist. Keiner weiß, was dabei herauskommt.

+++

Wähler müssen sich aber entscheiden. Bei vier Gruppierungen – CDU/CSU, SPD, Grüne und FDP – muss der Wähler damit rechnen, dass seine Stimme Angela Merkel zur vierten Kanzlerschaft verhilft. Denn irgendwie wären SPD, Grüne und FDP gerne starke Juniorpartner der Union. Gut möglich, dass jede Stimmen für Schwarz-Rot-Gelb-Grün als Merkel-Stimme endet.

+++

Nur bei zwei Parteien kann man sicher ausschließen, dass sie im Bundestag für eine Kanzlerin Merkel stimmen würden: bei AfD und Linkspartei. Wer diese beiden Parteien an den äußeren Rändern des politischen Spektrums stark macht, stimmt aber dennoch indirekt für Merkel. Denn je stärker die Rechts- und Linksaußen, desto wahrscheinlicher wird sogar eine Neuauflage der Große Koalition.

+++

Wer „Merkel muss weg“ laut schreit oder auch nur denkt, müsste – falls er logisch handelt – eigentlich die SPD wählen. Nur falls die SPD stärker würde als die Union, wäre Merkels Amtszeit zu Ende. Das ist eigentlich einfache Mathematik. Aber Protestwähler denken anders. Ihnen geht es darum, mit ihrer Stimme jemandem „die Meinung zu sagen“ oder ihn „abzustrafen“. Was das für Folgen hat, ist dem gemeinen Wutwähler völlig gleichgültig.

+++

Am Sonntagabend gab es, wie erwartet, kein zweites TV-Duell zwischen Schulz und Merkel. Mag der Herausforderer auch auf jedem Marktplatz die Kanzlerin dazu geradezu flehentlich auffordern; sie zeigt ihm die kalte Schulter. Das Bibelwort „Wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht“ gilt in der Politik jedoch nicht. Wer sich in der Wahlkampfarena ständig erniedrigt, macht sich noch kleiner, als er ist.

+++

Wahlkampfweisheit zum Tage: Nur eine Null hat keine Ecken und Kanten.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 150 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Anzahl würde schon reichen!

Das sehe ich anders!

Nehmen Sie es mir nicht übel, aber kein Mensch erwartet, dass Merkel schon mit dieser Wahl verschwindet. Sie machen keinen Sinn.

Es wird noch nicht mal groß „Gedruckt“, es gelangt kaum physisch in den Wirtschaftskreislauf. Beispiel: Ich habe eine Immobilie, die 100tsd Wert war. Nun kauft sie jemand für 500 tsd., nimmt dafür 400tsd Kredit auf. Ich bin dann Vermögend, finde aber kaum noch rentable Invesitionsmöglichkeiten. Der Käufer hat eine Immobilie, die zwar mit 500 tsd. in seiner Bilanz steht, dem aber 400 tsd. Schulden gegenüber stehen. Er will sie dann für 600 tsd. verkaufen an jemanden, der eine Bank findet, die dem Käufer 500 tsd. Kredit dafür gibt. Das ganze ist ein Schneeballsystem, sobald die Banken illiquide werden, fällt der… Mehr

In diesem Zusammenheng eigentlich nur, dass die CDU 50 Jahre dagegen war, bis es dem Machterhalt diente, dafür zu sein.
Inhaltlich ist alles diskutierbar – vom Argument, von Arbeit muss man menschenwürdig leben können bis hin zum Argument, der Staat ist der schlechteste aller Lenker..

Ich habe 40 Jahre FDP gewählt und wähle jetzt die „Alternative“.

„zumal ich zu diesem Zeitpunkt schon längst gewählt habe“
Dann hoff ich, dass Ihre Stimme gezählt wird.

Ich verstehe natürlich Ihre Skepsis. Ich bin aber trotzdem ganz zuversichtlich (was bleibt einem auch anderes übrig), zumal ich am Sonntag als Wahlhelfer (nicht zu verwechseln mit Wahlbeobachter) an der Auszählung der Briefwahlstimmen beteiligt sein werden. Vielleicht kann ich ja zum Ausgleich ein paar Merkelstimmen ungültig machen. I’ll do my very best 🙂
….

PS. Letzteres war natürlich Satire. Ich gehe davon aus, dass alles völlig korrekt ablaufen wird. Zumindest in meinem Briefwahlbezirk.

…und auch heute wieder neben (geringfügigem) AfD-Bashing hat Herr MV wieder keine Wahlempfehlung.

Sie wohnen in Merkels Wahlkreis? Leif-Erik-Holm werden hohe Chancen eingeräumt, das Mandat zu gewinnen.

Danke HMV. Gut, dass es neben der Pressefreiheit auch noch eine Meinungsfreiheit gibt. Wenn man als politisch interessierter Bürger erstmals 1969 in Fmain wählen durfte und nicht Links blind dem Mainstream folgte, hat kritisches Denken „gelernt“. Hans Herbert von Arnim hat in „Hebel der Macht“ den Verlauf der Parteien gut zu schildern versucht. Da bleibt nicht mehr viel hinzuzufügen.

„Wenn man als politisch interessierter Bürger erstmals 1969 in Fmain wählen durfte und nicht Links blind dem Mainstream folgte, hat kritisches Denken „gelernt“.“
Und wo sehen Sie dieses kritische Denken im Artikel?