„Man gewöhnt sich dran“

19 Sekunden dauert der Filmschnipsel, der angeblich Hetzjagden in Chemnitz beweisen sollte. Dabei zeigt er einen Mann, der von seiner Frau ermahnt wird, einem Mann, der ihn mit Bier übergossen hatte, nicht hinterherzulaufen. Die Geschichte einer Fake News, die niemand korrigieren will.

Sean Gallup/Getty Images

Als das schwarze Auto sich langsam in eine der schmalen Parklücken an der Grünanlage schiebt, hinter der sich träge die Ostsee weitet, wendet drüben am Kai ein Mann seinen Kopf in Richtung des Geräuschs. Er sitzt – neben ihm seine Frau – weit von der ruhigen Straße auf einer Bank und registriert jede Bewegung in seinem Rücken aufmerksam; nicht wie jemand, der einen Besucher erwartet, sondern wie jemand, der verfolgt wird.

Heute zumindest wird er nicht verfolgt – der Mann, den wir „Hase“ nennen. Er erwartet einen Reporter von Tichys Einblick. Was alle drei nicht wissen: Zwei weitere Akteure, die heute eigens in das verschlafene Ostseenest gereist sind, beobachten die gesamte Szenerie seit einer geschlagenen Stunde aus einem nahegelegenen Café heraus. Sie sind Profis, perfekt getarnt – am Ostseestrand fällt in T-Shirt, Bermudas und Badeschlappen an diesem Tag niemand auf, denn die frühsommerliche Sonne brennt nach einem eher kühlen Mai recht heiß.

Wie rechts sind die Sachsen?
Die Lügen von Chemnitz und die lästige Wahrheit
Der Treffpunkt ist eine unauffällige Adresse. Der Reporter verschwindet zuerst durch die niedrige Tür, „Hase“ und seine Frau folgen knapp fünf Minuten später. Was sich liest wie ein Agentenkrimi, ist seltsame Realität in Deutschland. Wer die Wahrheit verrät über einen der peinlichsten Fehler in der staatlichen Dramaturgie öffentlicher Tatsachenverdrehung, hat guten Grund, vorsichtig zu sein. Und so geht es weiter im Krimi, wenn die Kronzeugen sich mit Journalisten treffen: Zeugen müssen sich verstecken, das Treffen mit Journalisten wird zum Katz-und- Maus-Spiel.

Möglichst weit weg von Chemnitz ist man hier, einer Stadt, in der seither Misstrauen regiert. Und nun trauen sich „Hase“ und seine Frau zu sagen, was geschehen ist – damals, im August 2018 in Chemnitz. Und die Geschichte ist in drei Minuten erzählt. Betroffen waren sie vom Mord an Daniel Hillig am 26. August. Am Tatort habe es spontan eine Mahnwache gegeben, dann auch einen Trauermarsch. Stumm seien sie durch Chemnitz gegangen, sagen beide übereinstimmend. Keine Gewalt? Nein, keine Gewalt – zumindest seitens der Teilnehmer. Die Störungen kamen von außen, es waren Menschen, die von der Antifa instrumentalisiert worden waren, wie inzwischen bekannt wurde. Und diese Menschen störten auf einem dieser Märsche nicht nur, sondern sie überschütteten die Teilnehmer, die in stummer Trauer zum Tatort gingen, mit Bier. Und grölten dazu, dass sie alle „Nazis“ seien, so haben es beide gehört. Ein von einem vollen Bierbecher am Kopf getroffener Demonstrationsteilnehmer habe dem grölenden Werfer nachgesetzt, „um ihm einen Arschtritt zu versetzen“.

Und dann schauen sich „Hase“ und seine Frau lange an. Ihr steigen die Tränen in die Augen, und auch er muss um Fassung ringen: „Dass man sich das bieten lassen muss …“ Sie ergänzt: „Und ich hab’ dann halt gesagt, dass du nicht mitlaufen sollst.“ Ihr Satz „Hase, du bleibst hier“ ist seither zu einer Art geflügeltem Wort geworden.
Er beteuert wieder: „Aber ich wollte ja gar nicht.“ „Ich weiß“. Der Reporter stellt die Frage trotzdem noch einmal: Wollte „Hase“ vielleicht doch die Störer verprügeln, wollte er hinterher? „Nein.“ Die Antwort ist entwaffnend schlicht. Leise nimmt sie seine Hand. So sitzen sie eine ganze Weile stumm. Es ist, als seien sie gedanklich wieder in Chemnitz, beim ermordeten Daniel Hillig.

Was da so beschrieben wird, ist die Schlüsselszene in dem Schundroman, der daraus gemacht wurde: Wie lenkt man die öffentliche Aufmerksamkeit ab? Wie erreicht man, dass nicht mehr über eine Straftat gegen das Leben gesprochen wird, sondern über die Reaktionen, die angeblichen „Hetzjagden von Chemnitz“, die das eigentliche Verbrechen in der öffentlichen Wahrnehmung verdrängt haben. „Hase“ und seine Frau wären die Kronzeugen in einem an Wahrheit interessierten Verfahren. Jetzt sind sie eher gejagte Hasen, weil der Kontext ihres Handyvideos nicht in das regierungsamtliche Bild passt.

So unspektakulär kann die Wahrheit sein: Die Sequenz von 19 Sekunden, die diese Hetzjagd beweisen sollte, zeigt alles andere als das. Und dieser Filmschnipsel wurde zudem aus einer geschlossenen Facebook-Gruppe gestohlen, jemand muss Passwörter gekannt haben – oder sie wurden geknackt. Schließlich wurde die Videosequenz von der Antifa unter dem Pseudonym „Zeckenbiss“ hochgeladen und fand blitzschnell ihren Weg in die Medien.

„Hetzjagden“

Schon am Tag nach den Ereignissen von Chemnitz, am 27. August 2018, sprach Regierungssprecher Steffen Seibert im Namen der Bundesregierung ausdrücklich von „Hetzjagden“; davor konnte er unmöglich Kontakt zur sächsischen Polizei, zur zuständigen Staatsanwaltschaft, zu den politischen Entscheidungsträgern in Sachsen oder den beteiligten Einsatzkräften aufgenommen haben. Doch es war das geeignete Bild, um von der Tat abzulenken und die Täter unter die Opfer einzureihen. Und dann folgte die Kanzlerin. Auch sie sprach einen Tag später von „Hetzjagden“. Beide, die Regierungschefin und ihr Pressesprecher, bezogen sich dabei ausschließlich auf Angaben aus der Presse – und diese hatte ihre Informationen wiederum von der Gruppe „Zeckenbiss“. Ein ungeheurer PR-Erfolg für die Antifa mit Material, das bei genauerer Betrachtung das Gegenteil beweist.

Hans-Georg Maaßen, der damalige Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz, wurde aus seinem Amt gedrängt, weil er Zweifel an der Authentizität nicht des Videos, aber der daraus abgeleiteten Folgen äußerte. Maaßen hatte öffentlich gemacht, was verborgen bleiben sollte.

Ans Licht gekommen ist die Wahrheit trotzdem. Schon im Januar titelte Tichys Einblick: „Die Lügen von Chemnitz“ – die wahre Geschichte war nun bekannt. Das nahm die AfD-Fraktion im Bundestag zum Anlass, um eine offizielle Anfrage bei der Bundesregierung zu stellen: Welche Informationsquellen hatte die Regierung, als sie von „Hetzjagden“ sprach?

Das Kanzleramt konnte nicht anders als zuzugeben, dass die „politische Einordnung der Bundesregierung“ auf Medienberichten fußte – und nur darauf. Denn die Chemnitzer Polizei, die zuständige Staatsanwaltschaft sowie Lokalmedien, die an diesem Tag in Chemnitz anwesend waren, hatten bestätigt, dass es keine Hetzjagden auf Migranten gegeben hatte.

Aufklärung „schadet Deutschland“

„Was Sie machen, schadet Deutschland und ist auch eine Schande für Deutschland“, sagte der SPD-Abgeordnete Martin Rabanus in der von der AfD erzwungenen Debatte. Der Unionsabgeordnete Alexander Hoffmann forderte die AfD auf, sich von rechtsextremistischen Äußerungen zu distanzieren; ihr gehe es doch nur um „Hetze, Spaltung und Polarisierung“, sagte die Grünen-Abgeordnete Monika Lazar. Der Chemnitzer FDP-Abgeordete Franz Müller-Rosentritt, der selbst zwar nicht von einer „Hetzjagd“ sprechen will, warf den Fragern vor, die Vorfälle zu instrumentalisieren.

Mit „Hase“ und seiner Frau hatte keiner gesprochen; der Kontext des Videos wurde damit weiter ausgeblendet, um die eigene Interpretation aufrechterhalten zu können. Sich der Bundesregierung und den Medien entgegenzustellen, dazu fehlen dem Ehepaar aus Chemnitz die Mittel. Ein Presserechtsprozess gegen die größten Sender der verfälschten Botschaft würde 40.000 Euro verschlingen. Sponsoren werden gesucht. Aber die Angst vor der amtlichen Diffamierungskampagne bleibt, die dann von den Medien bereitwillig übernommen wird, die Angst als „Nazis“ persönlich verfolgt, beruflich gefeuert, im täglichen Umfeld belästigt und sozial isoliert zu werden – diese Angst bleibt.

Mit einer Abbitte der Regierungschefin hatten die beiden „Hases“ nicht gerechnet. Aber die Fassungslosigkeit bleibt: „Alles mit diesem kleinen Video, das sie uns gestohlen haben“, sagt sie – und zeigt eine Sequenz auf ihrem Mobiltelefon: einen Ausschnitt aus dem ZDF, in dem die Kabarettistin Kebekus sie als „dominantes Naziweibchen“ diffamiert, „das sein Nazimännchen dominiert“. Und so endet der Abend in dem entlegenen Ostseehafen still und bedrückt.

Die Wahrheit müsste auch beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen bekannt sein – stattdessen reißen Kabarettistinnen Naziwitze über Menschen, denen sie nie begegnet sind. Längst steht das Kabarett nicht mehr an der Seite der Machtlosen, sondern singt die Hymne der Macht. „Man gewöhnt sich dran“, sagt Frau „Hase“.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 171 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Caroline Kebekus, eine Nazi-Diffamiererin. Herrjeh! – Werd‘ ich mir merken. Nicht schön, was die da macht. Könnte man die unbeherrschte Frau Kebekus nicht verklagen wegen übler Nachrede und Ehrabschneidung usw.?
Jedenfalls kann man sie nun eine Nazi-Diffamiererin nenne, das ist ja auch schon was.

Wenn Ihr Sachsen seid, geht wählen!

Welche Möglichkeiten gibt es, diese gesicherte Information über die Entstehung des Videos möglichst weit zu verbreiten? Der TE-Leserkreis ist viel zu klein und zu exklusiv!

Vom Inhalt abgesehen – dazu wurde schon alles sehr klug gesagt – „man gewöhnt sich daran“ ist ein Schlusssatz, der alles aussagt. Von einer Traurigkeit wie: „Er machte Alles, wie es die anderen taten. So lebte er dahin.“ (Büchners „Lenz“)

Wie immer, wenn auch nicht immer dazugeschrieben, mit Dank an TE.

Wenn Sie im nicht unmaßgeblichen Forum der ZEIT ONLINE diese Wahrheit schreiben, in sachlichem Ton, wird Ihr Beitrag kommentarlos gelöscht. So geht das in der besten aller bunten Demokratien.

Erging mir auch so. Ich hatte mal die Wahrheit über die feinen Palästinenser geschrieben und ihnen die Hauptschuld an dem ganzen Konflikt gegeben. Wurde gelöscht und ich wegen Hetze gesperrt.

Das ganze Spiel läuft doch auf den Spruch einer Taz Journalistin hinaus ,die zu einem ähnlichen ,nie stattgefunden es Ereignis ( Tod eines Kindes im Schwimmbad ) ,der durch rechtsradikalem Mob verursacht worden sei , meinte „ es hätte aber so sein können „ . Ganz klar ,es wird bewiesen ,das ein Ereignis nicht stattgefunden hat ,es wird aber aus Dummheit ,Rechthaberei und vermeintlichem Zwang „ Nazimeinung und — Handlungen abzuwehren gelogen und betrogen ,das sich die Balken biegen.Noch nie nach dem Krieg war Deutschland derartig gefährdet ,das sich feindlich Lager aufeinander stürzen. Und was wäre die Aufgabe eine Kanzlerschaft?… Mehr

War die Tochter Bettina des zu Recht berühmten Journalisten Günter Gaus.

Herr Dr. Sigler , eine Bitte noch.

Wegen des eventuellen Presserechtsprozess, geben sie doch Bescheid wegen einer Spenden Kontonummer. Ich bin dabei.

. . . ich auch!

In diesem besonderen Fall erliege ich ausnahmsweise ebenfalls dem Herdentrieb.

und die Medienmaschine rollt weiter. Heute las ich schon wieder, dass es Hetzjagten gegeben hätte. Man hätte die Chatprotokolle / Watsupnachrichten von Rechtsradikalen ausgewertet, die sich „zur Jagt“ verabredet hätten und davon geprahlt hätten, dass sie sogar „einige mit Messern Bewaffnete geklatscht“ (oder so ähnlich) hätten usw. usw. aber @pattiplitsch, Die beiden Hasen können sicherlich beweisen, vielleicht auch Recht bekommen. Das heißt aber in diesem unserem Lande auch, dass die beiden weiteren Diffamierungen und vielleicht auch körperlichen Angriffen ausgesetzt sein werden. Bis die beiden dann Polizeischutz bekommen ist den Hasen schon das Fell über die Ohren gezogen worden und die… Mehr
Langsam ist zu befürchten, dass ein Mangel an sogenannten „Rechtsradikalen“ auftreten wird, wenn man sieht, für was die alles hergenommen werden, um die fatale Politik Merkels zu stabilisieren. Man sollte neugierig sein, was sich dahinter so alles verbirgt, schaut man hinter die von MSM und Politik zugesprochene „Gesinnung“. Auch interessant ist, wer da alles ins gleiche (Lügen-)Horn bläst und sich nicht schämt, dem Souverän ein x für ein u vorzumachen. Hinter dem, der in Chemnitz den Arm hob, war ja auch nichts „rechtes“ (im wahrsten Sinne des Wortes!) zu finden. Dass der diesem Spektrum zugeschriebene Vorfall allerdings in der Statistik… Mehr

Korrektur, wie peinlich (oder der alte Freud?): Die Rolle eines RECHTSextremen, wie ihn sich … usw.

Na ja, immerhin auf diesem Gebiet – die Rolle eines Linksextremen ausfüllen, wie ihn sich Klein-Annalena in der Yoga-Gruppe vorstellt – das könnten Merkels neue Freunde, die Schutzsuchendsten aller Schutzsuchenden, als ausgewiesene Fachkräfte aushelfen. Rassismus? „Alles Kuffar“ – check. Frauenverachtung? „Alles Schlampen.“ – check. Antisemitismus? Das können die noch viel besser…

Das Ganz ist ein solcher Skandal, dass einem immer wieder die Luft weg bleibt. Nichts sonst macht den Zustand unseres Landes deutlicher als eben dieser „Fall“ Chemnitz.

Nachdem das Vorhandensein von Hetzjagden nicht bewiesen werden konnte, hat der Spiegel jetzt nachgelegt und möchte die Hetzjagden nachweisen. Natürlich bleibt alles im Vagen, es werden nur Konjunktive verwendet. Die Tatsache, dass Leute (angeblich) geplant haben eine „Jagd“ zu machen, nutzt der Spiegel als Beweis. Was tatsächlich stattgefunden hat, interessiert ihn eher weniger.
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/chemnitz-lka-bericht-soll-neue-hinweise-auf-hetzjagden-geben-a-1283776.html