LTW 2017 Saarland: Ausgeschulzt!

Wer soll nun den Prognosen eines Super-Schulz noch Glauben schenken, nachdem einseitige Medien und ihre Demoskopen auf breiter Front derart heftig daneben lagen?

© Sean Gallup/Getty Images

Das hat gesessen! Da schwebten SPD und Mainstream-Medien seit Januar auf der Schulz-Wolke, da versuchten vor allem die Medien, Mr. Europa-Parlament zum nächsten Bundeskanzler zu machen, hämmerten den Bürgern ein, dass im Saarland Schwarze und Rote sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern – und dann sowas.

Unabhängig davon, wie am Ende die Feinverteilung aussieht: ARD und ZDF, die beiden Kopf-an-Kopf-Cheftaktiker, vermelden in der Prognose über 40 % für die CDU und nur rund 30 % für die SPD. Kopf an Kopf sieht anders aus. Annegret Kramp-Karrenbauer wird es freuen.

Saarland nicht typisch für die Bundesrepublik:
Rückenwind für die CDU, Dämpfer für Schulz
Überhaupt nicht freuen werden sich die Strategen im Berliner Willy-Brandt-Haus. Denn sie setzten nach der Nominierung ihres Messias Martin darauf, dass dieser strahlende Scheinheilige mit kräftig Rückenwind seine Attacke auf das Kanzleramt fortführen kann. Damit ist jetzt erst einmal Schluss. Der angebliche Schulz-Effekt löst sich in Dampf auf. Es hat sich ausgeschulzt. Ist nichts mit dem großen Zugewinn, mit dem Kopf an Kopf. Da wird der Dampfplauderer aus Würselen nun etwas leiser treten dürfen. Eingebrockt hat er sich das selbst mit deutlicher Unterstützung der einseitig orientierten Medien und ihrer Demoskopen.

Wer soll nun den Prognosen eines Super-Schulz noch Glauben schenken, nachdem die Prognostiker auf breiter Front derart heftig daneben lagen?

Selbstverständlich: Kramp-Karrenbauer ist nicht Merkel. Im Bund kann es daher nach wie vor besser aussehen für den Möchtegern-Kanzler. Doch der prognostische Rückenwind ist zum Gegenwind geworden. Und die Rotrote Bundeskoalition aus SPD und PdL ist damit auch ausgeträumt. Schulz wird gut beraten sein, eine solche Option künftig nicht mehr zu erwähnen, will er nicht seine potentiellen Wähler zur Union treiben. Damit aber steht auch fest: Die SPD wird auch nach den Bundestagswahlen nur Juniorpartner sein können. Der Kanzlerkandidat ist auf Spitzenkandidat geschrumpft. Merkel kann sich freuen – es hat sich ausgeschulzt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 129 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Was lehrt uns dieses Ergebnis? 100 % des Heiligen Martin bei Krönungsmesse reichen nicht! Der Genosse Josef Wissarionowitsch Dschugaschwilli holte beständig über 120 % Zustimmung aller Wahlberechtigten in seinem Stalin-Wahlkreis! Also ihr Genossen im Ernst-Karl-Frahm*-Haus: „Von der Sowjetunion lernen heißt siegen lernen!“

* Ernst Karl Frahm – chronischer Deutschlandverräter aus ideologischen Gründen. Diente sich erst englischem MI6 später OSS / CIA an. Wurde als Einflußagent üppig bezahlt. Siehe: http://www.spiegel.de/einestages/willy-brandt-bekam-geheime-us-zahlungen-ab-1950-a-1096881.html

Merkel mag sich freuen können über das Ergebnis im Saarland.

Für Deutschland ist es keine gute Nachricht.

Kommt es nach der BTW zu einer Fortsetzung der GroKo, wird es einen weiteren starken Einwanderungsschub geben.

Dass sich der „Schulz-Hype“ als eine nur künstliche Inszenierung erweist, ist nicht verwunderlich. Dafür war Schulz von Anfang an zu unglaubwürdig.

„Statt Schulz-Effekt nun Schulz-Defekt“ (Beatrix von Storch)

„Ausgeschulzt!“ Wieso das denn? Mit einer im Irrglauben der Wählerschaft einer vermeintlich konservativen Partei Angehörigen lassen sich gegen Recht und Freiheit gerichtete Agenden eines dazu politamtlich erklärten „demokratischen“ Blocks doch weit besser verkaufen und umsetzen als mit jenem Sympathieträger aus den offenbaren Finsternissen der EU-international-kollektivistischen und korporatistischen Bürokratur. Er machte die Rolle in dem Schauspiel vermeintlichen politischen Wettbewerbs doch bestens. Rot scheint abgewehrt; Kollektivismus und die damit verbundenen Ideen globaler Buntheit kamen in anderer Färbung ein Stück voran. M. Schulz gratulierte AKK bei Pheonix in etwa mit den Worten, sie sei eine „Mitstreiterin im Kampf der Demokraten“. Und ein Politexperte… Mehr
@Damit aber steht auch fest: Die SPD wird auch nach den Bundestagswahlen nur Juniorpartner sein können. Der Kanzlerkandidat ist auf Spitzenkandidat geschrumpft. Merkel kann sich freuen – es hat sich ausgeschulzt. Da kann etwas dran sein. Das heißt aber dann auch für zartbesaitete Konservative: Man braucht nicht mehr zu befürchten, dass AfD-Wahl zwangsläufig zu Rot-Rot-Grün führt und muss nicht mehr aus Angst vor Rot-Rot-Grün zähneknirschend doch wieder CDU/CSU wählen. Wäre die AfD nicht drin, reichte es im Saarland für Rot-Rot. Wer also Rot-Rot-Grün um keine Preis nicht will, kann getrost AfD wählen und der Union damit einen Denk-Zettel verpassen, auf… Mehr

Vollkommen richtig!
Die AfD darf unter gar keinen Umständen unter die 5%-Grenze fallen, denn sie ist die FAUST IM NACKEN der Christdemokraten!!!!!!!!
Anders kann man die Merkel-Gurkentruppe nicht zur Vernunft bringen bzw. halten. Außerdem werden dann die AfD-Stimmen nicht unter den stärkeren (auch linken) Parteien aufgeteilt, was eine linke Mehrheit in den Parlamenten verhindern hilft.
Auch deshalb werde ich die AfD besonders gerade dann wählen,
wenn sie schwächelt.

Nach meinem Gefühl ist SPD-Schulz die Garantie, dass Merkel wieder ans Ruder kommt. Die Schulz-Blase wird hier kontraproduktiv für SPD.

Ich freue mich,der Schultz kann gar nicht über Wasser gehen,die Leute nehmen ihm sein „ungerechtes,unsoziales Deutschland“ nicht ab!!

Für mich war und ist dieser üble Linkspopulist Schultz nicht mehr als eine Luftpumpe die heiße Luft absondert!

Wenn mir Schultz damit die Grünen und Linken vom Hals schafft,dann soll es mir recht sein,aber Kanzler wird diese hohle Nuss wohl damit zum Glück für Deutschland nicht!!

Der Schultz – Effekt wird sich auf das bescheiden was er von Anfang an war :Wunschdenken der Sozis und ihrer linken Presse!!
Und das ist gut so!!

Das Saarland ist kein Bundesland, sondern ein etwas größerer Landkreis. Hochrechnungen auf ganz Deutschland sind daher mit Vorsicht zu genießen. Zwei Dinge haben mich aber sehr gefreut: 1. Die Saarländer glauben nicht an den Messias (oder ist er schon Gott?) aus Würselen. 2. Den Grünen bleibt der Schnabel sauber (sagt man in Bayern). Die AfD stand sich leider selbst im Weg. Das muss deutlich besser werden! Bei der Bundestagswahl sollten sie wenigstens ein Ergebnis wie zuletzt in Baden-Württemberg erreichen. Ich bin aber sicher, die geschenkten Menschen werden noch so viel blutiges Gold in Deutschland verteilen, dass auch der letzte Wähler… Mehr

Wie ist es zu erklären, dass die CDU und die SPD wieder so viele Stimmen bekommen haben, die AfD aber so schwach ist?
Ich verstehe die Wähler nicht.

Scheint eher ein saarl. spezielle Sache zu sein, (AfD) da, aber man wird es dann abwarten müssen in SWH u. NRW.

Haben Sie nicht die Wählerwanderungsanalyse gesehen? Aus dem Lager der Nichtwähler sind angeblich 30.000 an die CDU und 16:000 an die SPD gegangen, und nur 8:000 an die AfD. Warum verweigern Nichtwähler doch gleich die Wahl? Richtig, weil sie mit den herrschenden Parteien unzufrieden und der Auffassung sind, dass sie mit ihrer Stimme eh nichts bewirken können! Und die gehen dann ausgerechnet plötzlich verstärkt zu diesen Parteien? Das Zauberwort heißt „gestiegene Wahlbeteiligung“. Wer kann denn nachprüfen, wenn plötzlich aus dem Off tausende Stimmzettel auftauchen, wenn die Gesamtzahl dann mit der Wahlbeteiligung übereinstimmt? Wer kann denn nachprüfen, ob die Wahlzettel wirklich… Mehr

„Und ist es nicht seltsam, dass die Wahlbeteiligung ca. 1 Std. nach Schluß der Wahllokale plötzlich nach oben korrigiert wurde?“

Sie ist eigentlich nach unten korrigiert wurden. Die ARD vermeldete 18 Uhr, dass man von einer Wahlbeteiligung von 71% ausgeht, am Ende waren es aber 69,7%.

„Wieviele Wähler zur Wahl gegangen sind, weiß jedes Wahllokal verlässlich für sich 1 min nach Wahllokalschließung“
Trotzdem müssen die Zahlen an die Zentrale gemeldet werden und das erfolgt erst mit der Auszählung der Stimmen.

Ansonsten finde ich Ihre Wahlfälschungs-Phanatasien……. naja, putzig.

Wieso haben die Linken fast 13% bekommen? Weil das Saarland seit Anfang an am Tropf der anderen Bundesländer hängt und sich in so einem Mikroklima gerade die wohl fühlen, die das auch für sich persönlich in Anspruch nehmen. Ist in Bremen ja auch nichts anderes.

Ich glaube das stimmt nicht ganz, in den 60er könnte es ein Geberland gewesen sein, bin mir aber nicht sicher. Der Untergang unter CDU fand durch eine Monokultur in der Wirtschaft statt, Stahl/Eisen u. Kohle. Als das weg ging, war zunächst nichts…seit der Zeit….

Da müsste man die lokale AfD fragen, die nach TichysEinblicke ein verlorener, chaotischer und zerstrittener Haufen ist mit sehr rechtsradikalen Tendenzen. Hier müsste die BundesAfD mal aufräumen und die Ewiggestrigen in die Vogesen schicken, um eine saubere deutsche Politik zu machen. Zeit dazu ist noch da…

Sie haben wohl recht, Herr Garbe. Darin sehe ich auch den Hauptgrund der Wähler. Das Wahlprogramm – gechrieben auf geduldigem Papier – kann nur überezeugen, wenn die Repräsentanten dieses auch vertrauenswürdig vertreten.

Nehmen sie es doch als Erfolg, dass die AfD immerhin mit wohl 3 Sitzen im Saarländischen Landtag angekommen ist, und dass die Grünen rausgeflogen und die FDP erst garnicht reingekommen ist. Ich hoffe für uns in NRW, dass zumindestens die Grünen kräftig gestutzt werden. Was mit SPD und CDU passiert, müssen wir abwarten. Allerdings ist Armin Laschet nicht im entferntesten ein Konkurrent für Hannelore Kraft. Schönen Abend noch, Mabell.

Es gibt keinen Schulzeffekt, sondern nur eine Medienhype:-))))))

Lügenpresse, der Begriff kommt nicht von ungefähr.

die SPD hat lt. letzten Hochrechnungen in der ARD um 20:01 Uhr nur 29,7% bekommen..Dies ist weniger,als bei den Wahlen 2012,als die SPD noch 30,6 % erreichte..Die CDU liegt mit 10% Vorspung klar vor der SPD…Es gab und gibt keinen Schulz-Effekt..Gewissen Medien und Umfragen kann man einfach keinen Glauben mehr schenken..Wer glaubt denen in Zukunft noch??Die Grünen und Piraten sind krachend aus dem Landtag geflogen..Die Linke schrumpfte ebenfalls..Man kann sagen,dass das linke Spektrum insgesamt deutlich an Zustimmung verloren hat!..Und durch die 6,2% die die AFD erhielt,wurde eine rot rote Regierung verhindert,wenn man es rechnerisch sieht… Fazit:Die SPD ist geschrumpft im… Mehr