LTW 2017 Saarland: Ausgeschulzt!

Wer soll nun den Prognosen eines Super-Schulz noch Glauben schenken, nachdem einseitige Medien und ihre Demoskopen auf breiter Front derart heftig daneben lagen?

© Sean Gallup/Getty Images

Das hat gesessen! Da schwebten SPD und Mainstream-Medien seit Januar auf der Schulz-Wolke, da versuchten vor allem die Medien, Mr. Europa-Parlament zum nächsten Bundeskanzler zu machen, hämmerten den Bürgern ein, dass im Saarland Schwarze und Rote sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern – und dann sowas.

Unabhängig davon, wie am Ende die Feinverteilung aussieht: ARD und ZDF, die beiden Kopf-an-Kopf-Cheftaktiker, vermelden in der Prognose über 40 % für die CDU und nur rund 30 % für die SPD. Kopf an Kopf sieht anders aus. Annegret Kramp-Karrenbauer wird es freuen.

Saarland nicht typisch für die Bundesrepublik:
Rückenwind für die CDU, Dämpfer für Schulz
Überhaupt nicht freuen werden sich die Strategen im Berliner Willy-Brandt-Haus. Denn sie setzten nach der Nominierung ihres Messias Martin darauf, dass dieser strahlende Scheinheilige mit kräftig Rückenwind seine Attacke auf das Kanzleramt fortführen kann. Damit ist jetzt erst einmal Schluss. Der angebliche Schulz-Effekt löst sich in Dampf auf. Es hat sich ausgeschulzt. Ist nichts mit dem großen Zugewinn, mit dem Kopf an Kopf. Da wird der Dampfplauderer aus Würselen nun etwas leiser treten dürfen. Eingebrockt hat er sich das selbst mit deutlicher Unterstützung der einseitig orientierten Medien und ihrer Demoskopen.

Wer soll nun den Prognosen eines Super-Schulz noch Glauben schenken, nachdem die Prognostiker auf breiter Front derart heftig daneben lagen?

Selbstverständlich: Kramp-Karrenbauer ist nicht Merkel. Im Bund kann es daher nach wie vor besser aussehen für den Möchtegern-Kanzler. Doch der prognostische Rückenwind ist zum Gegenwind geworden. Und die Rotrote Bundeskoalition aus SPD und PdL ist damit auch ausgeträumt. Schulz wird gut beraten sein, eine solche Option künftig nicht mehr zu erwähnen, will er nicht seine potentiellen Wähler zur Union treiben. Damit aber steht auch fest: Die SPD wird auch nach den Bundestagswahlen nur Juniorpartner sein können. Der Kanzlerkandidat ist auf Spitzenkandidat geschrumpft. Merkel kann sich freuen – es hat sich ausgeschulzt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 129 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

129 Kommentare auf "LTW 2017 Saarland: Ausgeschulzt!"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Tja, da hat der von SPD und Mainstream-Presse aufgeblasene Ballon Schulz einiges an Luft verloren. Das daher rührende Pfeifen kann man bis Würselen hören. Noch mehr freuen mich jedoch die Verluste der Grünen. Diese realitätsfremde Bevormunderpartei, die selbst deutsche Auto-Flaggen bei EM und WM stören, verschwindet hoffentlich aus weiteren Bundesländern und dem Bund selbst.

In einem Satz: Die Wahl im Saarland war eine reine Persönlichkeitswahl für AKK und keinerlei Fingerzeig für die Bundestagwahl.

Ehrlich gesagt, ich freue mich darüber nicht. Ich finde das Ergebnis im Saarland bestürzend. Es will mir nicht in meinen Kopf, wie Menschen angesichts der politischen Lage tatsächlich ihre Kreuzchen bei der CDU oder SPD setzen können. Die beiden maßgeblichen Verursacher werden gewählt. Einfach unfassbar.
Da gibt´s nichts zu klatschen.

Ich würde das Wahlergebnis im Saarland nicht zu hoch hängen. Ich komme aus dem Saarland und weiss aus meinem persönlichen Umfeld, dass sehr viele Leute lieber Kramp-Karrenbauer – trotz der Nähe zu Merkel – mit zusammen gebissenen Zähnen gewählt haben, als zu riskieren, dass Lafontaine und seine Günstlinge hier nochmal irgendwo ihre Finger drin haben. Der rote Filz aus der Lafontaine Ära ist vielen noch allzu gut im Gedächtnis.

Bingo zu roter Fllz bei/unter Lafontaine, vraiment…

Das kann ich zu 100 Prozent unterschreiben!

Ja, heute abend feiert die Demokratie! Nicht einmal wenn nahezu alle Medien und Demoskopen an einem Strang ziehen, können sie rot/rot erzwingen. Wenn gut 80 Prozent der Menschen beim zentralen Thema die Politik der Kanzlerin ablehnen, sollten sie es sich gut überlegen bevor sie aus Verdruss den Mann zum Kanzler wählen, der mit Frau Kipping und KGE eben diese Politik noch weit übertreffen wird.

Ich hatte mich schon seelisch auf den lauten Platsch eingestellt, wenn Schulz zum ersten Mal versucht, über das Wasser zu gehen….. Also (Platsch) in Saarbrücken….

er fiel dann in die kleine Saar…

Wobei die Wahl-Messe 2017 noch nicht ganz gelesen ist: NRW wird sehr spannend und hat mit CDU-Laschet einen laschen Gegenkandidat.

Für mich positiv an dieser Saarland-Wahl: die Grünen sind raus. Das ich das als Ex-GrünIn mal sagen/schreiben würde hätte ich auch nie gedacht, aber „interessante“ Zeiten erfordern realistische Maßnahmen. Wenn wir alles und jeden erfolgreich integriert haben, der da derzeit zu uns kommt, können wir uns gerne wieder über gendergerechte Toiletten unterhalten……..

Ob die „Abschaffung“ Deutschlands nach der Bundestagswahl durch Schulz & Co. oder weiterhin wie gehabt vom Merkel-Team vorangetrieben werden wird, macht im Ergebnis wohl kaum einen großen Unterschied…

Warten wir ab; Schulz wurde jetzt entzaubert.
NRW wir Merkel entzaubern.
Vielleicht kommt die CDU dann zur Vernunft und tauscht die Kandidatin aus…

In NRW wird nur deutlich werden, wie viele Verrückte im größten Bundesland wählen dürfen und mit mehr oder weniger Begeisterung die „großartigen Leistungen“ der Landesregierung honorieren werden. Kraft wird die neue, alte „Landesmutti“, darin ist sie der „Alternativlosen“ sehr ähnlich. Fehlleistungen beim Innenminister? Silvester 2015/2016? Vergessen und vergeben (vor allem aber: Vergessen!)! Fall Amri? Dito! Die MP’in immer schön abgetaucht? Wen? Die ist doch so nett! Schulpolitik? Läuft doch! Nein! In NRW kommt gar niemand zur Vernunft! Höchstens komme ich beim erwarteten Wahlergebnis um meinen Verstand! Das Einzige, was daran positiv sein wird, wird sein, dass der Steigbügelhalter der „Alternativlosen“… Mehr

Dass die CDU mitten „beim Durchqueren der Furt“ das Zugpferd wechselt, scheint in dieser fortgeschrittenen Wahlkampfperiode schwer vorstellbar! Und bis beim realitätsverweigernden Michel die Entzauberung seiner beharrlich immer wieder gewählten angeblich neu bekleideten Kaiser-Figuren als bloße nackte Schwachmaten ankommt, ist Deutschland längst den Bach runter! Aber die Lemminge wollen es wohl nicht anders…

Das es sich „ausgeschulzt“ hat, ist eine der beiden positiven Aspekte dieses Urnengangs. Der Andere ist, dass die einzige wirkliche Alternative nun in einem weiteren Landesparlament sitzt. Beides wiegt jedoch leider bei weitem nicht die wirkliche Katastrophe auf: CDU und SPD kommen auf gemeinsam ca. 70 Prozent der Wählerstimmen. Und wenn man die Linken noch dazu rechnet sind es über 80 Prozent. . Das muss man sich mal vorstellen: Deutschland entwickelt sich langsam aber sicher zum failed state und über 80 Prozent der Wähler wählen Parteien, die dies entweder zu verantworten haben, d.h. CDU und SPD, oder die, welchen die… Mehr

Der Aufwind von Schulz hielt nicht lange an. Es half der SPD nicht, endlich mit den Linken, und notfalls mit den Grünen ein Schreckensbündnis zu schmieden. Für die Grünen senkt sich der bemooste Vorhang für diese Wahlperiode. Die AfD hat den Sprung in den Landtag geschafft. Jetzt sollte sie langsam die Politik liefern, wofür die Wähler ihr ihr Vertrauen schenken. Das muss erst noch verdient werden.