Leider kein Einzelfall: Der Mord von Chemnitz

Im Schnitt gibt es jeden Tag einen Asylbewerber, der eines Mordes oder Totschlags verdächtigt wird. Diese Tatsache wird verschwiegen, der Protest dagegen denunziert, die Bevölkerung verleumdet.

Odd Andersen/AFP/Getty Images
Folgt man den Medienberichten oder Sendungen wie Maybrit Illner, dann steht Deutschland vor dem Bürgerkrieg. Die Bundesjustizministerin Katarina Barley fordert da beispielsweise die Bürger auf, „jetzt aufstehen“. Aufstehen gegen die Sachsen, gegen Demonstranten in Chemnitz.
Die Fakten sind anders

Bleiben wir bei den Fakten: In Chemnitz kam es nicht zu dem, was Barley, Illner und viele andere verbreiten. An Ort und Stelle waren die Reporter der lokalen Freien Presse. Die Kollegen haben keine Hetzjagden beobachtet, keine Neonazis, die Ausländer jagen, auch der Polizeibericht weiß dazu nichts zu berichten. Es wird von vereinzelten Schlägereien zwischen linken und rechten Gruppen berichtet. Bitte prüfen Sie das selbst nach. Die Polizei hatte mit starken Kräften und Hubschraubern das Geschehen unter Kontrolle; vielleicht nicht jedes Feuerwerk, das auf beiden Seiten von Radikalen gezündet wurde, und nicht jeden Jugendlichen, der die jeweils andere Seite provozierte.

Für die gegenteilige Behauptung gibt bis es bis heute keinerlei Beweise. Keine Videos, keine Zeugenaussagen bei der Polizei, keine Anzeigen, keine Belege. Es gibt nur die Behauptung einiger linker Gruppen und radikaler Aktivisten aus dem Umfeld der ZEIT, die über twitter und Facebook die Medienlandschaft aufgestachelt haben, ihre Falschbehauptungen zu verbreiten. Wir haben die fragmentarischen Videos geprüft und verworfen. Wir haben auch andere Quellen herangezogen. Wir hörten ein Triumphgeheul aus der wirklichen rechtsradikalen Szene. Sie hat es mit wenigen Typen und Figuren geschafft, den Eindruck zu vermitteln, sie würde Chemnitz, ja ganz Sachsen beherrschen. Die westdeutschen Medien sind auf die Propaganda hereingefallen, die Links- wie Rechtsradikale verbreiten. Und ganz Deutschland steht Kopf. Es ist ein herbeigeschriebener, herbeigesendeter Tumult. Es gab ihn so nicht.

Chemnitz wird benutzt

Chemnitz wird benutzt. Von beiden Seiten. Auch von der Bundeskanzlerin, die von „Zusammenrottungen“ spricht, wo es um das demokratische Recht der Demonstration für dieses oder gegen jenes geht. Es mag einem nicht passen, aber es steht im Grundgesetz und gehört zu unseren nicht verhandelbaren Grundsätzen. Es drängt sich der Verdacht auf, dass jeder Protest niedergeschrieben und niedergesendet werden soll. Hier werden zunächst die Bürger einer Stadt verleumdet, dann ein ganzes Bundesland, nur um legitimen Protest gegen die Einwanderungspolitik zu denunzieren. Man gibt sich entsetzt darüber. Folgenfrei bleiben Mordaufrufe und Anleitung zum Mord, wie ihn linke Medien verbreiten. Wir verlinken nicht und zitieren nicht, weil wir nicht helfen wollen, waffentechnische Mordanleitungen publik zu machen.

Aber es ist Tatsache, dass Chemnitz zu einer verbalen Gewaltorgie, zu einer Verrohung der Sprache und der Aufrufe benutzt wird. Daran beteiligen sich auch die Bundesjustziministerin und die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli. Das darf nicht so weitergehen.

Wie Tatsachen verschwiegen werden sollen

Wenn man dann eine Stufe tiefer geht, wird der eigentliche Skandal sichtbar. Drei Bürger werden brutal mit Messern angegriffen, einer stirbt. Durch einen veröffentlichten Haftbefehl erfahren wird, dass es ein Iraker und ein Syrer waren, und das Bild verdüstert sich: Von Vorstrafen wegen schwerer Straftaten ist da die Rede, von Freiheit auf Bewährung, von erschwindeltem Flüchtlingsstatus und von rechtlich gebotener, aber nicht vollzogener Abschiebung.

Es ist das bekannte Muster des politisch gewollten Staatsversagens. Deutschland
hat Gewalttäter angelockt, nährt sie, finanziert sie, gibt ihnen Unterkunft und jede Form der Unterstützung – die Antwort ist Gewalt. Man kann es dramatischer formulieren: Für die Hätschelkinder der Einwanderungspolitik wird der Rechtsstaat als Schutzschild eingesetzt. Wer darüber berichtet, wie jener Justizbeamte, der den Haftbefehl veröffentlicht hat, wird dagegen mit der Härte des Gesetzes verfolgt. Und Bürger, die gegen die Messerstechereien protestieren, werden mit kleinen Minderheiten von Radikalinskis in einen Topf geworfen, um alle als Nazis denunzieren zu können. Jede Form von Kritik soll zum Schweigen gebracht werden.

Mord  in Chemnitz: Daten und Fakten

Jeder Mord ist ein Einzelfall und muss als solcher behandelt werden. Aber in der Gesamtbetrachtung ergibt sich ein Muster. Die vielen Fälle sind keine Einzelfälle mehr, betrachtet man die Zahlenreihe, wie sie auf Tichys Einblick mehrfach veröffentlich wurde. Die Beteiligung von Asylbewerbern an Tötungsdelikten lässt sich durch einen kurzen Blick in die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) leicht ermitteln. Laut Tabelle 61 gab es im Jahr 2017 insgesamt 2.678 Tatverdächtige in den Kategorien Mord (823) und Totschlag (1.855). Davon waren 1.534 Deutsche und 365 Asylbewerber. Im Schnitt gibt es also jeden Tag einen Asylbewerber, der eines Mordes oder Totschlags verdächtigt wird. Jeden Tag ein Einzelfall.

Damit sind Asylbewerber relativ zur Anzahl an der Gesamtbevölkerung ca. 89 mal so
häufig Tatverdächtige eines Mord- oder Totschlagdelikts wie Deutsche. Proportional bedeutet relativ zur Anzahl der zu vergleichenden Gruppen. Ist zum Beispiel einer von 1.000 Asylbewerbern tatverdächtig, so müssten 72.000 von 72 Millionen Deutschen tatverdächtig sein, um dieselbe Proportion aufzuweisen. Da 1.534 Deutsche eines Mordes oder Totschlags verdächtigt werden, müsste es ca. 72 Millionen/1534*365, also ungefähr 17 Millionen Asylbewerber in Deutschland geben, damit diese nicht überproportional an Mord oder Totschlagsdelikten beteiligt wären.

Für alle, die es genauer wissen wollen, im Folgenden noch eine kurze Analyse von
Mord und Totschlag in Deutschland anhand der PKS 2017. Im Jahr 2017 gab es 1.030 Mordopfer (625 versucht, 405 vollzogen) und 1.834 Opfer von Totschlag (1.520 versucht, 314 vollzogen), also insgesamt 719 Personen wurden getötet (davon 544 Deutsche, 75,7%), 2.145 Personen haben einen Tötungsversuch  überlebt (davon 1.309 Deutsche, 61,0%). Das heißt, ca. 40% der Mordopfer wurden getötet, aber nur 17% der Totschlagopfer, im Schnitt also 25%.

Es ist ein leider einschlägiges Täter-Profil

Noch eine abschließende Anmerkung zum üblichen Erklärungsversuch, dass Asylbewerber nur scheinbar krimineller sind, da es sich hauptsächlich um junge Männer handelt und junge Männer immer krimineller sind als der Rest jeder Bevölkerung. Tabelle 40 der PKS gibt die Belastungszahlen der Deutschen nach Alter und Geschlecht an, also wie viele Tatverdächtige es je 100.000 Personen der unterschiedlichen Altersgruppen gibt. Für Mord und Totschlag ist die am meisten belastete Gruppe Deutscher die der Männer im Alter von 21 oder 22 Jahren mit 11,4 Tatverdächtigen je 100.000 Personen. Bei Frauen sind es die 23- und 24-jährigen mit 2,3 Tatverdächtigen je 100.000 Personen. Bei Asylbewerbern sind die Tatverdächtigen nicht nach Alter aufgeschlüsselt, man muss es also abschätzen.

Im Jahresdurchschnitt 2017 gab es ungefähr 115.823 männliche und 75.620
weibliche Asylbewerber (Quellen: hier und hier), davon waren nun 348 Männer und 17 Frauen Tatverdächtige von Mord und Totschlag. Umgerechnet auf 100.000 Personen ist die Belastungszahl bei männlichen Asylbewerbern dann bei ca. 300 und bei weiblichen Asylbewerbern bei ca. 22,5. Das heißt, unabhängig vom Alter sind männliche Asylbewerber 26 mal so oft Tatverdächtige wie deutsche Männer im Alter von 21 oder 22 Jahren und weibliche Asylbewerber 10 mal so oft Tatverdächtige wie deutsche Frauen im Alter von 23 oder 24 Jahren. Dies berücksichtig nicht, dass 2017 etwa 28,7% der männlichen und 40,6% der weiblichen Asylbewerber Kinder unter 11 Jahren waren. Der oben genannte Erklärungsversuch trifft also auf Asylbewerber offensichtlich nicht zu.

Die Form der Berichterstattung wie in Chemnitz ist auch kein Einzelfall. Wenn
Migranten schwer verletzen, töten und morden, berichten ARD und ZDF in der Regel nicht. Wenn Bürger gegen massenhafte Einzelfälle demonstrieren, wird falsch berichtet und verleumdet.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 323 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

So zynisch es klingt: wir haben noch zu wenige „Einzelfälle“. Erst wenn die meisten der Altparteienwähler persönlich betroffen sind, kommt es zur Wende. Leider können die hochdotierten leitenden Redakteure der MSM ihre Kinder auf Privatschulen schicken und in teuren Stadtvierteln wohnen.

Ich bin Chemnitzer und mich nervt dieses Thema. Die ganze Woche wird in den News darüber berichtet, es gibt Sondersendungen dazu, in belanglosen Talkshows ist es Thema Nr. 1, jede Zeitung gibt ihren Senf dazu… Das schlimme daran ist, dass fast alle Medien und Schmierenblätter Tatsachen völlig verdrehen, von Chemnitz (und Sachsen) ein total falsches Bild haben und Dinge verbreiten, die so überhaupt nicht stimmen. Was mich und fast alle anderen Einwohner dieser Stadt am meisten stört, ist diese Verurteilung von Leuten, die noch nie in dieser Stadt waren und es warscheinlich noch nichtmal auf der Landkarte zeigen können. Wir… Mehr

Sawsan Chebli ist eine Politikerin mit bescheidenen Verstandeskräften. Wie kann man nur deren Plaudereien ernst nehmen, gar für diskussionswürdig halten? Ihrem roten Erdbeermund entweicht doch nachweislich nur inhaltsleeres Gestammel.

Leider kein Einzelfall: Die Kanzlerin als drittgrößter Irrfahrer (generisches Maskulinum) der deutschen Geschichte zeichnet sich ebenfalls durch Ahnungslosigkeit und fehlende Empathie aus. Sie ist und bleibt in politischen Dingen ein irrlichterndes Trampel.

Ich habe letztens ein schönes Wort gelesen, das auf die Chebli sehr gut passt:
„Sie ist auch nicht die hellste Kerze auf der Torte.“ :o)

Die Bedeutung von „Chemnitz“ ist nicht, dass die deutsche Linke gegen halluzinierte Nazis kämpft, deren Rolle die eigenen Mitbürger zu spielen haben. Das ist seit Jahrzehnten so. Neu ist auch nicht, dass dieser Irrsinn Regierungspolitik wurde, unter Beteiligung der gefallenen CDU, und aus allen öffentlich-rechtlichen Kanälen schallert. Das ist schon seit ein paar Jahren so. Neu ist hingegen, dass die Infamie, die notwendig ist, um all das aufrecht zu erhalten, in Chemnitz ungeahnte Tiefen erreicht und sich erstmals so etwas wie ein Regimecharakter zeigte, der sich hemmunslos in den eigenen Lügen überschlägt. In den vergangenen Jahren hatte die Opposition wenig… Mehr
Igentlic bin ich kein Verschwörungstheoretiker aber mittlerweile glaube ich auch das der bizarre NSU Prozess Teil dieser schon lange geplanten Attacke auf Deutschland war. Um den Eindruck zu erwecken das es in Deutschland nur so wimmelt von Nazis und die Deutschen weichzukochen für 2015 ff. Es ist keine Überforderung oder Naivität (Merkel über die Aufgabe der Grenze: „Wir (!!!) alle waren etwas naiv“. Es ist ein Plan. Es ist eine Verschwörung. Es ist ein Staatsstreich. In dem neuen Video von Willi Wimmer berichtet der über eine Rede von Ex Buprä Gauck bei Bertelsmann wo Gauck darüber spricht das in Deutschland… Mehr
Sagen wir mal so: Das ist nicht die eine große Verschwörung wie im Kino. Aber es gibt Trends, Einwirkungen, Einflüsse, die die ethnische Zusammensetzung Deutschlands gefährden oder auch gefährden wollen, es gibt eine deutsche Regierung, die diesen Entwicklungen wahlweise ignorant (CSU) oder wohlwollend bis aufgeschlossen (CDU/SPD) gegenübersteht, es gibt ein Parlament, dessen Abgeordnete eine solche Regierung im Amt halten und es gibt eine Bürgerschaft, die die Zusammensetzung des Parlaments vor einen knappen Jahr bestätigt hat. Letztlich bestimmen die Bürger, was in ihrem Land passiert. Das ist trotz allem nicht Nordkorea hier. Natürlich macht es der Michel, der nicht zufällig mit… Mehr

Es könnte die Stunde der FDP sein, für Freiheit und Liberalität, für einen Nachtwächterstaat, der die Bürger beschützt und das Recht umsetzt, der für ökonmisch gute Rahmenbedingungen für alle, für Chancengleichheit, aber auch für Eigenverantwortung des Einzelnen, für keine Vollversorgermentalität, für das Leistungsprinzip.

Das könnte die Stunde der FDP sein. Leider nur, man hört nichts von Lindner & Co. Schade

Sehr geehrter Herr Tichy, danke für den Artikel. Leider sehe ich die Situation noch viel kritischer und bedenklicher als Sie. Ich bin davon überzeugt, daß wir bald „syrische Verhältnisse“ , sprich einen veritablen Bürgerkrieg bekommen werden. Fr. Merkel spricht von Zusammenrottung. Welche Art Zusammenrottung uns bevorsteht, kann man hier lesen. https://www.berliner-zeitung.de/berlin/brandenburg/frankfurt–oder–polizei-ermittelt-wegen-angriff-von-syrern-auf-club-31198530 Wie eine Vorposterin schon angemerkt hat, hier noch ein Link zur Vergewaltigung eines 10 jährigen Kindes durch ein (vorgeblich 10jährigen afghanischen Jungen in Mittäterschaft 2er 11 jährigen Syrer und Afghanen. Dies zeigt nachdrücklich, wie nötige genaue Alterstests aller Zugewanderten sind oder wie viele geschlechtsreife Jungen im Alter von 10J… Mehr

Ich habe diesen Beitrag (ohne den ersten Absatz natürlich) versucht bei ZON zu posten.

Dies wurde verweigert mit dem Zusatz: „Bitte bleiben Sie sachlich“

Ich denke, damit ist alles über zumindest dieses Medium gesagt. Es ist halt, wie wenn man mit der 60er Fahne zum Bayern Spiel geht

Wenn ein ordnungsgemäß angemeldeter Schweigemarsch von einer vermummten, schwarzgekleideten Meute aufgehalten wird und die Polizei nichts dagegen tut, dann kann man den Rechtsstaat endgültig zu Grabe tragen.
Das Versammlungsrecht und die Demonstrationsfreiheit ist Kennzeichen einer freiheitlichen Gesellschaft.
Altparteien, Gewerkschaft, Kirche, staatliche Einrichtungen:
IHR SEID SCHULD AM ZUSTAND DIESES LANDES❗️

Kurz und knapp gesagt: Es handelt sich hier, m.E., um niederträchtigen Rufmord! Eine Regierung, die Teile der deutschen Bürger mundtot machen und als asoziale Unmenschen hinstellen will und der dafür jedes Mittel recht ist, auch Verleumdung, ist keine demokratische Regierung mehr, sondern ein diktatorisches Regime! Die Skrupellosigkeit, wie hier von Staat und Staatsmedien vorgegangen wird zeigt doch deutlich, dass diese in ihrem Machtrausch keine Angst mehr vor der Aufdeckung ihres schändlichen Treibens haben. Das kann nicht mehr gut ausgehen! Ich möchte mich hier ausdrücklich mit „allen Sachsen“ solidarisieren, die friedlich dafür auf die Straßen gehen, dass dem serienmäßigen!!! Vergewaltigen, Morden,… Mehr

Schönes Statement ….
und ich kann dem nur beipflichten.

Da ich aus einer Stadt bin, wo ähnliches vor vielen Jahren eskalierte, heute noch sehr gerne bemüht wird…kann ich dies nachempfinden.
Unsere Stadt , seid Jahrhunderten für die Zunft eines ehrbaren Handwerks bekannt , wurde besudelt und falsch ausgeschlachtet. all das mußten die Bürger aushalten. Wochenlang der Ausnahmezustand – bis zum heutigen Tage ist der wahre Tathergang nicht eindeutig ermittelt.

Auch ich wünsche mir einen klaren Blick auf die wahren Geschehnisse und die Kraft für seine Belange einzustehen anstatt sich mundtot machen zu lassen.

Gibt die Politik den Medien die Richtung vor, oder machen die Medien nicht schon längst Politik? Kann sich ein Politiker wehren gegen Medienkampangen oder ist er abhängig vom Willen der Journalisten? Was auch jetzt erkennbar ist, es gibt in vielen Medien keine ausreichende Reflexion. Es wird oft einfach behauptet und die mediale Verselbstständigung drängt in den Vordergrund. Der ehemalige Bundestagsvizepräsident Thierse nannte das einmal „Rudeljournalismus“. Viele Systemmedien geben auch jetzt der kritischen Öffentlichkeit keinen Raum. Warum haben sie kein Interesse daran, das die Wahrheit öffentlich wird?

WER ZAHLT DIE KOSTEN? Man sollte in dem ganzen Zusammenhang auch nicht aus den Augen verlieren, das Sachsen, und insbesondere Chemnitz ein schwerer materieller Schaden entstehen dürfte. War dem, entgegen anderslautenden Unkenrufen, nicht so, solange die Medien von wirklichem Geschehen berichteten, auch wenns mal negativ war, hat jetzt die linke Medienmeute ein solches Feuer von Lügen und Falschmeldungen ausgegossen, dass der Ruf des schönen Sachsen in der weiten Welt ernsthaft gefährdet sein dürfte. Diese Schädigung wurde massiv von diversen Politikerdarstellern befeuert, bis hinauf an die Spitze. Als die „Angefahrenen Schulkinder“ 1992 ein Lied über Steffi Graf und ihre angebliche inzestuöse… Mehr

Sühne…?
Dann schauen sie sich mal die heutigen TV Sendungen an, dort wird fleißig weiter gehetzt.
All DAS hat für mich ein klares Konzept.