Le Pen überholt Macron

Ein halbes Jahr vor der Wahl zum EU-Parlament liegt Le Pens RN mit 21 Prozentpunkten erstmals vor der LREM von Macron mit 19.

© Getty Images

„The poll, taken out by the Institut français d’opinion publique (IFOP), was published on Sunday (4 November), and showed that Macron’s centrist party Republic on the Move (LREM) had fallen to 19%, while Marine Le Pen’s RN — formerly the National Front — rose to 21%.” Meldet euractiv.com.

Die öffentliche Stimmung dreht auch in Frankreich gegen die EU in ihrer heutigen Form.

Ein halbes Jahr vor der Wahl zum EU-Parlament liegt Le Pens RN mit 21 Prozentpunkten erstmals vor der LREM von Macron mit 19. Gleichzeitig fordert die Partei „La France insoumise“ – Das unbeugsame Frankreich – von Mélenchon den Auszug Frankreichs aus „allen europäischen Verträgen“, weil Deutschland auf Kosten Frankreichs und anderer EU-Staaten lebe.

Die weiterhin gängige Darstellung deutscher Medien von Merkel und Macron, welche unbeirrt an der ever closer union, der fortgesetzten Zentralisierung der EU auf Kosten der Souveränität ihrer Mitgliedsstaaten arbeiteten, ist bei näherer Betrachtung Irreführung. Die Wahlen zum EU-Parlament vom 23. bis 26. Mai 2019 werden es zeigen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Schön zu lesen und danke an TE, dass wir hier zeitaktuell solche Informationen lesen können – wohl ein Alleinstellungsmerkmal, denn die L-Presse wird das nicht berichten. . Ich habe den verlinkten Beitrag des DLF gelesen und auch wenn er – überraschenderweise – durchaus Fakten und Einblicke liefert, so verliert sich ein solcher einzelner Beitrag im weiten Meer der Indoktrinationen durch den ÖR. Es brodelt in Europa und wenn sowohl in FRA, als auch in IT, der gesunde Menschenverstand tatsächlich die Oberhand gewinnt, dann ist das einfach mal eine Hausnummer für die kommende EU-Wahl. Die EVP- Fraktion will ja Hr. Orbans… Mehr

Ich glaube, die EU Volksparteien werden darüber 3x nachdenken, ob Findest rausschmeißen sollen. Findest bringen viele Sitze und die stabilste bürgerliche Parteien der EU. Wie Orban sagte, sie wurden von Kohl in diese Familie geholt. Er blieb sich treu, wenn viele andere stark nach links abgerutscht sind.

Le Pen…die Franzosen an sich sind ja mehr SOZIALISTISCH-ZENTRALISTISCH in ihrer Haltung/Politik ausgerichtet…somit ist Le Pen eine Nationale Sozialisten….was wir in Deutschland immer als RECHTS sehen und geiseln ist in anderen Ländern nichts weiter als das Selbstverständnis eines Volk….seine Interessen / Gesellschaftlichen Interessen gegen andere auswertigen Interessen abzugrenzen/zu verteidigen…man kann es Patriotismus nennen. Darum wollen die Franzosen auch keine Reformen die zu lasten ihrer Arbeitsplätze…sozialen Errungenschaften….Gewerkschaftlichen Errungenschaften geht….auch in den anderen Südländern ist diese Haltung zu beobachten…man will nicht auf das Verzichten, was man sich über Jahrzehnte vom Staat…von den Konzernen/Unternehmen/Wirtschaft erstritten hat. Darum schotten die Franzosen auch ihren Arbeitsmarkt… Mehr

Macron erinnert mich irgendwie an eine Teigware.

Der gehypte Macron fällt und das was die Franzosen besser können wie wir, ist die Tatsache, es schneller zu erkennen. Nach 13 Jahren Merkel und die Grünen überhaupt, wird hier immer noch kräftig an die Luftspiegelung geglaubt, alles wäre doch super. Alle gehypten werden zu Rohrkrepierern, siehe Schulz, nun Macron und demnächst Merz.

Und wer beispielsweise würde nicht im Rohr krepieren ?

Aus der Physik wissen wir, dass Atome ab einer gewissen Anzahl von Kernbestandteilen (Protonen) instabil werden und unter Aussendung von Neutronen und radioaktiver Strahlung zerfallen.
Die kritische Anzahl von Kernbestandteilen ist in der EU längst überschritten. Es ist deshalb kein Wunder, dass inzwischen starke Kräfte am Werk sind, sich aus dieser Brüsseler Zwangsjacke (EUdSSR) zu befreien und zumindest teilweise eigene Wege zu gehen.
PS: Die kritische Anzahl der Bestandteile liegt in Europa aufgrund kultureller Unterschiede und verschiedener Sprachen deutlich niedriger als in den Vereinigten Staaten von Amerika. Deshalb sind rein numerische Vergleiche hier nicht angemessen.

In Wirklichkeit wissen wir aus der Physik, dass nur die wenigsten instabilen Nuklide Neutronen ausstrahlen. Überwiegend werden Elektronen (beta -), Positronen (beta +), Alpha-Teilchen (wie der Name schon sagt) und elektromagnetische Strahlung (gamma) hoher und höchster Frequenzen abgegeben. Gelegentlich werden auch mal Elektronen eingefangen. Es wird aber nicht ausdrücklich differenziert zwischen Radikoaktiver Strahlung und freigesetzten Teilchen, diese gelten ebenfals als Strahlung. Sie meinen wahrscheinlich eine Kettenreaktion. Die braucht aber üblicherweise (vereinfacht dargestellt) eine externe Neutronenquelle, um zu starten. Kernbestandteile sind neben den genannten Protonen selbstverständlich auch Neutronen. Wie könnte wohl ein Kern ein Neutron emittieren, wenn er nur Protonen enthält.… Mehr

In den EU-Staaten scheint inzwischen die Vorstellung verbreitet, dass andere Länder jeweils auf Kosten des eigenen leben…
Bei einer PEW-Umfrage aus 2016 (Euroscepticism Beyond Brexit) war Frankreich immerhin das Land mit der höchsten Zustimmung zu einer „ever closer union“ mit 34% der Befragten. Die Mehrzahl der Franzosen wollte allerdings bereits damals mehr nationale Souveränität (39%) oder den Status Quo beibehalten (21%).
Eine Verlaufskontrolle vor den Europawahlen wäre jetzt spannend.

Es ist eine gute Entwicklung. Ein genau so guter Ausgang setzt aber voraus, daß alle Konservativen nicht mit unlauteren Mitteln bekämpft werden. Und genau damit ist leider gar nicht zu rechnen.

Die linke Hydra hat ihre Tentakeln überall. Und wenn der Macron-Tentakel zu schwach wird, wird ein/mehrere neue an seiner Stelle zum Vorschein kommen.

Die „immer engere Union“, die immer engere Umschlingung führt letztlich zum Erstickungstod aller Beteiligten.
Auch sagt man selbstmordentschlossenen Liebespaaren nach, wenn sie auf den Geleisen stehen, während der ICE heranrast, sich in den letzten Sekunden immer enger zu umklammern.
Abgesehen von Szenario des beschlossenen Selbstmords, als das man die EU natürlich auch verstehen könnte, ist stets davon auszugehen, dass einzelne, mehrere oder gar alle Beteiligten kurz vor dem Exitus zu sich kommen, sich losreißen und sich für das Leben entscheiden.
England windet sich schon in der Umklammerung…

Die Wahl von Lega, FPÖ, FN und AfD sind die einzige Rettung für Europa aus dem Klammergriff von Massenmigrations besoffenen, das Volk zwangsbeglückenden Parteien. Und es wird hoffentlich die sozialistischen, ja stalinistischen Strukturen einer EU und mittelfristig auch UN zerstören. Die Freiheit der Meinung und des Denkens muss endlich wieder zurückkehren. Keine Sprachverbote, keine Denunziation, keine Zensur mehr, dafür Rückkehr zur EWG, zur sozialen Marktwirtschaft, zu Demokratie, Rechtsstaat und innerer Sicherheit. Die Menschen möchten Freiheit in einem geordneten Staat – dazu ist er da.

Ja, sie möchten die Freiheit !Wer würde sich da verweigern ……..

Werden sie aber auch erkennen wenn der Weg in die Freiheit zusehends versperrt ist ?

Werden sie früh genug den geeigneten Zeitpunkt bemerken , an dem es gilt für Freiheit &
dazugehörigen Rechtsstaat( …denn ohne ihn funktioniert es nicht) Gesicht zu zeigen?

Das wird die Frage unserer Zukunft sein.
Willenskraft , Energie sowie der Zusammenschluss bedürfen einheitlichen Handelns.