Kriminalitätsstatistik 2018: Zuwanderer werden krimineller

Der Anteil tatverdächtiger Zuwanderer ist um 6,3 Prozent gesunken, der Anteil an einzelnen Delikten hingegen oftmals eklatant angestiegen, was ein Hinweis darauf sein könnte, dass die kriminelle Energie und Gewaltbereitschaft der einzelnen noch weiter angestiegen sind.

Abdulhamid Hosbas/Anadolu Agency/Getty Images
Bundesinnenminister Horst Seehofer (M), Hans-Joachim Grote (R), IMK-Vorsitzender und Innenminister des Landes Schleswig-Holstein, und Holger Muench (L), Praesident des Bundeskriminalamtes (BKA), bei der Bundespressekonferenz zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2018. Berlin, 02.04.2019

Das Bundesinnenministerium hat heute die Polizeiliche Kriminalstatistik 2018 online gestellt. Ein Teil der Informationen aus dieser aktuellen Kriminalitätsstatistik 2018 offenbart sich allerdings erst jenseits der Pressemeldungen aus dem Innenministerium und der Berichterstattung der Medien, die sogar einen Rückgang und historischen Tiefstand der Kriminalität feiern wollen.

Die Statistik hat paradoxerweise für den Anstieg der Delikte einen grünen aufsteigenden Pfeil gewählt und für den Rückgang einen roten absteigenden. Bevor hier im Detail der Kriminalitätsanstieg aus der Gruppe der Zuwanderer heraus im Detail angeschaut werden soll, kurz ein paar Worte zu dieser Statistik im Allgemeinen:

Die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik (PKS) selbst schränkt die Aussagekraft der Daten teilweise ein. So gäbe es immer ein „Dunkelfeld“ von nicht zur Anzeige gebrachten, bzw. nicht strafverfolgten oder der Polizei nicht bekannt gemachten Delikten. Auch können „Änderungen im Anzeigeverhalten der Bevölkerung oder in der Verfolgungsintensität der Polizei (…) die Grenze zwischen dem Hell- und Dunkelfeld verschieben, ohne dass sich der Umfang der tatsächlichen Kriminalität verändert hat.“

Die Statistik hebt hervor: „Die PKS bietet kein exaktes Spiegelbild der Kriminalitätswirklichkeit, sondern eine je nach Deliktsart mehr oder weniger starke Annäherung an die Realität.“ Hinzu kommt eine Verschärfung von Straftatbeständen bei Sexualstraftaten, Sportwettenbetrug und beispielsweise „Gewalt gegen Beamte“. Entsprechend dieser Vorgaben wollen wir uns hier auf einzelne Delikte und eine bestimmte Straftätergruppe konzentrieren.

Insgesamt wurden 2.051.266 Tatverdächtige im Jahr 2018 in der PKS erfasst. Damit sei die Anzahl gegenüber dem Vorjahr um 2,9 % gesunken. 1.342.886 Tatverdächtige sollen deutsche Staatsbürger (Rückgang: -2,4 % gegenüber Vorjahr) sein, 708.380 der Tatverdächtigen besaßen nicht die deutsche Staatsbürgerschaft (Rückgang -3,8% gegenüber Vorjahr).

Unter den nicht-deutschen Tatverdächtigen waren 281.628 Zuwanderer, was einen prozentualen Anteil von über zehn Prozent ausmacht. Deutsche mit Hintergrund „Migrant“ sind nicht extra erfasst. Neue Erfassungsmodalitäten (2018) der Gruppe der „Zuwanderer“ gegenüber dem Vorjahr erschweren zudem den direkten Vergleich, nichtsdestotrotz wird er in der Statistik vorgenommen und in vielen Fällen sogar explizit ausgewiesen.

Etwas mehr als zwanzig Prozent der Opfer von Kriminalität sind nichtdeutscher Herkunft. Ihr Anteil liegt also über dem der Täter, was ein Indiz dafür ist, wie häufig sich Gewalt von Ausländern auch gegen die eigene Gruppe richtet.

Ebenfalls wichtig zu wissen: Der Anteil tatverdächtiger Zuwanderer ist um 6,3 Prozent gesunken, der Anteil an einzelnen Delikten hingegen oftmals eklatant angestiegen, was ein Hinweis darauf sein könnte, dass die kriminelle Energie und Gewaltbereitschaft der einzelnen noch weiter angestiegen sind. Weiter kann es interessant sein, zu ermitteln, ob es einen Zusammenhang geben kann zwischen dem leichten Rückgang der Personenzahl in der Statistik und dem Anstieg der Einbürgerungen.

Noch eine Einschränkung der Statistik ist interessant für die Gesamtbeurteilung,
wenn es da heißt: „Der Rückgang der Fall- und Tatverdächtigenzahlen liegt in der stark gesunkenen Anzahl der ausländer-rechtlichen Verstöße (z.B. unerlaubte Einreise und unerlaubter Aufenthalt) im Zusammenhang mit Migrationsströmen begründet.“

Kommen wir abschließend zu den Zahlen bezogen auf die Gruppe der Zuwanderer unter den Nichtdeutschen. Die Kriminalität von Zuwanderern ist von 2017 auf 2018 in folgenden Bereichen angestiegen:

  • „Gewaltkriminalität“ um 1,4 Prozent.
  • „Mord und Totschlag“ um 4,5 Prozent.
  • „Raubdelikte“ um 3,7 Prozent.
  • „Gefährliche und schwere Körperverletzung“ um 2.0 Prozent.
  • „Straßenkriminalität“ um 5,3 Prozent.
  • „Straftaten gegen die persönliche Freiheit“ um 5,7 Prozent.
  • „Nötigung“ um 14,6 Prozent.
  • „Bedrohung“ um 3,1 Prozent.
  • „Nachstellung (Stalking)“ um 19,3 Prozent.
  • „Sexueller Missbrauch von Kindern“ um 3 Prozent.
  • „Autodiebstahl“ um 37,1 Prozent.
  • „Fahrraddiebstahl“ um 0,4 Prozent.
  • „Tankbetrug“ um 28,8 Prozent.
  • „Betrug mittels geraubter Zahlungsmittel“ um 33,8 Prozent.
  • „Wirtschaftskriminalität” um 7,6 Prozent.
  • „Urheberrechtsstraftaten“ um 47,3 Prozent.
  • „Sachbeschädigungen“ um 2,3 Prozent.
  • „Beleidigung“ um 11,8 Prozent.
  • „Sachbeschädigung“ um 2,3 Prozent.
  • „Widerstand gegen die Staatsgewalt“ um 56,0 Prozent.
  • „Umweltstraftaten“ um 17,6 Prozent.
  • „Straftaten gegen das Waffengesetz“ um 36,2 Prozent.
  • „Computerkriminalität“ um 25,5 Prozent.
  • „Computerbetrug“ um 26,9 Prozent.
  • „Rauschgiftdelikte insgesamt“ um 21,6 Prozent.
  • „Heroin“ um 15,8 Prozent.
  • „Kokain und Crack“ um 31,0 Prozent.
  • „LSD“ um 6 Prozent.
  • „Ectasy“ um 60,6 Prozent.
  • „Methamphetamin“ um 14,5 Prozent.
  • „Cannabis“ um 21,4 Prozent.
  • „Verbreitung pornografischer Schriften“ um 24,3 Prozent.
  • „Verbreitung von Kinderpornografie“ um 34,1 Prozent.
Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

33 Kommentare auf "Kriminalitätsstatistik 2018: Zuwanderer werden krimineller"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Es wird nicht einmal ansatzweise mit Verständnis in den etablierten Medien daran gegangen. Die Statistik wird den Leuten um die Ohren gehauen, als sei sie die Abbildung der Realität. Uwe Dörmann vom Kriminalistischen Institut des BKA schreibt in seinem Buch von 2004: „Urteile über Kriminalität kranken nur zu oft daran, dass statistische Daten mit der Wirklichkeit verwechselt werden. Zahlen sprechen jedoch nicht für sich, sondern bedürfen einer sorgfältigen Interpretation unter Nutzung aller verfügbaren Informationen.“ Es ist erschreckend zu sehen wie die Medien seit Jahren die Meinung beeinflussen und andere Meinungen blockieren. Sollte sich im Verlauf der Zeit herausstellen, dass dort… Mehr

Hahaha…. kein Wunder dass der „Anteil tatverdächtiger Zuwanderer“ sinkt, Deutschlands Gefängnisse sind ja inzwischen auch voll von denen hahaha….

Oftmals hat man ihnen inzwischen auch den deutschen Pass überreicht…
Aber es kommen ja täglich neue hinzu…

Endlich einmal positive Nachrichten aus dem Innenministerium. Nun warten wir darauf, daß der Minister für seine Auslandsreisen auf die Flugbereitschaft verzichtet und stattdessen auf einer Kanonenkugel der Feldartillerie sein Ziele erreicht oder aber bei der nächste Regierungskrise sich am eigenen Schopf aus dem Korruptionssumpf zieht.

In der Linkspresse erschienen gerade heute Artikel, welche auf einen Anstieg „rechter“ Straftaten und ein zunehmendes Bedrohungsgefühl von Migranten resp. Personen mit Migrationshintergrund, explizit: Türkischstämmiger hinwiesen. Letztere würden auch vermehrt Opfer von Gewalt (wobei mit keiner Silbe erwähnt wird, ob die Täter nicht vielleicht ebenfalls Migrationshintergrund hatten). Mit anderen Worten: die linken Medien betreiben eine regelrechte Kampagne, um die Verhältnisse auf den Kopf zu stellen: Ausländer-/Migrantenkriminalität soll als stetig sinkendes, „rechte, rassistische, fremdenfeindliche“ Kriminalität als stetig steigendes Problem dargestellt werden. Kein Wunder, sind es doch die gleichen Medien, die solche Gewalttaten von Migranten wie neulich der Mord an einem Mädchen… Mehr

WennStatistik schon nach Nationalitäten geführt werden, warum nicht auch nach Religionsgemeinschaften? Vielleicht gibt es kulturell begründete Straftaten… so wie bei Geistlichen

In Hannover ist die Kriminalität vor allem beim Schwarzfahren zurückgegangen(Betrug) weil man weniger kontrolliert hat. Das ist doch mal ein echter Erfolg

Da solche mit deutschen Pass und Migrationshintergrund bzw. solche mit Doppelpass in der Statistik nicht extra aufgeführt und berücksichtigt sind, kann man sich zu den uns gezeigten Zahlen einiges denken.
Auch wie Straftaten gezählt werden, was davon in Statistiken einfließt und was nicht, lässt sehr nachdenklich werden.
Und das, was einem immer häufiger auf den Straßen begegnet, lässt vermuten, dass das alles erst der Anfang von Schlimmerem ist.

Und bei den ÖR-Schwätzern von „heute“ ist praktisch nur der Bereich Einbruchsdiebstahl das Thema.

Da wird man in der ersten Reihe verarscht.

Das sind doch alles nur gesellschaftliche Konstrukte, werden uns die hauptamtlichen Dekonstruierer*_Innen erzählen und uns warnen, sie zu instrumentalisieren.

Wer Statistiken richtig einordnen will muss sich zuerst fragen welche Daten wurden nicht erfasst.

Am besten schaffen wir alle Polizeibeamten einfach ab, dann gibts laut Statistik keine Kriminalität mehr in Deutschland weil niemand mehr da ist der Straftaten aufnehmen könnte. Upps, hoffentlich liest das Drehhofer nicht 😀