Klaus-Rüdiger Mai storniert Publikation bei Suhrkamp

Für Klaus-Rüdiger Mai ist Suhrkamp vorbei. Er zieht seine mit dem Verlag besprochene Publikationsabsicht zurück.

© Olivier Favre

Aus gegebenem Anlass und nach reiflichem Überlegen habe ich dem Verleger des Suhrkamp Verlages, Thomas Spaar, folgende e-mail geschrieben:

„Sehr geehrter Herr Sparr,

nach der Entgleisung des Verlages in Sachen Uwe Tellkamp scheint der vormals renommierte Suhrkamp Verlag sich zu einem Parteiverlag zu entwickeln. Linkes Denken mag sich darin ausdrücken, liberales hingegen nicht, denn dieses Denken findet sich in dem Voltaire zugeschriebenen Apercu: ich bin zwar nicht Ihrer Meinung, aber ich werde alles tun, damit sie Ihre Meinung frei äußern (und publizieren) können. Sie haben sich gegen die Vielfalt und für die politische Einfalt entschieden. Ich sehe nicht und glaube auch nicht, wie ein kritischer Essay, wie ich ihn projektiert habe, bei Ihnen erscheinen kann. Ich ziehe hiermit meinen Vorschlag zurück. Er wird andernorts und mit mehr Recht erscheinen.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus-Rüdiger Mai

Anmerkung der Redaktion:

Klaus-Rüdiger Mai ist Autor bei Tichys Einblick.

Seine jüngsten Beiträge finden Sie hier.

Vom Autor erscheint am 5. April 2018 die Streitschrift: „Geht der Kirche der Glaube aus?“

Hier ein Beitrag des Autors in der NZZ.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es gibt sie eben doch noch, Menschen mit Anstand und Charakter, tröstlich. Möge die Sonne immer über Ihnen scheinen.

meine Hochachtung, Herr Mai!

Man müsste mit Umzugskartons in die nächste Buchhandlung gehen und vorsichtig alle Surkamp-Bücher aus den Regalen entfernen und in die Kartons packen. Nebenher sollten Aktivisten Flugblätter verteilen, die auf die Gesinnungs- und Meinungsverfolgung von Surkamp aufmerksam machen. Evtl. könnte man dies zusätzlich mit einer kleinen Spontandemo unterstützen.

Leider bin ich zu alt und zu alleine für eine solche Aktion, aber ich glaube fest an die Jugend…

Bravo. Man sollte immer mit den Entscheidern direkt sprechen. Letztendlich trifft sie nur die Geldkeule. Gehen ihnen die Einnahmen flöten, dann wird aus jedem Herrn Wichtig ein kleiner Fisch.

Bislang haben die Mainstreamer ihre Sauereien immer verdeckt betrieben .
Die fühlen sich neuerdings ziemlich sicher und machen es in aller Offenheit .
Zeit , dass es ordentlich eins auf die “ Glocke “ gibt .

„……auf die Glocke gibt “ – und das jeden Tag zur selben Stunde. Der ’nachhaltigen‘ Vorfreude wegen.

Bravo Herr Mai! Nur so kann man diesen linken Gesinnungsterror stoppen.

Respekt Herr Mai ! für mich sind Bücher die im Suhrkamp Verlag erschienen sind ab sofort tabu. Bücher von Verlagsschranzen brauche ich nicht zu lesen sie engen den Horizont ein anstatt ihn zu erweitern !

Sehr gut, ich hoffe, es werden noch einige Autoren nachziehen. Aber was mich interessiert, wie hat der Verlag auf Ihre Absage reagiert, wenn überhaupt reagiert wurde?
Ich für meinen Teil, werde bis auf Weiteres auf Werke des Verlages verzichten, so fern man sich dort nicht eines Besseren besinnt.