Klaus-Peter Willsch begründet sein Nein zur GroKo

Klaus-Peter Willschs NEIN zur GroKo auf dem CDU-Bundesparteitag.

Seit 1998 ist Willsch Mitglied des Deutschen Bundestages, von Anfang als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Rheingau-Taunus – Limburg.

Bei der Begründung seiner Ablehnung des GroKo-Vertrages auf dem CDU-Parteitag konzentrierte er sich auf die falsche Euro-Politik, die den jüngeren Generationen einen Schuldenberg von gigantischen Ausmaßen hinterlässt (ab Minute 2:45).

Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Anmerkungen von Klaus Peter Willsch auf dem CDU-Parteitag sind aller Ehren wert wenn er auf die Target2 Problematik, die geplante europäische Schuldenunion u.s.w. hinweist und den GroKo Vertrag ablehnt. Willsch vertritt innerhalb der Union allerdings eine absolute Minderheitenposition und ist somit Außenseiter par ecellence. Wenn anschließend Jens Spahn gegen die stärkste Oppositionspartei vom Leder zieht und sie überflüssig machen will, verkennt Spahn, dass der Wähler längst die strategische Bedeutung der AfD erkannt hat als Druckmittel in Richtung der noch-Volksparteien CDU deren Flügel endlich zu entmachten, der personell mit den Namen Merkel, Altmeier, Kauder, von der Leyen, Laschet u.s.w. verbunden… Mehr

Moin moin Babylon,
Jens Spahn muss nun Loyalität zeigen. Er hat ein Ministerpöstchen ergattert, ist frisch verheiratet, wird nach „Ehe für Alle“ vermutlich Kinder adoptieren wollen und braucht das Geld für seine „Familie“. Aus der Ecke ist keine Revolution zu erwarten.
CDU umdenken? Wenn ich mir das Personal samt „Ergebnisse“ anschaue, kann ich beim besten Willen keine Verbindung von „Denken“ und „CDU“ herstellen.

mich gruselt es:
„Kinder für alle“

Nachdem ich hier bei TE gelegentlich Beiträge von Hr. Willsch las, dachte ich die letzten Wochen hin und wieder daran, wie Hr. Willsch wohl abstimmen wird, wenn die Raute des Grauens vom Bundestag gewählt werden soll. Die Rechnung war ja bekanntlich, dass es „nur“ 44 Abweichler innerhalb der Unionsfraktion (CDU+CSU) geben müßte und die SPD- Mitglieder könnten abstimmen, wie sie wollten. Da Bosbach nicht mehr MdB ist, fiel mir Hr. Willsch als einer derjenigen ein, denen ich dieses NEIN zutraue. Okay, nun bleiben also noch 43 weitere MdBs mit Ei…n zu finden, damit Merkel durchfällt. Eher fallen Weihnachten und Ostern… Mehr

Moin moin Jo-01,
Ein Kommentator schrieb richtigerweise, dass Merkel im Falle des „Deich-Heidi-Simonis“-Falles vermutlich von den „One-World – kein Mensch ist illegal“ – Träumern aus der tiefrot-linken Ecke mehr als die 44 fehlenden Stimmen des eigenen Lagers bekommen würde. Insofern können Willsch u. Co. ohne Risiko ihre „Revolutionsnummer“ durchziehen. Das Mandat und die Pension „sind sischa wie Nobbis‘ Rente, bzw. Pension“

Wenn MdB Willisch seine Kritik ernst nehmen würde, würde er aus der Merkel-CDU austreten wie viele andere auch, die Rückgrat haben. Diese Unterstützer machen sich mitschuldig, in dem sie dem Wähler verschleiern, dass die CDU inzwischen eine linksgrüne Politik übelster Ausprägung betreibt. Vor allem die CSU ist der Heuchler schlechthin! Hätte man noch 2014 prophezeit, welche Entscheidungen die Regierung in 2015 treffen würde, wäre man bemitleidenswert anschaut worden. Die Antwort wäre gewesen: Claudia Roth wird doch nicht Kanzler. Keiner hätte damitgerechnet, dass der Wahnsinn von der Merkel-CDU mit Unterstützung der CSU organisiert wird.

Stimmt ncht! Ich hatte damit gerechnet! Schauen Sie sich doch die Seehofer, Scheuers Herrmanns und Söders an und vergleichen Sie deren Reden mit ihren Taten. Derselbe Menschenschlag, der nur seine persönlichen Vorteile im Auge hat und in jedem System mitmachen würde.

Der letzte P-Tag des Wiederwahlvereins hat es doch überdeutlich gezeigt: Diese Partei hat sich aufgegeben und ganz dem Machterhalt einer A.Merkel ergeben. Ein paar Posten für angebliche Kritiker, eine „Überraschung“ in Form von AKK 55 und schon ist der Club wieder auf Linie. Bei Strafe der kommenden Bedeutungslosigkeit schließen sie die Reihen, anerkennend, dass diesen Niedergang weder Merkel noch Altmaier aufhalten werden, denn die stehen symbolisch für das „nix mehr außer Machterhalt“. Schlimm nur, dass das Land, die Bevölkerung und die junge Generation dafür bitter bezahlen muss.

Eine gute Möglichkeit die Phrasen eines Herrn Spahn mit den Sachargumenten von Herrn Willsch zu vergleichen. Die meisten der teilweise desinteressierten Parteideligierten dürften die explosive Dimension der Target-2-Salden gar nicht verstanden haben. Empfehlenswert auch die Berliner Vorrednerin zum Thema Integration in den Kommunen („Frauen wollen nicht in geschlechtergemischte Kurse“).

Achtung jetzt komme die hesse! Da kommt mal eine vorsichtig kritische stimme und wird gleich niedergeschrieen.Sollte man ihm nicht eher den ruecken stærken?Jeder ,der sich nicht bedingungslos auf die kniee wirft ist doch ein gewinn,oder!?

Hr. Willisch ist wohl noch gar nicht aufgefallen, dass es die CDU als Partei nicht mehr gibt. Die CDU ist spätestens seit dem rechtswidrigen Ausstieg aus der Kernenergie durch einen Ethikrat (das Feigenblatt für die Grün-Linke Gesinnungspolitik der Merkel) zu einen Kanzlerwahlverein…zu einen Verein des Machterhalt Merkel VERKOMMEN! Merkel hätte spätesten bei dieses wissensschafts- und forschungsvernichtenden Kernenergieausstieg als Kanzlerin und Parteivorsitzende in die Wüste geschickt gehört. Schon beim Maastricher Vertragsbruch = Schuldenbankenrettung durch den Deutschen Steuerzahler und Sparer mit der Folge von Negativzinsen und 1 Billionen Euro Bürgschaft hätte Merkel vom Deutschen Acker gejagt gehört! Das Problem der CDU und… Mehr
An Ihren Taten sollt ihr Sie messen, nicht an ihren Worten. Wenn ich heute – im Gegensatz zu vor drei Jahren – in meine Stadt gehe, dann sehe ich die Veränderung, die diese Groko veranlasst hat. Chaos! Mehr brauch ich dazu nicht zu schreiben. Jeder weis inzwischen, wie sich sein eigenes Umfeld verändert hat. Das gleiche gilt für meine hart erarbeitenden Ersparnisse. Sollte die Groko zustande kommen, ist sie zum Scheitern verurteilt und weitere Jahre verloren…Der Fisch fängt am KOPF an zu stinken….Spahn hat sein Pöstchen von der Königin bekommen und hat zu gehorchen, wie die gesamte Riege.Solange noch jeder… Mehr

Abendroete, Sie haben fast alles richtig beschrieben.

Mit Ihrer Aussage „Sollte die Groko zustande kommen, ist sie zum Scheitern verurteilt und weitere Jahre verloren…“ würden Sie nur richtig liegen, wenn es erklärtes Ziel der GroKo wäre, Schaden vom Deutschen Volke abzuwenden.

Das kann ich aber weder aus den getroffenen Vereinbarungen, noch an den nachgelieferten Erklärungen der in der GroKo sich vereinigenden Politiker erkennen.

Übersetzt heißt das leider, die GroKo wird nicht scheitern; sie wird ihre Ziele uns nicht öffentlich auf die Nase binden, aber sie wird ihre Ziele erreichen…

Willisch war auch bei So! Munchu.

Scheißformat, Scheißsendung, brauche ich nicht nochmal.

Boshafte Anmerkung: Kulturgewinn der 2. od 3. Generation?

Diese Sendung kannte ich bisher nicht, aber wegen des Hinweises hier bei TE, dass Herr Tichy teilnimmt, wollte ich sie anschauen.
Unerträglich! Nach 10 Minuten musste ich abschalten.
Ihrer letzten Bemerkung kann ich mich voll anschließen.

Es ehrt Herrn Willsch, wenn er so handelt, aber es wird nichts helfen.
Immerhin gibt es bei der SPD so etwas wie offenen Protest. Ganz anders CDU – da haben sich nur 27 von 1000 Leute gegen Merkels Pläne ausgesprochen, und die Karrenbauer hat fast dasselbe Ergebnis wie weiland Schulz erhalten. Wie blamabel, wie ärmlicih.