Italienische Presse zum EU-Rat: „Gigant hat ein Mäuschen geboren“

Salvini wird zitiert: "Er verlasse sich nicht auf Worte, man müsse sehen, welche konkreten Verpflichtungen es gebe, denn bis heute habe es immer geheissen: "Viva Europa, viva Europa" und danach zahle Italien".

Ben Stansall/AFP/Getty Images

„La Repubblica“ – Salvini bremst: Auf Worte verlasse ich mich nicht, schauen wir uns die Fakten an“. Der Innenminister hege Zweifel bezüglich der Ergebnisse des Europäischen Gipfels: „Sehen wir uns erst mal an, welche Prinzipien, welche Summen und welche Männer darin eine Rolle spielten. Z.B. wären bei eigentlich in der Verantwortung der EU liegenden Operation Themis von 32 Schiffen 30 italienische.“ Und er wird weiter zitiert: „Er verlasse sich nicht auf Worte, man müsse sehen, welche konkreten Verpflichtungen es gebe, denn bis heute habe es immer geheissen: „Viva Europa, viva Europa“ und danach zahle Italien“. Jedenfalls sei das, verglichen mit den vergangenen schläfrigen Jahren schon etwas besonderes: Man habe die italienischen Vorschläge, Bitten, Bedürfnisse und Probleme diskutiert, bis zu dem letzten Gipfel seien es die Italiener gewesen, die sich der Bitten der Anderen angenommen hätten, und da wäre schon die Tatsache, in der Mitte des Spiels zu stehen etwas, das man getrost nach Hause bringen könne.“

Und bei „TG 24“ legt Salvini noch gegen seine ausgemachten Gegner nach: „Die NGO-Schiffe würden Italien nur auf der Postkarte zu sehen bekommen, NGOs, die ihn als Rassisten und Faschisten bezeichneten, aber sie selbst würden von den libyschen und italienischen Militärs als die genannt, die die Schlepper unterstützen“.

„Panorama“ zeigt den Innenminister als „Sheriff“, dem die Masse beim Bad in der Menge noch nie Angst gemacht habe, und der glaubt, den Menschenschmuggel nur dadurch eindämmen zu können, indem man deren Ankunft verhindere.“

Gestern warnte „Il Giornale“ noch vor der Falle Angela Merkels mit den Sekundärbewegungen und einer Rettung der Kanzlerin und ihrer Fehler … Heute schreibt die Zeitung, dass es nichts Konkretes auf dem Gipfel gegeben – und der „Gigant habe ein Mäuschen geboren habe. Das sei die Quintessenz des Treffens der 28.“.

Wenn man die 12 Punkte durchlese, dann gebe es nur gute Absichten und Änderungen nur auf freiwilligem Wege.“ „Dublin“ würde nicht überwunden, und der einzige Punkt, den Angela Merkel mit nach Hause nehmen könne, um ihn Horst Seehofer vor der Nase zu wedeln, damit er ihre Regierung nicht hochgehen lasse, sei Nr. 11.“

„Alles, außer den guten Absichten, werde vertagt.“, bei „Il Foglio“ fühlt Paola Peduzzi mit der Kanzlerin: denn „die Einsamkeit der Angela Merkel sei die unsere“.
Die Schadenfreude stehe nun auf allen Titelseiten, und sie gelte Deutschlands Ausscheiden aus der WM wie auch von Merkel in der Krise. Der heutige anti-deutsche Instinkt sei anti-europäisch, anti-westlich, aber am Ende würden die Saboteure Deutschlands die Verlierer sein.“

Der Berliner Korrespondent des „Corriere“, Paolo Valentino, sieht die Kanzlerin von Conte auf dem „falschen Fuß erwischt“ und meint, dass sie nun aus der Reserve kommen müsse.“ Es sei“ ihr längster Tag“ gewesen.

Bei „Il Sole 24ore“ weist Andre Carli auf die australische Migrationsstrategie „Sovereign Borders“ hin, die ebenfalls Ankunftszentren außerhalb der eigenen Grenzen nutze, um Migranten zeitweise unterzubringen. Zwischen September 2013 und Oktober 2014 seien 23 Boote mit insgesamt 1.350 Migranten von der australischen Küstenwache und Marine abgefangen worden, nur einem Boot sei es gelungen, zu landen. Pro Jahr schlügen diese Massnahmen mit 400 Millionen Euro zu buche.

Sollte man also die Nordafrikanischen Staaten so nutzen wie Australien die Inseln Nauru und Manus? Libyen, Tunesien und Albanien hätten schon mal abgelehnt. Aber die Ägyptische Position sei flexibler. Die Zusage von Mitteln, ähnlich dem 6-Milliarden-Abkommen mit der Türkei (…) könnte evtl. Wege öffnen, die im Moment noch geschlossen erscheinen.

Für Salvini ist mit der Wunschsammelliste, in Brüssel Kompromiss euphorisch genannt, noch gar nichts entschieden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

26 Kommentare auf "Italienische Presse zum EU-Rat: „Gigant hat ein Mäuschen geboren“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Erstens, Thema des Gipfels war ja auch nicht illegale Migration, sondern die Absicherung der Merkel-Kanzlerschaft.

Zweitens, man vergleiche die impotente EU, die zusieht wie Menschen aus aller Herren Ländern ihre Grenzen nach Lust und Laune überrennen mit z.B China. China kolonisiert Afrika, expandiert militärisch im südchinesischem Meer und im Indischen Ozean, strebt Weltführung bei Zukunftsthemen wie KI an, pocht ganz selbstverständlich auf seine ethnische Homogenität, kauft Industrien im Westen auf, plündert geistiges Eigentum usw.

Europa und insbesondere die EU muss völlig verdummt sein dem nichts entgegenzusetzen und sich, ganz im Gegenteil, durch den Import unnötiger Probleme völlig aus dem Rennen zu nehmen.

Es ist nicht nur die Wirtschaft. Auch die schulische Bildung/Universitäten und des weiteren die Forschung wurden/werden langsam gegen Null gefahren.

Das Mäuschen wird uns allen teuer zu stehen bekommen. Der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez sagte, Deutschland habe sich nicht nur dazu verpflichtet, „die Kosten für die Übergabe jener Migranten zu übernehmen, die in unser Land kommen“. Berlin wolle auch finanzielle Unterstützung an Spanien als Außengrenze der EU leisten.

Update: FAZ meldet soeben das die tschechische Regierung hat die Aussage zurückgewiesen habe, sie habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine beschleunigte Rückführung von Migranten zugesagt. „Diese alarmierende Nachricht ist völliger Unsinn“, sagte Ministerpräsident Andrej Babis am Rande eines Frankreichbesuchs am Samstag.
Deutschland ist nicht an uns herangetreten, und in diesem Augenblick würde ich ein solches Abkommen auch nicht unterzeichnen“, sagte der Gründer der populistischen Partei ANO laut einer Mitteilung der tschechischen Regierung. „Wir planen keine Verhandlungen. Es gibt keinen Grund zu verhandeln. Wir lehnen dies entschieden ab.“

So sieht also eine weitere Mogelpackung aus, mit welcher Merkel uns für dumm verkaufen will.

Und die MSM versuchen, uns das als „Entscheidungen“ und „Beschlüsse“ zu verkaufen, dabei ist nur leeres Geschwurbel heraus gekommen!
Hätte Drehhofer einen A**** in der Hose, müsste er zu den EU-Fuzzies sagen,dass sie ihr Geschwätz in der Pfeife rauchen können und er müsste sein Ding durchziehen!

CSU kaum 40% und AfD bei fast 20….Mach als Papiertiger einfach so weiter Seehofer

Die deutsche Presse verliert ihre letzte Glaubwürdigkeit. Die Lügen und Beschönigungen überschreiten jedes Maß.
Irreleitende Überschriften und herzerweichende Geschichten von gestrandeten Opfern der Schlepper-Reisebüros in Bosnien und sonstigen Lagern.
Kein Leser glaubt das mehr. Wir sind abgestumpft von dieser Elends-Journaille.
Mein Magen rebelliert!
Auch ein Lindner läßt endlich die Hosen runter und tritt den Bayern noch in den Hintern.
Er möchte offensichtlich einfach mitregieren an einem „echten, legalen“ Zuwanderungsgesetz, hat aber sonst keine Idee.
Das war es dann wohl auch für die FDP als links-rot-grüner Wurmfortsatz.

Doch, ich habe gestern welche getroffen, die genau das glauben.
Und deren Denken genau bis zu „alle retten“ reicht.
Und die sich wirklich weigern, darüber nachzudenken, was dann geschehen wird und wie so was weiter- und ausgehen muss. Keiner meiner angebotenen Gedankengänge konnte sie erreichen.

Alle müssen gerettet werden, wir sind schuld. Das ist das Drama.

Geht so „Wertegemeinschaft“? – Es führt kein Weg an der Sicherung der äußeren u n d der inneren Grenzen vorbei (dazu gehören auch die Sozialsysteme, die, ein Skandal, von den deutschen Immer-noch-Weltmeistern der Gerechtigkeitslückenverfüllung derzeit zur Ausplünderung freigegeben sind). Keine uneinhaltbaren Integrationsversprechen für alle, sondern konkrete Rückführungsversprechen, die auch gehalten werden. Anreizsysteme für illegale Migranten schnellstens abbauen. Anders wird es nichts. Und: „Si vis pacem, para bellum.“ (Wenn du Frieden bewahren willst, bereite dich auf den Krieg vor). Sonst hat die „Wertegemeinschaft“ bald richtigen Krieg im Hause. Brutale Gewalt, Mord, Totschlag und kleinere (Clan-) Scharmützel haben ja schon erheblich zugenommen.… Mehr

„Auf Worte verlasse ich mich nicht, schauen wir uns die Fakten an“: Herr Salvini ist ein sehr weiser Mann!

Herr Salvini ist kein sehr weiser Mann, er ist nur ein normaler Mann.

das „Mäuschen“ besteht aus unverbindlichen Absichtserklärungen – mehr aber auch nicht. Alles ist freiwillig.
Schön, daß auch Italiens Regierung endlich Taten sehen will, statt leere Worte und hohler Phrasen. Und mehr verlangt, als ein Verbot von Q-Tips und Strohhalmen.
Die Deutschen dürfen nichts erwarten, solange unsere Regentin an der Macht ist.

Wichtig ist zu erkennen, dass sich 500 Millionen EU-Europäer immer noch selbst reproduzieren können. Ich weiß selbst auch nicht, was die Italiener und Spanier reitet, dass sie die vielen Afrikaner aus dem Meer fischen, und bei sich aufnehmen. Diese Leute sind in jeder Hinsicht nicht die Hellsten, und wenn überhaupt, nur für wenig qualifizierte Arbeiten einsetzbar. Ebenso sollte man als Staat nicht jahrelang zuschauen, wie NGO´s mit ihren Schlepperschiffen, in den eigenen Häfen tausende von Migranten anlanden. Das würde ich mir nicht lange ansehen, und diesem Treiben ein Ende setzen. Es sind Schleuserschiffe, die zu beschlagnahmen sind. Die, die es… Mehr

Die deutsche Presse jubelt schon wieder über die „europäische Einigung“, haha. Nix mit Einigung, alles nur -wie immer- vertagt, Nebelkerzen für die Bevölkerung.
Die Herrschaft der Parteien über Europa muss ein Ende haben, ich plädiere für Freie Privatstädte, wie Titus Gebel dies in seinem Buch „Freie Privatstädte – Mehr Wettbewerb im wichtigsten Markt der Welt“ beschreibt.