Italien sagt nein zum UN-Migrationspakt

Rund um Deutschland herum geht es in eine andere Richtung. Isolierter war die classe politique der Bundesrepublik in Europa seit ihrer Gründung noch nie. Mit Italien sagt ein Kernland der EU nein zum UN-Migrationspakt.

Getty Images

Mit Italien sagt ein Kernland der EU nein zum UN-Migrationspakt. Dass Matteo Salvini sich damit in der Koalition von Lega und Cinque Stelle in einem Zeitpunkt durchsetzt, in dem die Regierung in Rom mit der EU-Kommission im Clinch um das italienische Budget liegt, gibt Auskunft über das Auseinanderdriften in der EU.

Während die Zustimmung zur italienischen Regierung in den Umfragen steigt, sinkt sie für Emmanuel Macron in Frankreich weiter: Opinionway ermittelte für LCI-RTL-Le Figaro, dass 66 Prozent die „Gelbwesten“ unterstützen, zwei Prozentpunkte mehr als vor einer Woche.

Rund um Deutschland herum geht es in eine andere Richtung. Isolierter war die classe politique der Bundesrepublik in Europa seit ihrer Gründung noch nie.


Mehr zum Thema:
Roland Tichy (Herausgeber), Der UN-Migrationspakt und seine Auswirkungen. Tichys Einblick, 112 Seiten, 12,00 €.
Soeben erschienen und EXKLUSIV im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 67 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Eines ist doch interessant, die deutsche Bundesregierung möchte dem UN-Migrationspakt unter anderem auch zustimmen, um sich nicht abzuschotten (also damit die Grenzen unkontrolliert offen bleiben) und erreicht damit das genau Gegenteil, sie schottet sich von der Mehrheit der westlich/freiheitlich/(christlich) geprägten, wirtschaftlich starken Staaten (USA, Österreich……) politisch ab… Das wievielte „Paradox der Regierung Merkel“ (nach „die Flüchtlinge nehmen den Deutschen nichts weg“ (und was ist mit den Steuermilliarden?), „Griechenlandrettung mit deutschen Steuermilliaden ist alternativlos“ (und was war mit den anderen Plänen zur „Griechenlandrettung“?) oder „Atomausstieg aufgrund des Atomunglücks in Japan“ (wann hatten wir in Deutschland zuletzt stärkere Erdbeben und/oder Tsunamis?) und… Mehr
In anderen Ländern dreht sich der Wind, Merkel steht zusehends einsamer da. Wohin es mit den Wählerstimmen geht, sieht man ja bei den Landtagswahlen, obwohl die Bundespolitik da ja nicht im Vordergrund stehen sollte. Bei den nächsten Wahlen der neuen Bundesländer werden sich die etablierten richtig die Augen reiben. Bei Merkels Küsschen Freund Macron revoltiert das Volk auch schön. Würde mich nicht wundern, wenn Deutschland mit dem Migrationspakt als Insel alleine da steht und alle Länder um uns nicht unterzeichnen. Die Grosse Europavisionärin Merkel ist der Elefant im Porzellan Laden. Die Frau hat so Was von Fertig, merkt selber nichts… Mehr

Die angeblichen „Populisten“ vertreten die Interessen des Volkes!
Unsere „Volksvertreter“ vertreten (mit Ausnahme der angeblichen „Populisten“ der AfD ) ihre politisch korrekte Multi-Kulti Ideologie.
Wie oft müssen diese ideologisch Vernagelten bei Wahlen noch einbrechen, bis sie den Kopf aus ihrer potemkinschen Blase herausbekommen …?!

Sie vertreten die Interessen der Freimaurer!

Bezeichnenderweise waren 666 Abgeordnete anwesend und haben sich an der Wahl beteiligt. Die Zahl 666 erscheint auch in diesem Zusammenhang bedeutungsschwanger zu sein. Doch was kann man aus dieser Farce noch ablesen? Was die Spatzen schon von den Dächern pfeifen, das Deutschland sich maßgeblich an der kruden Konstruktion des Paktes beteiligt hat, um nicht zu sagen ihn maßgeblich initiiert hat. Und was auch kommen wird, darum ja schon die links-grüne Ausrichtung der UN, daß Merkel über kurz oder lang zur UN-Sekretärin ernannt werden wird. Sie hat zwar gesagt, daß sie nach der nächsten Wahl zum Bundestag keine politischen Ämter anstrebt… Mehr

Iron Maiden würd dir sagen: „Six– Sixsix… The Number of the Beast…“

Wer das Biest ist, darüberließe sich Streiten…

Heiko Maas heute in der Aussprache:“ Bei den Kritikern sei „das Empörungspotenzial oft größer als das Lesevermögen“,
so viele Politiker anderer Länder haben kein Lesevermögen?! Oder fehlts wohl eher bei deutschen Politikern?
Deutsche Steuerzahler brauchen ja nur ein Hörvermögen für den morgendlichen Wecker, damit sie auch sicher in die Arbeit gehen und die Diäten des kleinen und arroganten Heiko Maas erwirtschaften.

Ein lesenswerter Artikel von Thilo Sarrazin zum Migrationspakt:

https://www.achgut.com/artikel/alles_was_sie_ueber_den_migrationspakt_wissen_sollten

Alles, was Sie über den Migrationspakt wissen sollten

„Eine Regierung der Bundesrepublik, die die nationalen Interessen wahrt, sollte einen solchen Text nicht unterschreiben. Zudem ist im gesamten Text keine einzige verlässliche und werthaltige Gegenleistung der Herkunftsländer der weltweiten Migration zu erkennen.“

ein letzter beitrag sofern dieser als nicht statthaft geblockt wird:

“ Die unterentwickelten Herkunftsländer mit ihrem außer Kontrolle geratenen Bevölkerungswachstum geben einen Teil ihres jährlichen Bevölkerungsüberschusses an die Industriestaaten ab und werden dadurch mit Geldüberweisungen belohnt. Die Industrieländer wiederum verpflichten sich zum Unterhalt, zur sozialen Inklusion, zur Ausbildung und Beschäftigung des regelmäßig bei ihnen anlandenden Bevölkerungsüberschusses.“

resümee von thilo sarrazin zum un-migrationspakt, nachzulesen auf der informativen, tatsächlich liberalen und konservativen seite von achgut.com

https://www.achgut.com/artikel/alles_was_sie_ueber_den_migrationspakt_wissen_sollten

Eine Bitte an die Redaktion:
Bitte veröffentlichen Sie auf der Titelseite stets eine tagesaktuelle Übersicht, welche Länder den Pakt nicht unterschreiben oder noch darüber diskutieren. Es muss auf einen Blick klar sein, wie verbreitet die Kritik ist.
Am besten als Twitter/Facebook WhatsApp teilbare Grafik mit Tagesdatum.