Italien ist bald überall

Wie kommen die Wortführer in den deutschen Medien und der Politik auf die Idee, sie könnten mit dem Beharren auf dem alten Weg weiter zu ihrem Ziel kommen? Können sie die Zeichen an der Wand nicht lesen?

FILIPPO MONTEFORTE/AFP/Getty Images

In Schweden sucht die Politik nach einem Weg, die alten Parteienblöcke zu überwinden und die alte Politik zu ändern. Österreich tut einen ersten großen Schritt bemerkenswert kontrolliert, um das zu ermöglichen. In den Niederlanden vollzieht sich Ähnliches ebenfalls in ruhiger Weise. Dänemark ist voll im Kurswechsel seiner Politik. Die Länder des ehemaligen Ostblocks in Europa gehen ihren eigenen Weg, Ungarn voran, allesamt mit großer mentaler Distanz zum zentralistischen Brüssel. Italiens Politik macht bisher den größten Schritt weg von der EU-Melange der Political Correctness. Und findet dabei weiter wachsende breite positive Resonanz seiner Bürger. Wie kommen die Wortführer in den deutschen Medien und der Politik auf die Idee, sie könnten mit dem Beharren auf dem alten Weg weiter zu ihrem Ziel kommen? Können sie die Zeichen an der Wand nicht lesen?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Frau Merkel, das Sturmgeschütz der freien Welt, der Garant der Kontinuität, und das Gesicht Europas, interessieren keine Wahlergebnisse, denn schließlich wurde sie mit 87% gewählt. Sie ist bereits länger im Amt, als Jupp Heynckes Trainer bei Bayern München war, kann inzwischen mit jedem regieren, und weiß, wer nur lange genug auf der Auswechselbank sitzt, der möchte auch mal spielen. Angesichts einer immer größer werdenden Gruppe von Studienabbrechern und Berufspolitikern, ist die Nachfrage nach Kabinettsposten natürlich groß, und bleibt die Zustimmung im Lande hoch. Die Wahlen werden schließlich immer noch zuhause gewonnen. Da reicht es wirklich aus, wenn man sich mal… Mehr

„Wie kommen die Wortführer in den deutschen Medien und der Politik auf die Idee, sie könnten mit dem Beharren auf dem alten Weg weiter zu ihrem Ziel kommen?“

Das ist ja fast wortgenau die Definition des Wahnsinns nach Albert Einstein („Immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten“)

Leider ähnelt das politische Deutschland einer Titanic: träge, in eigener Realität lebend und immer auf Kurs Richtung Katastrophe. Und mit jedem weiteren Tag des Weiter-So wird der Schaden größer und wird auch der Knall größer.

Dabei ist das GRÜNE Verbotseuropa doch so liebenswert. Es fing mit der Bananenkrümmung an über Rauchverbot, Glühbirne usw. sind wir heute aktuell bei Verbot des Verbrennungsmotor, Zuckerverbot und seit heute Verbot von Pommesfrittes.

Nur der arme Karl Lauterbach (der auch mal ein schickes Verbot placieren wollte) hat sich mit seinem Bratwurstverbot noch nicht durchsetzen können, da hätte er mal von Elmar Brok lernen sollen…

Solange Darth Merkel und ihre Schüler ( Roth, Trettin, Altmeier ) die Allianz kontrollieren , wird sich der Widerstand erheben und die klebrige Macht verjagen.

Übrigens:

TARGET2-Saldo

Die For­de­run­gen der Deutschen Bundesbank aus TAR­GET2 sind gegenüber Vormonat um über 44 Milliarden gestiegen – genau um 44.039.443.619 EUR.

For­de­run­gen der Bun­des­bank aus TAR­GET2 nun:
956.​487.​581.​134,14 EUR
(Stand: 30. Sep­tem­ber 2018)

https://www.bundesbank.de/de/aufgaben/unbarer-zahlungsverkehr/target2/target2-saldo

Sie verstehen nicht, werte TE-Redaktion.
Die Partei hat immer Recht. Was ist daran nicht zu verstehen.

So war das in der DDR. Und am Ende bettelten sie im Westen….