Islamexperte Bassam Tibi wird „Vordenker 2019“

Der Politologe und Islamexperte warnte als einer der ersten vor den Gefahren durch Zuwanderung nicht integrationswilliger Muslime und forderte eine europäische Leitkultur.

© Bassam Tibi

Der Islamexperte Prof. Dr. Bassam Tibi wird „Vordenker 2019“. Dem Politologen, der unter anderem an den Universitäten Göttingen und Harvard (USA) gelehrt hat, wird der Preis im November dieses Jahres auf dem Vordenker Forum in Frankfurt verliehen werden.

„Prof. Tibi hat in seinen Arbeiten schon früh auf die Gefahren hingewiesen, die Europa durch die Zuwanderung nicht integrationswilliger Muslime drohen. Als Antwort auf den islamischen Fundamentalismus forderte er eine europäische Leitkultur und entwarf die Vision eines modernen Euro-Islams.

Bassam Tibi: Gehört der Islam zu Deutschland?
Mit seinen akademischen und publizistischen Beiträgen hat Prof. Tibi in der Diskussion um Zuwanderung und Integration weit vorausgedacht – unter anderem aktuell in seinem Buch „Islamische Zuwanderung und ihre Folgen“, das 2018 erschienen ist“, hieß es zur Begründung der Jury unter Vorsitz von Prof. Dr. Jürgen Stark.

Vor Professor Tibi wurden der Rat der Wirtschaftsweisen (2018), Dr. h.c. Frank-Jürgen Weise (2016), Dr. Nicola Leibinger-Kammüller (2015), Jean-Claude Juncker (2014), Prof. Paul Kirchhof (2011), Bischof Dr. Wolfgang Huber (2009) und Prof. Nobert Walter (2008) als Vordenker ausgezeichnet. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro ist zur Unterstützung einer karitativen Initiative bestimmt, die der Preisträger auswählt.

Das VORDENKER FORUM ist eine Reihe der Finanzberatungsgesellschaft Plansecur. 2019 geht die Veranstaltung in die achte Auflage.


Das aktuelle Buch von Prof. Dr. Bassam Tibi, Islamische Zuwanderung und ihre Folgen. Der neue Antisemitismus, Sicherheit und die „neuen Deutschen“, ibidem Verlag, 516 Seiten, Paperback-Ausgabe, 19,90 €

Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

32 Kommentare auf "Islamexperte Bassam Tibi wird „Vordenker 2019“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich bitte um Verzeihung, dass ich lande nicht jeden (…eigentlich keinen) der bisherigen Preisträger als wirklichen „VORDENKER“ bezeichnen würde.

Im Gegenteil, den Großteil der aufgeführten „Persönlichkeiten“ würde ich als vorsätzliche und notorische „NICHTDENKER“ bezeichnen. Die meisten haben nämlich bis HEUTE nicht nachgedacht, geschweige denn vorgedacht !

Gut beobachtet:
„Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: sie tun es.“
-Bertrand Russell-

Bei allem Respekt: Auch mir und vermutlich allen TE-Lesern waren folgende Fakten bereits 2015 klar: 1. Es kommen vorrangig nur junge gesunde Männer 2. Die Kriminalität durch junge frustrierte Männer wird drastisch steigen 3. Es wird keine europäische Verteilung geben 4. Es kommen auch islamistische Terroristen 5. Es kommen keine gut ausgebildeten und hoch motivierten Fachkräfte 6. Es kommen nicht nur Kriegsflüchtlinge sondern junge Männer aller Nationen 7. Egal wie die Asylanträge ausfallen- niemand wird das Land wieder verlassen 8. Durch das „ASYL FOR THE FITTEST“wird kein einziges Leben gerettet 9. Durch den Willkommensputsch wird in den Herkunftsländern nichts verbessert… Mehr

Wobei doch viele dieser jungen Männer, z. B. Syrer, jetzt wieder in ihre Heimatländer zurückkehren könnten. Ihre Frauen haben den Krieg gewonnen.

Die bleiben hier, bis ihre Frauen das Land wieder aufgebaut haben, um sich dann dort wieder ins gemachte Nest zu setzen.

Der „Euro-Islam“ ist ein reines Wunschdenken.

Und die Tatsache, dass der allseits beliebte Jean-Claude Juncker auch als Vordenker (wovon denn?) gilt, bestätigt nur den Rang dieser Auszeichnung.

Dabei ist Herr Tibi schon ein wertvoller Zeitgenosse.

Bassam Tibi hat seine Gedanken über einen Euroislam längst aufgegeben. Man suche in der BAZ online warnende Artikel, für die er in Deutschland seit 2015 wohl leider keine interessierten Medien fand.

Der „Euro-Islam“ ist leider nicht nur reines Wunschdenken, sondern sogar kontraproduktiv. Er gibt nämlich den Migrationsbefürwortern das irrige Argument in die Hand, daß es auf Dauer möglich wäre den Großteil der Migranten dazu zu „bekehren“, was total irrational ist, da ja außerdem nicht mal ansatzweise Maßnahmen dazu ergriffen werden diese Anpassung zu erzwingen!

Der Euro-Islam ist derselbe Bullshit wie der Euro-Kommunismus damals.
Als ob sich solche Systeme „zähmen“ ließen. Das Problem dieser Vordenker ist das, dass nicht nachdenken, sondern schönfärben.

Und lesen Sie mal über Frank-Jürgen Weise bei: Stefan Meining „Geheimakte Asyl“.
Bzgl. Herrn Tibi stimme ich Ihnen zu.