IS-Kämpfer auf dem Weg nach Westen?

Mit einer verstärkten Zahl von Terroristen, die als Flüchtlinge getarnt nach Deutschland und Europa kommen, muss nach neusten Erkenntnissen gerechnet werden.

© Christof Stache/AFP/Getty Images

Die BBC enthüllt eine unglaubliche Geschichte. Die aber so gründlich belegt ist, dass die Beschuldigten sie inzwischen zugeben müssen. Die US- und UK-geführte Koalition zusammen mit den Kurdisch-geführten Streitkräften in Raqqa hat Hunderte IS-Kämpfer samt Familien (etwa 4.000 Personen) in für sie sichere Gebiete bringen lassen, innerhalb von Syrien und Nachbarländern bis hin in die Türkei.

Diese Nachricht und ein älterer Bericht des Focus (aus 2016) sollten überall alle Alarmglocken läuten lassen: „Ein Jahr nach den Anschlägen von Paris mit 130 Toten ist der mutmaßliche Bombenbauer weiterhin auf der Flucht. Eingereist waren die Attentäter allesamt als Flüchtlinge getarnt. Eine Strategie, für die der IS seine Kämpfer gezielt trainiert, befürchtet der Bundesnachrichtendienst.“

Wenn unsere Behörden schon nicht erkennen, wer von denjenigen tatsächlich Syrer ist, die sich als solche ausgeben, sind alle Tore offen für Terroristen, für IS-Kämpfer, die auf Asylbewerber-Verfahren im Unterschied zu ihren Gesprächspartnern auf Behördenseite professionell vorbereitet sind.

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

60 Kommentare auf "IS-Kämpfer auf dem Weg nach Westen?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

In Syrien und im Irak will Trump sich angeblich mit Putin und Erdogan einigen. Er hat größeres vor: Israel und Saudi-Arabien sollen sich den Iran vorknöpfen. Mit möglichst viel amerikanischen Waffen. Die CIA-Soldaten werden abgezogen. Mögliche Einsatzorte: Myanmar und Ukraine. Für Attentate, die immer von Geheimdiensten begleitet bzw. inszeniert werden, braucht man keine Soldaten.
Meine Frage an UvdL: was machen eigentlich unsere Tornados in Jordanien? Sie haben doch den IS bekämpft, der jetzt von den USA still und heimlich in andere Länder verlegt wird.

Der IS war ja so freundlich und hat diese Aktion vor 2015 angekündigt. Da bekommt das Wort „Ungläubige“ eine weitere Bedeutung. Es fällt mir schwer zu glauben, dass unsere Politiker tatsächlich so naiv sind.

Ich kann mich ebenfalls erinnern, diesbezügliche Artikel bereits im Frühjahr 2015 gelesen zu haben, googeln liefert. Politiker und Geheimdienste wußten davon, Naivität kann es daher nicht sein.
Ich frage mich daher
a) was sind die Ziele, welche mit Masseneinwanderungen aus dem muslimischen Kulturkreis erreicht werden sollen?
b) wer ist so zynisch, zur Zielerreichung die Bevölkerung nicht kalkulierbaren Terrorgefahren auszusetzen?

Kennt jemand plausible Antworten?

Der Westen ist wegen seiner eigenen Blödheit schlicht nicht mehr zu retten…

Wenn man sich vorstellt deutsche SS-Verbände hätten 1945 ungehindert abziehen und z.B. in Frankreich unerkannt und ungeprüft Asyl erhalten können, weiß man etwa was sich, wenn die BBC korrekt berichtet, gerade in Syrien und den Nachbarländern abspielt. Auch am Ende des 2. Weltkrieges gab es Menschen, die den übelsten Kriegsverbrechern bei der Flucht halfen. Aber die von der BBC geschilderten Vorgänge haben eine völlig andere Dimension.

Auch wenn ich vielleicht manchen Foristen auf die Nerven gehe, möchte ich
angesichts dieser Bedrohung noch einmal auf die „Wahleinspruchaktion“ von
Herrn Dr. Hettlage (www.manfredhettlage.de) hinweisen.
Fristende ist der 24. 11. 2017.
Denn der aufziehende, gewollte Sturm ist mit Jamaika, oder der geschäftsführenden Regierung nicht zu bewältigen.

Ich fürchte, dass das wenig Erfolg haben wird, denn die Arme des Staates sind lang, und in diesem Fall malen die Müllen schneller. Ich könnte mir gut vorstellen, dass der Freiberufler sehr schnell mit einer Buchprüfung oder anderen Schikanen rechnen muss. Wahrscheinlich auch noch die politische Polizei, die gründlich, lautlos und effizient arbeitet. Der Sturm, der aufziehen könnte, können wir den treuen Wählern der Grünen verdanken, denn sie lassen gerade ide größeren Parteien, mit Hilfe der FDP über das Stöckchen springen. Wer heute den FDP-Vorsitzenden in den Nachrichten – N-TV- hörte, muss feststellen, dass er das Verhandlungsgeschick der Grünen sogar… Mehr

Nur ohnmächtig zuzusehen ist aber auch nicht zielführend.
Dass dieses Land auf einem undemokratischen Weg ist, ist mir wohl
bewußt. Alt und krank kann ich nicht auf die Strasse, deshalb bin ich froh,
dass es Patrioten wie Dr. Hettlage gibt.

Das ist mir durchaus bewußt. Auch ich empfinde es so. Darum mache ich der derzeitig in Gründung befindlichen Jameika-Regierung einen Vorwurf, dass sie uns Menschen vergisst. Die Grünen führen die Altvorderen vor. Mich wundert allerdings, dass sich die meisten Bürger nicht mehr trauen, friedlich auf die Straße zu gehen. Leider zähle ich zu dem Semester, dass sich altersbedingt nicht mehr selbst schützen kann. Aber meine Stimme und das Wort erhebe ich immer und überall, und es ist mir egal, was mein Gegenüber von mir denkt. Wer nicht in der Lage ist, sich eine andere Meinung anzuhören, hat die Demokratie bereits… Mehr

Die Grünen hatten mit Demokratie nie etwas am Hut.
Dies gilt auch für die Verachtung gegenüber diesem Land.
Die gut dotierte, aber schlecht ausgebildete Claudia Roth ist das
drastische Beispiel. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Die Überschrift sollte lauten: „IS Kämpfer auf dem Weg nach Deutschland“. Und statt dem „?“ sollte ein „!“ eingesetzt werden, dann passt es.
Denn natürlich ist es unsere Pflicht, IS Barbaren zu helfen.
Schließlich gewähren wir ja auch Schutz, wenn Taliban Mörder ganz offen zugeben, welche zu sein.

Die Werte westlicher Demokratien zu leben verlangt doch, sich immer mit den gerade weltweit verfügbaren mörderischsten Figuren herzlich zu verbünden. Siehe Roosevelt & Churchill mit ihrem Kumpel Onkel Joe – Stalin – oder Nixon / Kissinger mit dem Großen Vorsitzenden – Mao – und ihr Schutz für Pol Pot (als der noch herrschte).
Das zeigt auch die gewaltige Kraft des Glaubens der gutmenschlichen EKD-Vorturnerin Käßmann: „den Terroristen mit Beten und Liebe begegnen“. Gefällt denen auch besser als Streubomben und Napalm. Sie wurde erhört.

In der Überschrift verstehe ich nicht, dass Sie ein Fragezeichen verwenden. Überrascht Sie das? Schon unter der unkontrollierten Zuwanderungsbewegung befinden sich sicherlich Dutzende IS-Kämpfer, dazu kommen jene, die bereits hier geboren und „sozialisiert“ worden sind, dass heisst, über Sprachkenntnisse, safe spaces und Papiere verfügen. Die allgemeine Sicherheitslage hat sich deutlich verschlechtert, Betonpoller vor Weihnachtsmärkten gehören langsam zum Standard, Volksfeste werden eingezäunt, die Polizeikräfte deutlich erhöht. Die Nachrichten über Messerangriffe auf Passanten, Angriffe auf Joggerinnen, Rudelbildungen, Massenschlägerein, U-Bahngeschubbse haben sich deutlich erhöht. Angriffe auf Polizeibeamte, Rettungskräfte ebenfalls. Es geht nicht mehr darum, ob so etwas stattfindet, sondern darum, was wir dagegen… Mehr

Win-Win. Es gibt noch ein paar Terroranschläge mehr. Die Bevölkerung wird stärker verängstigt, man kann einfacher weitere Rechte einschränken und ganz easy Militärbudgets erhöhen. Am besten, man schiebt dem Russen noch die Hauptschuld zu. 1984 reloaded War is Peace

Man muß sich die ernsthafte Frage stellen, weshalb tun die USA und GB so etwas Gravierendes tun? Wo sie doch angeblich den IS und den Terrorismus bekämpfen. Und man muß sich darüber klar werden, wenn man so eine Aktion durchführt, dann MUSS es dafür einen Grund geben und einen Plan. Mal davon abgesehen, daß Rußland Recht hat, als man den USA jetzt schon mehrfach vorgeworfen hat, den IS zu unterstützen. Es ist wirklich ein Wahnsinn, was die USA in deren Hegemoniestreben allein in dieser Region in den letzten Jahren immer wieder angerichtet hat, von Afghanistan, über den Irak bis zu… Mehr