Innenministerium plant offenbar Entlassung von Maaßen

Kritik an der Großen Koalition in seiner Abschiedsrede soll der Grund sein, warum Maaßen nun doch nicht auf eine neue Position ins Innenministerium wechselt.

Hannibal Hanschke/AFP/Getty Images

Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen soll offenbar doch nicht ins Innenministerium wechseln, sondern steht nach mehreren Medienberichten vor der Entlassung. Zu den Gründen erfährt man bei Welt: „Aus Sicherheitskreisen hieß es demnach am Sonntag, das Innenministerium bereite seine Entlassung vor, da Maaßen im Manuskript seiner Abschiedsrede massive Kritik an Teilen der Koalition geübt und seine umstrittenen Äußerungen zu „Hetzjagden“ bei einer Demonstration in Chemnitz verteidigt habe.“

Bei Merkur erfährt der Leser: „Nach Focus-Informationen kam es bereits vor drei Wochen zum Eklat zwischen Maaßen und dem Bundesinnenministerium, also kurz nachdem seine Versetzung beschlossen wurde. Demnach habe Maaßen auf einer Tagung europäischer Chefs der Inlandsnachrichtendienste eine Rede gehalten, die vom Innenministerium gerügt wurde. Maaßen habe daraufhin erklärt, für den für ihn vorgesehenen Posten als Sonderberater von Horst Seehofer nicht mehr zu Verfügung zu stehen.“ 

Das ZDF hat erfahren: „Der scheidende Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat nach ZDF-Informationen vor einigen Wochen in einer Rede massive Kritik an der Großen Koalition formuliert, insbesondere an der SPD. Die SPD habe an ihm ein Exempel statuieren wollen, so Maaßens Kritik an den Sozialdemokraten. Daraufhin forderten Vertreter des Parlamentarischen Kontrollgremiums Maaßens Redemanuskript an.“

Weitere Meldungen:

Unterstützung
oder

Kommentare ( 95 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

95 Kommentare auf "Innenministerium plant offenbar Entlassung von Maaßen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wieder eine bewusste Ablenkungsaktion des Regimes – der Migrationspakt soll bis zur Unterschrift aus dem Fokus der Presse und den Gehirnen der Bürger verschwinden. Also wird eine neue Sau laut polternd durchs Dorf getrieben.

Abgesehen davon hat Maaßen Recht – die Regierung ist fast komplett links unterwandert. Er hat Jehova gesagt.

Causa Massen. Stellen wir uns vor, er wäre ein Whistleblower gewesen. Also jemand, der aus dem Nähkästchen erzählt und er hätte sich nicht gegen alle Mächtigen gestellt. Man hätte ihn auf Händen getragen. Die SPD wollte nur über die Causa Massen den Innenminister schwächen ( ein bisschen Rufmord zu rechten Zeit ) aber das wirkliche Ziel hinter dem Innenminister war Frau Merkel, die auf dem von der Presse gebastelten Podest nahezu unangreifbar schien. Weder Frau Merkel noch die SPD oder gar die Presse hat sich von ihrer Interpretation der Ereignisse getrennt, dies wäre auch einen politischen Selbstmord gleichgekommen. Ich kann… Mehr

Wer da noch an Zufall glaubt… Es bleibt spannend – wenn auch unangenehm.

The Clash:“Rock the Casbah“.
Das war noch eine richtige Punkband. Mit echter Ansage.
Im Gegensatz zu unseren „Staatspunks“. Auch da spielen wir nur die 2. Geige.

Ein Beamter kann nur auf eigenen Antrag oder durch verwaltungsgerichtliches Urteil im Wege eines Disziplinarverfahrens entlassen werden. Bei politischen Beamten, wie dem bisherigen Chef des BfV, kommt nur die Versetzung in den einstweiligen Ruhestand in Betracht.

Und da sind wir wieder beim Thema Chemnitz, bei den kurdischen Messerstechern der PKK und die Verstrickung der Linken in den kurdischen Terror. Vielleicht waren die messernden Lieblinge ja auch auf den von Erdogan zur Verfügung gestellten Listen mit Terrorkurden.

Ich bin mal gespannt was da noch alles raus kommt.

Jemand der einfach nur die Wahrheit sagt wird verdammt und jemand, der den größten
historischen Fehler seit Adolf zu verantworten hat ist noch an der Regierung-
Deutschland im Jahre 2018!

Wenn ein politischer Beamter ‚entlassen‘ wird, dann sollte man nicht vergessen, dass er nicht entlassen, sondern nur in den vorläufigen Ruhestand geschickt, also bei mehr oder weniger voller Bezahlung, und Fortbestand aller sonstigen Beamtenrechte, beurlaubt wird. Der Gebrauch des Begriffs Entlassung ist fake news.

Oh je, …

Entlassung kann wohl Pensionsverlust bedeuten und Nachversicherung in der Rentenversicherung. Der Super-Gau für jeden Beamten. Von der Krankenversicherung nicht zu reden.

Wollen wir daher für ihn hoffen, dass er in den einstweiligen Ruhestand versetzt wird … .

Si tacuisse … ?

Typischer Pressebericht – Er wird in den Ruhestand versetzt.
Aber das ist es nicht. Er wollte seinen Kopf nicht beugen und deshalb darf er ihn im Amt nicht mehr tragen.

Keine Sorge, so einfach geht das nicht. Er wird mit allen Ruhestandsbezügen ausgemustert. Kein Gericht in Deutschland würde ‚ andere Meinung als der Chef ‚ als Grund für eine fristlose Kündigung unter Verlust aller Rechte akzeptieren. Es wird auch schwer, ihm etwas anzuhängen wenn die einzige Sache das Video einer einschlägig bekannten Bande linksextremer Antifa-Faschisten ist, das er hinsichtlich seines Wahrheitsgehaltes kritisch sah. Die Antifa ist Merkels neue Sturmtruppe, sie glaubt denen alles. Es wirft auch ein schlechtes Licht auf Deutschland, weil Maaßen schon recht lange im Amt war und als kompetent galt. Aber es ist ja schon seit längerem… Mehr

Müsste jetzt nicht die SPD vom Verfassungsschutz beobachtet werden – wegen der vielen linksradikalen Kräfte, die der Präsident des BfV in seiner Abschiedsrede vor den Kollegen der EU-Inlandsgeheimdienste in Warschau benannt hat ?
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd … .
Wobei die Entlassung von Herrn Maaßen wahrscheinlich ohnehin als Konzession für die kurz vor der Ablösung stehenden SPD-Vorsitzende gedacht war, um die GroKo über den Jahreswechsel zu retten.