In Stuttgart eskaliert linke Gewalt gegen Demonstranten

Am vergangenen Samstag eskalierte die Gewalt linker Gruppen gegen Demonstranten, die gegen die Corona-Politik der Bundesregierung friedlich antraten. Jetzt ist es fraglich, ob es noch eine Demonstration gibt - oder die Linke ihr Ziel erreicht hat.

imago Images(Alexander Pohl
Symbolbild

In Stuttgart zeigt sich die zunehmende Gewaltbereitschaft der radikalen Linken. In der Nacht zum Samstag wurden zwei Lastwagen, die Veranstaltungstechnik für die Querdenker-Demonstration auf dem Cannstatter Wasen geladen hatten, sowie ein Lautsprecherwagen in Brand gesetzt. Die Polizei spricht von mehreren 10.000 Euro Sachschaden, Bild berichtet gar von einem Sachschaden von mindestens 200.000 Euro. Es waren also nicht „nur“ drei Fahrzeuge, die aus reiner Zerstörungswut angezündet wurden, es handelt sich um den Versuch eine Demonstration zu unterbinden oder zu schädigen. Unabhängig davon, ob man die Demonstrationen auf dem Wasen unterstützt oder für unsinnig hält, ist der Versuch, eine Demonstration mit Gewalt zu behindern, ein ungeheuerlicher Vorgang.

Doch damit nicht genug, auf dem Weg zur Demonstration wurde eine Gruppe von drei Männern „von einer größeren Anzahl von Tätern angegriffen“. In der Nähe des Kampfes fand die Polizei später zwei Schlagringe und „weitere Gegenstände, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten“. Auch von einer Gaspistole, die in der Nähe des Tatorts gefunden wurde, berichten verschiedene Medien mit Berufung auf die Polizei.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Zwei der Opfer mussten zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert werden, einer schwebt noch immer in Lebensgefahr. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen gezielten Angriff handelt. Ein politischer Hintergrund für die Tat wird explizit nicht ausgeschlossen. An anderer Stelle spricht die Polizei von den Tätern als einer Gruppe „mutmaßlich Linker“.

Die Stuttgarter Nachrichten berichten, das schwerst verwundete Opfer sei ein Daimler-Betriebsrat der Gewerkschaft „Zentrum Automobil“. Es ist also ein gewählter Arbeitnehmer-Vertreter, wobei der Brandenburgische Verfassungsschutz im „Zentrum Automobil“ eine Strategie rechtsextremistischer Kreise sieht, um Betriebsräte zu unterwandern. Das ändert allerdings nichts daran, dass auch rechtsextreme Betriebsräte ein Recht haben, an Demonstrationen teilzunehmen oder sich in der Öffentlichkeit zu bewegen, ohne ihren Tod fürchten zu müssen. Doch der Status als Betriebsrat erklärt, wie die Angreifer den Mann erkannt haben könnten und ist ein Hinweis auf eine politisch motivierte Straftat.

Das war nicht der einzige Angriff, der in Stuttgart stattfand, jedoch der brutalste. So beschreibt die Polizei in ihrer Zusammenfassung der Einsätze vom Samstag: „Auf dem Wasengelände soll am Rand der Demonstration eine Gruppe mutmaßlich Linker Demonstrationsteilnehmer mit Gegenständen beworfen haben. Die Polizei musste bei dieser Streitigkeit kurzfristig einschreiten und Personen trennen. Verletzt wurde hierbei niemand.“ Auf der Demonstration anliegenden Mercedesstraße wurden an mehreren Autos die Reifen beschädigt, „mutmaßlich zerstochen“, so die Polizei.

Die Stuttgarter Zeitung berichtet von einem zweiten Angriff am Samstagabend, als im Canstatter Kurpark eine Gruppe Demonstranten – die anhand ihrer mitgeführten Schilder auch als solche zu erkennen waren – von einer Gruppe Schwarzgekleideter angegriffen wurde. Die Demonstranten flüchteten in eine Pizzeria. Ihnen folgte einer zweite Gruppe Angreifer in die Pizzeria hinein, die Stuttgarter Zeitung spricht von „Spuren der Verwüstung“ in dem Lokal. Die Opfer hätten sich „nach Informationen der Stuttgarter Zeitung“, als Anhänger der „neuen Rechten“ bezeichnet. Auch in diesem Fall soll es sich bei den Schlägern um „linke Akteure“ handeln.

Der Gründer der „Initiative QUERDENKEN711“, Michael Ballweg, zieht sich zurück und wird die Demonstrationen nicht mehr, wie bisher, organisieren. Diesen Schritt begründet er in einem Video-Statement auf Youtube mit den oben beschriebenen „Brandbombenanschlägen“ auf die Veranstaltungstechnik-Lastwagen.

Es wird oft davon berichtet, die Stuttgarter Demonstrationen seien unterlaufen von Rechtsextremen und Verschwörungstheoretikern.„Ein Drittel der Demonstranten seien „verängstigte und besorgte Bürger“, ein Drittel seien Esoteriker und Verschwörungstheoretiker, und bei einem weiteren Drittel handele es sich um Rechts-, Linksextremisten sowie Fußballhooligans vom VfB-Stuttgart und dem Karlsruher SC.“ Diese Einschätzung kommt, laut FAZ, von der Stuttgarter Polizei und bezieht sich auf die Demonstrationen vom 9. Mai – im öffentlich zugänglichen Presseportal findet sich keine solche Aussage.

Weiter, so zitiert die FAZ die Polizei: „Was diese Leute eint, ist wahrscheinlich ihre ausgesprochene Staatsferne und ihre Staatsskepsis, es finden sich Stuttgart-21-Gegner, Impfkritiker, Prepper und Reichsbürger unter den Demonstranten.“ TE liegt allerdings ein Dokument vor, dass die Polizei diese Einschätzung so nicht veröffentlicht hat. TE wird dem nachgehen. Die Einschätzung der FAZ sieht sich ganz so an, als sähe man Staatsskepsis und Staatsferne als umstürzlerisch, gefährlich an und nicht als den gesunden Reflex von Demokraten, der sie sind. Auch Bahnhofs-Neubau-Gegner und Reichsbürger in einen Topf zu werfen, ist höchst fragwürdig.Von der Demonstration am 16. Mai berichten jedoch Leser, die der Leseraktion TEs gefolgt sind und Bilder zugeschickt haben:

„Stuttgart, bekannt für rechte Populisten und Aluhüte?! Sicher ist die Stadt am Neckar spätestens seit den Protesten für S21 ein Vorzeigeort für eine überaus aktive Demonstrationskultur, aber es sind doch gerade Bürger aus dem grün-linken Milieu die hier aktiv sind. Auch jetzt sind viele der S21 Aktivisten mit an Bord – u.a. der abgebrannte LKW von V.T.S. gehört einem der Akteure rund um die Montagsdemos. 

Wieso also erfolgt eine derart gleichgeschaltete Berichterstattung die das komplette Gegenteil widerspiegelt – es verwundert doch sehr und feuert die wirren Theorien der Verschwörungstheoretiker nur noch mehr an. 

Selten habe ich eine so homogene Gruppe bei Demonstrationen erlebt – ein Ausschnitt aus der Mitte (tendenziell eher mitte-links). Ist es überhaupt der richtige Weg in rechts oder links aufzuteilen? Geschätzt haben zwischen 6.000-8.000 Menschen auf dem Gelände und den Ausweichflächen für das Grundgesetz und gegen die derzeitigen Einschränkungen demonstriert – da ist es doch auch egal ob links oder rechts, denn das Grundgesetz  unterscheidet an dieser Stelle nicht, zum Glück.“

Und:

„Alles war sehr friedlich, auch die Polizei hielt sich fast immer nur außerhalb der Absperrungen auf.
Ca. eine Stunde nach Beginn habe ich einen Rechten gesehen, der aber sofort von der Polizei weggeführt wurde. Später rief der Veranstalter einmal etwa „Rechte raus“ auch wurde die Polizei aufgefordert, diese Leute loszuwerden. Dann war viele Stunden alles sehr friedlich und harmonisch.
Teilnehmer: Eltern mit Kindern, sonst bunt gemischt ca. 40-70 J
Das Gegenteil von Radikalisierung und die paar Rechten, die sich eingeschmuggelt hatten, waren von allen unerwünscht und wurden zum Gehen gezwungen.“

Ein dritter Leserbrief:

„Das Publikum war ein bunter Mix der Gesellschaft- ganz jung, jung, älter, sehr alt – einmal quer durch alle gesellschaftlichen Schichten, ein paar Esoteriker waren ebenfalls dabei und einige Familien im dafür abgesperrten Familienbereich. Chinesische Bürger, die Flyer betreffs Organraub bei Falun Gong- Praktizierenden verteilten und Leute, welche Flyer der Förderation Demokratischer Arbeiterverein e.V. verteilt haben. Wir empfanden es als eine wunderbare bunte Mischung.

Wir haben weder Skinheads noch “ Nazis“ gesehen!

Dafür aber viele internationale Fahnen, z.B. Spanien, Finnland, Schweden, und einige „Peace Fahnen“.“

Fotos und Berichte
Leseraktion: Wie verliefen die Demonstrationen am Samstag?
Dass es rechtsextremistische Teilnehmer gab, das bestätigt schon, dass eine Gruppe von vermutlich Rechtsextremen auf dem Weg zur Demonstration überfallen und einer der Gruppe beinahe getötet wurde – aber sie scheinen eben nicht in der Überzahl gewesen zu sein, wie suggeriert wird. Vielmehr sind sie aktiv angegriffen worden.

An verschiedenen Stellen wird berichtet, die Querdenken-Demonstrationen würden nun von anderen Personen organisiert, doch auf der Website findet sich ein Hinweis, dass dies eine Falschmeldung sei; eine neue Demonstration ist bisher nicht angekündigt. Damit hat die Gewalt wohl ihr Ziel erreicht: Ein politischer Gegner wird aus dem Meinungsstreit ausgeschlossen, politisch gemäßigte gleich doppelt abgeschreckt – aus Angst vor Gewalt und Assoziation mit Rechtsextremisten – und die Bevölkerung gespalten. Denn wie die Angriffe auf die (gewollt) politisch uneindeutige Initative Querdenken 711 zeigen, bleibt politisierte Gewalt niemals „nur“ auf die Ränder begrenzt. Jetzt fehlt nur noch, dass die verschiedenen Lager politische Wehrverbände aufstellen, und die zwanziger Jahre eines vergangen geglaubten Jahrhunderts sind tatsächlich wieder zurück.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

85 Kommentare auf "In Stuttgart eskaliert linke Gewalt gegen Demonstranten"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Hahaha, es gibt kein Recht auf Nazipropaganda. Und was Nazipropaganda ist, entscheidet die Antifa. Es scheint auch kein Gewaltmonopol des Staates mehr zu geben. Oder er verleiht dieses gelegentlich an linke Straßenterrorgruppen. Das Gute ist, dass man mit der Aufhebung von Meinungsfreiheit und Rechtsstaat für (im Kampf gegen) Rechte praktischweise jede Opposition unterdrücken kann. Man muss sie nur als Rechte deklarieren. Dann werden sie rechtlos und können verboten werden. Die Zielmarkierung übernehmen gerne bezuschusste linksradikale NGOs mit Staatsauftrag. Kampf gegen Rechts ist der Gründungsmythos der BRD und steht über dem Grundgesetz. Gleichzeitig ist er auch ihr schwerster Defekt und führt… Mehr

Gewaltmonopol des Staates.. Aber das hat er doch, durch die Exekutive. Aber was wäre, nur mal als Gedankenspiel, wenn der Staat über nicht bekannte Wege Einfluss auf die Antifa näme. Hätte der Staat dann sein Gewaltmonopol eingeschränkt oder erweitert?

Bürgerkrieg in Deutschland? Es ist noch nicht lange her, da hätte man solch Gedanken ins Reich Absurdistan verwiesen. Seit Herbst 2015 ist alles im Fluss. Seit 2015 ist nichts mehr, wie es war. Und was noch so ist, wird es nicht mehr lange sein. Bürgerkrieg in Deutschland? Heute nicht mehr undenkbar. Die rohe Gewalt von Stuttgart ist eine Vorstufe. Grüsse aus Dänemark

„Gewollte linke Gewalt“ Das ist ein zutreffender Kernsatz. Wenn man betrachtet wer sich alles offen dazu bekennt oder auch „nur“ durch nichts tun dagegen erkennt man die wahren Verfassungs und Demokratiefeinde. Leute, die sich nicht vorstellen können, daß das was sie sich selbst vorstellen nicht richtig sein soll, sondern das alles „alternativlos“ ist. Nur die Anderen, die sich auch anderes vorstellen und durchdenken können, sind halt zu dumm um Verstehen zu können daß das als Richtig bestimmte „alternativlos“ ist. „Darum muß man diese „Dummen, Verblendeten“ welche Wiederspruch / Einwände wagen beseitigen“. Überheblichkeit ähnlich wie die Nazis im Dritten Reich und… Mehr

Man wird es in Deutschland wieder soweit kommen lassen, bis eine zweite RAF mordend durch die Land zieht, anstatt Fanatikern, mit denen nicht wenige Deutsche traditionell sympathisieren, sofort harte Grenzen zu ziehen.

Verschwörungstheoretiker ,das sind die Leute ,die das wiederholen was Frau Merkel in Davos in aller Öffentlichkeit gesagt hat :“ Die große Transformation wird kommen ,sie ist alternativlos auch wenn sie vielen Menschen große Nachteile bringt.“
Wir hören auch pausenlos aus Regierungskreisen ,daß es nach der Coronakrise eine N E U E Normalität geben wird.

„An Ihren Taten sollt Ihr sie erkennen, nicht an Ihren Worten“. Eine hilfreiche Devise, wenn es um die Einschätzung und Beurteilung von wahrer politischen Gesinnungen und Ideologie geht. Das gilt nicht erst, seit dem man über Abgeordnetenwatch offen sehen kann, was für einen populistischen Lügen-Dreck im Gegensatz zu ihrem schizophrenen Abstimmverhalten Politiker in der Lage sind zu exkrementieren. Ich fand kein einziges Wort des Bedauerns oder Anteilnahme mit den Opfern der Stuttgarter Terror-Mord-Anschläge oder mit der unschuldig betroffenen Firma seitens der regierenden Politiker. DAS SPRICHT BÄNDE und ENTLARVT! Voll dagegen waren die Bekundungen von Strobl, dem emporgekrochenen Schwiegersohn des CDU-Paten… Mehr

Sie ist wieder da, die SA. Heute zu übersetzen mit “ Sozialistische Aktivist*Innen.

Was früher die SA mal war,
das nennt sich heute Antifa!

Heute maschiert die Rotfront=Antifaschischten uä wie weiland die SA, beide mit freundlicher Zustimmung und Unterstützung der Regierenden. Heute wie damals sieht Otto Normalverbraucher zu und denkt sich: Nicht mein Problem, sollen die sich doch die Köpfe einhauen. Wenn irgendwann Otto Normalverbraucher merkt, daß dies auch sein Problem ist, dann ist es zu spät.

Die sind auch damals schon wie die SA marschiert. Nur dass sie damals keine bürgerliche Lobby hatten, wie heute.

Warum schreibt TE, dass die Polizei „ermitteln“ würde? Wir alle wissen: Sie ermitteln nicht. Die Täter dürfen auf gar keinen Fall gefunden werden!

Und das Delikt findet sich anschliessend als „rechte Gewalt“ in der Polizeistatistik wieder.