„In höchstem Maße irritierend“: Behörden als Fluchthelfer für Helfershelfer von Anis Amri?

Würde sich bestätigen, dass der Staat das Attentat vom Breitscheidplatz wider besseres Wissen aus politischen Gründen als Einzeltat deklarierte, dann wäre das ein echter Skandal, der notwendigerweise politische Folgen haben müsste.

© Michele Tantussi/Getty Images
A crushed Christmas tree lays on the ground beside debris after a lorry truck was ploughed through a Christmas market on December 19, 2016 in Berlin.

Was für ein Vorwurf, welch ein Skandal, wenn sich über zwei Jahre nach dem islamistischen Mordanschlag an der Berliner Gedächtniskirche im Rahmen zweier Untersuchungsausschüsse der ungeheure Verdacht erhärten könnte, dass ein Helfershelfer Anis Amris unter aktiver Mithilfe deutscher Behörden außer Landes geschafft wurde, wenn in einem Land, dass sich als unfähig erwiesen hat, hunderttausende rechtskräftige Abschiebungen zu voll ziehen, ausgerechnet jene gelingt, die einen zwölffachen Mord vertuschen helfen könnte. Der Staat in äußerster Not. Das Rechtssystem am Boden?

Nein, für die Angehörigen der zwölf Todesopfer und über fünfzig Verletzen des Attentats vom Breitscheidplatz spielt es keine herausragende Rolle mehr, ob der Täter Helfershelfer hatte oder welcher islamistischen Terrorzelle er letztlich angehört haben mag, als am 19. Dezember 2016 der aus Tunesien stammende Terrorist Anis Amri einen gestohlenen Lastkraftwagen in die Besucher des Weihnachtsmarktes an der Gedächtniskirche steuerte mit der Absicht, möglichst viele Menschen zu ermorden. Wenige Tage später wurde Amri in Italien bei einer Personenkontrolle erschossen.

Bis dahin soll Amri mit mehr als einem dutzend Identitäten von Oberhausen bis Dortmund, von Neuss bis Berlin Sozialleistungen beantragt und immer wieder auch Leistungen erhalten haben. Schon kurz nach seiner Ankunft in Deutschland, soviel weiß man heute, hatte Anis Amri Kontakt aufgenommen zum salafistisch, dschihadistischen Netzwerk rund um den in Hildesheim tätigen Hassprediger Abu Walaa. Der aus dem Irak stammende Walaa wurde kurz vor dem Attentat Amris von der Polizei festgenommen und unter Anklage gestellt. Ihm wird die Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vorgeworfen, vier weitere Angeklagte stehen als Unterstützer vor Gericht.

Nun ist das Attentat vom Breitscheidplatz ziemlich schnell von den Ermittlungsbehörden und den Medien als Tat eines einzelnen Verrückten erzählt worden. Erst 24 Monate später titelte beispielsweise der Tagesspiegel: „Die Erzählung vom Einzeltäter Anis Amri bröckelt.“ und die Welt schrieb ebenfalls Ende 2018: „Anis Amri gilt als Einzeltäter. Beim Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz soll es keine Helfer oder Mitwisser gegeben haben.“ Aber dann fragt das Blatt weiter: „Doch warum hat eine Gruppe Berliner Islamisten kurz zuvor Deutschland verlassen?“

Bis dahin war die unfassbare Tat auch laut Darstellung der Bundesanwaltschaft die eines Einzeltäters. Anis Amri sei jemand gewesen, „der seine Tat konspirativ plante, niemanden einweihte und keine direkten Helfer hatte.“

Mittlerweile werden die Indizien für weitere Helfer und gruppenmäßige Strukturen allerdings immer erdrückender, ebenso wie die Arbeit der Regierung und der Ermittlungsbehörden immer mehr ins Zwielicht gerät, wie der Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Berliner Anschlag am Weihnachtsmarkt (ja, den gibt es noch) gerade unter größtmöglichen Irritationsbekundungen einiger Ausschussmitglieder feststellen musste, wenn die Innenexpertin der Grünen, Irene Mihalic, im ARD-Morgenmagazin von neuesten Erkenntnissen erzählt, die „in höchstem Maße irritierend“ seien.

Genauer geht es um die Abschiebung eines Tunesiers wenige Wochen nach dem Attentat, obwohl man wusste, dass der Mann ein Helfershelfer Anis Amris gewesen sein soll. Jedenfalls befindet Mihalic als Obfrau im Untersuchungsausschuss, das Bilal B.A., so der Name des Tunesiers, ein „enger Vertrauter“ Amris gewesen sein soll, eine “Schlüsselfigur“, die abgeschoben wurde, „bevor er richtig zu dem Fall befragt werden konnte“.

Der Bekannte bzw. mutmaßliche Mittäter Amris soll nun vernommem werden, bestenfalls im Ausland, damit er nicht wieder nach Deutschland einreisen kann, nachdem er laut Auskunft der Welt eine Widereinreisesperre für den gesamten Schengenraum erhalten hatte. „Wie aus dem Ausschuss verlautete, ist eine Mehrheit der Mitglieder für einen entsprechenden Beweisbeschluss. Offen ist aber noch, ob Bilal B.A. in Berlin oder im Ausland vernommen werden soll.“

Der Bundesinnenminister ließ bereits verkünden, er wolle die umstrittene Abschiebung des Bekannten des Attentäters untersuchen lassen. Das mag ihm auch deshalb leichter fallen, weil diese Abschiebung noch unter seinem Vorgänger Thomas de Maizière vollzogen wurde, also in dessen Verantwortung lag. Und nicht vergessen dürfen wir hier, dass Seehofer noch eine Rechnung offen hat mit de Maizière, der Seehofer gerade erst bescheinigte, der Bayer hätte ihm gegenüber verbal „die politisch zulässige Grenze“ überschritten.

Welche Grenze wie weit nun allerdings das Innenministerium unter de Maizière überschritten hat und was das für Auswirkungen hätte, wenn sich bestätigen würde, dass der Staat das Attentat vom Breitscheidplatz wider besseres Wissen aus politischen Gründen als Einzeltat deklarieren wollte, dann wäre das ein echter Skandal, der notwendigerweise politische Folgen haben muss.

Eine Sprecherin des Innenministeriums befeuerte diese Lesart dann noch, als sie laut Welt bekannt gab: „Fest steht (.), dass die Strafverfolgungsbehörden der Abschiebung damals auch vorab zugestimmt haben.“ Der Focus ging sogar noch weiter und behauptete, die Abschiebung sei sogar deshalb erfolgt, „um den Mann vor Strafverfolgung zu schützen.“

Zwei von einander unabhängige Untersuchungsausschüsse beschäftigen sich aktuell mit dem Fall: einer im Bundestag und einer im Berliner Abgeordnetenhaus. Im Bundestagsausschuss wurde nach Angaben des Parlaments gerade ein Zeuge befragt, der angeben haben soll, schon 2015 die Polizei und das Sozialamt darüber informiert zu haben, das Amri ein gefährlicher Islamist sei.

Der Spiegel hingegen verbreitete noch im April 2017 die aus neuerer Sicht offenbar von der Politik gewünschte und jetzt mutmaßlich falsche Einzeltäterthese: „Er tötete zwölf Menschen und verletzte Dutzende – jetzt ist klar: Anis Amri handelte bei seinem Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz offenbar allein.“ Weiter berichtete der Spiegel damals: »Verantwortlich für all das war offenbar Amri allein. Das teilte die Bundesanwaltschaft jetzt mit. Nach derzeitigen Erkenntnissen stelle sich der Anschlag als Akt eines „Einzeltäters“ dar. Es gebe keine weiteren Anhaltspunkte, dass „weitere in Deutschland ansässige Personen in die Tatvorbereitung oder die Tatausführung eingebunden waren.«

Unterstützung
oder

Kommentare ( 111 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Auch wenn ich mich wiederhole: Nichts Neues aus der Anstalt. Die Realität ist bedeutend skuriler als das gleichnamige Kabarett. Mir tut nur die Person leid, die diese Monstrosität aufgedeckt hat, da sie mit Entlassung und weiteren beruflichen Nachteilen rechnen muß.

State of Art ! Behörden liefen die Gutachten und Vorgaben, wie von den Ministerien verlangt ,auch wenn sie in katastrophaler weise gegen das Gesetz verstoßen. ( Ugandapolitik). Wer glaubt, das dieser Amri—Freund ohne Wissen des BMI abgeschoben wurde, der ist wahrscheinlich der Lieblingsbürger von Herrn w. Steinmeier.

Aus solchem Stoff werden die Thriller in der Literatur gestrickt.
Nur die Wirklichkeit ist viel brutaler als wir es uns vorstellen können.

Wenn man meint, sowas sollte nicht mehr in der Verdunkelung verschwinden können, kommt das Unrechtsstaatslimbo und legt die Latte immer tiefer.
Tja, das muß keiner mehr Tunneln, man steigt einfach offensichtlich drüber, keiner schreit mehr „Ungültig!“.
Daß man beim Tun der Offizialität nach Strich und Faden hinters Licht geführt wird, wundert nicht, mich macht vor Allem die Wurstigkeit fassungslos, mit der das einfach so hingenommen wird, als ginge das einen gar nix an, begonnen beim „jetzt sind sie nunmal hier“ der Unnennbaren .

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass nicht nur Merkel weg muss.

Wie recht Sie haben. 100 Likes!

Das ist das Resultat davon, wenn man einfach die Grenzen aufreißt und alles unkontrolliert ineinander fließen lässt. Denn es sind nicht nur Glücksritter, Sozialschmarotzer und die organisierte Kriminalität, die dann in ursprünglich sichere Staaten hinein fließen, sondern auch die jeweiligen Dienste und Interessen der verschiedenen Staaten. Man redet zwar andauernd von Globalisierung und offenen Gesellschaften, beim Blick auf die Dienste denkt man bei uns aber immer noch nur national. Ein gigantischer Fehler. Ausländische Dienste (aus Ländern, die mit offenen Gesellschaften selbst meist nichts am Hut haben) haben sich hier breit gemacht, ** und requirieren hier vor Ort neues Personal gegen… Mehr

Ein Volk, das sich insgesamt ernsthaften Bedrohungen ausgesetzt sieht, hat keine freien Valenzen, sich um die Struktur und Erhaltung seiner Gesellschaftsform zu kümmern. Nichts liegt dem Menschen näher als der Versuch, seine nackte Existenz zu erhalten. Das ist das imperative Primat der Evolution zur Erhaltung der Art. Diesen Reflex zurückzudrängen oder zu verstärken, also zu instrumentalisieren, haben gebündelte Minderheiten über schwache Mehrheiten seit Menschengedenken versucht, zweckmäßig zu nutzen.

Wundert das noch jemanden? Deutschland ist ein Failed State und seine Auflösungserscheinungen sind unübersehbar.

Das Problem ist doch, es wundert einen nichts aber auch gar nichts mehr. Wenn beinahe täglich solche Hiobsbotschaften überhand nehmen stumpft man ab, zieht sich zurück aus dem öffentlichen Leben,die Stimmung neigt zur Devise „rette sich wer kann“.

>der notwendigerweise politische Folgen haben müsste.
Müsste. Genau das ist das Problem.
Ich habe solche Ungereimtheiten bereits abgeschrieben. Das sind Sachen mit denen sich kommende Generationen befassen müssen, genau wie wir grade die DDR aufarbeiten.

„auf der Flucht erschossen“ alles wie gehabt Wir werden „geframt“

Ich würde mittlerweile beim Breitscheidplatz viel weiter gehen.

Schaut euch dieses Video an, in dem der „angebliche Tathergang“ mit jede Menge Originalmaterial ganz gut analysiert wird (bisher immer als Spam gelöscht, wenn irgendwo gepostet):

https://gloria.tv/video/Hs6RBcdwb6nM3J12zLPJCnHX4

Außerdem: Elias Davidsson, Der gelbe Bus. Von dem gibt es auch einige Interviews im Netz.

Bevor ich das sah und las, hätte ich auch immer behauptet: Kann nicht sein. Blödsinn.

Ich habe mir eben die Zeit genommen und mir das Video Teil I angeschaut. Mir scheint, dass hier hinter jedem Balken oder Schild etc. eine Verschwörung vermutet wird. Aus welchem Grund sollte man denn so einen Anschlag erfinden sollen? Und was ist dann mit den diversen Zeugenaussagen? Der Eisenpoller ist zwar massiv, aber das Nummernschild muss dennoch nicht verbogen sein, denn es liegt ein Stück zurück und wird vom Poller gar nicht erfasst. Der Kühlergrill des LKWs dagegen befindet sich an der Front und ist mit Sicherheit so stark, dass er den Poller umlegt, ohne dabei selbst beschädigt zu werden.… Mehr

den“starken“ Kühlergrill eines LKW`s , der einen Metallpflostenrammstoß spurlos übersteht gibt es nur in der Fiktion.“ Stoßstangen“ werden gezielt verformbar geplant und gebaut.