„Ich frage mich, was Günther in der CDU hält“

Der Vorsitzende der WerteUnion Alexander Mitsch legt dem schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten wegen dessen Flirts mit der Linkspartei den Parteiaustritt nahe.

imago images / Lars Berg | WerteUnion

TE: Herr Mitsch, gut zwei Wochen vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg hat der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther erneut gefordert, die CDU sollte sich auf Koalitionen mit der Linkspartei einlassen. Was, glauben Sie, treibt Ihren Parteifreund?

Mitsch: Ich glaube, bei ihm spielt Profilierungssucht eine Rolle. Und ich vermute auch, dass er keine eigenen Grundsätze und Prinzipien hat, sondern zu denen gehört, denen es nur noch um Machterhalt geht. Die CDU hat mit gutem Grund Koalitionen mit der AfD und der Linkspartei ausgeschlossen, weil in beiden Parteien Radikale bedeutenden Einfluss haben. Schlimm genug, dass es bereits mehrere Koalitionen von Grünen und SPD mit der Linke gibt. Das sollte die Union keinesfalls nachmachen.

Er meint, mit den Linken ließen sich unionsgeführte Regierungen im Osten entweder halten wie in Sachsen oder bilden, etwa in Brandenburg. Vielleicht glaubt er seinen Parteifreunden im Osten so zu helfen?

Selbst wenn das seine Absicht ist: mit Sicherheit tut er den Wahlkämpfern nichts Gutes. Erstens, weil allein die Möglichkeit, dass, wer für die CDU stimmt, auch die Linkspartei in Regierungen bringt, massiv Wähler der CDU verschreckt. Manche von denen werden sich dann anders orientieren. Der Schaden ist schon vor der Wahl immens.

Und zweitens: Eine solche Koalition, selbst wenn sie zustande käme, wäre von vorn herein zum Scheitern verurteilt, und würde die Partei zerreißen.

Warum?

Die CDU war vor 30 Jahren die Partei der Dt. Einheit schlechthin. Es wäre doch völlig absurd vor allem in den Augen vieler CDU-Wähler im Osten, wenn wir jetzt mit der ehemaligen SED gemeinsame Sache machen würden, die für Teilung, Verfolgung und die Mauer stand.

Sie vertreten die Werteunion mit gut 2.500 Mitgliedern. Sollte es tatsächlich zu einer Annäherung der CDU an die Linkspartei kommen: was würde dann in Ihrer Partei passieren?

Sehr viele aus der Union würden dann sagen: das war’s. Es gibt eine große Zahl von Mitgliedern, die sozusagen mit geballter Faust in der Tasche geblieben sind. Selbst geduldige Leute kämen dann zu dem Schluss: jetzt hat die CDU ihre Prinzipien endgültig verloren. Selbst eine Koalition mit den Grünen würden viele unserer Wähler schon nicht akzeptieren, selbst das könnte die CDU schon zerreißen.

Wäre es besser, wenn Daniel Günther gehen würde?

Ich frage mich tatsächlich, was Günther in der CDU hält. Das, was er fordert, passt überhaupt nicht zu unserer Partei. Wir haben einen klaren Unvereinbarkeitsbeschluss mit der Linkspartei und stehen für eine völlig andere Gesellschaft als die umbenannte SED. Jetzt trotzdem mit dem Gedanken an eine Zusammenarbeit zu spielen – das ist auch menschlich verwerflich.


Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 191 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

191 Kommentare auf "„Ich frage mich, was Günther in der CDU hält“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Warum sollte er eigentlich anderes handeln. Dieses Satz passt in Union zu so vielen mit Kanzlerin vorne: „… keine eigenen Grundsätze und Prinzipien hat, sondern zu denen gehört, denen es nur noch um Machterhalt geht.“

Die CDU ist ein zerstrittener Haufen mit einer ** an der Spitze. Wer wählt noch sowas?

Westdeutsche denen die politische Bildung fehlt und von ARD/ZDF/PHÖNIX, RTL, Welt, sprich Relotius MSM Gehirn gewaschen sind.

„Wer wählt noch so was?“ Viel zu viele!

Ja, warum ist Nikita Günther noch in der CDU?Weil er die „moderne Großstadt-CDU“ idealtypisch verkörpert. Muttis Bester, oder einer davon. Allein die Tatsache, dass die heutige CDU auch nur theoretisch anschlussfähig an die Linke ist, zeigt das ganze Dilemma der Modernisierung auf. Und keinen stört es. Jeder der immer noch CDU wählt ist mitschuldig!

Die SED-Fortsetzerin steht nicht nur für die „Mauer“, sondern auch für die Ermordung und gezielten Tyrannisierung von Bürgern. Tatsächlich ist sie die einzige Partei im Bundestag, deren Funktionäre die Tötung von Menschen – offenbar auch von „Republikflüchtlingen“ in der Bundesrepublik durch die Stasi (Eigendorf) – angeordnet oder organisiert und gerechtfertigt hat. Vor diesem Hintergrund kann Herr Günther für sich in Anspruch nehmen, über keinerlei Urteilsvermögen zu verfügen. Bis heute versucht sie die DDR Bürgerrechtler zu diskreditieren und an den Rand zu drängen. In Berlin hat sie insoweit schon Unterstützung durch die CDU erhalten (Grütters). Sie fordert die Enteignung von Bürgern… Mehr
Wunderbar zusammengefasst. Vielen Dank! Ich sage zu CDU Anhängern mittlerweile nur noch: „Bitte nenne EINEN Liberal-Konservativen in der CDU an prominenter Stelle. Nur EINEN!“ Keine Antwort…..damit ist die Diskussion beendet. Ich schätze Hr. Maaßen sehr aber er erkennt nicht dass er auf der Titanic versucht Ordnung ins Bordorchester zu bringen während der Kapitän/die Kapitänin die Fahrt zum Eisberg beschleunigt. Egal ob Werteunion oder Berliner Kreis, die Zeit für solcherart Schattenboxen ist abgelaufen. Die CDU ist nicht mehr mit Samthandschuhen zu reformieren. Sie hat Markel über Jahre gewähren lassen und dann auch noch deren Klonprinzessin gewählt. Entweder sie nutzt nun die… Mehr

@Karl Schmidt zur Komplettierung der Linken in Berlin. Den Historiker Hubertus Knabe hat die Linke mit perfiden Praktiken aus seiner Position als Leiter der Gedenkstätte an das Stasi- Unrecht Berlin- Hohenschönhausen, entfernt. Bericht bei Vera Lengsfeld und auch hier bei TE.

Liebe Werte Union, welche Werte verteidigt ihr den noch, habt ihr überhaupt noch Werte? Ihr habt euch mit der CDU und leider auch mit der CSU so nach links verändert, ihr seid mittlerweile unwählbar. Wer einen Funken Nationalstolz und Heimatliebe in sich spürt, so wie ihr früher einmal, vor allem bei uns in Bayern, der kann euch seine Stimme nicht mehr geben, leider. Wer mit der EXstasi, mit den grünen Bevormundern und den Hellroten an alle anderen denkt , nur nicht mehr ans eigene Volk, der hat es nicht anders verdient.

Stünde die Werte Union für Werte,dann würde sie gesammelt samt politischer Mandate zur AfD übergehen,dort steht man noch für Werte wie sie ein konservativer versteht,alle anderen stehen ja auch für Werte,aber für Geldwerte in die eigene Tasche,oder aber aus Bürgers Tasche in den Geldsack der geholten „Gäste“.
Kann man so machen,muss Bürger aber nicht mehr tolerieren oder forcieren!!

„Die CDU hat mit gutem Grund Koalitionen mit der AfD und der Linkspartei ausgeschlossen, weil in beiden Parteien Radikale bedeutenden Einfluss haben.“ Das Kernproblem der CDU, dass dieser Satz in weiten Teilen geglaubt wird. Wo sind die Radikalen in der AfD, die die FDGO und die Marktwirtschaft abschaffen wollen? Wo sind die verstrahlten Utopisten, die für Welt-, Klima- und Afrikarettung Deutschland opfern wollen? Die AfD vertritt das Parteiprogramm der CDU von vor 10 Jahren. Die Ablehnung von Islam, „EUdSSR“ und den wirrköpfigen Utopien von Lieschen Müller-Baerbock respektive Gretel Thunfisch als radikal zu bezeichnen, wirft eher Fragen über die CDU als… Mehr

Ihre Worte bringen es einfach auf den Punkt. Bravo!

Da kann man nur noch sagen : sehr gut,alles passt!!

Bravo Zulu, Herr Kemmerling!
Frage mich, was am Ende zensiert wurde…

Ein kleiner kreativer Ausflug in die Zukunft, zu dem angemerkt sei, dass ich vollstes Verständnis dafür entwickle, dass die Redaktion ihn hinter Sternchen versteckt. In der B-Note weit vorne, für die bundesrepublikanische Öffentlichkeit suboptimal.

Klar formuliert. Danke. 👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍……👍

Man kann den rechtschaffenen Furor dieser Zeilen geradezu fühlen.

Ich bin absolut und vorbehaltslos bei Ihnen, Udo!

Lustig ist auch, dass die CDU programmatisch die weit größten Überschneidungen mit der AfD hat. Der Wahl-O-Mat bestätigt das deutlich. 🤷‍♂️

@Jogi1902
Aber nur auf dem Papier!

B R A V I S S I M O !

Zu dem linken Günther viele Worte zu verlieren ist eigentlich überflüssig, der sollte schnellstens zu den Grünen oder SPD oder gleich zu den Linken übertreten, mit konservativen Werten kann der absolut nichts anfangen. Aber auch mit dem Herrn Miersch kann ich nur wenig anfangen. Was will er eigentlich mit seiner bedeutungslosen Werte Union? Wenn er tatsächlich ein klares konservatives Ziel hätte, wäre er längst mit seinen Mitstreitern zur AfD übergetreten denn in seiner linken CDU wird er auf Dauer nichts in dieser Richtung erreichen. Der Vorwand das nicht zu tun weil es dort Radikale gibt ist an den Haaren herbeigezogen,… Mehr
Nun gut, wer wo steht in der Politik läßt sich bei der CDU sowieso nicht mehr erkennen. Da gibts Techtelmächtel mit jedem, außer natürlich der AfD. Selbst die CSU tanzt mit Söder den Ökotango und wer führt ist klar. „Neben der CSU darf es rechts von ihr nur eine Wand geben“! Strauss der selige aber mittlerweile haben die rechts ein riesen Spielfeld was sie einfach hergegeben haben indem sie nach links geschwenkt sind. Als Beweis das Parteiprogramm der CDU 2002 und 2006 welches die AfD gnadenlos kopiert hat. Ob da nun einer mit der der SED kuscheln will, ach Gottchen… Mehr

Ich frage mich, was Herr Mitsch und Herr Maaßen noch in der mehrheitlich linksgrünen CDU zu suchen haben, die die Grundsätze von Adenauer und Kohl längst verraten und sich den radikalen Grünen ausgeliefert hat. Daniel Günther gehört zu diesen CDU-Grünen, attestiert von der Vorsitzenden der linken „Union der Mitte“, Karin Prien, die nicht zufällig auch aus Schl-Holst. kommt. Nur die Neugründung einer wirklich bürgerlich-konservativen Partei würde weiterhelfen. Warten wir mal die kommenden Wahlen im Osten ob.

Günther… einer mehr dieser prinzipien- und charakterlosen Typen, die im Dunstkreis der ehemaligen Sekretärin für Agitation und Propaganda der FDJ der ehem. DDR (MEREKL!) nach oben gespült wurden.
Früher gab‘s den Spruch: Wie der Herr (hier die „Dame…), so‘s Gescherr!

Oder DER FISCH STINKT IMMER VOM KOPF HER!

Keine Amöbe ist illegal!

der Doc
Wie schaffen Sie das nur, in Zusammenhang mit Günther so sachlich zu bleiben? Bewundernswert! Ich halte den norddeutschen Fischkopp für den stinkensten überhaupt (und damit bin ich noch sachlich)! Vom Bürgermeister von Eckernförde zum merkelschen Schoßhund! Zum Brechen!