„Ich beuge mich dem Druck“ – Sprecher der WerteUnion tritt zurück

Ralf Höcker, einer der führenden Köpfe der WerteUnion, hat seinen Rückzug ins Privatleben bekannt gegeben. Der Medienanwalt spricht von "einer konzertierten Verleumdungs- und Beleidigungsaktion" gegen die WU und von persönlichen Drohungen.

© Valentina Kurscheid

Die WerteUnion, die Vereinigung von Wirtschaftsliberalen und Konservativen in den Unionsparteien steht seit Tagen auch innerhalb der CDU unter schwerer Kritik. Der frühere EU-Abgeordnete Elmar Brok hatte von einem „Krebsgeschwür“ gesprochen. Jetzt hat Ralf Höcker, Gründer einer bekannten Rechtsanwaltskanzlei für Medienrecht und bis heute Pressesprecher der WU, mit sofortiger Wirkung seinen Rückzug aus der Politik bekanntgegeben

Wir dokumentieren im folgenden Höckers Abschiedsschreiben, dass er über Facebook verbreitete:

RÜCKTRITT
Wir alle haben hautnah mitbekommen, was in den letzten Tagen passiert ist: Über uns werden übelste Falschbehauptungen und heute sogar gefälschte WU-Memes verbreitet, man schnüffelt unser Privatleben aus und man verfügt erstaunlicherweise über die notwendigen Mittel und Möglichkeiten, dies zu tun. Wir sind das Ziel einer konzertierten Verleumdungs- und Beleidigungsaktion. Mir persönlich wurde mittels einer gefälschten Bestellung unterstellt, ich hätte bei einem rechtsradikalen Onlineshop Waffen gekauft. In meiner Kanzlei haben mich anonyme Morddrohungen erreicht. Schon vor längerer Zeit haben Unbekannte mich unter meiner Wohnanschrift „besucht“ und die Kölner Antifa hat gegen mich persönlich demonstriert.

All das ist halb so schlimm.

Als Anwalt, der auf Krisensituationen spezialisiert ist, bin ich es gewohnt, im Feuer zu stehen und habe ein dickes Fell. Schon vor längerer Zeit habe ich eine ganze Reihe von Maßnahmen zum Schutz meiner Familie getroffen, denn in wenigen Wochen werde ich zum ersten Mal Vater. Was ich allerdings heute erlebt habe, toppt alles. Mir wurde vor zwei Stunden auf denkbar krasse Weise klar gemacht, dass ich mein politisches Engagement sofort beenden muss, wenn ich keine „Konsequenzen“ befürchten will. Die Ansage war glaubhaft und unmissverständlich. Ich beuge mich dem Druck und lege mit sofortiger Wirkung alle meine politischen Ämter nieder und erkläre den Austritt aus sämtlichen politischen Organisationen. Ich habe die LSU und die WerteUnion mit aufgebaut. Auf beides bin ich stolz. Jetzt geht es für mich nicht weiter. Das schmerzt mich sehr. Mein Entschluss steht dennoch fest. Ich brauche jetzt ein paar Tage Ruhe, stehe aber in den laufenden Presseangelegenheiten weiter mit meinem Rat zur Verfügung. Bitte versucht nicht, mich umzustimmen oder Näheres in Erfahrung zu bringen. Beides bringt nichts. Ich wünsche Euch von Herzen alles Gute! Passt gut auf Euch auf, wir leben in stürmischen Zeiten!“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 407 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

407 Kommentare auf "„Ich beuge mich dem Druck“ – Sprecher der WerteUnion tritt zurück"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen –
ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen –
ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen –
ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.
(Martin Niemöller)

Die Geschichte beginnt sich zu wiederholen, nur Täter und Opfer haben gewechselt !

Deutschland hat fertig. Politisch Andersdenkene werden öffentlich diffamiert, bedroht, erhalten ungebetenen Besuch und/oder eindeutige „Geschenke“. Egal ob „Klimaleugner“, Islamkritiker, „nationalkonservative“ Denker, Wissenschaftler – alle mit einer anderen als der „offiziell zugelassenen“ Meinung sind „rechts“ bis „rechtsradikal“, Demokratiegegner, „Faschisten“ bis Nazi usw. Viele „Abweichler“ benötigen inzwischen permanenten Personenschutz oder werden von der örtlichen Polizei „bestreift“ !!! aktive „Untergrundtruppe“ ??? Wenn „anders Denkende“ aber > in der beruflichen / politischen / wissenschaftlichen Tätigkeit eingeschränkt, > in „sozialen Medien“ zensiert … und > sogar aktiv erpresst und quasi zum Rückzug gezwungen werden … wird es ausgesprochen kritisch. Es ist nicht abwegig, hier eine… Mehr

„Der Grosse Bruder“ ist unter uns. Wir sind näher an 1984 als wir alle nur ahnen können.

Die DDR-Erfahrenen unter uns, wissen, woher der Wind weht. Rette sich, wer kann!

sind wir wieder so weit…wie ich schon vor ein paar Jahren befürchtetete! Das krasseste ist aber, dass man die AfD als Faschisten beschimpft, und als Nafolger-Nazis denunziert. Es kann sein, dass es auch mit denen nicht besser und/oder schlechter wird, aber nur verleumden und schlechtmachen? Das kann ja auch nicht sein. In meinen Augen sind die echten, wirklichen Nazi-Nachfolger (wenn ich Nazi jetzt auf das Hitler-Regime beschränke) die Altparteien. Hier sieht man unter Druck der Politik erhebliche Parallelen, z.B. – Verbot zum Verkauf/Vertrieb bestimmter Bücher – die Denunzierung von Menschen, die öffentlich eine kritische andere Meinung kundtun, je nach dem,… Mehr
Das mit den Büchern hätte ich beinahe vergessen. Aber Sie haben recht, die Nazis haben Bücher verbrannt. Die heutigen Machthaber wollten auch Bücher verbrennen, z.B. die von Thilo Sarrazin uvam. Zwar haben sie sich das in letzter Sekunde verkniffen, weil die Parallele wohl etwas zu deutlich und entlarvend gewesen wäre. Aber wo sind die Beschimpfungen und Attacken der AfD auf Autoren und ihren Büchern? An ihren Taten werdet ihr sie erkennen, auch wenn sie Kreide gefressen haben um sich zu verstellen. Und mit Fackeln demonstrieren sie auch nicht mehr vor dem Brandenburger Tor. Das ist unmodern geworden, heute nimmt man… Mehr

Keine starke Persönlichkeit. Kaum gibt es Gegenwind kippt er um. So hat er sich selbst aussortiert.

Ein Urteil fällen, ohne die Situation bis ins Letzte zu kennen?
Oder ist Ihnen mehr darüber als uns allen bekannt?

Vielleicht war es der Hauch des Todes, der ihm und den Seinen wie bei Kemmerich und vielen anderen ins Gesicht wehte? Nicht alle in diesem Land verdienen es, dass sich einer samt Familie „opfert“. Merz wankt ja ganz ohne Amt schon jetzt.
Seltsam, was in Deutschland in Merkels Zeiten so alles wieder möglich ist.

Wer oder was kann so einen Druck ausgelöst haben. Die Antifa? – Glaube ich nicht. Bei allen Drohpotentialen, eine echten Mord hat sie noch nicht gewagt. Warum will Höcker nicht darüber reden. Es sind nur allgemeine Aussagen wie Familie und Kinder, genau wie bei Kemmerich. Familie und Kinder haben aber auch die meisten AfD-Politiker und andere. Höcker kennt diese Drucksituation schon lange. Was war es diesmal, was war so speziell? – Was hat Merkel da für ein System aufgebaut? – Bei aller festverankerten Dummheit scheint das Genie dieser Frau im Hintergrund zu liegen. Auch Lindners politische Zurückhaltung ist offenbar unter… Mehr

Vielleicht hatte er auch einfach keine Lust mehr? Beruflich und privat ist er gut ausgefüllt. Und so hat er einen ordentlichen Abgang mit viel PR und Nutzen für seine Sache hingelegt…

Was könnte man über die denken, die durch Merkels Politik so etwas wie „Generalamnestie“ erfahren, ohne sich dafür bewerben zu müssen?
Der erste link ist von 2012 – man hat es also gewusst haben können, welche Gefahren uns mit dem Schritt der Grenzöffnung allen drohen:
https://www.nzz.ch/aggressiv_und_straffaellig-1.14634557
und das
https://www.nzz.ch/feuilleton/migrationspolitik-auf-dem-holzweg-1.18681328
https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/auffangbecken-fuer-kriminelle-1.18680108..

Ich erlaube mir mal den Hinweis, dass es die DDR/Ostblock wahrscheinlich heute noch gäbe, wenn die damaligen Bürgerrechtler ähnlich gestrickt gewesen wären wie die heutige „Opposition“ in der CDU. z.B. ein renommierter Anwalt, der von seinem Privatvermögen wahrscheinlich problemlos viele Jahre auf dem Niveau eines Facharbeiters leben könnte etc. etc. In diesem Land soll es alles für lau geben, selbst ein „Oppositioneller“ zu sein. Ich weiß, dass es in einer Demokratie so sein müsste, also dass Opposition (fast) nichts kostet. Aber nun ist es mal in Deutschland nicht mehr so und dann muss ich mir überlegen, ob ich das so… Mehr
Sie haben das Wort „Kämpfer“ ja schon selbst in Anführungsstriche gesetzt. Natürlich muß man kein Kämpfer sein, wenn man einer parteiinternen Gruppierung angehört. Jedenfalls nicht im zivilisierten Mitteleuropa. Bei uns wird diskutiert und nicht gepöbelt, geprügelt oder erschlagen, wie das bei Antifas völlig normal ist. Merkels transformierte neue Gesellschaft läßt schon mal grüßen. Sie läßt die Barbaren über die Denker siegen. Sie will den einfachen Weg: schlag ich meine Feinde tot, habe ich keine mehr. Sehr „naturverbunden“ und absolut nachhaltig. Ist völlig normal und auch ok, wenn Menschen entscheiden, so etwas nicht aushalten zu wollen. Halten Sie Ihren Kopf hin… Mehr

von der AfD verfolgt???

Diese Angriffe hätte es niemals gegeben wenn Herr Höcker nicht vorher von ‚Parteifreunden‘ aus der Union als Ziel markiert worden wäre. Es waren Unionspolitiker die ihre Parteikollegen als ‚Nazis‘ und gar als ‚Krebsgeschwür‘ titulierten.
Es ist die Union, CDU und CSU, die im Ringen um Macht alle Hemmungen haben fallen lassen und mit einer Sprache des ungezügelten Hasses agieren.

Das war doch kein Druck „der Straße“ im üblichen Sinn. Hier haben offenbar Profis jemand klargemacht, was er zu tun hat. Also kann sich jeder selber denken, aus welcher Richtung das kam.

Er ist selbstständig, da könnte eine wirtschaftliche Drohung im Spiel sein.