Geiselnahme in Südfrankreich: Paris spricht von IS-Terror

Der Attentäter soll die Freilassung von Saleh Abdeslam verlangen, dem einzigen Überlebenden der Paris-Attentäter.

© Eric Cabanis/AFP/Getty Images
French gendarmes block an access to Trebes, where a man took hostages at a supermarket on March 23, 2018 in Trebes, southwest France. At least two people were killed after a gunman claiming allegiance to the Islamic State group opened fire and took hostages at a supermarket in southwest France

Die Meldungen in allen Medien beginnen wie immer. Einer ruft „Allahu Akbar“ schießt und nimmt in diesem Fall Geiseln. In der Welt liest sich das so:

Alarm bei der Polizei in Südfrankreich: Ein mutmaßliches Mitglied der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat am Freitagvormittag in einem Supermarkt in Trèbes im Département Aude um sich geschossen und Geiseln genommen … Die Nachrichtenagenturen AFP und Reuters berichteten übereinstimmend über mindestens zwei Tote. Dabei beriefen sie sich auf Angaben aus Ermittlerkreisen und dem Innenministerium. Die Geiselnahme war am frühen Nachmittag noch nicht beendet … Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen.“

CNN hat natürlich sofort seinen Reporter dort und berichtet live, interviewt Terrorismus-Experten, die den Anschlag dem IS zurechnen und den Zusammenhang mit anderen Anschlägen herstellen.

Die Presse in Wien meldet: „Der Attentäter soll die Freilassung von Saleh Abdeslam verlangen, dem einzigen Überlebenden der Paris-Attentäter. Die Behörden haben das noch nicht bestätigt.“

BILD: „Ein mutmaßliches ISIS-Mitglied hat in Trèbes in Südfrankreich in einem Supermarkt um sich geschossen und Geiseln genommen. Seine Forderung: Laut dem Sender „BFMTV“ soll der Mann den Paris-Attentäter Salah Abdeslam freipressen wollen!“

Abdeslam ist der letzte Überlebende einer Terror-Gruppe, die im November 2015 koordinierte Anschläge in Paris verübte: 130 Menschen wurden getötet, Hunderte verletzt. 

„Bei dem Täter soll es sich um einen Marokkaner (25) handeln. Sein Auto wurde auf dem Parkplatz des Supermarktes entdeckt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft bekannte er sich zu ISIS.“

Dann meldet BILD das Ende der Geiselnahme:

Am Nachmittag die erlösende Nachricht: Laut Innenminister Gérard Collomb wurde der Geiselnehmer erschossen. Der Supermarkt wurde laut „La Depeche“ gestürmt. Ein Journalist der Zeitung zitierte einen Polizisten: „Wir haben ihn erwischt.“

Bei dem Täter soll es sich um einen Marokkaner (25) handeln. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft bekannte er sich zur Terrororganisation ISIS.

► Bei der Geiselnahme kamen laut Ermittlern außer dem Täter drei weitere Menschen ums Leben: Laut Medienangaben soll es sich dabei um den Metzger (49) des Supermarkts, einen Kunden und den Insassen eines Opel Corsa handeln, den der Täter in Carcassonne kaperte. Ein weiterer Insasse des Wagens soll durch Schüsse verletzt sein. Offenbar fuhr der Angreifer mit dem gestohlenen Auto von Carcassonne nach Trèbes.“

Die Frage, die sich vielen Bürgern wieder einmal aufdrängt: Ist das die neue „Normalität“ im lange friedlichen Europa?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Schwerverletzte Polizeioffizier starb heute Nacht! Frankreich hat einen Helden mehr!
Im Kampf gegen Islamisierung werden noch viele fallen müßen. Auch in Deutschland, egal was Politik an Lügen verbreitet.

Das Problem ist das es keinen Kampf gibt. Die Politiker EUropas Verschenken doch gerade unsere Länder an den Islam weil der seine Heimatländer bereits in die völlige Zerstörung geschickt hat. Dieser tapfere Polizist ist ein Bauernopfer seiner eigenen Volksveräter geworden. Wir haben es mit Vorsatz zu tun.

Frau Merkel ist eine der Hauptverantwortlichen für den Terror in Europa. Jetzt hat sie wieder die üblichen Beerdigungsphrasen für die Opfer abgelasden. Das wars. Weiter so.

Würde mich nicht wundern wenn Merkel nach Frankreich düst und mit Hängebäckchen ihre tiefe Betroffenheit demonstriert.

Braucht sie nicht. Sie stand gestern mit Macron in Brüssel bei einer Pressekonferenz auf der Bühne, die während des Anschlags statt fand. Sie versicherte sofort an Ort und Stelle deutsche Betroffenheit und Anteilnahme zu, geduldig stieg sie von einem Bein auf das andere, während Macron eine längere Ansprache über den Terroranschlag hielt und sein Mitgefühl für die Todesopfer und Verletzten aussprach, die in Frankreich übliche umgehende Hilfe und Unterstützung versprach und seine Polizei- und Sicherheitskräfte lobte, die innerhalb von 20 Minuten vor Ort waren.

Und täglich grüßt das islamische Murmeltier. Das was der bayrische Bettvorleger völlig zu Recht als nicht zugehörig zu Deutschland ist ein Geschwulst. Mir wird übel davon.

Ich weis nicht wann es dem zivilisierten Teil der Menschheit endlich reicht von Barbaren im eigenen Land angegriffen zu werden. Aber wenn es endlich soweit ist, dann Gnade denen Gott, ich kann es nicht. Und ich will es sich nicht.

Nur gut, dass es KEIN RUSSE war…

Die Online-Ausgaben von FAZ, ZEIT und Spiegel haben diese Geiselnahme nicht einmal mehr an erster Stelle; man muss ziemlich weit runterscrollen, bis man dahin kommt. Die halten offenbar solche islamischen Geiselnahme mit mehrfachem Mord an völlig Unbeteiligten für so normal, dass sie unter „Wichtigerem“ verschwindet.

Das gestrige Urteil über den Mörder von Maria L. in Freiburg wurde weder im Spiegel, noch im Focus, noch in der SZ, noch in ………… als Headline gebracht. Ist halt nur ein regionales Ereignis…

Allen, die heute im Bundestag die Aussage von Seehofer über den Islam kritisierten,
müssten doch angesichts des Anschlags in Frankreich die Worte im Hals stecken bleiben.

Auch Frankreich braucht einen Trump, der den Doppelpasslern den hiesigen Pass entzieht, und jeden Freischäler samt Sippe in den Maghreb abschiebt. Nicht nur drohen, sondern anpacken und umsetzen.

Macron will in Frankreich das Asylgesetz und die Einreisebestimmungen verschärfen.
Merkel macht in Deutschland weiter so wie bisher. „Wir schaffen das“. Wie viele Menschenleben ihr weiter so noch kosten wird ist ihr anscheinend egal. Sie lässt sich nicht abbringen von ihrem Vorhaben Deutschland zu islamisieren. Sie wird das Land in einen Bürgerkrieg führen.

Ja. Das ist die neue Normalität.

Und ich bin froh, dass sie dort stattfand wo Polizisten noch schießen dürfen.

Mein aufrichtiges Beileid gilt vor allem der Familie des toten Polizisten. Er hatte sich gegen die letzte Geisel eintauschen lassen.

Schießen dürfen Polizisten auch in Deutschland. Oder sind Sie der Meinung, die führen ihre Waffen nur als Dekoration mit?

Meine volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar!
Wie schrieb Jan Fleischhauer mal treffend in einem Kommentar zur Bundeswehr, sinngemäß : in einer völlig durchpazifizierten Gesellschaft ist jeder suspekt, der sich schon von Berufs wegen dem Pazifismus widersetzt.

Natürlich dürfen auch deutsche Polizisten schießen. Aber abgesehen von der psychischen Belastung, die es bedeutet, einen Menschen getötet zu haben, möchte ich nicht in der Haut des Polizisten stecken bei dem, was auf ihn zukommt, wenn er wieder vernehmungsfähig ist.

Da wäre ich mir nicht sicher. Fragen sie lieber mal bei Frau Künast nach!

Herr Rieger, auch wenn ich von Frau Künast nichts halte und ihren damaligen Tweet unsäglich und völlig an der Realität vorbei gehend fand: Sie hat nicht den Gebrauch der Waffe in Frage gestellt sondern sich echauffiert, weshalb der Terrorist nicht angriffsunfähig geschossen sondern getötet wurde. Dass sie damit Zweifel am Verhalten der Polizei säen wollte ist klar und glücklicherweise haben sich viele Polizisten zu Wort gemeldet und der auf ihren Tweet einsetzende Shitstorm hat gezeigt, dass ihre Einschätzung nicht geteilt und vehement abgelehnt wird. Dennoch, ich halte es für eine Diskussion zielführender, wenn man bei den Tatsachen bleibt. Diese bieten… Mehr

Dieser ist nur schwer verletzt, die Toten waren der Metzger, der Autofahrer und ein Kunde (steht oben im Text).

Es tut mir leid, aber da hatte ich einen veralteten Informationsstand, der Polizist ist leider an seinen Verletzungen gestorben. Ich wollte das auch in keinster Weise verharmlosen, sondern hatte, wie schon gesagt nicht die aktuellsten Fakten präsent. Ich bitte hiermit um Entschuldigung.

Stimmt, da war ich im Irrtum.

Somit wünsche ich dem Polizisten, und natürlich auch allen anderen: Gute Besserung!

Es sieht so aus, als ob sich um eine „neue Normalität“ handelt. Das hat heute auch Präsident Macron gesagt: nun kommt der islamische Terrorismus nicht aus Syrien, sondern wird bei uns vorbereitet und ausgeführt. Das heisst: die Täter können jederzeit und überall zuschlagen. Sie bilden Netzwerke via Internet über kryptisch kodierte Nachrichten.
Das „Positive“ heute: die Spezialkräfte haben wie immer sehr gut interveniert, vorbildlich – das kann nicht anders bezichnen: Mut und vorbildiches, hochprofessionelles Eingreifen. Frankreich kann stolz darauf sein.

Frankreich wird von Afrika überrannt. Da können auch solche Pseudoerfolge nicht täuschen. Vor den Augen der viel gepriesenen Spezialkräfte wurden Anschläge geplant, durchgeführt, beworben und politisch legitimiert.

Sie haben zu viel Hollywood Filme angeschaut und glauben diese Spezialkräfte sind die guten. Wachen Sie auf.

Nein, werte Dame, Hollywoodfirme sehe ich mir nur ausnahmsweise an. Aber ich kenne die französischen Eliteeinheiten ziemlich gut, auch der franz. Geheimdienst funktioniert hervorragend. Tatsache ist allerding, das die Einwanderung aus Afrika in der Tat zu grosszügig hingenommen hingenommen und sogar gefördert wurde.