Gefährliche Meinung: Berufliche Nachteile für den, der aus der Reihe tanzt

Weil er mit dem AfD-Vorsitzenden Meuthen privat beim Lunch war, verlor der Chef der hessischen Filmförderung Hans-Joachim Mendig auf Betreiben der grünen Landesministerin Angela Dorn dieses Amt. Wir dokumentieren weitere Fälle.

imago images / Hartenfelser

Der ZEIT-Redakteur Jochen Bittner fragte unlängst auf Twitter: „Wer hat wegen einer Meinungsäußerung berufliche Nachteile erlitten? Bitte mal berichten.“

Tatsächlich konnten viele Twitter-User in nur wenigen Stunden zahlreiche Beispiele nennen – obwohl doch offiziell niemand die Absicht hat, die Meinungsfreiheit zu beschneiden.

Tichys Einblick dokumentiert nach der Causa Mendig eine Auswahl der genannten Personen und erläutert den jeweiligen Fall kurz.

Alessandro Strumia
Elementarphysiker am CERN. Wegen Äußerungen über unterschiedlicher Talente von Männern und Frauen keine Vertragsverlängerung.

Bret Weinstein
Evolutionsbiologie. War einer Hetzkampagne ausgesetzt, weil er kritisierte, dass weiße Universitätsmitarbeiter für einen Tag dem Campus fernbleiben sollten. Der Sicherheitsdienst der Universität weigerte sich, ihn zu schützen. Weinstein trat „freiwillig“ zurück.

Claudia Zimmermann
Journalistin. Keine Aufträge mehr, weil sie Anfang 2016 behauptet hatte, die öffentlich-rechtlichen Medien erhielten Anweisungen aus der Politik.

Christopher Sensebusch
Kritisierte CDU-Politiker Matthias Zimmer auf Facebook. Dieser drohte, den Arbeitgeber Sensebuschs zu informieren. Ähnlich gelagerter Fall SPD-Politiker Björn Uhde.

Daniel L.
Journalist und ehemaliger Offizier. Erhält nach eigenen Angaben Druck von der Bundeswehr wegen seiner Afghanistan-Berichterstattung. Will unbedingt, dass nach der Veröffentlichung sein Name wieder gelöscht wird.

Giovanni Costa
Bewirtete PEGIDA-Anhänger in seinem Restaurant. Druck durch Lokalpolitiker. Geschäftsaufgabe wegen Umsatzeinbußen.

Guido Reil
Ehemaliger Gewerkschafter, heute AfD-Politiker. Darf den AWO-Seniorenbus nicht mehr fahren. Unpolitische Tätigkeit.

Heiner Rindermann
Psychologe. Wegen Äußerungen über Rassenunterschiede in der Intelligenz massiver Kritik ausgesetzt. In die Nähe Josef Mengeles gerückt.

Hendrik Pauli
AfD-Politiker. Entlassen als Lehrer für Chemie und Biologie. Unpolitische Tätigkeit.

Herfried Münkler
Professor an der HU-Berlin. War Cyber-Stalking durch linke Aktivisten ausgesetzt.

„Hutbürger“ (im TV erkennbar vorgestellt, wenn auch ohne Namen)
Wegen Teilname an einer PEGIDA-Demonstration strafversetzt.

James Damore
Entlassen von Google, weil er unterschiedliche Talente von Männern und Frauen annahm. Findet keine Neuanstellung im Silicon Valley.

James Watson
Biologie-Nobelpreisträger. Verlust der akademischen Ehrentitel wegen Äußerungen über Rassenunterschiede in der Intelligenz.

Jörg Baberowski
Professor an der HU-Berlin. Cyber-Stalking durch linke Aktivisten ausgesetzt. Ein geplantes Institut für Totalitarismus unter seiner Leitung wurde nicht eingerichtet.

Jörg Rehmann
Filmemacher. Gibt an, weniger Aufträge zu erhalten, da er sich klimaskeptisch äußert.

Katrin Huß
Moderatorin. Gibt an, beim MDR unter erheblichem politischen Druck gestanden zu haben. Verließ den Sender „freiwillig“.

Lawrence Summers
Harvard-Präsident. Zum Rücktritt gezwungen wegen Äußerungen über unterschiedliche Talente von Männern und Frauen.

Lindsay Sheperd
Wissenschaftliche Mitarbeiterin. Hatte in einem Seminar ein Video von Jordan Peterson gezeigt. Wurde vor einen Untersuchungsausschuss zitiert. Auf Twitter gesperrt.

Marius Radtke
AfD-Politiker und Zahnarzt. Demonstranten fordern Schließung seiner Praxis. Unpolitische Tätigkeit.

Martin Wieser
AfD-Politiker. Als Chauffeur eines CSU-Landrats entlassen. Unpolitische Tätigkeit.

Matt Taylor
Physiker. Zu tränenreicher Entschuldigung gezwungen, weil er öffentlich in einem Hemd mit Pinup-Motiven aufgetreten war.

Moritz Hunzinger
PR-Berater. Äußerte sich gegen Masseneinwanderung. SPD-Politiker forderte, nicht mehr mit ihm zusammenzuarbeiten.

Nadja Drygalla
Sportlerin. Trat „freiwillig“ aus der Olympiamannschaft zurück, da ihre Beziehung zu einem NPD-Politiker bekannt wurde.

Patrick F.
Krankenwagenfahrer. Äußerte Kritik an österreichischer Regierung wegen Vergewaltigungsfall durch Afghanen. Entlassen.

Thilo Sarrazin
Wegen Äußerungen über Erblichkeit von Intelligenz und Islamkritik zum Rücktritt als Bundesbankvorstand gezwungen. Parteiausschlussverfahren läuft. Seine Ehefrau erfuhr Ausgrenzung durch Kollegen.

Tim Hunt
Biologie-Nobelpreisträger. Entlassen wegen Witzen über Frauen in der Wissenschaft. Verlust der Professur und akademischer Mitgliedschaften.

Uwe Vetterlein
AfD-Politiker. Musste als Vorsitzender des sächsischen Handballverbandes zurücktreten.

Werner Patzelt
Politologe. Gilt als „PEGIDA-Versteher“. Senior-Professur an der TU Dresden wurde nicht gewährt.

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auffällig ist, dass darunter viele hochkarätige Wissenschaftler sind, die zum Teil auch unbestrittene naturwissenschaftliche Sachverhalte benennen. Von den US-Universitäten hat die neue Intoleranz auf Medien und Politik übergegriffen, erfasst aber wie der Fall Mendig auch unpolitische Bereiche von Kultur, Verwaltung und öffentlichem Dienst. Nicht erfasst in unserer Liste sind Hotels, zu deren Boykott aufgerufen oder deren Fassaden wie die des Frankfurter Maritim Hotels zerstört wurden, weil ein anderes Hotel dieser Kette politisch unerwünschten Kongressen Räume vermietet hat. Aktuelles Beispiel wäre hier etwa das Schloßhotel Molkenkur, in dem eine jüdische Organisation nicht mehr tagen oder nächtigen soll. Warum es zu dieser grotesken Hexenjagd kommt, analysiert in einem Aufsehen erregenden Buch Douglas Murray: „Der Wahnsinn der Massen“ entsteht, weil die alte Linke mit dem Instrumentarium der Identitätspolitik Universitäten, Medien und zunehmende die Politik beherrscht. So entsteht ein Meinungsklima, das jede Abweichung sanktioniert und unbedingte Gefolgschaft erzwingen will.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 119 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

119 Kommentare auf "Gefährliche Meinung: Berufliche Nachteile für den, der aus der Reihe tanzt"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Mich wundert bald nichts mehr in einem Land, in dem man TAZ und Deutschlandfunk nicht mehr auseinander halten kann.

Schlimmer: Man kann die Tagesschau nicht mehr von einer Pressekonferenz der Grünen unterscheiden…

Mit Münkler hält sich meine Solidarität arg in Grenzen. Er schloss sich bei nächster sich bietenden Gelegenheit den linksgrünen Studenten an, die sich ein weiteres Opfer suchten. Vermutlich um von sich abzulenken. Seit dem auf strammen Merkelkurs. Pfui! Unsympathischer Typ.

was sich nur alle aufregen. Es wird ja fast so getan, als wären die in den Kommentaren genannten Personen schon abgeholt worden. Davon kann ja keine Rede sein.
Mal was ganz anderes: Ich habe Uwe Steimle lange nicht mehr im TV gesehen. Was ist aus dem geworden?

Abholen ist erst die nächste Stufe.
Aufruf zu Meldungen bei nicht systemkonformen Meinungen bzw. Haltungen – Denunzieren – Lebensgrundlage entziehen – abholen

Sie haben recht. Steimle fehlt in der Aufzählung.

Danke, dass Ihre Empfangsantennen fein justiert sind.

Ich lebe in einer Kleinstadt am Rhein. Mein Großvater war hier ein bedeutender Kommunalpolitiker, mein Vater Inhaber einer mittelständischen Firma, ich leitender Angestellter in einem Großunternehmen und bin Vorsitzender in einem Verein. Meine Familie ist hier angesehen und hat einen guten Ruf. Die CDU habe ich nach 20-jähriger Mitgliedschaft schon verlassen, als Merkel Vorsitzende wurde. Die AfD unterstütze ich seit ihrer Gründung heimlich und habe unter Familienmitgliedern, Freunden, Nachbarn und Arbeitskollegen bei bisherigen Wahlen stets über 30 Stimmen für die AfD besorgt. Auch finanziell habe ich die AfD gefördert. Aber ich kann mich in der Kleinstadt in der ich lebe,… Mehr

Es ist ganz schlimm, dass das so ist. Leider sehe ich auch keine Besserung hier im Land.
Sagt man nur AfD wird man gleich als NAZI difamiert. (Übrigens sind meine Familie und ich auch die einzigen Personen, die ich persönlich kenne, die Präsident Trump gut finden). Wie gesagt, viele Menschen hier haben Schaum vor dem Mund, wenn Sie nur AfD oder Trump hören.

Eine Bitte an alle Leser!!!

BITTE tanzt aus der Reihe!!! Ordnet Euch nicht diesen stalinistischen Faschisten unter! Die Demokratenin Deutschland sind NOCH die Mehrheit. Jagt diese Linken Gesinnunfgs-Erben der RAF vom Hof. Ein für allemal!!!

Auf meinen nagelneuen „Käfer“ klebte ich 1969 ein CDU-Emblem.
3 Tage späte war die Motorhaube samt Emblem total zerkratzt.
Seitdem ist das SPD-Emblem bei mir total „zerkratzt“. Für immer.

Leo Kirch war einst ein Duz-Freund von Helmut Kohl…..

Tja, was hat das nur mit dem Heute zu tun?

„Wer zählt die Verfolger, nennt die Namen?“(frei nach F. v. Schiller)
Merkt Euch die Namen! Nicht die der Verfolgten, sondern die der Verfolger und erinnert Euch derer, wenn die Zeit gekommen ist! Und laßt sie es heute wissen, daß sie sich einmal verantworten werden müssen.

Die Liste lässt sich erweitern um Prof. Dr. Ulrich Kutschera, Evolutionsbiologe an der Uni Kassel, der durch seine Kritik des ganzen Gender- ‚Gedöns‘ selbst aufs schärfste angefeindet wird und fast vor dem Rausschmiss an der Uni stand/steht. Zum Glück schützt ihn (noch) sein Status als Beamter auf Lebenszeit. Aber es werden sich von Seiten der Verwaltung noch Wege finden, die disziplinarischen Daumenschrauben noch weiter anzuziehen…

Autorin Caroline Sommerfeld arbeitete auch als Köchin an einer Walldorfschule. …selbsterklärend.