Frankfurter OB Feldmann, Ehefrau und die AWO-Frankfurt

Ob es landsmannschaftlich verschieden da Freunderlwirtschaft, dort Vetternwirtschaft, Nepotismus oder Korruption heißt, es handelt sich stets um die untrüglichen Anzeichen des Niedergangs von politischer Kultur.

imago images / Hartenfelser

Nein, sagt mein Nachbar, der in Politik ebenso seine Erfahrungen gesammelt hat wie in Wirtschaft, Gesellschaft und Medien: Der Parteienstaat verdirbt keine Idealisten in der Parteipolitik. Er lässt nur Karrieristen zu auf den Ebenen oberhalb des einfachen Mitglieds.

So einen wie als aktuelles Beispiel den Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann. Die Hessenschau berichtet:

„Die Arbeiterwohlfahrt gab der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters Feldmann als Kita-Leiterin ein deutlich höheres Gehalt als üblich und einen Dienstwagen. Der SPD-Politiker hatte beim Verband eine maßgeschneiderte Stelle inne.”

Die Vorwürfe im einzelnen:

„Zübeyde Feldmann, die Ehefrau des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann (SPD), bekam von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) ein deutlich höheres Gehalt als Mitarbeiter in vergleichbaren Positionen zugestanden … Aus internen Belegen der AWO, die dem hr vorliegen, geht hervor, dass sie bereits im September 2017 die höchste mögliche Bezahlung in ihrer Tarifgruppe bekam. Um die Endstufe zu erreichen, müsste eine Mitarbeiterin normalerweise 17 Jahre lang in dieser Tarifgruppe arbeiten.”

»Auch der Oberbürgermeister selbst hat enge Verflechtungen mit der AWO. Vor seiner Wahl ins Chefzimmer im Römer hatte Feldmann eine Stabsstelle für Belegungsmanagement bei der zur AWO Frankfurt gehörenden Johanna-Kirchner-Stiftung. „Er war nicht der Erste aus der SPD, der versorgt wurde“, erinnert sich eine ehemalige AWO-Mitarbeiterin, die anonym bleiben will. Für ihn sei eine Stelle geschaffen worden, die es vorher nicht gegeben habe und die nach seinem Wechsel in das OB-Amt auch nicht mehr besetzt worden sei.«

Gegen die AWO Frankfurt selbst, berichtet ebenfalls die Hessenschau, „ermittelt die Staatsanwaltschaft” gegen Verantwortliche „wegen des Verdachts auf Betrug und Untreue”. Es ginge um Gelder, die die Stadt für den Betrieb von zwei Flüchtlingsheimen der AWO gezahlt hat – TE hatte darüber im Juni berichtet.

Im Vergleich dazu, was an Selbstbedienung aus Steuermitteln stattfindet, sind das die berühmten Peanuts, aber das Muster des Parteienstaats wird oft an solchen „kleinen” Vorgängen deutlicher als an den großen.

Wie sagt doch mein Nachbar? Der Parteienstaat verdirbt keine Idealisten, sondern zieht Verdorbene magisch an. Ob es landsmannschaftlich verschieden da Freunderlwirtschaft, dort Vetternwirtschaft, Nepotismus oder Korruption heißt, es handelt sich stets um die untrüglichen Anzeichen des Niedergangs von politischer Kultur – mein Nachbar sagt’s einfacher: von Anstand.

Anzeige
Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 81 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

81 Kommentare auf "Frankfurter OB Feldmann, Ehefrau und die AWO-Frankfurt"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wer sich auf das Abenteuer Politik als Beruf einlässt, der ist besonders in jungen Jahren auf den Staat und öffentlich-rechtliche Einrichtungen angewiesen. Die zeitliche Inanspruchnahme in Klüngeln und beim Networking lässt Berufstätigkeit unter wettbewerbsbedingungen in der Wirtschaft nicht zu.

Warum wundert mich das nicht! Mit solchen Menschen möchte ich keinen Umgang haben. Keinen Anstand, aber immer was von Werten fesseln, wenn die Kamera läuft. Unglaublich. Ein weiterer Sargnagel für die SPD, wenn sie solche Leute nicht umgehend aus ihren Ämtern entfernt.

Die AWO und die SPD oder die Grünen/ PDL und der Paritätische, so sind die innigen Verbindungen. In den Kommunen wird Parteipolitik umgesetzt, gefördert werden Parteifreunde und so sieht die Kinder- und Jugendhilfelandschaft heute auch aus. Mit den richtigen Freundschaften kann man sich sein lebenslanges Einkommen gut sichern. Den meisten bekannt ist sicherlich noch der von Monitor gesendete Skandal eines Anbieters der seine Kohle mit Auslandsmaßnahmen für Jugendliche verdient. Es gab eine gerichtliche Auseinandersetzung, aber alles läuft 2019 weiter, wie seit Anfang der 90er, nix passiert. Als Argument für Unterbringungen in Osteuropa oder gar Afrika, heißt es immer eine reizarme… Mehr

Korruption in der SPD? Nein, das waren Mittel im Kampf gegen Rechts.

tja…die Hessen SPD….erst Schaefer-Guembel einen Pensionsposten fuer 180.000 Euro im Jahr bei der GIZ besorgen….und nun die AWO Schieberei….inkl. Druckposten fuer sich selbst und seine Frau mit selbstverstaendlichen Sonderleistungen…..aber kein Schuldbewusstsein….nein….nicht mal bedauern….ist doch alles ganz normal. Ich wette Feldmann wird sich nicht mal zu den Vorwuerfen selbst aeussern….und Kritik als Antisemitismus abtun. Schon uebel von solchen Leuten regiert zu werden……

Weiter unten schreibt jemand was von Neuwahlen. Das gibt’s nicht in Kommunen, nur beim Bürgermeisterposten, sollte ein Amtsinhaber zurücktreten. Und was Filz betrifft: der ist schon 1977 öffentlich angeprangert worden („Geld gegen Grün“). Die Namen der Beteiligten wechselten, der Fakt ist geblieben.

Dagegen hilft ein ganz einfaches Hausmittel: Spenden/Mitgliedschaft „dieser“ AWO beenden. Ewig wird die AWO nicht vom Honig der „Flüchtlinge“ und „unbegleiteten Jugendlichen“ saugen können. Einfach am langen Arm verhungern lassen.

Nicht nur in Frankfurt.

Regensburg, Ingolstadt ect., ect.

Mark Twain meint, jeder Mensch handelt nur um sich gut zu fühlen. Egal was er macht, es dient nur dazu, daß sein Ich vor sich selber seine Billigung findet. Oder anders, er will sich innerlich gut und wohlfühlen und was das betrifft leben viele Politiker in einem Dreamland. Ist es fair sich dieses Pärchen herauszupicken wo doch sooo viele die selbe Aufmerksamkeit verdienen? All die, die mit Pöstchen versorgt werden die sie durch Beziehungen( Familie) oder durch jahrelange Liebdienerei sich ehrlich erbuckelt haben, dürfen nicht vergessen werden. Man stelle sich vor, es gäbe an einem Tag um 12:00 Uhr einen… Mehr

Wetten, Feldmann wird noch nicht mal stolpern. Gegen Hessen samt Boufiere u Al Wazir sind die Bayern , Berliner oder Bremer die reinsten Amateure allenfalls NRW spielt noch in der gleichen Liga.

Ich kann nicht soviel essen, wie ich….