Facebook: Nach 24 Stunden CDU-Landtagsabgeordneten Tipi erneut gesperrt

Ganz offensichtlich folgt Facebook den Empfehlungen islamistischer Haßprediger - anders ist es nicht zu erklären, dass Ismail Tipi erneut gesperrt wurde, der davor warnt.

„Es ist ein Skandal. Facebook hat mich 24 Stunden nach Freischaltung ein weiteres Mal, diesmal für drei Tage, gesperrt. Hintergrund ist ein Foto, das ich bereits 2015 gepostet hatte und den Hassprediger Pierre Vogel im Kapuzenpulli mit IS-Symbolen zeigt. Damals hatte mich Facebook dafür gesperrt. Nach mehrfacher Beschwerde und einem offenen Brief an Mark Zuckerberg räumten sie den Fehler ein und entschuldigten sich bei mir öffentlich für die Sperre. Und jetzt das“, zeigt sich der hessische Landtagsabgeordnete Ismail Tipi erbost.

Das schlimme daran ist: Tipi hat dieses Foto nicht neu gepostet. „Das heißt, dass jemand gezielt danach gesucht hat, um mich wieder sperren zu können. Jetzt sind es schon drei Tage. Facebook warnt davor, mich bei einem nächsten Vergehen für sieben Tage, danach sogar noch länger zu sperren. Die Salafisten versuchen eine Lücke in Facebook für sich auszunutzen, in dem sie alte Posts meiner Seite bei Facebook melden. Und Facebook sperrt mich einfach ohne zu kontrollieren, das alles eine Aufklärungsarbeit eines frei und direktgewählten Abgeordneten ist.“

Dabei hat Facebook als Weltunternehmen einen großen Mitarbeiterstamm und viele Möglichkeiten. Für Tipi steht damit Facebook auch in der Pflicht, den Kampf gegen jegliche Form des Extremismus zu unterstützen. Damals hoffte er noch, dass Facebook von dem eingeräumten Fehler lernt. Aber das Gegenteil scheint der Fall zu sein.

„Ich glaube nicht, dass da nur Algorithmen und Computer am Werk sind. Da steckt jemand dahinter, der mich gezielt mundtot machen will. Es kann doch nicht sein, dass Facebook mich wieder sperrt für etwas, wofür sie sich bereits entschuldigt hatten. Es kann nicht sein, dass Menschen, die Klartext reden, auf solche Weise stillgelegt werden. Facebook versucht zum wiederholten Mal die Aufklärungsarbeit eines Abgeordneten, der direkt und demokratisch gewählt wurde, zu verhindern, obwohl Salafisten und radikale Islamisten Hass und Hetze verbreiten und sich auf Facebook frei bewegen können. Dass ein Abgeordneter eines Bundeslandes so mundtot gemacht werden soll, kann ich nicht verstehen. Das ist nicht demokratisch. Damit behindert Facebook meine Aufklärungsarbeit als Politiker. Ich sehe mich in der bürgerlichen Pflicht die Gesellschaft und die Politik immer wieder vor den Salafisten, Radikalislamisten und Dschihadisten zu warnen. Doch dafür scheint Facebook leider überhaupt keinen Blick zu haben“, so Tipi weiter.

„Ich möchte noch einmal im Klartext sagen: Ich werde mich weder von Beleidigungen, Beschimpfungen, ja sogar von Morddrohungen noch von einer Account-Schließung auf Facebook in meiner Aufklärungsarbeit behindern lassen. Ich habe in meinem Leben noch nie vor Herausforderungen gekniffen. Ich kenne keinen Rückwärtsgang und werde meinen rechtsstaatlichen Kampf gegen jegliche Art des Extremismus fortführen. Hier möchte ich noch einmal unterstreichen: Ich habe weder vor Morddrohungen Angst noch lasse ich mich von irgendwelchen Milliardären, Social-Media-Anbietern oder Gruppierungen einschüchtern. Punkt“, so Tipi abschließend.


 

Mehr dazu:
Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Warum beschwert sich ein CDU-Abgeordneter bei einem Unternehmen (facebook/Herrn Zuckerberg), wenn seine Chefin dieses Zensurgesetz erst auf den Weg gebracht hat: https://www.tagesspiegel.de/politik/facebook-chef-mark-zuckerberg-verspricht-merkel-massnahmen-gegen-hassparolen/12374024.html „Ich denke, wir müssen daran arbeiten“, sagte Zuckerberg zu Merkel in New York bei einer UN-Veranstaltung über die Einbeziehung der privaten Wirtschaft in die Entwicklungsarbeit. Er zeigte sich informiert über die Situation in Deutschland. Als Merkel nachfragte, ob er die Situation verbessern wolle, antwortete er mit „Ja“. und seine Bundestagskollegen es – vermutlich minutenlang klatschend – verabschiedet haben: Wikipedia: Der Bundestag verabschiedete den geänderten Entwurf am 30. Juni 2017 mit einer Mehrheit aus Stimmen der Regierungsfraktionen. Falscher Adressat… Mehr
Ich kann nur wiederholen, was ich beim letzten Mal schon schrieb: Die CDU ist an diesen Zensurzuständen maßgeblich beteiligt und findet das toll. Da ist es nur gerecht, wenn es auch die trifft, die es verbockt haben. Warum betont der Herr eigentlich immer so, dass er Landtagsabgeordneter ist? Er will also in seiner Position eine Extrawurst bei Facebook und nur die Normalsterblichen sollen sich mit der Abschaffung der Meinungsfreiheit herumschlagen? Jeder darf jeden denunzieren, die Wahrheit darf nicht mehr gesagt werden, die ist tabu, während Beschimpfungen und tatsächliche Hasskommentare jeglicher Art weiterhin durchgehen – vorausgesetzt sie richten sich gegen Islamkritiker… Mehr

Tja Herr Tipi, wann kommt Ihre Rebellion gegen Ihre eigene Partei, die CDU, die uns dieses Zensurgesetz beschert hat? Wann treten Sie aus einem Laden aus, der sich zur Führerinnenpartei entwickelt hat? Wann empfehlen Sie Ihren Freunden, rechts von der CDU zu wählen? Wann sehen wir Sie auf einer „Merkel-muss-weg“-Demo?

Solange das nicht der Fall ist, habe ich wenig Mitleid, und das bei allem Respekt vor der Person Tipi: Denn das Bürgertum kriegt hier wirklich genau das, was es sich bestellt hat.

Das Bürgertum hat in Deutschland eine lange Tradition, gegen Radikalismus so lange nichts zu unternehmen (oder ihn sogar zu unterstützen), bis man sich bei ihm nur noch einschleimen kann und so notgedrungen selbst zum Rädchen im Getriebe der Diktatur wird. Ich finde es ehrlich gesagt erfrischend, dass Herr Tipi was von dem Chappi kosten darf, das wir u.a. seiner Partei zu verdanken haben, angefangen beim Massenimport von Menschen, gegen deren Ideologie man nichts sagen darf. Denn genau das bringt eine Diktatur letztlich zum Einsturz. Eine Diktatur muss das Netz immer weiter auswerfen, bis es irgendwann jeden erwischt, und dann wachen… Mehr

Die facebook Führung sagt ja selbst (etwas durch die Blume aber verständlich), dass sie Probleme mit ihren überwiegend linken Mitarbeitern hat, die viel linker sind als Zuckerberg.
Ist eben so wie bei der Presse hüben wie drüben; hauptsächlich von urbanen Wohlstandskindern mit Moralkomplex besetzt, die nix produktives leisten können aber die Welt retten wollen.

Die Kritik an Facebook finde ich etwas scheinheilig. Ich selbst habe dort keinen Account, weil ich von FB nichts halte. Dennoch muss ich FB zugestehen, dass es sich in erster Linie um gewinnorientiertes Unternehmen handelt und nicht um irgendeine moralische oder politische Instanz. Nun hat aber unsere Regierung dafür gesorgt, die Gewinnerzielungsabsichten von FB zu gefährden, wenn über diese Plattform Posts zu gewissen Themen veröffentlicht werden. Dazu gehört nun einmal auch jedwede Kritik am Islam. In Schweden kann man dafür sogar schon ins Gefängnis kommen. Also Herr Tipi, kritisieren Sie bitte unsere Regierung und damit auch Ihre eigene Partei, welche… Mehr

Etwas zynisch kann man dazu nur sagen: Dann heul doch, wenn Ddu so enttäuscht von „Facebook“ bist…
Oder im Klartext für die, die‘s nicht verstehen wollen:
Facebook und Mr. Zuckerberg sind nicht „dumm“ oder etwas anderes…
Sie sind Feinde der freien Gesellschaft!
Und ich bin stolz darauf, dort nicht Mitglied zu sein – und werde es auch GANZ SICHER nie werden!

Mich haben sie mal wieder für 30 Tage gesperrt. Was war mein Vergehen? Ich habe durch die Masse an Morden, Vergewaltigungen und Gewalttaten durch Migranten mit einheimischen Opfern den bösen Satz geschrieben. – Einheimische werden in Deutschland zu Freiwild- . Die Funktion zur Klärung und Rücksprache mit den FB Leuten ist außer Funktion. Meine Letzten 9 Sperrungen von 30 Tagen Hintereinander erfolgten nach einer Rückfrage bei der Kahane-„Stiftung“, wie sie es hinbekommen haben, das Frau Kahane auf Wikipedia.DE als Bürgerrechtlerin bezeichnet wird und nicht, wie es auf Wikipedia.GB korrekterweise zu lesen ist, als ehemalige Stasi Mitarbeiterin? 2 Tage Später begann… Mehr

ZEIT veröffentlicht meine Kommentare nicht mehr. Bei meinem „Profil“ sind Kommentare gesperrt. Fr. Büscher (Hart aber Fair) liest meine Kommentare bei Millionen von Zuschauern vor. Die Sperrungen sind völlig willkürlich. Es geht oft nicht um „Netiquette“, sondern um die falsche Meinung. Damit muss man wohl leben. Obwohl wir in Deutschland eine Meinungsfreiheit haben.

Die FAZ ist auch keinen Deut besser. Dort wurden alle meine Kommentare (ca 50) bis auf einen zensiert (Lesermeinungen nach „Popularität“ sortieren):

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/was-behoerden-gegen-kriminelle-arabische-grossfamilien-unternehmen-15920015.html

Die FAZ hat ein massives Problem mit Meinungsfreiheit und verhält sich absolut undemokratisch. Eine Schande für den Journalismus!

Ich glaub es nicht: Jetzt hat die FAZ den Artikel vom freien in den Bezahlbereich verschoben, so dass man als nicht registrierter Leser auch die Kommentare nicht mehr sieht. Mein Gott, was für ein **.

Auf meine ZEIT-Sperrung bin ich auch stolz!
comment image

Obwohl wir in Deutschland eine Meinungsfreiheit ………….. hatten

Gruselig und furchtbar (also zum Fürchten)…

Und wenn das schon einem derart prominenten (Landtagsabgeordneter, Minderheitsmigrant, etc.pp.) und deshalb wirkmächtigen Mann wie Tipi passiert, dann wird mein Gruseln und Fürchten geradezu unerträglich…

Und auch diesmal vergißt Herr Tipi, seine eigene Partei mit in seinen Protest einzubeziehen.
Obwohl er für seine Aktivitäten meine Symathie hat, kann er mir kaum leid tun.
Die CDU mit ihrem Bundesgenossen SPD sind ursächlich daran schuld, was sich in den letzten Jahren bezüglich Unterdrückung der freien Meinung getan hat.
DA !! sollte man ansetzen, Herr Tipi!
Die unsäglichen Machenschaften von Facebook sind nur das Resultat. Bitte immer dran denken !

Die nächste Stufe ist dann die Löschung von Ismail Tipi.
Die „Zuckerbergtruppe“ braucht einmal von der Politik ordentlich eine auf den Deckel,vielleicht sperrt man denen ihre Werbung einmal für ein paar Tage,oder stellt dieses Gebilde ganz einfach nicht nur in Deutschland,sondern in der EU für einige Zeit kalt?

Es ist schon erstaunlich was der der Konfirmanden Anzugträger mit „seinem“ Gesetz alles anrichtet,auch dem gehört ein Einlauf verpasst,von der Kanzlerin oder Nahles,aber nein,die beiden haben ihn ja unterstützt und gefördert.

…“von der Kanzlerin oder Nahles“?

Sorry, werter Herr, was erwarten Sie denn?
Frau Merkel ist es schließlich, die „gelernte“ Sekretärin für Agitation und Propaganda der FDJ der DDR ist, und … Frau Nahles…
Wollen Sie nicht sehen, daß diese Zensur – und genau darum handelt es sich – den hierzulande Herrschenden sehr Recht kommt – und der Herr Maas nur das liefert, was seine beiden Chefinnen bei ihm bestellt haben?

Perfekt! 5 Sterne

Alles was Sie schreiben ist richtig,nur haben Sie den Satz nicht zu Ende zitiert,denn dann wäre aufgefallen das Ich ohne es zu benennen ihrem Einwurf mit den paar Worten schon vorgegriffen habe.