Europa ist die Antwort. Worauf eigentlich?

Wenn die Preisverleihung der European Cultural Foundation europäisches Engagement dokumentiert, dann befördert genau dieses Engagement den Antisemitismus in Europa.

Rob Stothard/Getty Images

Von den Wahlplakaten der SPD wird verkündet, dass Europa die Antwort wäre. Niemand weiß allerdings, wofür Europa die Antwort sein soll, denn es wird keine Frage aufgeworfen. Glaubt man den Plakaten, ist Europa auch ohne Frage eine Antwort. Europa ist schlicht immer die Antwort, das heißt, das institutionalisierte Europa, die Brüsseler EU.

Doch leider gewinnt man den Eindruck, dass Europa auf den wachsenden Antisemitismus und auf die zunehmende Diskriminierung die falsche Antwort gibt. So hat vor ein paar Tagen die European Cultural Foundation ihren mit 25.000 Euro ausgeschrieben „ECF Princess Margriet Award“ an die Schriftstellerin Ahdaf Soueif (Cairo/London) und das City of Women Festival (Ljubljana) verliehen. Während City of Women sich als Plattform zur Produktion und Aufführung von „zeitgenössischer, innovativer, erstklassiger, kritischer, mutiger und radikaler Kunst“ sieht, und wie der Name schon sagt, hauptsächlich Werke weiblicher Autoren präsentiert, „divers“ und „gender“ und „antidiskriminierend“, und damit das Verschwinden der Kunst in der Ideologie, der Gleichberechtigung in der positiven Diskriminierung, der Freiheit in der Identitätspolitik vorantreibt, liegen bei der ersten Preisträgerin die Dinge weitaus bedenklicher.

Mit Ahdaf Soueif wird eine „Aktivistin“ ausgezeichnet, die in ihren Texten zwar über die Beziehung der Geschlechter in der arabischen Welt schrieb, die aber nicht weniger Aufsehen erregt durch ihren Hass auf den Staat Israel, auf die einzige Demokratie im Nahen Osten. Die FAZ berichtete, dass sie in „ihren Beiträgen zum israelisch-palästinensischen Konflikt … ungeprüft Geschichten“ weitergibt, „die zwischen antisemitischen Klischees und verschwörungstheoretischer Paranoia schillern; etwa, dass israelische Soldaten in die Wassertanks der Palästinenser urinieren würden – oder, dass Israel den Felsendom und die al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem abreißen wolle, um einen jüdischen Tempel zu errichten.“ Es verwundert daher nicht, dass Ahdaf Soueif den BDS unterstützt, eine Organisation, die für den Boykott von Israel kämpft. Mit dem publizierten Hass auf den jüdischen Staat wirkt sie dem Antisemitismus in Europa sicher nicht entgegen und die Preisverleihung der European Cultural Foundation würdigt auch noch Sueifs Einstellung.

Wenn die Preisverleihung der European Cultural Foundation europäisches Engagement dokumentiert, dann befördert genau dieses Engagement den Antisemitismus in Europa. Im Sinne der Gründer der Foundation, von Denis de Rougemont, von Robert Schuman und von dem niederländischen Prinzen Bernhard ist diese Entscheidung sicher nicht. Ein Europa, das eine Schriftstellerin ehrt, die gegen Israel kämpft, ist nicht mein Europa.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Europa ist der neue Nationalismus der Anti-Nationalisten.

Die neuen Feinde Europas heissen nicht mehr Frankreich, sondern:
Trump
Putin
China

Sie heissen auch Macron, Junker, Voss, Maas und Merkel! Wenn die Wünsche des kleinen Napoleons unter dem Slogan ein Neues Europa denken, oder die ever closer Union durchgeht, dann ist Deutschland als Füllhorn für immer finanziell versklavt und entrechtet und wir werden im Kommunismus in Reinkultur aufwachen.

„Europa ist die Antwort“ einfach mal durchprobieren.
Meine Ersparnisse bringen keine Zinsen:
Europa ist die Antwort.
Demnächst bei Autoherstellern „Warum verliere ich meinen Job“.
Europa ist die Antwort.
Sie können sich aber auch mal ein Späßchen erlauben.
„Fahrzeugkontrolle, Führerschein und Fahrzeugschein! Warum haben Sie mit dem Handy telefoniert?“
„ ……… “

Die EU IST die Antwort. Die Antwort auf die Frage, was bekomme ich und mein Land, wenn wir weiterhin zulassen, dass **** über Wohl und Wehe entscheiden sollen. Sie ist die Antwort auf ein politisches Phlegma und hohle Phrasen. Sie ist die Antwort auf die Frage, wer über meinen Besitz und Arbeitsplätze verfügt. Sie ist die Antwort auf die Frage nach der Frage der Abschaffung stabiler Selbstbestimmung. Die EU ist die dystopische Vision der Bereicherung einiger auf Kosten vieler. Das ist die EU. Ein allesfressendes Monstrum bürokratischer Amokläufer. An der Tür zum Headquarter der EU sollte Dantes Wort vom Höllentor… Mehr

ich sehe da Parallelen zu „42“…

Exakt. 😀

Genau!😂😂😂

Danisch dazu:

http://www.danisch.de/blog/2019/05/06/europaistdieantwort/

Genau dort muss man bohren – warum fehlt so offensichtlich die Frage? Wer lanciert das warum. Cui bono wieder einmal.

Europa ist die Antwort.

Frage: Was ist die EU nicht?

Nö, die Frage lautet: Wo kann ich mir als Politiker leistungs- und verantwortungslos die Taschen voll machen?

Guten Tag Jasmin, man kann sich – vor Angst – in die Hose machen. Die Taschen auch? Igittigitt, man stelle sich das mal vor. Diese Politiker machen das sicher nicht, die stopfen sich die Taschen voll, voll mit Euronen oder anderer Valuta. Was für die sehr vernünftig ist, gell?!

Europa ist in der entscheidenden Phase seiner Entwicklung angekommen.
Europa steht an der Schwelle zu einem sich aufschwingenden Machtzentrum, auf dessen Ausrichtung jeder Einfluss nehmen will. Auch Interessen, die hier nicht heimisch sind.
Europa ist der Kontinent der Aufklärung. Das Mittelalter liegt lange hinter uns.
Jeder, der uns ins Mittelalter zurückdrängen will, gehört vor die Tür gesetzt.

Da müssen Sie aber einige Millionen vor die Tür setzen.

Diese Option muss im Raum stehen. Wer unsere Regeln partout nicht einhalten will und unsere Gesellschaft auf den Kopf stellt, dem gehört die Tür gezeigt.
Ohne Druck scheint es nicht zu gehen.

Nun ja, Herr Mai, Sie und ich und einige andere fragen bei dieser Formulierung nahezu logisch zwingend nach dem „ worauf“. Die allermeisten sind mit kurzen, völlig sinnlosen Plattitüden zufrieden und wären mit mehr, d.h. mit der Frage und ihrer Prüfung, auch überfordert. Ein Kontinent, bis zum Ural reichend, dürfte kaum als Antwort taugen. Die vermutlich gemeinte marode, in sich verfallende ( „Eliten“) EU, insbesondere natürlich Malta, Zypern, Griechenland, Portugal, Italien und dem Tribalismus, der Entbildung und Deindustrialisierung ausgelieferte Länder wie Deutschland unter Führung des ischiasgeplagten, gernegrossen Möchtegernimperators und Frisurzerstörers soll wohl die Augenhöhe mit China, die USA und Russland… Mehr

…………….die dekadenten Westler Mores zu lehren – Ihre Wort in (des europäischen) Gottes Ohr.

Die Jüdische Gemeinde scheint das anders zu sehen. Sie kämpft gegen „Rechts“und auch Leute wie H.Broder sind vor denen nicht sicher.
Würde gerne wissen,wie die Jüdische Gemeinde Antisemitismus definiert.
Wenn man von denen was liest,sind die stramm auf Merkels Linie.
Davon abgesehen, sind diese „Preisverleihungen“ nicht Wert sie zu erwähnen.
Diese Fräuleins können doch sonst nichts !

Ja, diese Preisverleihung ist mehr als bedenklich, der linke Antisemitismus setzt sich mit dem Erstarken der Linken in großen Teilen Europas (z.B. Wandel der ehemals bürgerlichen Parteien in Linksparteien) durch.