Die Schließung der sozialen Grenzen halten weder Ochs noch Esel auf

Die EU-Bürokratie ist offensichtlich per definitionem unfähig, sich die Dinge so vorzustellen, wie sie im tatsächlichen Leben sind.

© Jeff J Mitchell/Getty Images
Migrants arrive at a border point between Croatia and Hungary where they will be transported by bus through to Austria on September 21, 2015 in Baranjsko Petrovo Selo,Croatia. Thousands are migrants have being transported by bus and train on to Hungary and Austria as European leaders are set to push for a unified response to the migrant crisis.

„Nachdem die EU-Kommission 2016 bekannt gegeben hatte, die Verantwortung bei der Aufnahme von Asylbewerbern sei gleichmässiger als bisher auf die EU-Länder zu verteilen und so Opposition in ost- und mitteleuropäischen EU-Ländern ausgelöst hatte, beschloss der Innenausschuss des Europaparlaments vor zwei Wochen Vorschläge, die weiter gehen als die EU-Kommission. Das neue Dublin-System müsse in der Lage sein, sicherzustellen, dass Asylsuchende künftig schnell und angemessen zwischen Mitgliedstaaten umgesiedelt werden können, teilte das europäische Parlament anschliessend mit. Mit dem bisherigen Dublin-System haben die Vorschläge praktisch nichts mehr zu tun.“ Berichtet die Basler Zeitung.

Niedergang der Sozialdemokratie
Die neue Bourgoisie der linken Gewinner der Globalisierung
Nach diesen Vorschlägen, hebt die Basler hervor, wäre das „Erstasyl-Land“ nicht mehr für die korrekte Abwicklung von Asylanträgen zuständig, „Asylbewerber würden möglichst rasch in andere Dublin-Länder weitergereicht. Wer wie viele Bewerber aufzunehmen hat, würde nach einem Verteilschlüssel errechnet, bei dem die wirtschaftliche Leistung eines Landes, dessen Bevölkerungszahl und die bisherige Flüchtlingszahl berücksichtigt würden … Gleich bliebe gegenüber heute lediglich, dass die Erstanlaufländer alle Bewerber registrieren müssten, inklusive Fingerabdruck … Ein «dauerhafter und automatischer Umsiedlungsmechanismus» soll gemäss Mitteilung des EU-Parlaments Asylsuchende, «die keine echte Verbindung zu einem bestimmten Dublin-Staat haben» dem Verteilschlüssel entsprechend einem Staat zuteilen. Dieses Dublin-Land ist dann verantwortlich für die Behandlung des Asylgesuchs.“

Die EU-Bürokratie ist offensichtlich per definitionem unfähig, sich die Dinge so vorzustellen, wie sie im tatsächlichen Leben sind.

Überlegungen zur Verteilung von illegalen Immigranten innerhalb der EU sind so lange nutzlos, solange die nationalen Sozialleistungen so unterschiedlich sind wie heute. In den wenigen Fällen, wo bisher Immigranten in Länder mit weniger sozialen Leistungen gebracht wurden als in Deutschland, Österreich, Dänemark und Schweden, haben sie sich umgehend wieder in diese Länder aufgemacht. Davon dass alle genannten Länder außer Deutschland dabei sind oder kurz davor, ihre sozialen Leistungen weniger attraktiv zu gestalten, ist nach allen Informationen auszugehen. Sobald die ganze EU die sozialen Leistungen für illegale Immigranten auf Sachleistungen reduziert, kommt der größte Teil des Zustroms zum Erliegen. So schlicht und einfach ist die Wirklichkeit. Solange die politische Entwicklung in Deutschland nicht in diese Richtung geht, werden die Parteien, die dafür als formale Mitglieder welcher Koalition auch immer einschließlich ihrer informellen Mitglieder, die formal Opposition sind, das bei allen kommenden Wahlen spüren – schmerzlich. Bis eines Tages auch Deutschland den Weg der Schließung der Grenzen seines Sozialsystems geht. Das halten weder Ochs noch Esel auf.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Schäuble, sagt Henryk Broder bei der Hayek Gesellschaft, sei irgendwie entschuldigt für seine von sehr weit her kommenden Kommentare zu den aktuellen Problemen, z. B. im Gespräch mit dem Autor Bernd Ullrich in Berlin, wo Schäuble sagte, was man derzeit wg. Immigration erlebe, sei nichts besonderes, und die Klagen darüber bewegten ihn auch nicht sonderlich, weil – und jetzt kommts: Weil früher viel größere Probleme zu gewärtigen gewesen seien (1. Weltkrieg 2. Weltkrieg). Ok – als ich das von Broder las, wg. Schäuble und seiner Medikation, musste ich an das denken, was Schäuble zu Bernd Ullrich gesagt hat. Ich finde,… Mehr

Sie werden so viel Werte schöpfen wie in ihren Heimatländern und wir werden mit ihnen teilen müssen.

das ist nach dem islam nur gerecht: der dhimmi muß zahlen!

Man richtet quasi einen „Push-Faktor“ für die einheimische Bevölkerung ein…..

Für Ihren Blog/Block können Sie noch diesen Link vewenden (30.000 Asylsuchende laut BILD verschwunden – Bundesinnenministerium dementiert):

https://www.welt.de/politik/deutschland/article170274969/30-000-abgetauchte-Asylbewerber-Ministerium-widerspricht.html

Schönes neues Deutschland……..

Die Schließung der (nationalen) Sozialsysteme könnte gleichbedeutend sein mit deren Abschaffung. Das würde dann auch die einheimischen Bürger treffen. Ich traue unseren werten Politvertretern alles zu. Wie sich der Zusammenbruch der sozialen Sicherungssysteme auf den inneren Frieden auswirkt kann sich jeder selbst ausmalen.

„Flüchtlinge“ lassen sich von einer EU-Direktive nicht in ein Land schicken, das sie nicht wollen, solange die Grenzen zwischen den EU-Ländern nicht strikt kontrolliert werden. Das Schengen-System und die bürokratische Verteilung der „Flüchtlinge“ auf verschiedene Länder sind nicht miteinander vereinbar.

Wenn man illegale Einwanderung verhindern wollte, bräuchte man keine Regeln zur Verteilung.

„Wer wie viele Bewerber aufzunehmen hat, würde nach einem Verteilschlüssel errechnet, bei dem die wirtschaftliche Leistung eines Landes, dessen Bevölkerungszahl und die bisherige Flüchtlingszahl berücksichtigt würden …“

Wäre das der Fall, dürften wir erst einmal 650.000 Fluchtmigranten in die anderen EU-Länder schicken. Aber das ist weder gewollt, noch geplant, denn erst einmal sollen die Menschen ja dorthin gebracht werden, wo ihre Verwandten schon sind, also überwiegend nach Deutschland. Die NGOs werden den Menschen schon erklären, was man unter Verwandten zu verstehen hat, gerade wenn die keine Papiere vorlegen mussten und müssen.

Mit dem Geld hätte man Deutschland für die Zukunft rüsten können. Infrastruktur, High Tec Forschung, gute Schulen etc.
Stattdessen wird Deutschland bald auf zweite Welt Niveau abrutschen.
Eine Tragödie.