Die Jusos kämpfen für eine Art neue DDR, nur wollen sie es diesmal besser machen

Dass die Jusos mit einer totalitären Gesellschaft wie dem Sozialismus liebäugelten, hat keinen Neuigkeitswert, aber dass die Jusos und ihr Bundesvorsitzender so viel Einfluss auf die SPD zu nehmen vermögen, zeigt, dass die SPD sich im Zerfall befindet.

Carsten Koall/Getty Images

Die Jusos kämpfen für eine Art neue DDR, nur wollen sie es diesmal besser machen, der Herbst 1989 darf sich nicht wiederholen. Seit Gestern tagt in Schwerin der Bundeskongress der Jusos. Und mit Gestern ist auch die Richtung beschrieben, in die sich nach dem Willen der Jusos die Gesellschaft entwickeln soll. Selten gab sich eine Parteijugend reaktionärer. Dass die Jusos schon immer mit einer totalitären Gesellschaft wie dem Sozialismus liebäugelten, hat keinen Neuigkeitswert, aber dass die Jusos und ihr Bundesvorsitzender so viel Einfluss auf die SPD zu nehmen vermögen, zeigt, dass die SPD sich im Zerfall befindet. Diese SPD ist nicht mehr die SPD von Friedrich Ebert und Philipp Scheidemann, nicht die SPD von Kurt Schumacher und Erich Ollenhauer, nicht die SPD von Herbert Wehner und Willy Brandt, schon gar nicht die von Helmut Schmidt, es ist eine Partei, die in ihrem Zerfall die totalitären Ambitionen von Jungfunktionären, die ihre wirtschaftlichen, politischen und philosophischen Erkenntnisse in einem Callcenter erworben haben, freisetzt. In einer Gesellschaft, in der die Medien nach Verboten schreien, in der jeder argumentenbasierte Diskurs, jede politische Auseinandersetzung durch Skandalisierung und Empörung, durch Emotionalisierung, durch die Heiligung und Dogmatisierung von Phrasen ersetzt wird, ist die Freiheit das erste Übel, das es zu bekämpfen gilt. Ausgeschmückt mit modischen identitätspolitischen Phrasen versuchen die Jusos den alten, totalitären Sozialismus zu reanimieren.

Gegen das „Übel” Freiheit

Kühnert hat auf dem Bundeskongress der Jusos den Weg in die Diktatur beschrieben, der überdies in dem zur Abstimmung stehenden Grundsatzprogramm „Projekt Linkswende Sozialdemokratie“ skizziert und konkretisiert wird. Man muss sich nicht von der contradictio in adjecto „demokratischer Sozialismus“ täuschen lassen, denn es geht um die „Neuauflage“ des „Klassenstandpunkt(es)“. Das Einnehmen des Klassenstandpunktes bedeutet aber das Führen des Klassenkampfes gegen den Klassenfeind – und der wird mit allen Mitteln und erbarmungslos geführt. Genau das ist, was die Jusos wollen, das Führen des Klassenkampfes mit der Antifa als Sturmtruppe, als rote Garden. Spaltung der Gesellschaft, Kampf aller gegen alle ist das Ziel der Jusos, denn: „Wer alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen anspricht, dem mangelt es erkennbar an Profil.“ Breite Bevölkerungsgruppen, in einem Wort der Mittelstand soll politisch entmündigt werden, denn die Jusos wollen Politik für die „Marginalisierten“ machen. Die Aufgabe des Mittelstandes bestünde fürderhin darin, Steuern zu zahlen, um Migranten zu alimentieren, Projekte für die homosexuelle und queere Community und überhaupt alle Weltbeglückungsideen für die „solidarischen Mehrheit“, also die Minderheit, mit der die Jusos auf Kosten der Mehrheit solidarisch sein wollen, zu finanzieren.

„Verkehrs-GEZ“

Um nur einige Projekte zu nennen. Kühnert plädiert für „einen gebührenfinanzierten öffentlichen Nahverkehr“. In diese „Art Verkehrs-GEZ“ werden dann alle Bürger verpflichtet, gemäß ihres Einkommens einzuzahlen. Auch eine gesetzliche Rente will Kühnert einführen, in die alle Erwerbstätigen einzahlen. Was Kühnert sich in seinem totalitären Zwangsbeglückungsrausch vorstellt, ist der Staat als allmächtiges Wesen, der aus dem Bürger das vollkommen von ihm bestimmte und kontrollierte Rädchen im Getriebe macht. In dem inzwischen symptomatischen Mangel an Bildung hält er allen Ernstes Goerges Orwells Dystopie für eine Utopie. Und um Utopie geht es den Jusos, um eine „konkrete Utopie einer Gesellschaft der Freien und Gleichen“ Dass die Grundbedingung einer Gesellschaft der Gleichen, in der die Bürokratie alles, der Bürger nichts mehr zu sagen hat, darin besteht, dass alle gleich, nur einige Gleicher sind, dass ihre Existenzform die Überwachungsgesellschaft ist, gehört zum gesicherten historischen Wissen. Die „Gleichheit“ der Jusos benötigt das Bett des Prokrustes und ihre Freiheit ist die Freiheit des Gulags. Natürlich sollen auch „Bauen“ und „Mieten“ gedeckelt werden. Wie gut das funktioniert, kann man derweil in Berlin beobachten.

Der „neue Gesellschaftsentwurf“ der Jusos ist der ganz alte

Wer im Sozialismus aufzuwachsen hatte, wer die Geschichte des Kommunismus kennt, dem sind die Parolen, den Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit aufzulösen, indem die Produktionsmitteln enteignet und sie gemeinwohlorientiert vergesellschaftet, also verstaatlicht werden, bekannt. Wie wirtschaftlich erfolgreich die VEBs waren, kann man wissen, wenn man nicht bei den Jusos ist.

Es ist nicht neu, dass die Jusos von einem „umwälzenden Umbruch“, von der Abschaffung der kapitalistischen Produktionsweise und die Einführung der sozialistischen Produktionsweise träumen. Neu ist, dass der Niedergang der SPD diesen Totalitarismus freisetzt, dass wie Kühnert richtig bemerkt, die Jusos die SPD vor sich hertreiben und zunehmend die Richtung der Partei bestimmen. Der „neue Gesellschaftsentwurf“ der Jusos, der eine Absage an dem sterbenden Willen der SPD, Volkspartei zu sein, darstellt, ist bei Lichte besehen, ein sehr alter. Er hat in der Sowjetunion 20 Millionen, in China – konservativ geschätzt – 80 Millionen das Leben gekostet, getötet durch Gensickschuss, zu Tode gefoltert, im Gulag oder durch brutale Zwangsumsiedlungen ermordet. Kinder wurden ihren Eltern weggenommen und wenn nicht ebenfalls getötet, umerzogen. Die Jusos sehen die Zeit wieder reif für einen Unrechtsstaat, dessen unerbittliche Instanz das halluzinierte Gemeinwohl ist.

Die Jusos erheben in Schwerin Anspruch auf das Erbe des Totalitarismus. Was Freiheit ist, wissen sie nicht, die Aufklärung ist ihnen einen Gräuel und der mündige Bürger der Klassenfeind, der mit allen Mitteln zu bekämpfen ist, weil er sich weigert, den „Klassenstandpunkt“ einzunehmen.

Sie fürchten die Freiheit, weil sie so gern Natschalniks sein wollen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

79 Kommentare auf "Die Jusos kämpfen für eine Art neue DDR, nur wollen sie es diesmal besser machen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Kühnert beweißt es, in der SPD kann man ohne Bildung Karriere machen.

Aber auch bei den GrünInnen und Linken, bei den GrünInnen besonders einfach.

Nach über 100 Jahren gescheitertem Sozialismus/Kommunismus mit nachweislich über 100 Millionen Toten und unsäglichem Leid und Elend für die Menschheit, wo kommt da der Glaube her, dass das nächste sozialistische Experiment besser ausginge? Einstein definierte Geisteskrankheit als Eigenschaft, bei der Menschen immer wieder das Gleiche tun, aber unbeirrbar ein anderes Ergebnis erwarten.

Von Venezuela lernen heißt siegen lernen!

Es gibt leider immer wieder welche, die glauben, ich kanns besser. Die Friedhöfe sind voll von solchen Menschen . Unbelehrbar. Immer wieder das gleiche tun und glauben das ein anderes Ergebnis dabei rauskommt. So eine Qualifikation reicht halt nur zum Callcenter. Der Mann ist schon lange mit dem Kopf an der Decke angekommen. Aber vielleicht glaube er, er sei im Aufzug.

„…der Staat als allmächtiges Wesen, der aus dem Bürger das vollkommen von ihm bestimmte und kontrollierte Rädchen im Getriebe macht.“

Kurz: der Sowjetmensch

@“Wer im Sozialismus aufzuwachsen hatte, wer die Geschichte des Kommunismus kennt, dem sind die Parolen, den Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit aufzulösen, indem die Produktionsmitteln enteignet und sie gemeinwohlorientiert vergesellschaftet, also verstaatlicht werden, bekannt.“ Den Unfug kenne ich und will nie wieder erleben. Solche Rufe nach Sozialismus gäbe es genausowenig wie die Klimahysterie, hätten Merz&Co rechztzeitig vermittelt wie ernsthaft die Lage der Wirtschaft ist – trotz des Scheins des zehnjährigen Aufschwungs auf Pump. Zur Entwicklung berichtete kürzlich die Tagesschau – das französische BIP wächst derzeit schneller als in Deutschland, wo es im 2. Quartal -0,2% gab, im dritten gerade mal… Mehr

Es ist schon lange nicht mehr die SPD meines Vaters, seinezeichens Bergmann, Gewerkschafter und SPD Mitglied und Gott hab ihn selig, schon länger tot. Der hätte Typen wie Kühnert eins auf`s Maul gegeben und ihm dann ein Bier spendiert. So ging damals gesellschaftlicher Zusammenhalt. Die Jusoweiber, mit ihrer Abtreibungsforderung bis zum 9ten Monat wären damals zuhause eingesperrt worden, bis der Verstand wieder Fuß fasst.
Geht ja heute nicht mehr.
Das Kühnert und sein Club Nostalgiker sind glaube ich nicht, die sind nur jung und lebensunerfahren, sonst würden die nicht so´n Scheiß sabbeln.

Noch besser als die DDR gibt es gar nicht. Und Nachahmer sind selten besser als das Original. Allerdings würden die heutigen Möglichkeiten die Stasi zu aller höchstem Glanz erstrahlen lassen. Wer das will, braucht entsprechend Kevin, heute nicht unbedingt die Linken wählen. SPD reicht dann bereits. Ihre heutige Regierungszusammenarbeit mit den SED Nachfolgern scheint die Sehnsucht der SPD Jugend, an solchen Zukunftsträumen mit zu wirken, so richtig anzufeuern. So etwas wollten ab 1946 viele Mitglieder der Ost SPD samt Leitung auch schon mal durch ihre Unterwerfung unter die Kommunisten erreichen. Das Ende kennen wir alle. Aber wie gesagt, keine Nachahmung… Mehr

Ich habe nicht den Eindruck, dass die Jusos die Parteiälteren vor sich hertreiben. Die Lust nach linkem Totalitarismus hat sich in der SPD-Führung selbstständig entwickelt. Sonst hat der Autor völlig recht.

Lieber Herr Mai,

vor 40 Jahren kam American Gigolo auf die Leinwand, mit Richard Gere in der Hauptrolle, der einen von Frauen bezahlten Callboy verkörperte, einen Mann für gewisse Stunden.

Was für eine moderne, fortschrittliche Zeit vor 40 Jahren, damals, „als wir noch jung und schön waren“, tolerant, dem Fortschritt vertrauend und an eine gute, positive Zukunft glaubend. Wir hatten alle Möglichkeiten.

Und heute, 40 Jahre später haben wir Kevin, einen an allem gescheiterten Call-Center Boy!

Wunderbar auf den Punkt gebracht. Und als jemand, der die DDR erlebt hat, kann man sich nur wundern, wie man 30 Jahre nach dem kompletten Scheitern des Sozialismus so bescheuert sein kann, neu vom Sozialismus zu träumen, einem Sozialismus, dem weltweit mehr Menschen zum Opfer fielen als im Ersten und Zweiten Weltkrieg sowie im Nationalsozialismus (der ja auch ein Sozialismus war) zusammen zu beklagen waren. Der Nationalsozialismus ist zurecht geächtet, vom Sozialismus darf mit höchsten Weihen weiter geträumt werden, echt irre.

Ich frage ernsthaft und besorgt (ja, ich bin ein „besorgter Bürger“ , da stehe ich zu), ob diese Vorstellungen eigentlich noch mit der Verfassung der Bundesrepublik zu vereinbaren sind oder ob man/frau als Juso nicht offen unser demokratisches System bekämpft. Wo bleibt die Beobachtung durch den Verfassungsschutz? Die Jusos sind offenbar ein Prüffall.
Und was ist eigentlich noch der Unterschied zwischen den SPD-Jusos und DIE LINKE?
Aber sowas will ja keiner hören, ist ja sowieso die AFD schuld, die alle anderen in Richtung linksextrem drückt.