Die doppelte Moral der Claudia Roth

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat den iranischen Parlamentssprecher Ali Laridschani bei einer Sitzung in Belgrad mit ausgestreckten Armen und freudig strahlend getroffen.

ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images

Ali Laridschani erklärte vor ein paar Wochen, Zionisten seien die größten Feinde der Muslime. Im Jahr 2009 verteidigte er bei der Münchner Sicherheitskonferenz die Holocaust-Leugnung des damaligen iranischen Präsidenten und im Jahr 2012 nannte er Israel einen „dunklen Fleck“, der getilgt werden müsse.

In Belgrad befand sich Laridschani mit Hossein Amir-Abdollahian. Er ist zuständig für die Unterstützung des Terrors gegen Israel und finanziert neben dem Islamischen Dschihad auch die Hamas, die im Artikel 7 ihrer Gründungscharta die Vernichtung des ganzen Jüdischen Volkes fordert.

Unehrlich
BILD über Claudia Roth: "Schande für den Bundestag"
Der Bundestag erklärt, Claudia Roth habe im Gespräch „die permanenten Drohungen iranischer Offizieller und der sogenannten Revolutionsgarden gegen Israel aufs Schärfste verurteilt“. Das Existenzrecht und die Sicherheit Israels haben „absolute Priorität“ für die deutsche Politik.

Das sagt der Bundestag. Was aber hat Claudia Roth in den letzten Jahren so alles gesagt und getan?

Im Januar 2015 traf Claudia Roth ihren Kollegen Ali Laridschani in Teheran. Die iranische Nachrichtenagentur Fars berichtete von dem Treffen wie folgt:

„Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, für ihren Teil, unterstrich die Notwendigkeit der aktiven Verbesserung der bilateralen Beziehungen zwischen den Parlamente beider Länder und sagte: „Es gibt viele Kapazitäten, die vom Iran und Deutschland genutzt werden können, zur Schaffung von Stabilität und Ruhe, sowie zur Beseitigung von Gewalttaten.“

Bei dem Treffen erklärte Ali Laridschani übrigens: „Beleidigung der göttlichen Religionen und Propheten unter dem Vorwand der Meinungsfreiheit provozieren Gefühle von Hass in der Welt.“

Es waren erst ein paar Tage vergangen, nachdem ein großer Teil der Redaktion von Charlie Hebdo ausgelöscht worden war, als sich Claudia Roth diese Worte von Marziyeh Afkham vom iranischen Außenministerum anhörte:

„Das iranische Außenministerium bedauert die Veröffentlichung der blasphemische Karikatur, die wir als Provokation und beleidigend einstufen. Wir verurteilen die provokative Entscheidung und unserer Ansicht nach ist die Aktion der Wochenzeitung beleidigend. Wir verurteilen sie vollständig, da es provozierend ist und die Gefühle der Muslime der ganzen Welt verletzt. Es wird eine Folge von Extremismus in der Welt schaffen.“

Ebenfalls im Januar 2015 erklärte Claudia Roth: „PEGIDA ist und bleibt eine rassistische Veranstaltung.“

Zum Anschlag in Halle
Nach dem Anschlag von Halle: Deutsche, Juden und Israel
Warum fuhr sie dann nicht auch nach Dresden, um dort den Dialog mit den selbsternannten Patrioten zu suchen? Sie reiste schließlich auch verschleiert in den Iran, um mit jenen zu reden, die Homosexuelle hinrichten, Frauen unterdrücken und Juden und Christen elementare Grundrechte verweigern. Claudia Roth aber erklärte, nachdem einige Abgeordnete der AfD nach Dresden gereist waren, um mit PEGIDA zu reden:

„Diese Angstmacherei, dieses auf dem Rücken von Minderheiten populistische Politik betreiben zu wollen, Stimmen einfangen zu wollen, ist regelmäßig vom Vorteil der rechts außen, der Rechtsextremen. Und wir sehen ja wie die AfD, diese Rassisten in Nadelstreifen, genau diese Stimmung mit schüren.“

Wenn Leute, die mit PEGIDA reden, als „Rassisten in Nadelstreifen“ bezeichnet werden können, ist dann auch eine Frau, die die iranische Regierung besucht, eine „Judenhasserin im bunten Kleid“?

Im Jahr 2011, als der damalige Außenminister Guido Westerwelle nach Teheran flog, um zwei deutsche Journalisten aus den Fängen der iranischen Justiz zu befreien und dabei Ahmadinedschad traf und ihm die Hand schüttelte, erklärte Claudia Roth: „Die Bilder mit Herrn Westerwelle und Ahmadinedschad sind keine schönen Bilder, weil Ahmadinedschad dadurch Anerkennung findet.“

Was bitte ist der Unterschied zwischen Claudia Roth und Guido Westerwelle? Wie schafft es Claudia Roth bloß, an ihrer Doppelmoral nicht den Verstand zu verlieren? Hat sie ihn etwa schon längst verloren?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 93 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

93 Kommentare auf "Die doppelte Moral der Claudia Roth"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Klares Denken und Intellekt waren nie die starke Eigenschaften von Claudia Roth.

Hallo Herr Buurmann, ich habe es gestern schon gepostet, aber hier nochmal, da ich den Kommentar von H.Broder, der schön die Selbstsüchtigkeit der Frau Roth verdeutlicht, gefunden habe. Einfach zu schön.😂Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts H.Broder Von Wolfgang Neuss stammt der Satz: „Es genügt nicht nur, keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken!“ Vor Neuss hatte Karl Kraus einen ähnlichen Geistesblitz: „Keinen Gedanken haben und ihn ausdrücken können – das macht den Journalisten.“ Was aber macht den Politiker aus? Es sind Sätze wie diese: Die entsprechenden Instrumente für mehr Kohärenz liegen auf dem Tisch.… Mehr

Man stelle sich vor,die alten Barden des Kabarett würden alle noch leben und sich auf der Bühne über die heutige Politik auslassen,es wäre ein Fest!
Mir fehlt Wolfgang Neuss,der Mann mit der Pauke,aber auch alle leider schon verstorbenen!

Das Zitat hat Wolfgang Neuss wörtlich einem Gedicht von Karl Kraus entnommen.

„Die doppelte Moral der Claudia Roth“ Moral im Zusammenhang mit dem Roth ist ein Oxymoron. Watschelt mit der Banderole: „Deutschland verrecke, du mieses Stück Scheiße“ rum und leistet einen Amtseid auf das Wohl von Land und Volk. Die 398 Abgeordnetendarsteller, die das Roth angekreuzt haben sind mit der moralisch gleichauf. In einem anständigeen Land gibts für sowas einen Tritt in den Schwabbel für einen Einwegflug in die Türkei-

Doppelmoral? Hat die Frau überhaupt ein Hauch von gelebter Moral?

Aber auch das wird wieder an ihr abperlen. Denn sie gehört zum inneren Moral-Zentralkomitee, welches über den Dingen steht.
Die Mainstream-Medien helfen ja auch mit: worüber es keine Berichte gibt, das ist ja auch nicht wirklich passiert, oder? Funktioniert zuverlässig.

Roth sagt im Welt Interview: „… er (Erdogan) will Millionen syrischer Geflüchteter ins mehrheitlich kurdische Nordsyrien zwangsumsiedeln und damit die dortige Bevölkerungsstruktur umschichten.“
Schon erstaunlich zu welchen Erkentnissen diese Dame kommt, wenn es nicht um die Interessen deutscher Mitbürger geht. In Deutschland kann man also „umschichten“ und das wird sogar propagiert und gefördert.

Dass solche Gestalten in höchste politische Ämter gelangen können, zeigt, wie verkommen unser politisches System ist.

Lieber Herr Buurmann,

nicht ausgeschlossen, dass die von Claudia Roth oft verwandten Abqualifizierungen rassistisch unf faschistisch auf sie selbst zurückfallen. Nur wäre es dann links*grüner Rassismus und Faschismus.

Roths verhalten ließe sich doch sehr einfach so erklären: Ähnlich wie die SPD fischen die Grünen eben auch am islamistischen Rand?

Lasst sie mal….Claudia Roth (und das haben sogar die Grünen/innen begriffen) ist die absolute ANTI-Werbung für die Grüne Partei. Sprich…wo sie Auftritt oder in den Schlagzeilen erscheint….wenden sich die Wechselwähler von den Grünen ab…..insofern….gerne mehr von Frau Roth….auch in Bezug auf ihre Anti-Israel-Haltung.