Die CSU im Zugzwang

Frau Merkel will auch noch die letzten Abweichler im schwarz-rot-grün-rot-(gelben) Lager auf Linie bringen.

Getty Images

Robin Alexander ist in der Regel gut informiert. Ich nehme daher mal an, dass seine Nachricht stimmt: „Merkel hat entschieden, dass Maaßen gehen muss“: „Dies hat Merkel führenden Mitgliedern ihrer Koalition am Wochenende in Telefonaten signalisiert. Die Ablösung des Geheimdienstchefs soll in jedem Fall erfolgen, unabhängig davon, wie sich der als Dienstherr primär zuständige Innenminister Horst Seehofer (CSU) dazu stellt.“

Damit entschiede sich Frau Merkel in Wahrheit nicht gegen Maaßen, sondern für eine möglichst krachende Niederlage der CSU bei der bayrischen Landtagswahl. Frau Merkel will auch noch die letzten Abweichler im schwarz-rot-grün-rot-(gelben) Lager auf Linie bringen.

Der CSU bleibt nur eine Möglichkeit, diese unvermeidliche Niederlage in Grenzen zu halten, sie müsste die GroKo verlassen mit dem Rücktritt aller CSU-Bundesminister.

Dass Seehofer selbst und erst recht die anderen CSUler im Bundeskabinett dazu die Kraft finden, bezweifle ich. Aber in der Politik sagt man zwei Worte besser nie: nie und immer.

Seehofer hat die Wahl, die CSU hat die Wahl. Ergreift sie die Chance nicht, ist die nächste bayrische Landesregierung Schwarzgrün. Und die CSU der im mehrfachen Sinne letzte Landesverband der CDU.

Was das für die Landtagswahl in Hessen bedeutet und für die kommenden in den neuen Bundesländern sowie die quasi-Bundestagswahl zum EU-Parlament, hat Frau Merkel nicht bedacht. Sie spielt Schach immer nur mit dem Blick auf den jetzt bevorstehenden Zug, keinen Schritt weiter.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 379 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

379 Kommentare auf "Die CSU im Zugzwang"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Seehofer hat als amtierender Innenminister und damit als Vorgesetzter von Maaßen die Wahl: Will er als „Drehhofer“ im Gedächnis bleiben oder als „Stehhofer“.

Unfreiwillig komisch sind die fast erbarmungswürdigen Liberalen , dem sie “hoffen demnach bei der Nachfolge von Maaßen „auf eine Persönlichkeit, die auch kritische und unbequeme Tatsachen ausspricht“. Wann hat AM jemals ein solche Persönlichkeit um sich geduldet? Wenn jemand Widerspruch wagte und eigene Ideen äußerte wurde dieser doch Ratzfatz entsorgt. Die Persönlichkeit der AM und ihre sozialisation dulden nur willfährige Ja Sager und Duckmäuser. Diese erledigen die Propaganda und “ Drecksarbeit”und werden mit kuscheligen Posten entlohnt und mit einer Salami Taktik ( …. sei brav, bei Fuß und noch Größeres wartet auf dich…) folgsam gehalten. Siehe Laschet, Günther, Altmaier etc…… Mehr

Will Merkel die CSU aus der Koalition drängen, um den Weg frei für Schwarz/Grün zu machen?

Die Situation wird von Tag zu Tag unerträglicher ! Die Frage ist nur … Was kann man gegen dieses Dilemma tun ??? Wird sich wirklich irgend etwas nach den LtW ändern … ? Wird der Einzug der AfD in Bayern und Hessen so viel verändern … ? Bitte nicht missverstehen … Solange es nur eine Alternative gibt wäre man dumm, nicht davon Gebrauch zu machen !!!

Bin ganz bei Ihnen !!! Und mittlerweile löst sich auch eines der größten Rätsel der letzten Jahre … Es ist weder Ruhe noch Gelassenheit … es ist einfach nur Sturheit und Machtbesessenheit, was diese Kanzlerin auszeichnet !!!

Ein Tipp: Altmeier wird Innenminister, er entlässt Maaßen. Seehofer wird Wirtschaftsminister, weil dies doch ein ganz sehr wichtiger Job ist. Oder er tauscht mit Barley, Resultat idem.

Keine hektik, die einschläge mehren sich 🙂

@Michael_M,
sehe ich auch so. War da nicht was mit Steve Bannon und geplanten Aktionen in Europa? Mal sehen, was aus dieser Richtung noch kommt.

„Der CSU bleibt nur eine Möglichkeit, diese unvermeidliche Niederlage in Grenzen zu halten, sie müsste die GroKo verlassen mit dem Rücktritt aller CSU-Bundesminister.“

Doof gefragt, aber was würde eigtl passieren, wenn seehofer den spass einfach ignoriert?
😆

Was will angie denn machen, wenn seehofer einfach bockig ist?

🤣

Nun ja,

wenn Merkel befiehlt und Seehofer verweigert, wäre ihm eine Presse-Shitstorm sicher,

Merkel würde dann Seehofer entlassen. Und die Presse würde applaudieren.

Und Maaßen wäre dann mit dem „eingesetzten Nachfolger“ auch schnell weg.

Aber wie gesagt: Da sie diese Meldung vorab lancierte, um auszutarieren was passiert, bin ich mir über den Schritt „Entlassung Seehofer“ noch nicht so sicher.

Sie spekuliert wahrscheinlich darauf, daß Seehofer einknickt. Oder noch besser Seehofer Maaßen „überzeugt“, den Büttel „von sich aus“ zu schmeißen.

Sie wird ihn entlassen.

Der ist nicht bockig. Er fügt sich, wie all die vielen male davor.

„Was will angie denn machen, wenn seehofer einfach bockig ist?“

Ihm den Stuhl vor die Tür setzen und Herrn Hofreiter inthronisieren?

„Sie spielt Schach immer nur mit dem Blick auf den jetzt bevorstehenden Zug, keinen Schritt weiter.“ Korrekt, so sieht es aus. Nix mit „Denken vom Ende her“. Den „Plan“, den sie angeblich hatte bei Anne Will Ende 2015, hat sie ja immer noch nicht verkündet. Und auch die Grenzöffnung und die dann nicht erfolgt Schließung war nur eine Reaktion auf das „jetzt“. Bei der Nicht-Schließung war der Grund die „ach so freundliche Presse, die sie im Moment hatte“. Langfristige Folgen? Uninteressant. Was aber interessant ist, warum wurde das vorher geleakt? Das geschah sicher nicht zufällig, und so ist ja immer… Mehr

No! She’s clever, but not smart!
She bets on having a coalition with the greens

Man nennt das bei uns Schachspielern „Vöglein-Schach“ .

Hüpft von Ast zu Ast

Merkels „Schachbrett“ geht weit über das hinaus, was wir bisher erkennen können.
Dass die Züge, die sie sichtbar vordergründig macht, uns kurz gedacht und nicht lösungsorientiert erscheinen, mag sein.
Ihre Lösungen und Ziele sind andere, als die, die wir uns hier vernünftigerweise wünschten.
Kürzlich hat sie Armenien, Aserbeidschan und Georgien, einige afrikanische Staaten und jetzt Algerien „besucht“. Wer kann auch nur ansatzweise sagen, welche Verträge sie dort unterzeichnet und welche Abkommen sie geschlossen hat? Weshalb will das keiner wissen?

Äußerer Schein. Was nützen Armenien, Aserbeidschan und Georgien wenn der eigene Laden Zuhause oder gar ganz Europa auseinanderfliegt? Und das nachhaltig und maßgeblich aufgrund Merkels persönlicher Handlungen/Entscheidungen. Die Wirtschaft(Industrielobby) will bei Laune gehalten werden, das ist der einzige Grund für Frau Merkel bzw. ihre Delegation diese Länder zu besuchen. Solche Termine sind nebenbei eine willkommene Ablenkung, insbesondere um sich den eigentlich nötigen Rechenschaften zu Hause zu entziehen. Sie sprechen von „Lösungen und Zielen“ Merkels die angeblich im verborgenen Lägen. Ich sehen hier nur Termine die im Sinne der Industrie/Handel sinnvoll sind. Aber das als Strategie Merkels zu verkaufen ist schon… Mehr

„Der CSU bleibt nur eine Möglichkeit, diese unvermeidliche Niederlage in Grenzen zu halten, sie müsste die GroKo verlassen mit dem Rücktritt aller CSU-Bundesminister.“
Nein, nicht „müßte“, sondern „muß“.
Das Geeiere muß ein Ende haben.
Alternativ kann die CSU auch geschlossen der CDU beitreten.
Die Wähler werden bei der Landtagswahl berücksichtigen, ob eine Partei, die weder in der Regierung, noch in der Opposition Erfolge vorweisen kann, eine weitere Chance verdienen müßte.

„Alternativ kann die CSU auch geschlossen der CDU beitreten.“
Die Politikinhalte blieben die gleichen.