Claus Kleber sollte neu gelesen werden

In Zeiten wie diesen, da das ZDF einen eigenen Beitrag löschen muss, erinnert man sich gerne an ein vor zwei Jahren erschienenes Buch des ZDF-Journalisten Claus Kleber.

Bei einer der wenigen Gelegenheiten, bei der Claus Kleber nicht fragt, sondern gefragt wurde, sagte er 2017 über sein Buch selbst, es trage einen „komischen, übertriebenen Titel“. Offenbar ist auch ihm das erst nach Drucklegung aufgefallen. Zumal auf dem Deckblatt der Titel ohne Ausrufezeichen gedruckt ist und sich unweigerlich als Aussagesatz liest: „Claus Kleber rettet die Wahrheit“.

Das Buch, so urteilte damals Die Welt, sei eine „schwer erträgliche Kampfschrift für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk“. Nun ja, da mag der Rezensent einerseits recht haben. Man kann sich natürlich immer wieder neu darüber empören, dass man für das, was Kleber und Co da alltäglich versenden, auch noch gezwungen wird, Gebühren zu bezahlen. Aber warum ärgern, wenn man sich auch amüsieren kann?

Denn so schwer erträglich ist das Büchlein gar nicht. In Zeiten nämlich, da Klebers ZDF-Kollegen („von Berufs wegen faktenorientierte Wesen“) mal eben vergessen, eine nicht ganz unbekannte Grünen-Politikerin in einem Beitrag als solche zu kennzeichnen und sie stattdessen zu einer „Kundin“ erklären, woraufhin sie den Beitrag dann später klammheimlich verschwinden lassen, kann man das ganze Büchlein vielleicht wirklich so verstehen, wie Kleber selbst den Titel: als etwas „Komisches“. Klebers Werk ist wohl einer der seltenen Fälle, in denen dank geradezu unfassbaren Dünkels des Autors und „dieser penetranten Note der Selbstbeweihräucherung“ (Die Welt) tatsächlich so etwas wie unfreiwillige Komik entsteht. Und die ist bekanntlich meist die beste.

Also viel Spaß beim Lesen.


Lesen Sie auch: 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

61 Kommentare auf "Claus Kleber sollte neu gelesen werden"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich werde sicherlich kein Geld für so etwas ausgeben. Der
„Humor“ wird wohl kaum wirklich erheiternd sein, nicht mal unfreiwillig.

Ob Herr Kleber weiss, was er meint, wenn er „Wahrheit“ sagt? Wahrheit ist ja ein leerer philosophischer Begriff, eine Idee, ein nur in der Mathematik erreichbares Ideal. Das Gegenteil von Wahrheit ist Meinung, Geschwätz. Wir alle haben eine Meinung, das geht gar nicht anders, weil sie ist ja unser „Ich“. Ist Herr Kleber im Besitz einer Art empirischer Beinahe-Wahrheit ausser ihm, die er da retten will? Oder meint Herr Kleber gar seine Meinung ist Wahrheit? Hmm. Ist es überhaupt seine Meinung? Hat er eine eigene? Sagt er was er weiss oder sagt er was er meint? Ist es vielleicht die… Mehr

….mit dem richtigen instrumentarium kann man durchaus an die wahr-
heit herankomen und d a s gilt für fast alle wissenschaft und praxis, ein ding an sich gibt es allerdings nur in der praxis!

„Man kann sich natürlich immer wieder neu darüber empören, dass man für das, was Kleber und Co da alltäglich versenden, auch noch gezwungen wird, Gebühren zu bezahlen. Aber warum ärgern, wenn man sich auch amüsieren kann?“
You made my day!
Danke für den Lacher nach einem Wochenanfang voller Katastrophen.

Dieser Mensch sollte weder gehört noch gelesen , sondern einfach ignoriert werden

Kleber hätte sein kleines Machwerk besser „Claus Kleber – Wer glaubt noch dem Märchenonkel?“ genannt. Damit wäre er der Wahrheit ausnahmsweise mal ein gutes Stück näher gekommen.

Hier dann noch die Antrittsvorlesung an der Uni Tübingen, bevor sie vielleicht auch verschwindet. Den Titel hätte er sich nicht besser ausdenken können:

„Blickfeldverengung ist profitabler als Horizonterweiterung“
https://www.youtube.com/watch?v=6i9TwD_q6lk

Und hier ist er natürlich auch gelistet: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Mitgliedern_der_Atlantik-Br%C3%BCcke

…„dieser penetranten Note der Selbstbeweihräucherung“ (Die Welt). Sehr schön ausgedrückt, aber das zeichnet sämtliche Mitarbeiter des ZDFs aus, das fiel mir schon seit Jahren auf (als ich noch deren Nachrichtensendungen sah). Diese schmierige Selbstgefälligkeit war teilweise kaum noch auszuhalten. Dass man für soetwas noch finanzielle „Beiträge“ leisten muss, ist schier unerträglich.

Bitte keine Reklame, sonst könnte das Buch von Amazon-Rang 172.574 womöglich noch einen Platz hochrutschen. 😁

An Herrn Kleber muss ich komischer weise häufiger denken
– denn er ist wahrscheinlich unter den Top 10 der Trommler für die Grenzöffnung von 2015 und überhaupt einer der treuen Propagandisten Merkels.

Alles für die Karriere, den Status, das Geld, die schöne Pension.

Und nun was ich für Herrn Kleber vorhersage:
Nach dem Ende der Karriere wird er so im privaten Kreis verkünden „das Deutschland irgendwie so negativ geworden ist“ und dann wird er sich mit den von uns üppig finanzierten Geldern nach Florida/USA absetzen.

Und so wird es so mancher der gut situierten Gutmenschen aus 2015 machen …

Wenn Trump gute Nachfolger hat, kriegt er ja vielleicht kein Visum…

…wie er seiner Frau ja bereits versprochen hat.

Es ist das gute Recht des Einzelnen sich zu äußern in Wort und Schrift, die Frage ist nur, ob ein vermutlicher Lakai der Herrschenden von aufmerksamen Betrachtern des Geschehens für voll genommen wird und wie muß man sich fühlen etwas auf Geheiß zu verkünden, es sei denn man ist selbst einer der Protagonisten und auch das ist nicht jedermanns Sache, denn der freie Bürger. läßt sich von solchen Typen nicht manipulieren, dafür haben sie ja noch genügend Einfältige und solange die noch über eine gewisse wirtschaftliche Grundlage verfügen wird sich in ihrer Einstellung wenig ändern, da muß erst die Krise… Mehr