Christine Lagarde: Markenzeichen Rechtsbruch

Drei entschlossene Franzosen fegten im Handstreich die Stabilitätsarchitektur der Währungsunion hinweg: Präsident Sarkozy, EZB-Präsident Jean-Claude Trichet sowie IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn. Christine Lagarde setzt ihr Erbe fort.

MOHD RASFAN/AFP/Getty Images

„Wir haben alle Regeln gebrochen, weil wir zusammenhalten und die Eurozone retten wollten.“ Ein solcher Satz würde dem scheidenden EZB-Präsidenten Mario Draghi nicht über die Lippen kommen. Viel zu oft war dessen Geldpolitik schließlich schon Gegenstand von Gerichtsverfahren – sei es vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe oder vor dem EuGH. Der Satz wurde im Jahr 2010 von seiner designierten Nachfolgerin gesagt: Christine Lagarde.

Lagarde war damals noch unter Nicolas Sarkozy französische Finanz- und Wirtschaftsministerin. Alle Regeln wurden damals gebrochen, um Griechenland und später auch eine Reihe weiterer Schuldenstaaten vor dem Bankrott zu retten. Nachdem zunächst Anfang Mai ein Hilfspaket für Griechenland in Höhe von 110 Milliarden geschnürt worden war, wurde wenige Tage später ein 750 Milliarden Rettungsschirm geschaffen. Jetzt waren die Hilfen nicht mehr freiwillig und bilateral, sondern gemeinschaftlich und verpflichtend. Drei entschlossene Franzosen in Schlüsselpositionen hatten im Handstreich die Stabilitätsarchitektur unserer Währungsunion hinweggefegt: neben dem französischen Präsidenten Sarkozy waren dies der damalige EZB-Präsident Jean-Claude Trichet sowie IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn.

Krisenfall EU
Lagarde und von der Leyen: Die doppelte Fehlentscheidung für die EU
Lagarde stand damals noch in der zweiten Reihe. Sie war aber nah genug dabei, um sich Ende 2010 gegenüber dem Wallstreet Journal mit dem oben zitierten Satz zu brüsten – mit einem Rechtsbruch. Auch später ließ Lagarde immer mal wieder ihr Rechtsverständnis durchblicken: „Vergesst den Vertrag“, hieß es dann. „Legal-illegal-scheißegal im Hosenanzug“ könnte man dazu sagen. Man könnte aber auch sagen, dass man in Frankreich eben ein anderes Rechtsverständnis hat. Regeln müssen dort im Fall der Fälle geändert und nicht etwa eingehalten werden. Erst vor wenigen Tagen schrieb Reinhard Müller in der FAZ: „Für die Bundesrepublik ist das Recht wichtiger als für Frankreich – das hat Folgen“. Für Lagarde hatte das alles keine Folgen – jedenfalls keine negativen. Nachdem die Karriere Strauss-Kahns von einer Sexaffäre torpediert worden war, residierte Lagarde ab Juli 2011 als IWF-Chefin in Washington D. C. Der IWF wird von Frankreich seit jeher quasi als Erbhof angesehen. In den letzten 50 Jahren gab es acht verschiedene IWF-Direktoren, fünf davon waren Franzosen.

Nun also der Griff Frankreichs nach der EZB-Präsidentschaft, obwohl Paris diesen zentralen Posten mit Trichet bereits acht Jahre (2003-2011) besetzt hielt. Der erste und letzte EZB-Präsident aus einem stabilitätsorientierten Mitglied unserer Währungsunion war der Niederländer Willem Duisenberg (1998-2003). Die fortwährende Latinisierung des Euro hat Spuren hinterlassen. Ein Riss geht durch die Eurozone. Die EZB befindet sich in der Niedrigzinssackgasse. Das Währungsgebiet wurde mit Milliarden über Milliarden Euro geflutet.

Gegen alles Recht wie bisher
Willkommen in Frankfurt, Madame Lagarde
Lagarde ist die Fortsetzung von Draghi mit gleichen Mitteln – zumindest in der Geldpolitik. Die Kommunikation wird sich sicherlich ändern. Ab dem 1. November können wir uns auf eine „reine soleil vom Main“ einstellen. Talkshowauftritte waren Draghi, den ich hier auf keinen Fall verklären möchte, fremd. Lagarde hat sich immer schon gerne geäußert – auch zu Dingen, für die sie nicht zuständig ist. Draghi war immerhin Ökonom. Alle bisherigen EZB-Präsidenten standen zuvor einer nationalen Notenbank vor. Lagarde hingegen ist Juristin – mit zweifelhaften Rechtsverständnis. Ende 2016 wurde sie zudem in einem Rechtsstreit um Millionenzahlung an Bernard Tapie schuldig gesprochen, aber nicht bestraft. Hier ging es wenigstens noch um den fahrlässigen Umgang mit den Steuergeldern ihrer eigenen Bürger. Bald kann es für alle in der Eurozone teuer werden.

Schon als geschäftsführende IWF-Direktorin sprach sich Lagarde für einen Schuldenschnitt Griechenlands aus und sammelte damit fleißig Pluspunkte in Südeuropa. Sich als Repräsentant des IWF in Griechenland beliebt machen – das muss man erst mal schaffen! Von einer geografischen Ausgewogenheit bei der Besetzung von Spitzenpositionen ist nichts (mehr) zu merken. Die südeuropäische Prädominanz schreitet voran. Wie lange die Nord- und Osteuropäer das noch mitmachen?

Null-Zins-Zeit
EZB: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
Die Besetzung des höchsten Postens bei der Europäischen Kommission war schon immer das Ergebnis eines politischen Kuhhandels. Juncker, der nach eigener Aussage erste und letzte Spitzenkandidat, war niemals ein Repräsentant des Parlamentarismus der EU wie Manfred Weber, sondern von vorneherein als Eurogruppenchef der Kandidat der Staats- und Regierungschefs. Juncker ist ein gewiefter Strippenzieher, der den Kuhhandel – natürlich auch dank günstiger Wahlprognosen – vor die EU-Wahl im Jahr 2014 setzte. Ich war nie so naiv, um das nicht zu erkennen. Schlimm sind zwei Dinge. Erstens: Man gab Weber das Gefühl, dass er wirklich eine Chance hatte, um ihn dann bei der ersten Gelegenheit fallenzulassen. Das kann man und muss man in der Politik aber als Einzelschicksal abtun. Zweitens und noch viel schlimmer: die Besetzung der Spitzenposition bei der Europäischen Zentralbank wurde Teil des Kuhhandels.

Natürlich wird auf höchster politischer Ebene über solche Ämter entschieden. Auch bei der Benennung des Bundesbankpräsidenten findet keine Urwahl unter Kreissparkassenfilialleitern statt. Die Präsidentschaft dder EZB war aber nie ein Kompensationsgeschäft, ein Trostpflaster oder eine zu verschachernde Restgröße – und auch kein französischer Erbhof wie der IWF.

Als IWF-Chefin ist Lagarde natürlich mit der internationalen Finanzwelt vertraut. Es hätte der EZB aber sehr gut getan, ein wenig Distanz von der (Tages-)Politik zu bekommen. Im EZB-Direktorium steht Lagarde zudem Luis de Guindos als Vizepräsident zur Seite. Auch er ist als ehemaliger spanischer Wirtschaftsminister ein Abkömmling der Politik. Der Spagat zwischen Wirtschafts- und Finanzpolitik einerseits sowie Geldpolitik andererseits wird immer schwieriger.

Der Zeitgeist dreht seit 2018
Die EU demontiert sich selbst
Lagarde hat Draghi immer wieder in dessen – in meinen Augen falschen – Geldpolitik bestärkt. Draghis Notfallmaßnahmen sind zum Dauerzustand geworden. Während der Kauf von Staatsanleihen in Deutschland scharf kritisiert wurde und sogar vor Gericht landete, kam von IWF-Chefin Lagarde immer Applaus für Draghis „whatever it takes“-Maßnahmen, auch für die Minuszinsen. Die EZB überdehnt ihr Mandat massiv, andere sprechen von Rechtsbruch. Lagarde hält es lieber so: „Wenn ich noch einmal das Wort ,Bundesverfassungsgericht‘ höre, verlasse ich den Raum.“ Ich bin kein Jurist, Lagarde schon. Auch wenn sie nicht die Abschaffung der Gewaltenteilung fordert, sollte sie sich in ihrer Position der möglichen Wirkung ihrer Worte bewusst sein – im und ohne Kontext. Gerade als Juristin.

Und leider wird der irische EZB-Chefvolkswirt Philip Lane kein (geldpolitisches) Gegengewicht zu Lagarde bilden. Beide sind „Tauben“, also Anhänger einer weichen Geldpolitik. Nachdem Jürgen Stark 2011 als EZB-Chefvolkswirt zurückgetreten war, sagte er in einem Interview: „Ich hätte mir nie träumen lassen, daß ausgerechnet die erfolgreichste europäische Zentralbank nach dem Zweiten Weltkrieg – die Bundesbank – einmal in eine absolute Minderheitenposition geraten würde. Lange galt die Bundesbank als Leitbild für erfolgreiche Geldpolitik. […] Eine solche Institution nun so ins Abseits zu stellen und Positionen, die ihr jetziger Präsident vertritt, in Europa heute beinahe lächerlich zu machen – dass all das möglich ist, bedrückt mich sehr und ist kein gutes Zeichen für die Zukunft. Wir erleben einen Paradigmenwechsel.“

Diese Aussage ist heute aktueller denn je. Man darf gespannt sein, was als nächstes kommt. Italien hat schon seine Ansprüche auf den Posten des Wirtschafts- und Währungskommissars angemeldet. Dass es nach der personifizierten Fehlbesetzung Pierre Moscovici noch einmal schlimmer kommen könnte, hätte ich nicht gedacht. Aber mit Lagardes Nachfolge auf Draghi hätte ich auch nicht gerechnet. Die sorgfältig aufgerichtete Stabilitätsarchitektur der Gemeinschaftswährung der EU ist bereits erheblich beschädigt. Unter der geplanten neuen Führung der EZB mit ihrer demonstrativen Geringschätzung verbindlicher Regeln gilt für die Zukunft: Nichts ist mehr unmöglich.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Legal-illegal-scheißegal im Hosenanzug“: ich dachte heute geht es einmal ausnahmsweise nicht um unsere Richtlinienkompetenzinhabende??

Merkel wollte ja anscheinend auch Timmermans eher als Weber. Wer wäre dann EZB Chef geworden ?

Pointiert gesagt: Frankreich bricht Recht und verletzt Regeln zum eigenen Vorteil (Euro) –

Deutschland bricht Recht und verletzt Regeln, um sich selbst zu schaden (Euro, Migration)

Wer das Recht bricht, obwohl es eigene Interessen wahrt, ist nunmal entweder dumm, feige oder nicht souverän.

tertium non datur !

BRD = nicht souverän (vgl. Art. 120 GG)…

Sehr geehrter Herr Willsch,

Rechtsbruch ist doch seit vielen Jahren kein Problem mehr, Hauptsache, er wird von Gutmenschen begangen. Mit Verlaub, dazu zähle ich auch alle maßgeblichen Protagonisten der etablierten Parteien, z. B. der CDU Deutschlands. Wozu also Ihre Philippika ? Ihre parteipolitischen Mitstreiter sind doch willfährige Mitglieder des Clubs. Die Messen sind gesungen und wir müssen erst den fürchterlichen Reset abwarten, bevor sich etwas bessern wird.

Wenn sich wirklich etwas in diesem Land , Europa bzw. der ganzen
Welt zum Guten ändern soll ,
dann muss die Bevölkerung zu allererst dafür Sorge tragen , dass all das Gesindel
in den Parteien , Medien , Kirchen , Gewerkschaften , NGO’s , Banken und
sonstigen Gruppierungen in ein Gefängnis kommen ….
Ohne Wiederkehr !
Es würde sich lohnen über das Zusammenleben von Menschen neu
nachzudenken ….
Zu lange sind wir den Ratschlägen von Leuten gefolgt , die nur ihre
Karriere im Blick hatten , und nicht der Bürger ….
Lasst uns beginnen !

Einbürgerung wäre das geeignete Mittel der vorauseilenden Dankbarkeit für die totale Unterminierung der Fiskalpolitik sowie der ökonomischen und zivilisatorischen Grundlagen.

„Der Spagat zwischen Wirtschafts- und Finanzpolitik einerseits sowie Geldpolitik andererseits wird immer schwieriger.“ Da gibt es doch gar keine Trennung mehr, die ist längst aufgehoben. Und der EuGH hat jedes einzelne Mal bestätigt, dass alles ok ist. Der Zug ist abgefahren. Wir können da nichts mehr machen. Und wenn Dr. Krall Recht hat, dann ist es auch gar nicht (mehr) nötig, da sich die Sache demnächst ganz von alleine regelt. Wozu also noch groß aufregen. Lassen Sie uns also entspannen. Wir lehnen uns zurück und harren der Dinge, die da kommen werden. Jetzt bloß keine Schulden mehr für’s Häusle machen,… Mehr

Wenn ihre Kreditgebende Bank Pleite ist werden deren Kredite fällig gestellt!

Oder eine anderer kauft der Pleite gegangenen Bank die Kreditvergabe ab, womit der Gläubiger wechselt!

Wahrscheinlich wird der Staat „retten“ und die Kredite nicht sofort fällig gestellt!

Klar sollte auch jedem sein, das ihr Geld bei der Bank ihres Vertrauens, eine (zinslose?) Kreditvergabe an die Bank ist. Gläubiger wider Willen, kann man dazu sagen.

https://www.fr.de/wirtschaft/waere-wenn-deutsche-bank-pleiteginge-11625180.html

Die Kanzlerin hätte die EZB niemals so billig an den ClubMed vergeben dürfen. Sie hätte die EZB überhaupt nicht hergegeben dürfen, sie hätte den deutschen Anspruch auf den Vorsitz mit Klauen und Zähnen durchfechten, dafür notfalls auch den Gipfel platzen lassen müssen. Röschen in Brüssel ist ein wertloses Trostpflaster. Warum soll es mich überhaupt interessieren, ob eine Deutsche die Kommission leitet? Was kann ich mir dafür kaufen? Ich bin an Geldwertstabilität interessiert. Und die ist jetzt wohl endgültig geopfert.

wo sollen die Klauen und Zähne denn herkommen – in den letzten knapp 14 Jahren waren sie in keiner Verhandlung innerhalb der EU sichtbar

Auch Weidmann könnte nichts mehr ändern. Der Zug ist längst abgefahren, leider. Kluge Zeitgenossen, wie z.B. Dr. Krall und andere, haben seit Jahren darauf hingewiesen, wohin diese Geldpolitik zwangsläufig führen muss: in eine Phase des unbegrenzten Druckens. Aber man kann sich nicht reich drucken, höchstens reich sparen, durch Konsumverzicht. Letztlich muss diese Entwicklung auch zu einem Ende der Demokratie und zu neuen Formen des Totalitarismus / Faschismus führen. Das hat der große Freiheitsdenker Roland Baader schon vor Jahren prognostiziert, kann auf Youtube nachgeguckt werden unter dem Stichwort: „Schlussendlich werden sie alle fallen.“ Das Vid ist auch heute noch sehr sehenswert.

Ja, das habe ich mir auch gedacht, nachdem ich meinen Kommentar schon verfaßt hatte. Es ist vielleicht schon zu spät. Was Krall in dem Gespräch mit Tichy ausgeführt hat, erscheint mir nicht unplausibel. Aber wie auch immer, was im Moment passiert, daß nämlich die Nominierung der gescheiterten Verteidigungsministerin im ÖR als „deutscher Erfolg“ verkauft wird, ist einfach nur lachhaft.

Sie wird in den kommenden 8 Jahren den Zusammenbruch der Euro-Zone administrieren dürfen. Die Dysfunktionalitäten sind mittlerweile zu groß, als das das noch lange gut gehen könnte. Wenn Dr. Krall Recht behält mit seinem Szenario, dann wird es ab ca. Ende kommenden Jahres lustig in der Euro-Zone. Und zwar alternativlos. Das Motto der EZB-Mischpoke lautet dann: Print money! Print more money! Keep on printing! Na dann: Rette sich wer kann!

Die Papierpreise sind – das weiß TE sicher am besten – in jüngster Zeit kräftig gestiegen und sollen es wohl noch weiter tun. Es bleibt zu hoffen, dass die EZB die Kosten für das millionenfache Gelddrucken nicht mehr bezahlen kann.

Sie benötigen heute kein Papier mehr. Das geht alles auf Knopfdruck, digital. Der Staat ist der größte Feind des Menschen. Das hat er in seiner Geschichte immer wieder bewiesen. Und trotzdem gelingt es Leviathan immer wieder, den Menschen Sand in die Augen zu streuen und an ihre niedersten Instinkte zu appelieren.

Merkel versagen immer und überall !

Rechtsbruch? Mais non, pas du tout.
Es hat sich in der Geschichte der Menschheit immer ein (furchtbarer) Jurist gefunden der nachweisen konnte, dass Weiss Schwarz ist, und umgekehrt.
Und so einer wird sich auch jetzt finden.