CDU hinter AfD – SPD, Grüne und FDP hinter Linke

Gedankenlos oder noch schlimmer voller Absicht tragen Medien und Umfrageinstitute zur politischen Spaltung bei, wenn sie den Osten demoskopisch getrennt abbilden.

In den neuen Bundesländern kommt bei Infratest Dimap (für ARD und WELT) die AfD auf 27 Prozent, die Christdemokraten liegen mit 23 Prozent vier Punkte dahinter. Drittstärkste ist die Linke mit 18 Prozent, gefolgt von der SPD mit 15. Weit dahinter: die Grünen mit 7 Prozent und die FDP mit 6.

Sinn macht es nur, die Ostdeutschen als Region demoskopisch getrennt abzubilden, wenn die Spaltung der deutschen Meinungslandschaft weitergetrieben werden soll. Dass die Meinungsgrenze weniger Ost-West als Südost-Nordwest verläuft, ist eine unbekannte Tatsache, die als unbeabsichtigtes Nebenprodukt der seit 27 Jahren aus ganz unpolitischen Motiven veranstalteten R+V-Studie zu den Ängsten der Deutschen zu Tage trat.

Den Osten demoskopisch getrennt darzustellen, ist gedankenlose Jagd nach aufregenden Schlagzeilen oder schlimmer die Absicht, noch mehr zu spalten.

Denn die Bildung einer ostdeutschen Zwischenstaatsebene und Bildung einer entsprechenden Ost-Regierung, die zwischen die Bundesregierung und die Landesregierungen der neuen Bundesländer geschoben wird, hat wohl niemand vor – oder?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Man sollte wahre Informationen über einen Zustand bzw. das Erreichte von doch einiger Relevanz nicht vorenthalten, weil mit ihrer Kenntnis irgendwas Unerwünschtes geschehen könnte.

Denn die Frage lautet, ob „es“ überhaupt unerwünscht ist.

Außerdem könnte man etwas nur ändern, wenn es bekannt ist. Denn die Sache, um die es geht, enthält einigen Sprengstoff. Und sie kam nicht davon, dass es solche Veröffentlichungen gab, die in der Breite sonderlich bekannt gewesen wären.

Nach meinen Tätigkeiten (Montage) in Bayern, BW und Hessen, wurde ich zu einen Revidierer. Ich habe meine Meinung revidiert, daß nur der Osten direkt und offen spricht.
Es stimmt schon. Ost-Süd gegen West-NW Stimmung.

Also ich empfinde diese Aufschlüsselung Ost – West als eher mutmachend. Sie zeigt wunderbar auf, in welcher Region der Kanonendonner bereits vernommen wurde, und wo man noch Multikultibesoffenheit feiert. Wo noch der gesunde Menschenverstand zu finden ist, und wo bald Medikamenten- und Sanitätsspenden gebraucht werden. Lassen wir denen noch etwas Freude mit linken Terrorbands und der Antifa…., auf der Titanic spielte die Band auch recht lange. Eine Frage steht noch offen: Wird die Zonengrenze dann wieder durch ostdeutsche Bürgerwehren geschützt, oder nicht? Kochen im eigenen Saft nennt man das wohl.

Ich halte die Getrenntabbildung Ostdeutschlands (oder im Falle Berlins, die der beiden Stadthälften gemäß der alten Sektorengrenze) weder für gedankenlos noch „spalterisch“. Ich bin zwar gebürtiger Westdeutscher und lebe in Westdeutschland, habe aber kein „Westdeutschlandsbewußtsein“ wüßte nicht, was das ist und habe die DDR nie als Ausland oder nur die BRD als „Deutschland“ gesehen. Und zugleich hatten wir hier in TE schon Beiträge von Fritz Goergen oder Wolfgang Herles, wo diese sehr wohl eingestanden haben, daß sie schon sehr viel Heimweh nach der alten rheinischen BRD, ohne Berlin und Fünfneu, empfinden, mit Gesamtdeutschland fremdeln. Doch auch wenn man die Mauer… Mehr
Bonner Republik sehe ich eher als etwas zeitliches als regionales – Bonn war überschaubar, man kannte sich und in der Bevölkerung gab es einen Grundkonsens. Die soziale Schichtung war nicht so tief gespalten wie heute . Tafeln bedurfte es nicht. Die 68 waren noch auf dem Weg durch die Institutionen und die Grünen durften mal in Hessen dabei sein ohne echte Gestaltungsmacht. Die Berliner Republik stellt den ‚Umbruch in der Gesellschaft und politischen Parteienlandschaft dar. Grüne Politik verändert das Land – sie sitzen – wenn auch nur mit 5% wie in RLP, in den Landesregierungen und damit Kontrolle über den… Mehr
Die Meinungslinie verläuft in der Tat von Passau und Görlitz aus nordwestwärts, freilich am Start einmal eher schwarz gefärbt und einmal eher blau, und sie endet schließlich in Ostfriesland. Allerdings ist es bei aller gesamtdeutschen Identität schon so, dass die 40 Jahre DDR etwas waren, was „den Osten“ zu etwas Besonderem machen. Im positiven Sinne. Gewiss hat es ein Geschmäckle, wenn die veröffentlichte Meinung auf „den Osten“ losgeht, allerdings ist das andere – aus unserer Sicht: bessere – Wahlverhalten im Osten ja nun auch eine Tatsache. Wieso sollen Demoskopen und Medien ganz gleich welcher Ausrichtung das verschweigen? Denn Deutschland, das… Mehr
WENN SELBST DER ROTE STAATSFUNK DAS SCHON MELDET, dann wird ja hoffentlich was dran sein. Es wäre auch alles andere als verständlich, wenn die AfD im nächsten Jahr in Sachsen nicht stärkste Partei würde. Ex oriente lux-aus dem Osten kommt das Licht, und es ist zu hoffen, dass die AfD möglichst schnell Masse macht. Die Staatsmedien kriegen alles von oben gesagt, und die privaten medien gehen nach Quote- und MASSE. Wenn die AfD die erste Regierung stellt, dann kann sie als so etabliert gelten, dass dümmliche Hetze gegen sie unterbleibt. Mal ein Beispiel dafür, wie öffentliche Meinung funktioniert (die Masse… Mehr

Machen Sie doch jetzt den armen Ostdeutschen nicht noch mehr Angst.
Die wissen evtl. besser als wir Wessis, was es heisst, gegen Merkel aufzustehen.
Meinen zwar nicht ungeteilten, aber Respekt haben sie, seit ich Reuth/Lachmann gelesen habe.
Dass Merkel mit den Ressentiments oder einfach auch nur Ängsten der Wessis gegenüber den Ossis spielt, würde ich nicht ganz von der Hand weisen wollen, nachdem ich m.E. „ihr Werk“ in der „Spaltung“ von CDU und CSU gesehen habe.
Ich beteilige mich daran nicht.
Deshalb ist es so wichtig, dass Ostdeutsche hohe Ämter besetzen.
Vielleicht als Nachfolger von Herrn Maassen?
Der Osten ist keine politische Verfügungsmasse, nicht für mich.

Das größere „Revolutionäre“ Potential legt im Osten und davor haben die Macheliten Angst, wenn Zehntausende wie 89 auf die Straße gehen, nicht wegen Atom, oder Diesel, oder Waldsterben, sondern gegen das fundamentale Politikversagen und den Verlust deren Deutungshoheit. Ja, Dresden , Sachsen, “ DDR“ Bürger sind Seismographen, denn sie erkennen Lügen und Propaganda aus Erfahrung. Nach der Welle des „Land-/ Immoblien- Raubes“ und Enteignung des VOLKSEIGENTUMS kommt nach der Ideologischen Befreiung nun die Volksumerziehung aus dem Westen im Sinne der 68 er Ideologen hierher zurück. Die Institutionen in Kultur, Medien, Institutionen sind längst gekapert. Die Linken im Osten sind die… Mehr
Die Trennung zwischen Ost und West ist alte Gewohnheit und hat nichts mit der heutigen Situation zu tun. Vielmehr sollte sie einstmals den Rückstand oder den Sonderstatus des Beitrittsgebiets zeigen, den es ja auch fraglos gab. Später sollte dann die Entwicklung im Osten abgebildet werden, der nach Erwartung der Etablierten ruckzuck zum Westen aufschließen und dergestalt zum besseren Deutschland werden sollte. Das hätte deutlich gemacht, wie erfolgreich ein politisch geführter Neuanfang sein kann, wenn die Richtigen führen. Die R+V-Studie sagt nur etwas über die Ängste aus, nach denen die Leute gefragt wurden. Mit dem Fragebogen kann man leichterhand das Ergebnis… Mehr
Nächste inszenierte FakeNews Kampagne über Chemnitz ??? Da „berichtet“ heute die WELT Onlineausgabe: „Attacke von Neonazis auf jüdisches Restaurant in Chemnitz“ Am Abend des 27. August wurde das koschere Restaurant „Schalom“ gegen 21.40 Uhr von etwa einem Dutzend Neonazis angegriffen. Die vermummten, in Schwarz gekleideten Täter riefen „Hau ab aus Deutschland, du Judensau“ und bewarfen das Lokal mit Steinen, Flaschen und einem abgesägten Stahlrohr. https://www.welt.de/politik/deutschland/article181463300/Am-27-August-Attacke-von-Neonazis-auf-juedisches-Restaurant-in-Chemnitz.html An WEN erinnert mich nur diese Täterbeschreibung… vielleicht an diese Antifa-Chaoten, die an diesem Tag ebenfalls „rein zufällig“ in Chemnitz anwesend waren: https://www.youtube.com/watch?v=FmDhblYV3Lw Beachtet man in diesem Video den Abschnitt 0:17 bis 0:19 etwas genauer,… Mehr

Von dem Angriff von ca 20 Migranten auf den Discoclub Frosch in Frankfurt Oder, bei dem die Angreifer laut Allahu akbar schriene und „Wir töten euch, wir stechen Euch ab“ wird natürlich in diesen „Qualitätsmedien“ kaum berichtet! Bei der Welt verschwindet die Nachricht hinter der Bezahlschranke! https://www.welt.de/politik/deutschland/plus181432658/Angriff-auf-Klub-Frosch-Betreiber-lehnen-Abschiebung-der-Taeter-ab.html

Das ist übrigens auch das neue Stilmittel dieser Gazetten: interessante Artikel, auch kritische, verschwinden hinter der Bezahlschranke. Aber gottseidank gibt es Informatiponsalternativen.
An diesem Artikel ist allerdings nur interessant, dass die verstrahlten Clubbetreiber, die Abschiebung dieser kriminellen Migranten ablehnen. Schlimm, wie Gehirnwäsche ihre Wirkung entfaltet.

Der 27.8 war ein Montag. Am Montag hat das Restaurant geschlossen.

https://www.schalom-chemnitz.de/schalom_restaurant.htm

Der Besitzer ist Medienerfahren, es gibt einige alte Artikel über ihn. Da soll es 10 Tage dauern bis ein antisemitscher Angriff öffentlich wird? Gerade jetzt wo partout keine „Hetzjagtfilme“ aufzutreiben sind?

Wozu? Natürlich war das eine false flag Aktion der Antifa und die WELT weiß das auch genau. Antifa und Medien, das sind Nazis und (Auto)Rassisten, die lügen und hetzen nun mal. Dazu sind sie da.

Ob aber die Randalierer überhaupt aus einer der beiden Lager kommen, vermag ich nicht zu sagen.
Die im Westen jedenfalls ständigen Verwüstungen jüdischer Friedhöfe kamen mir irgendwann jedenfalls inszeniert vor, wegen der Regelmäßigkeit – kein wirkliches Strukturmerkmal der Rechten -, dem Aus-der-Zeit-gefallen-sein, ebenfalls kein Strukturmerkmal der neuen Rechten und weil meiner Erinnerung nach nie jemand gefunden wurde. – „Duck and hide“ ist ebenfalls m.E. kein Merkmal der Rechten. –
So dämlich ist unsere Polizei nun auch nicht.
Der Verfassungsschutz sucht evtl. nicht komplex genug, evtl. nicht nach Provokateuren von Aussen?
Da wäre mal eine kluge Frau an der Spitze sinnvoll.

Nichts gegen Frauen, aber nach den Verheerungen, die Frauen aktuell in der Politik anrichten (Merkel, v.d. Leyen, Giffey, Göring-Eckardt, Schwesig und Konsorten), sollten doch eher einmal wieder richtige Männer ans Ruder! Und falls Sie es noch nicht gemerkt haben: der VS ist diejenige Institution, die mit V-Männern dafür sorgt, dass es immer genug judenfeindliche und fremdenfeindliche Übergriffe gibt, die man dann den „Rechten“ anhängen kann. Nichts ist einfacher als Straftaten rechtsmotiviert zu tarnen. Ein Hitlergruß, eine Swastika-Schmiererei reichen aus. Dass dies Instrument trefflich dazu benutzt wird, eine rechte „Gefahr“ zu fiktionieren, gegen die man mit aller Härte vorgehen muss (wobei… Mehr

Da können Sie nicht sicher sein.
Ich habe einmal in Berlin-Rudow einen ziemlich großen „nächtlichen“? Aufmarsch der sogenannten Rechten gesehen, ich glaube von Alt-Glienecke nach Rudow.
Da wäre mir kein Unterschied zur Antifa mehr aufgefallen. Schnieker vielleicht.
Machen wir uns nichts vor, der Kampf auf der Strasse „tobt“ schon länger.
Ich möchte ihn aber keinesfalls unnötig oder einseitig anheizen.
Und das rate ich auch sonst keinem.

Ich frage mich nur, wohin Sie gedanklich marschieren.