Bundestagsdebatte: Merkel ist die Meisterin der entwaffnend schlechten Rede

Wer glaubt, den Worten der Kanzlerin politische Vorstellungen entnehmen zu können, hat den Merkelismus nicht begriffen. Was sie sagt, ist banal und langweilig. Wichtig ist, was sie nicht sagt - oder vernebelt: Nämlich ihre Verantwortlichkeit. Merkel hat das schlechte Reden zur Waffe gemacht.

John MacDougall/AFP/Getty Images

Die Bundeskanzlerin hält keine mitreißenden Reden. Und dennoch ist sie eine raffinierte Meisterin der Rede, wie sie heute in der Generaldebatte im Bundestag erneut bewiesen hat. 

Denn weder das argumentative Überzeugen noch das emotionale Mitreißen ihrer Zuhörer ist ganz offensichtlich das Ziel, sondern ganz entsprechend ihrer alten Wahlkampftaktik der „asymmetrischen Demobilisierung“, gerade das Gegenteil. Merkel will der Kritik kein erkennbares Ziel bieten. Ihre größte Schwäche, nämlich nicht gut reden zu können, hat sie zu einer großen Stärke gemacht. Mit holprigen Satzkonstruktionen und ihrer einzigartigen Gabe, die Nacherzählung von Tatsachen wie feste Überzeugungen und Banalitäten wie große Erkenntnisse darzustellen, also beim Zuhörer Langeweile zu verbreiten, vernebelt sie die eigenen Konturen vor der Kritik. Confunde et impera – verwirre und herrsche – so lautet das rednerische Erfolgsrezept Merkels.

Nachdem AfD-Chef Alexander Gauland in seiner Eröffnungsrede der traditionell geschlossen auf ihre Handys blickenden Bundesregierung – wenig überraschend – das Scheitern der Energiewende vorwarf, ging die Kanzlerin – wenig überraschend – darauf nur mit dem alten Narrativ ein: „Wer, wenn nicht wir, soll denn zeigen, dass man dem Klimawandel etwas entgegensetzen kann.“ 

Stattdessen schläferte sie gleich zu Anfang ihrer Rede das Publikum mit einer Nacherzählung der Geschichte der Nato ein. Das hätten die meisten Politik-Lehrer vor Schulklassen sicherlich besser hinbekommen. Die Bundeskanzlerin dozierte also den Repräsentanten der Deutschen die jüngste Ereignisgeschichte vor: etwa dass 2001 „das Wort asymmetrische Kriegsführung in aller Munde war“ und: „Wir haben dann den Bürgerkrieg in Syrien gesehen“ und „2014 hatten wir dann die Annexion der Krim durch Russland“. Es gäbe, so narkotisierte Merkel weiter, „vor der Haustür Europas eine Vielzahl an terroristischen Bedrohungen“. Wer so spricht, sagt vor allem, dass er eigentlich nichts sagen will. Diese Absicht unterstrich sie mit dem Satz: „Und darum muss weiter gearbeitet werden!“.

Deutsche Vorleistung: NetzDG
Merkel, das Netz und die Pharisäer
Wer bis dahin nicht eingeschlafen war, konnte nur drei handfeste sicherheitspolitische Aussagen aus dem Meer der merkelschen Langeweile herausfischen: Deutschland könne sich nicht völlig verweigern, afrikanische Staaten auch militärisch auszurüsten, weil es sonst nur Russen und Chinesen tun; und Deutschland werde „bis Anfang der 2030er Jahre“ das Zwei-Prozent-Ziel der Verteidigungsausgaben erreichen. Und schließlich: Die Türkei sollte Nato-Mitglied bleiben – wegen: „geostrategischer Bedeutung“. Erdogan wird das gerne hören.

Und das soll eine Antwort auf Trumps Sicherheitsberater Robert O’Brien sein? Der hatte gegenüber Bild gesagt, es sei „großartig, wenn Deutschland seiner Rolle als einer der Anführer der Welt gerecht werden würde“. Merkel, die sich, wie ihre Vertrauten immer wieder verkünden, angeblich vor allem für Außenpolitik interessiert, hat auf diesem Feld nichts als immergleiche Appelle für Multilateralismus und Einigkeit der Europäer zu bieten. Ausgerechnet Merkel, die mit ihrer Energiepolitik seit 2011 und vor allem ihrer Zuwanderungspolitik seit 2015 unabgesprochene nationale Alleingänge vollzog, fordert nun im Bundestag eine gemeinsame Politik der EU gegenüber China und innerhalb der Nato. Denn, so doziert Merkel: „Die erste Aufgabe, dass die Nato funktionieren kann, ist, dass die Europäische Union sich einig ist, denn die meisten Mitglieder der Europäischen Union sind auch Nato-Mitglieder.“ Auf die wichtigsten Fragen der Welt antwortet Merkel mit einer banalen Tatsache. Einigkeit wird zum Selbstzweck erklärt.

Die Frage, welchen Zielen diese Einigkeit dienen soll, und was Deutschlands nationale Interessen sind, wird nicht einmal erwähnt. Dieser mit vielen Worten aufgepustete Luftballon merkelscher Außen- und Sicherheitspolitik hat sich für die Kanzlerin bewährt: Als Mittel, um von den eigenen fundamentalen Versäumnissen, gerade auf dem Feld der Zuwanderungspolitik abzulenken. Sie kann so tun, als ob sie sich um Deutschlands und Europas Sicherheit kümmere – während sie zugleich über die Schwäche des eigenen Landes, vor allem gegenüber Erdogans Türkei, in die ihre Regierung es geführt hat, nicht spricht.

Verwirrend – und damit ganz bei sich – war Merkel, als sie von der Forderung nach europäischen Regeln für 5G-Netze (ohne Huawei zu erwähnen) gleich zur Kritik an der Unterdrückung der Uiguren überging und dann weiterwanderte nach Hongkong. Von der chinesischen Parole „Ein Land, zwei Systeme“, die eigentlich die demokratischen Sonderrechte Hongkongs bezeichnet, kam sie dann in nur einem Satz über die Feststellung: „Es gibt einen Systemwettbewerb“ zu ihrer  Lieblingsthese: „Ich weiß nicht, ob die Antwort auf den Systemwettbewerb heißen kann: Abschottung. Die Antwort auf den Systemwettbewerb muss auch heißen, dass wir selbstbewusst davon ausgehen, dass wir unsere Maßstäbe setzen können, ohne die totale Abschottung zu proklamieren. Das ist jedenfalls mein Angang.“ 

Abgesang
Angela Merkel: Zeit für eine Bilanz und eine Politikwende
Aus dem Hongkong-Konflikt – für die demonstrierenden Menschen dort kam ihr keine Sympathiebekundung über die Lippen – ein Plädoyer gegen „Abschottung“ herzuleiten, ist ein echt merkelsches Meisterwerk der verwirrenden Argumentation. Der Begriff „Abschottung“ richtet sich vermutlich gegen die AfD und die Forderung nach restriktiverer Einwanderungspolitik oder gegen die Forderung nach einer an nationalen Interessen geleiteten Außen- und Außenhandelspolitik schlechthin. Doch hat irgendjemand deswegen eine Abschottung von China gefordert? Die Verwendung des Kampfbegriffs „Abschottung“ ist bezeichnend für diese und für die meisten Merkel-Reden: Die wirklich wichtigen, existentiellen Fragen der Zeit werden gar nicht oder nur in vernebelnder Weise berührt.

Sie sagt selten, was sie tun will und wird (es sei denn, das ist ohnehin längst klar), stattdessen verkündet sie mit geballten Fäusten in quasi-kämpferischer Gestik die Plattitüde, dass die Lebensverhältnisse in Stadt und Land völlig unterschiedlich seien. Andererseits hält sie nicht etwa ein glühendes Plädoyer für die Windkraft an sich, sondern sie doziert zu Details: „Jetzt reden wir nur noch über einen einzigen Bereich, das sind die Splitterbereiche, bei denen man nun fragen kann, beginnen die bei sieben Häusern oder bei 30 Häusern.“ Sie tut also so, als gäbe es gar keinen großen gesellschaftlichen Konflikt um die Windkraft und als stünde nicht der gesamte weitere Ausbau an Land bereits still. Nur „Splitterbereiche“! Also kein großer gesellschaftlicher Diskurs nötig, weil die Bundesregierung alles im Griff hat. 

Nächstes Thema: „Zusammenhalt unseres Landes voranbringen“. Sie, die durch ihr Handeln beziehungsweise vor allem durch ihr Nichthandeln in der Zuwanderungspolitik die Gräben in der deutschen Gesellschaft aufgerissen hat, spricht aber gerade nicht darüber. Sie sagt: „Da wird es eben nicht reichen, wenn die Menschen in der Stadt den Menschen auf dem Land erklären, wie das mit dem Windkraftausbau läuft.“ Als ob nicht sie und ihre Regierung die Verantwortung trügen für die Energiewende, sondern irgendwelche „Menschen in der Stadt“. 

Die beste Wahlhelferin der AfD
Wahlanalyse: Merkel als Mühlstein am Hals der CDU
Bezeichnend auch, was Merkel den 40.000 Bauern zu sagen hat, die just am Tag zuvor mit Tausenden Traktoren in Berlin demonstrierten. Ja, sie will sich am Montag mit den Verbänden der Bauern treffen. Was haben die von ihr zu erwarten? Offenbar nichts als eine geballte Ladung politischen Kitsches: „Was wir den Menschen, die morgens früh aufstehen und abends spät erst ins Bett gehen, und immer dann noch arbeiten, wenn wir beim kühlen Bier sitzen, was wir denen sagen können, ist, dass wir deren Arbeit achten, und dass unsere Aussagen – wir wollen regionale Produkte essen – nicht Schall und Rauch sind, sondern dass die ernst gemeint sind. Und dass wir heimische Lebensmittel wollen und eine starke Landwirtschaft.“

Von „Friktionen“ spricht Merkel am Ende ihrer Rede, natürlich wieder, ohne auf die Ursachen dafür einzugehen, zu denen ihre Regierungen seit 2005 schließlich erhebliches beigetragen haben. Stattdessen doziert sie gleich zweimal Artikel Eins des Grundgesetzes und stellt fest: „Meinungsfreiheit in unserem Land ist gegeben, und all die, die immer behaupten, sie dürften nicht mehr ihre Meinung sagen, denen muss ich einfach sagen, wer seine Meinung sagt, und wenn sie prononciert ist, muss damit leben, dass es Widerspruch gibt. Es gibt keine Meinungsfreiheit zum Nulltarif.“  Und am Ende sagt sie ganz lapidar: „Deswegen finde ich, wir sollten die Legislaturperiode lang weiter arbeiten – meine persönliche Meinung – ich bin dabei, herzlichen Dank.” 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 149 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

149 Kommentare auf "Bundestagsdebatte: Merkel ist die Meisterin der entwaffnend schlechten Rede"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wer sagt denn, dass sie bewusst so denkt und lenkt? Vielleicht wird mehr Intelligenz hineininterpretiert als wirklich vorhanden ist? Ich weiß es auch nicht.

Bei einem bin ich mir ziemlich sicher, bei allem was Merkel macht und sagt, hat sie nur die Funktion der Überbringerin.

Beispiel ist auch der Präsidentschaftssieg eines Macron, der aus dem Nichts kam und die EU-Präsidentin Ursula von der Leyen, die auch aus dem Nichts kam ungeachtet ihres Scheiterns als Verteidigungsminister.

Genau, den Eindruck habe ich auch … das sind alles ferngesteuerte Marionetten oder wie ist es sonst möglich, daß dieselbe (Entschuldigung) ** in ganz Europa passiert, daß von heute auf morgen eine Greta aus dem Nichts erscheint mit fertig gedruckten Plakaten und Tausenden von Demonstranten, daß Nongovernment-Organisationen die Medien beherrschen und die Deutsche Umwelthilfe mit Umwelt gar nichts am Hut hat. Gut, das wird als Verschwörungstheorie abgetan. Ich bin mir aber sicher, daß so etwas nicht einfach passiert.

Bleibt nur die Frage, schreibt sie ihre Reden selbst oder gibt es tatsächlich Redenschreiber mit ähnlich verworrenen Gedanken und wenn ja, wo wurden die ausgebildet.

Nicht mal so schwache Reden wie die letzte schreibt sie selber!

Das ist ja fast wie in England wo die Queen die Rede des Premierministers vorlesen muss, auch wenn sie garnicht wirklich weiß was da drinsteht geschweige denn dass der Inhalt ihrem Standpunkt entspricht. Auch bei dem Verhalten von Merkel in letzter Zeit muss man eher an eine Monarchin denken, die sich ab und zu mal als belehrende Großmutter blicken läßt und irgendwas ganz schlaues, was mit der Realität wenig zu tun hat, von sich gibt.
Aber trotz allem habe ich vor der Queen noch deutlich mehr Repsekt als vor Merkel, die für mich ein absolutes Nichts darstellt.

Man könnte Frau Merkel auch als eine hinterlistige Blenderin bezeichnen.
Ihre Sätze wirken nur deshalb so stümperhaft und verdruckst, weil sie ihre totalitäre Gesinnung (noch) verschleiern muss. Wenn sie öffentlich sagen würde, was sie in Wirklichkeit denkt und will, wäre sie schon lange nicht mehr Kanzlerin und die CDU nur noch eine Randpartei und das weiß sie auch.
In der Art zu sprechen, erinnert sie mich stark an Erich Honecker und all
seine grausamen Genossen, die auch immer behauptet haben, nur das Beste für die Menschheit zu wollen, aber viele Millionen Menschen, ohne mit der Wimper zu zucken, ins Unglück gestürzt haben.

So geschwollen haben früher auch schon die Kampfgenossen der SED salbadert. Ohne Sinn und Verstand, ohne informativem oder sachlichem Gehalt, nur eine hohle Phrase nach der anderen. Merkel kennt das noch aus ihrer Tätigkeit als FDJ-Sekretärin für Agitation & Propaganda. Das Politbüro lebt in seiner völlig eigenen Welt – abgeschottet von der Realität, mit der sie nicht gestört werden möchten.

Dieses inhaltslose, fahrige Geschwurbel dieser Person ist einfach unerträglich, eine Beleidigung für jeder, der der deutschen Sprache mächtig ist. Wie Recht hatte Schröder, als er völlig konstaniert vom Wahl-Erfolg (woher kamen all die Briefwahl Stimmen für die Union …? ) 2005 sagte: „Die kann es nicht“. Man muss sich für so etwas als BK Darsteller schämen. Aber offensichtlich haben viele, viele Leute Gefallen an diesem niveaulosen Vor-Schul-Sprech, die Lemminge der Union sind ganz vorn dabei.

… und ich hatte damals noch an den Kauder in einem persönlichen Brief geschrieben, daß wenn Angela Kanzler wird, daß ich dann das letzte Mal CDU gewählt habe. Habe ich so gemacht und bin jetzt AfD. Der Kauder hat sich als Schauder gezeigt.

Der Kauder war ja auch so ein schräger Vogel. Aber warum der aufeinmal so schnell weg war, weiß man auch nicht wirklich. Erst der Liebling von Merkel und dann aufeinmal abgesägt. Die Medien haben da komischerweise auch nicht weiter nachgebohrt und von einem Tag auf den anderen kräht kein Hahn mehr nach ihm. Aber irgendwo hat der bestimmt ein neues Pöstchen bekommen und für immer ausgesorgt.

Widerspruch, lieber Herr Knauss. Es war eine fulminante,
vor allem aber gewichtige Rede, und einer Frau Dr.h.c.triv.
durchaus würdig und angemessen. Wer, wenn nicht sie?

Doktor honoris causa trivialis?

Für jeden denkfähigen Menschen ist ihr Machtgehabe, das sie in einsamen Beschlüssen und unsäglichem Nonsense-Gerede, weil vollkommen nichtssagend, auslebt, eine Zumutung wie es für unseren denkenden Altvorderen einst auch war. Was sie gelernt hat, war in erster Linie Machtausübung und Propaganda, wofür sie bei der FDJ als FDJ-Sekretärin (Führungsposten bekanntlich) zuständig gewesen sein soll. Über ihr Studium an dem Institut, das nur von der SED hervorgehobenen Leuten vorbehalten war, ist kaum etwas bekannt, ihre Dissertation, spät erst bekannt, wird weithin nicht als Forschungsarbeit entsprechend gültigen Standards beurteilt. Wer als SED-/FDJ-Kader tätig war und als IM-Stasihelfer geführt wurde, zeigt sehr wohl… Mehr

Tja, und das stellt sich die sinnige Frage: Kann es Merkel nicht besser oder hat sie ihr eigenes Gequatsche zur Kunstform erhoben?!! Aber ganz egal welche Version die richtige ist, sie schafft es trefflich damit alle ins Koma zu quatschen, um anschliessend autokratisch weitermachen zu können ohne dass sich ihr jemand in den Weg stellt oder Veto erhebt!

Werter Herr Tichy, wären Sie bitte so nett, diesen Beitrag samt der Kommentare an das Bundespresseamt weiterzuleiten?
.
Leider hat Ihr Organ nur eine geringe Verbreitung in diesem Land der Verirrten.