Brief eines Bürgers: Wo Seehofer beim Islam Recht hat

Dokumentation des Schreibens eines Frankfurter Bürgers an den Bundesvorsitzenden der Jungen Liberalen, Konstantin Kuhle, wegen dessen Äußerungen zu Horst Seehofer in Sachen Islam. Kuhle ist innenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag.

© Daniel Roland/AFP/Getty Images
Symbolbild

Dokumentation des Schreibens eines Frankfurter Bürgers an den Bundesvorsitzenden der Jungen Liberalen, Konstantin Kuhle, wegen dessen Äußerungen zu Horst Seehofer in Sachen Islam.

Sehr geehrter Herr Kuhle,

ich habe soeben Ihren Kommentar in der F.A.Z. zu Horst Seehofers Islam-Äußerung zur Kenntnis genommen. Sie kritisieren hierbei, dass durch diese Äußerungen „Gräben aufgerissen“ würden, die „längst überwunden“ waren. Ich möchte Sie gerne fragen, wie Sie zu der Ansicht kommen, dass diese Überwindung geschehen sei.

Meine Frau ist Lehrerin an einer Frankfurter Realschule (ca. 300 Schüler, KEINE Hauptschule). Das, was sie dort täglich erleben muss, lässt deutliche und begründete Zweifel an Ihrer Annahme aufkommen. Politiker werden nie müde, von den deutschen (!) und nicht-muslimischen (!) Teilen der Gesellschaft mehr Toleranz und Einfühlungsvermögen zu fordern. Vermeintliche „Opfer“ einer gescheiterten Integrationspolitik sind im öffentlichen Diskurs stets die Muslime oder die Familien mit – meist arabischem oder türkischem – Migrationshintergrund.

Sie sprechen offen Fälle an, in denen muslimische Männer sich weigern, Frauen die Hand zu geben. Auch meiner Frau ist das in der Schule mit dem Vater einer türkischen Schülerin widerfahren. Sie empfängt den Mann nun nicht mehr zu Elterngesprächen. Der gleiche Mann rückte später in den Fokus des Jugendamtes, weil er seine 14-jährige Tochter schlug, weil diese sich erdreistete, eine Hose zu tragen.

Ein anderer Vater eines Schülers griff einer Lehrer-Kollegin meiner Frau im Treppenhaus ganz unverhohlen in den Schritt. Die Kollegin war so perplex, dass sie nicht angemessen reagieren konnte (angemessen wäre hier eine schallende Ohrfeige und eine Anzeige wegen sexueller Nötigung gewesen).

In den jüngsten Wochen kam es zu Vorfällen massiven Mobbings einer deutschen Schülerin in der Klasse meiner Frau. Die Schülerin (13 Jahre) ist die einzige (!) deutsche Schülerin ohne Migrationshintergrund in der 30 Schüler umfassenden Klasse. Der Grund für das Mobbing ist ihre Deutsche Herkunft. Es fielen Begriffe wie „Scheiß Deutsche“ und „Deutsche Hure“. Vor 2 Wochen musste in der Klasse sogar die Polizei anrücken, um Übergriffe zu verhindern. Die übrigen Schüler waren entweder aktiv Beteiligte, oder passiv Beteiligte – durch offene Duldung und Billigung des Geschehenen und Gesagten. 29 Einzelfälle? Oder doch erkennbares Muster?

Die obige Liste lässt sich fortführen. Ich möchte nochmals betonen: es handelt sich hier um eine sehr kleine Realschule (300 Schüler, KEINE Hauptschule!) und KEINE Brennpunkt-Schule.

Bevor die Politiker solche Äußerungen wie die von Herrn Seehofer also sofort wieder als populistischen Stimmenfang am rechten Rand abtun, wie es in den letzten 10 – 20 Jahren immer geschehen ist, würde ich vorschlagen, man hört einmal genau auf das Echo in der Gesellschaft auf diese Äußerungen.

Die deutsche Bevölkerung ist zerfressen von tiefem Frust. Der Frust entsteht, weil durch viele solcher vorgenannten Vorfälle (die allesamt als bedauerliche Einzelfälle dargestellt werden) der Eindruck entsteht, man müsse sich im Namen der Toleranz und der Völkerverständigung mit solchen „Einzelfällen“ abfinden und den „moralisch Überlegenen“ spielen. Jede Kritik an solchem Verhalten, die sich nicht ausdrücklich auf den konkreten „Einzelfall“ bezieht, wird als rechte Verallgemeinerung diffamiert. Fakt ist aber – und dieser Realität müssen sich endlich auch einmal die Politiker der Mitte stellen – dass solche Fälle eben gerade KEINE Einzelfälle sind und sich anti-deutsche und anti-demokratische Strukturen hinter vermeintlichen „Traditionen“ und der ach so hoch gelobten Religionsfreiheit verstecken.

Die Bevölkerung spürt das sehr deutlich und macht diesem Gefühl durch eine schleichende Radikalisierung Luft. Nicht anders ist der große Erfolg der AfD zu verstehen.

Wenn Sie also die Schaffung von Brücken und Überwindung von Gräben fordern, dann gehen Sie doch bitte einmal genauso hart mit der „anderen“ Seite ins Gericht wie mit den Deutschen bzw. mit den Horst Seehofers und den CSU-Wählern.

Die Gräben, die sie ansprachen waren nämlich in Wirklichkeit nie überwunden. Die Deutschen wurden nur im öffentlichen Diskurs angehalten, über diese Gräben hinweg zu sehen und sich „mal ein bisschen zurückzunehmen“. Denn schließlich gelte hier die Religionsfreiheit, die ja auch für Christen gelte. Fakt ist aber, dass keine andere Religion so viele gesellschaftliche, politische und rechtliche Konflikte generiert wie der Islam.

Der Grund liegt in meinen Augen darin, dass der Islam sich als Religion versteht, die sich mehr als alle andere Religionen in den Alltag, die Kultur und die Lebensführung der Menschen einmischen darf. Wenn ein Christ die Tradition pflegt, am Freitag ausschließlich Heilbutt zu essen, dann tangiert er damit nicht den Rest seiner Mitmenschen. Er fordert auch nicht, dass mindestens ein Fischgericht am Freitag auf der Speisekarte der Kantine zu finden ist. Wenn aber ein Moslem sich weigert, einer Frau die Hand zu geben oder seine Tochter am Schwimmunterricht teilnehmen zu lassen, dann ist das eine gesellschaftliche Abgrenzung und eine sexuelle und kulturelle Diskriminierung, die mit unser freiheitlichen Ordnung nicht vereinbar ist.

Und das gehört nicht zu Deutschland! Da hat Horst Seehofer Recht.

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Pudelko
Rechtsanwalt

Unterstützung
oder

Kommentare ( 294 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wenn das Tempo der islamischen Zuwanderung und der damit einhergehende Geburtentsunami in diesem Tempo weitergeht, und das wird mit Sicherheit so sein, dann heißt es in spätestens 20 Jahren nicht mehr dass der Islam zu Deutschland gehört. Nein, dann hat sich die Sache gedreht, es heißt dann unwiderruflich und unabänderlich, Deutschland gehört zum Islam. Schließlich gehören schon jetzt erschreckend viele Stadtteile und sehr bald viele Städte in Deutschland zum Islam.

Horst Seehofer hat seit 2015 die bayerischen & damit 🇩🇪 Grenzen offen gelassen wie ein Scheunentor. Er hätte die bayerische 👮‍♀️ an die Grenze schicken & illegal Einreisende zurückweisen oder inhaftieren lassen müssen. Stattdessen hat er den massiven Rechtsbruch Merkels gedeckt. Jetzt kommt derselbe Horst mit metaphilosophischen Sprüchen um die Ecke, die keinerlei Konsequenzen im HANDELN bewirken. Ob der Islam im Jahre 2018 zu 🇩🇪 gehört, ist völlig unerheblich. Fakt ist: bei 666 Muslimen pro Tag, die 🇩🇪 einreisen & sich an unserem Allgemeingut bereichern lässt, gehört der Islam im Jahre 2068 zu 🇩🇪 – und keine andere Religion /… Mehr
Der Mann hat natuerlich recht. Aber er ist etwas naiv wenn er meint dass es dem FDP-Juengling um die Sache ging. Die ganze Show die hier abgezogen wird dient einzig und allein der Rettung der bayrischen Landtagswahlen. Der Seehofer und die Merkel haben sich wahrscheinlich darauf geeinigt dass er alle politischen Schweinereien in der Sache mittraegt wenn er dafuer jede Woche eine rhethorische Sau durchs Dorf jagen kann zum Zwecke des Eindruckschindens beim bayrischen Waehler. Das wird bis zum Oktober so weitergehen. Alle Zeitungen werden irgendwann schreiben: Die CSU graebt der AfD das Wasser ab. Sie hat mittlerweile nicht nur… Mehr

Sehr geehrter Herr Pudelko, die Fakten sind hinlänglich bekannt. Sogar der Bundes Regierung. Aber sie drehen und winden sich noch – sind sie doch die Verursacher, die Täter der von ihnen erwähnten Probleme.
Aber eins begreife nicht nicht ganz; sie assoziieren die schleichende Radikalisierung mit der AfD. Warum? Die AfD hat sich bestimmt nicht den Heiligenschein der Heuchelei aufgesetzt – die AfD ist nicht der Täter.
Vielleicht könnte auch der Artikel von Herrn Wallasch weiterhelfen.
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/einmal-bundespraesident-spd-medienholding-ddvg-madsack-mediengruppe-und-zurueck/

Ein altbekanntes Sprichwort, das entweder aus dem alten China oder von den amerikanischen Ureinwohner stammt: „Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd.“

Und wie oft wurden wohl Überbringer von Hiobsbotschaften vom jeweiligen Herrscher alles andere als zimperlich behandelt?

Der Islam ist eine verfassungsfeindliche Religion. Das ergibt sich daraus, dass die Scharia über der Verfassung und über den Gesetzen steht. Begründung: Die Scharia ist Gottes Werk. Die Verfassung und die Gesetze sind Menschenwerk. 66% der Moslems in Europa folgen dieser Meinung. Muslimische Gelehrte haben die UN-Menschenrechtskonvention Artikel für Artikel an die Scharia angepasst und das Ergebnis ist die „Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“. Sie wurde von 52 islamischen Staaten unterzeichnet. Die Menschenrechte im Islam sind nicht kompatibel mit den Menschenrechten im Grundgesetz. Darum gehört dieser verfassungsfeindliche Islam nicht zu Deutschland. Die Diskussion müsste eigentlich lauten: Gehört eine verfassungsfeindliche… Mehr
Der Islam gehört nicht zu Deutschland, weil er inhaltlich-normativ in einem objektiven Gegensatz- und Feindschaftsverhältnis zu einer säkular-demokratischen Gesellschaftsordnung und Lebensweise steht. Die vielfältigen Erscheinungsformen dieses fundamentalen Gegensatz- und Feindschaftsverhältnisses können wir jeden Tag feststellen. Mit ihrem Dogma, der Islam gehöre als unproblematischer und positiv zu akzeptierender Bestandteil zu Deutschland, regieren Merkel und ihr Allparteienhofstaat (CDU, SPD, GRÜNE, Linkspartei, FDP) in dieser zentralen gesellschaftspolitischen Frage hingegen schon seit vielen Jahren gegen die Mehrheit der Staatsbürger. Denn diese sind überwiegend (aktuell zu 76 Prozent) der Auffassung, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört. Logisch konsequent zu Ende gedacht bedeutet das natürlich… Mehr

Wir hätten so viele Möglichkeiten, streichen von Hartz4, wegnahme der Kinder bis zum Arrest zu reagieren, aber die Groko schaut nur zu.

Der Islam bestimmt alles, weil sich aus dem Koran und den Prophetenworten nun einmal für alles eine Antwort finden lässt, z. B. auf die Frage, wie jemand seine Kinder nennen darf. Im Zweifel gilt immer irgendein muslimischer Deutungsanspruch und alles was Ungläubige machen, ist haram. Die meisten Deutschen sind angesichts dieser totalitären Religion einfach zu naiv. Darf ein Muslim seine Tochter „Natalie“ nennen? Rechtsgutachter: „Islamweb“, eine Organisation des katarischen Religionsministeriums, die sich vor allem auf Rechtsgutachten [arab. Fatawa] und die Verbreitung des Islam [arab. Da’wa] spezialisiert hat. Sie zählt zu den größten Online-Zentren dieser Art mit sehr großer Reichweite. Datum… Mehr
Herr Pudelko hat mit allem Recht, außer mit der Insuination, dass Horst Seehofer mehr gemeint hat als: „Im Oktober ist in Bayern Landtagswahl. Jetzt bin ich Bundes-Innenminister und sag mal was Provozierendes, was auch vom wichtigsten politischen Gegner kommen könnte („Islam“, „Flüchtlinge“ etc.) Alle reden drüber und es sieht so aus, als ob ein konkretes Projekt im Raum steht. Es folgt aber gar nichts – außer dass ein paar Leute vergessen haben, dass sich die Merkel schon längst verklagen wollte wegen dieser „Grenz-Geschichte“, dass ich eine Obergrenze wollte, die die EU und der Koalitionspartner kurzerhand abgesagt haben (Familienzusammenführung) und dass… Mehr

Sehe ich auch so. Seehofer ist Taktik, nicht Strategie. In allem.

Gottseidank entlarvt sich die FDP mit solchen Äußerungen und auch durch das Mittragen der Ablehnung von Grenzkontrollen für illegale Einwanderer! Die FDP ist genauso eine pro-Merkel-Partei wie die Grünen und die SPD. Sie versucht nur, uns hier Opposition vorzuspielen, weil man dieses Feld nicht der AfD alleine überlassen will. Zum Thema Toleranz: Hier sollte man die Begriffsdefinition aus den Ingenieurswissenschaften zugrunde legen. Toleranz ist diejenige Abweichung vom Sollwert, die ein störungsfreies Funktionieren eines Prozesses gerade noch ermöglicht. Der „Sollwert“ ist im Falle Deutschlands die freiheitlich-demokratische Grundordnung, die Rechtsstaatlichkeit und die westliche liberale Kultur, das „Funktionieren“ ist das reibungsarme Miteinander derjenigen… Mehr