Brasilien und Chile gegen UN-Migrationspakt

Nach der Dominikanischen Republik sind mit Chile und Brasilien die nächsten Länder Lateinamerikas nicht dabei beim UN-Migrationspakt.

Getty Images

»Brasilien wird sich unter dem künftigen Präsidenten Jair Bolsonaro aus dem im Marrakesch beschlossenen UN-Migrationspakt zurückziehen. Das kündigte der designierte brasilianische Außenminister Ernesto Araújo am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter an«, melden FAZ und andere: »Der Pakt sei ein „ungeeignetes Instrument“, um mit dem „Problem“ der Migration umzugehen, schrieb Araújo. Grundsätzlich sei Migration zwar „willkommen“; sie dürfe aber nicht ohne Unterscheidung geschehen.«

Noch vor Marrakesch hatte Chile mitgeteilt, dass es dort nicht teilnehme und gegen den UN-Migrationspakt sei, weil Migration kein Menschenrecht wäre und jedes Land über Migration selbst entscheide.

Zu den Folgen nach dem UN-Migrationspakt äußerte sich Völkerrechtler Reinhard Merkel. Was er nicht zum ersten mal sagt, widerspricht dem, was Angela Merkel und Gleichgerichtete dazu von Marrakesch bis Berlin, Brüssel, Genf und New York von der Unverbindlichkeit des Paktes beteuern.


Mehr zum Thema:

Roland Tichy (Herausgeber), Der UN-Migrationspakt und seine Auswirkungen.
Mit Beiträgen von Norbert Häring, Krisztina Koenen, Tomas Spahn, Christopher Walter und Alexander Wendt

Soeben erschienen und EXKLUSIV im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Bolsonaro ist gut. Er versteht den eigentlichen Sinn des marxistischen Klimawandelfakes, die enorme Bedeutung von ideologiefreier Bildung und nun auch den Sinn und Zweck des unsäglichen Migrationspaktes. Und er zieht es offenbar durch. Meine Hochachtung!

der wirkliche Hoffnungsträger ist in diesem Fall der designierte Außenminister Ernesto Araújo. Sein Blog unter https://www.metapoliticabrasil.com/ ist überschrieben mit „CONTRA O GLOBALISMO“, und über sich selber sagt er: „Quero ajudar o Brasil e o mundo a se libertarem da ideologia globalista“. Übersetzt: „Ich möchte Brasilien und der Welt helfen, sich von der globalistischen Ideologie zu befreien.“

Anscheinend sind einige Länder zu blöd und können den Anweisungen der mächtigsten Frau des Universums nicht folgen.

Mit dem Brandherd Venezuela (einem von Linkspopulist Chavez & Co ruinierten Landes) hat Südamerika eine echte Massenmigrationsquelle. Ich vermute, dass da noch einige südamerikanische Staaten vom Merkel-Pkat zurücktreten, um nicht von hungernden Venezualern überrannt zu werden.

Zitat; “ hatte Chile mitgeteilt …………. jedes Land über Migration selbst entscheide.“

Ähm, grübel grübel…. – wie kann dann hier nun auch noch Chile der Gotteskaiserin Murksel und ihren ewig abnickenden Stifelknechten öffentlich widersprechen und der Welt vermitteln das dieser Migranten-Pakt dann für die einzelnden Staaten\Länder doch nicht so unverbindlich u. freiwillig ist wie es uns dummen Deutschen der Altparteien-Club, die Regierungsmedien u. Lügenpresse einreden will? Regieren in den ablehnenden Ländern etwa alles nur unwissende u. dumme Politiker, Rassisten o. Nazis? (Zynism u. Sark off}

Es ist schon gut in großen Foren miteinander zu reden, allerdings ist es noch wichtiger die richtigen Themen anzusprechen. Zum Beispiel Bevölkerungsentwicklung und Aufforstung.

Die Globalisten mit ihrer allzeit bereiten aktiven Vorreiterin und Frontfrau A.Merkel erfahren immer mehr Widerstand und Ablehnung von nicht ganz unbedeutenden Staaten wie USA, Israel, Australien, jetzt auch südamerikanischen Ländern wie das flächengrößte, Brasilien als Atlantikanrainer und Chile als Pazifikanrainer. Irgendwas ist schief gelaufen. Warum wohl? Ist die gesamte „Vision“ des vergemeinschafteten Planeten zu überdreht oder stimmt etwas nicht mit der Kommunikation, diese Vision sachgerecht in den Köpfen der Staatslenker so zu plazieren, dass eine Zustimmung quasi als Selbstläufer funktioniert? Wir wissen es nicht. Aber etwas läuft momentan gewaltig schief, wer oder was auch immer dafür Verantwortung trägt. Oder wird… Mehr

Zwei weitere Vernunftbegabte. Im Gegensatz zu unseren **.

Es ist doch egal welche Länder alle dagegen sind, Merkel hat ihn für Deutschland gemacht und akzeptiert. Somit stecken wir, als Bürger Deutschlands in der Falle!

nicht ganz!
Denn im Kontrast (die Aufteilung der Welt in Blöcke) wird ein wichtiges Steinchen auf der Balkenwaage sein.
Welcher Politiker wird sich in einem Jahr noch trauen die „Einzelfälle“ als solche zu verklären?!

Nun verbreiten Sie doch nicht so eine miese Stimmung. Wenn es darum geht, die Welt zu retten, schaffen wir Deutschen das notfalls auch GANZ ALLEINE. Also sprach Merkel (nicht der Völkerrechtler).