Bassam Tibi: 90 Prozent leben in Parallelgesellschaften

Bassam Tibi: Eine links-grüne Minderheit dominiert die Medien. Viele Menschen denken so wie ich; in privaten Gesprächen äußern sie auch ihre Bedenken. Wenn sie aber öffentlich reden, haben sie Angst.

© Getty Images

Benedict Neff, NZZ Berlin, sprach mit dem Islam-Experten, der seine Idee vom Euro-Islam als nicht durchführbar aufgegeben hat. Das Interview trägt den Titel: «Der deutsche Staat kapituliert vor dem Islam». (Bassam Tibi ist Unterzeichner der Erklärung 2018.)

«Herr Tibi, vor zwei Jahren haben Sie gesagt, die Kölner Silvesternacht von 2015 mit den massenhaften sexuellen Übergriffen sei ein ‹Dosenöffner› gewesen. Seither finde in Deutschland eine freiere Diskussion über Migration und Islam statt. Hat sich das bewahrheitet?»

«Ich hatte gehofft, dass die Deutschen aufwachen. Das ist aber nicht passiert. Eine links-grüne Minderheit dominiert die Medien. Viele Menschen denken so wie ich; in privaten Gesprächen äußern sie auch ihre Bedenken. Wenn sie aber öffentlich reden, haben sie Angst. Es gibt eine Atmosphäre der Selbstzensur in Deutschland. Persönlich habe ich keine Angst vor Diffamierung. Ich kann mich wehren. Aber der deutsche Michel ist ängstlich.»

Wir geben besonders signifikante Teile wieder.

Neff hakt nach, «Intellektuelle wie Rüdiger Safranski, Jörg Baberowski oder jüngst Uwe Tellkamp» hätten sich aber «sehr kritisch zur Migrationspolitik geäussert.»

Tibi: «Das sind mutige Deutsche, und ich bewundere sie. Am Beispiel von Tellkamp kann man aber auch illustrieren, was passiert, wenn einer vom medialen Mainstream abweicht. Tellkamp hat mit der AfD nichts zu tun. Die deutschen Medien versuchten ihn aber gleich als radikalisierten Rechten fertigzumachen. An ihm wurde ein Exempel statuiert: ‹Guckt alle her, sollte sich ein anderer vorwagen, passiert mit ihm das Gleiche.›»

Neff: Seehofer werde vorgeworfen, die Gesellschaft zu spalten. Tibi: «Die Gesellschaft ist schon gespalten. Zehn Prozent der Muslime in Deutschland sind beruflich und gesellschaftlich eingegliedert. Neunzig Prozent leben in Parallelgesellschaften. Die meisten möchten auch gar nicht dazugehören.»

Über das Stichwort Integration sagt Tibi: «Ich habe als Berater mit Verwaltungsleuten über Integration geredet und war erstaunt. Mit Integration meinen sie: Registrierung, Alimentierung, häusliche Unterbringung, bestenfalls Sprachkurse. Integration heißt aber, dass man eine Bürgeridentität annimmt. Zu einer Heimat gehört Identität. Wenn dieser Faktor ausgeschlossen wird, bleibt nichts. Da steckt aber das deutsche Problem: Es gibt kein Identitätsangebot.»

Das ganze Interview finden Sie bei NZZ. 
Unterstützung
oder

Kommentare ( 106 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Nicht nur Muslime leben hier in Parallelgesellschaften, das trifft auch auf Politiker, Wirtschafteliten, Bischöfe und Leute wie Ernst Elitz zu.

90% der Muslime leben laut Tibi in Parallelgesellschaften. Wenn das stimmt, wäre das ganz schlimm. Das würde bedeuten, daß der größte Teil der Muslime in Deutschland radikal islamistisch denkt und zu einer ernsthaften Bedrohung für unser Land wird. Ich glaube nicht, daß es soviele sind, besonders unter den Türken gibt es sehr viele Laizistische und gut Integrierte. Aber 50-60% der Muslime, vor allem unter den Jüngeren, leben in ihren islamischen Parallelgesellschaften und werden sich niemals unseren westlichen Gepflogenheiten anpassen. Dazu gehört auch ein Aiman Mazyek, eine Özuguz, eine Chebli und viele andere. Sie passen definitv nicht zu unserem Land.

Seit ich vor zwei Tagen nachfolgendes gelesen habe, ist mir die Lust daran vergangen, über das Thema zu diskutieren:

„Die Zuwanderung hat das Deutschland, in dem ich nach dem Krieg aufwuchs, nicht beschädigt – sie half, es zu zerstören. Zu unser aller Glück.“

Arno Widmann, Berliner Zeitung
Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/29894618

Spinner wird es immer geben. Einfach nicht beachten.

Arno Widmann? Jg. ’46, 1968 also 22 Jahre alt, Studium der Philosophie in Frankfurt am Main, Mitbegründer der „taz“, Stationen bei „Die Zeit“, der „Frankfurter Rundschau“, der „Berliner Zeitung“. Der ist aus seiner Blase noch nie raus gekommen. Und Ahnung hat er auch nicht: Demonstrationen müssen nicht genehmigt werden, nur angemeldet.

Ein gutes, lesenswertes, zielführendes Interview. Eine Formulierung Tibis ist mir indes unangenehm aufgestoßen: „Tellkamp hat mit der AfD nichts zu tun. Die deutschen Medien versuchten ihn aber gleich als radikalisierten Rechten fertigzumachen. “ Was soll das, Herr Professor Tibi ?! Das liest sich so, als wenn man automatisch „radikalisierter Rechter“ sei, wenn man etwas mit der AfD zu tun hat. Ich verrate Ihnen, ich bin aus voller Überzeugung – nach über 30 Jahren CDU – Mitglied dieser Partei geworden und ein weltoffener Mensch mit wertkonservativen Prinzipien. Und 99 Prozent meiner Parteikollegen sind ebenfalls keine „radikalisierten Rechten“, sondern zutiefst bürgerliche Menschen,… Mehr

Ich stimme Ihnen voll zu.

Jeder Ankömmling der „Religion“ Islam bekommt doch einen Kulturschock. Allein schon das Überlegenheitsgefühl des Moslem gegenüber dem „Ungläubigen“ kriegt doch einen Knacks weg, kommt er in unser Land. Die überlegene Religion des Islam ist hierzulande auf einmal Bittsteller und wird mit Almosen abgespeist. Welche Frechheit schlechthin! Da ist es doch naheliegend, daß man sich in sein Schneckenhaus zurückzieht und die beleidigte „Leberwurst“ spielt (auch wenn man diese aus religiösen Gründen nicht ißt). Genauso naheliegend wie es ist, wenn man sich auf das finanzielle Geschäftsmodell Mohammeds besinnt (siehe Sure 9, Vers 5) und den Ungläubigen den Unterhalt des Gläubigen zahlen läßt.… Mehr

PS Das sollte eher Ergänzung sein; ich glaube, das Konzept des „bias“ ist auch eher westlich. Ganz OT: All unsere Versuche zum Verhalten, seien es Psychologen, Evolutionsbiologen, Soziologen, sind westlich – die meisten sind mit amerikanischen Collegestudenten, der bestuntersuchten Minorität des Planeten, durchgeführt worden. Und so kam ich letztens zu der traurigen Vermutung, dass all meine Bücher wohl nichts über menschliches Verhaltern in der U7 aussagen werden.

Das halte ich für zu westlich gedacht, Entschuldigung. Hier in Neukölln ist mir schon seit Jahren aufgefallen, dass die Deutschen in den Geschäften Mohammedaner bedienen, und dann noch von den Abgaben auf ihr Einkommen den Einkauf dieser Leute finanzieren (natürlich sehr vereinfacht und natürlich gilt das nicht für alle, es gibt sehr nette arbeitsame Leute hier usw. Im Großen und Ganzen siedelt sich hier aber nicht die Mittelschicht an, weder aus Osteuropa noch aus Arabien). Wie würden denn Sie sich fühlen, wenn andere dauernd arbeiten würden, um Ihnen Geld zu geben, nur damit Sie da sind und noch mehr von… Mehr
Schauen Sie, die, die da alimentiert werden, denken, Sozialhilfe und Flüchtlingsheim sind erst der Beginn der in ihren heiligen Schriften versprochenen Sause. Ihre Träume und Erwartungen sind hoch und beinhalten zumindest Häuser und Autos und ein sorgen- und auch arbeitsfreies Leben. Irgendwann merken dann auch die, die sonst nicht so schnell merken, dass weiter nichts kommt. Und dann? http://www.achgut.com/artikel/wenn_europa_so_weitermacht_wird_es_zu_eurabia „Arabisch ist so eine differenzierte Sprache, dass man eine Person, die sie spricht, gleich geografisch und sozial lokalisieren kann. Das Arabisch, das ich heute in Europa höre, ist nicht die Sprache gebildeter syrischer Ingenieure und Ärzte, die uns die Vertreter der… Mehr
Religion ist Privatsache, aber das hört dort auf wenn Religion zur Politik wird und hier ganz konkret zur Machtübernahme und aushebeln des liberalen Rechtsstaates zur Durchsetzung der eigenen Interessen gegenüber den Deutschen dient. Da wird meines Erachtens wesentlich mehr gesteuert als was unsere politischen Verantwortlichen in ihren Tagträumen haben.Wie Tibi schreibt, wer hier emigriert hätte nach meiner Vorstellung einen Eid auf die Gesetze zu leisten, bricht er diese erheblich und tritt für eine andere Ordnung ein, geht dieser eben wieder. Warum heute diese eigenartige DDR 2.0 Auffassung der Emigration sogar noch bei der großen Mehrheit dieser linken Edel-Spontis und Funktionären… Mehr
Sogar Professor Tibi vergisst, wie die meisten anderen, dass es eben auch Reaktionen beim nicht-muslimischen „Rest“, wie Herr Schäuble es gerade nannte, gibt. Unsere Anliegen und Empfindungen zählen für die nicht mehr. Denken die. Es wird darüber nicht gerdet, geschrieben, gedacht. „Warum soll ich mich dann an diese Gesetze halten wenn ich im eigenen Land de Facto diskriminiert werde?“ Lachen Sie mich ruhig aus, aber ich stand im September 2015 mit meinem säuberlich getrennten Müll vor den Tonnen. Und da fiel mir auf, dass ich wahnsinnig sein musste: Grenzen kann man nicht schützen. Asylgesetze nicht einhalten. Und ich stand da,… Mehr

Ehrlich? stopfen Sie mal den ganzen Müll beim Finanzamt in den Briefkasten wenn die Sie schon pfänden und das bestimmt wegen einer Kleinigkeit. Evtl finden die noch was verwertbares. Auf Bayrisch es dauert nicht mehr lange dann fällt der Watschenbaum um und dann schnallts in der sogenannten Slum-Hauptstadt mal richtig. Das kommt, da bin ich mir sicher es ist nur eine Frage der Zeit.

In der EMMA 05.04.18 war zu lesen über unsere Schulen suche „andrea-f-radikalisierung“ Das ist die Wiege. Und aus dieser krabbeln immer mehr. Viele kleine Islamisten, die später gut integriert sind. Und aus diesen wird erwachsen ein unumkehrbare Politik, die eine Staatsreligion hervorbringen wird. Es liegt nur an den Mehrheitsverhältnissen. Und auch gut integriert geltende werden später mit einem Pilotenschein in ins Kanzleramt fliegen können. Wenn das grundgesetz bei unseren muslimischen Schülern keinen Wert hat, wird diese Generation, welch für ihre Religion sterben würden, das Unheil über Deutschland bringen. Denn es warten tausende von Radikalen auf die Verschiebung der Mehrheitsverhältnisse und… Mehr
Mit was genau sollte man sich in Deutschland heute noch identifizieren, in was sich integrieren wollen ? In einen “Rechtsstaat” dessen Regierung das eigene Grundgesetz bricht und in dem Steuerhinterziehung konsequent geahndet wird, während Körperverletzung, Drogenhandel und sexuelle Übergriffe oft folgenlos bleiben ? In eine Gesellschaft deren Medienöffentlichkeit das “Fremde” völlig undifferenziert verehrt und jeden Funken von nationaler Identität als rückschrittlich, ungebildet und rassistisch brandmarkt ? Die ihre kulturelle Selbstaufgabe zelebriert und auch noch als Integrationsanreiz versteht ? In eine Gemeinschaft pseudointelektueller Flagellanten, die durch ihre Selbstgeißelung nachträglich die Pest des 20. Jahrhunderts vertreiben will ? In eine freiheitlich, demokratische… Mehr

Also bitte, das ist seit Jahren bekannt das es eben nicht funktioniert, noch nie hat, nicht nur das, es ist eindeutig schlimmer geworden seit islamische Staaten wie die Türkei oder Saudi-Arabien massiv in Deutschland lebende Moslems islamistisch Gehirnwaschen.

Guido Rall (AFD) hat es so formuliert, „Türkische Kumpel mit denen ich vor Jahren in der Kneipe ein Bier trinken konnte, lehnen das heute als unislamisch ab“.

Ganz eindeutig braut sich in Deutschland moslemisches Unheil zusammen und Schuld daran sind nicht die hier lebenden Christen, (die paar) Juden (noch), Buddhisten, Hindus …. sonder ist ganz eindeutig islamischen Extremisten im Inn und Ausland zuzuschreiben.

„Ich habe als Berater mit Verwaltungsleuten über Integration geredet und war erstaunt. Mit Integration meinen sie: Registrierung, Alimentierung, häusliche Unterbringung, bestenfalls Sprachkurse.“

Ich habe auch gestaunt, als ich heute Morgen im Spiegel einen Artikel über Hussein K., den Mörder der Freiburgerin Maria L., gelesen habe. Da stand doch glatt, Hussein K. hätte als „integriert“ gegolten. Jetzt weiß ich, was manche Leute unter „Integration“ verstehen.