CSU-Mann Rosenberg: Deutschland steht an der Seite der Israel-Hasser

Im UN-Sicherheitsrat stimmt Deutschland meist gegen Israel.

Atilgan Ozdil/Anadolu Agency/Getty Images

Deutschland hat nach Meinung des bisherigen Repräsentanten der Bayerischen Staatsregierung in Israel, Godel Rosenberg, den bislang „massivsten Angriff gegen Israel bei den Vereinten Nationen gestartet“. Die Bundesregierung habe im UN-Sicherheitsrat vergangenes Jahr trotz aller Solidaritätsadressen fast durchweg gegen Israel gestimmt, kritisiert Rosenberg in einem Gastbeitrag im Monatsmagazin Tichys Einblick. Rosenberg war bis 2018 Repräsentant Bayerns in Israel und zehn Jahre lang Pressesprecher der CSU.

Unter Ausschluss der (Medien-)Öffentlichkeit
Parlamentarische Lizenz zum Dämonisieren Israels
In den meisten der 21 Abstimmungen 2018, die sich mit Israel befassten, habe sich Deutschland gegen Israel positioniert. 16-mal habe Deutschland den kritischen Resolutionsentwürfen zugestimmt, viermal enthalten und nur einmal dagegen gestimmt. „Warum besteht man auf dem Narrativ, Israels Sicherheit sei deutsche Staatsräson, wenn Berlin keine Gelegenheit auslässt, den Feinden des Judenstaates auf internationalem Parkett Tür und Tor zu öffnen?“, fragt Rosenberg. Während Israel ständig an den Pranger gestellt werde, gelte das für Länder mit erheblichen Menschenrechtsverletzungen nicht. „Im gleichen Zeitraum wurden Iran, Nordkorea und Syrien jeweils nur einmal verurteilt. Bei Syrien reden wir immerhin von einem seit 2011 andauernden Bürgerkrieg unter menschenverachtender Anwendung von Chemie- und Giftgaswaffen mit geschätzt mindestens 500.000 Toten. Elf Millionen Menschen sind immer noch auf der Flucht.“

Soll am deutschen Wesen die UNO genesen? Und Israel?
Dem deutschen UN-Botschafter Christoph Heusgen wirft der CSU-Politiker vor, sich im März 2019 im UN-Sicherheitsrat ohne Not an die Seite der Israel-Hasser gestellt zu haben. „Heusgen verglich die Raketen der Terrororganisation Hamas, die seit 2007 auf Israels Städte und Zivilisten tausendfach herabregnen, mit den Bulldozern, die Israel gegen Häuser im Westjordanland einsetzt. Diese rechtsstaatlich abgesicherte Strafmaßnahme richtet sich gegen Gebäude überführter Terroristen, die Morde gegen Menschen in Israel geplant und durchgeführt haben. Damit positionierte er die deutsche Außenpolitik plötzlich an der Seite der Israel-Hasser und ihrer Unterstützer.“

Deutschland und die EU-Länder messen laut Rosenberg mit zweierlei Maß. „Deutschland, wie die Mehrheit der EU-Länder, beklagt seit Jahren, Israel unterdrücke Palästinenser und Berlin sei sehr empfindlich, wenn es gegen die Kleinen und Wehrlosen geht. Das wäre eine Position, doch wann hat je ein deutscher UN-Botschafter seine Stimme erhoben, als es um die Rechte von Tibetern, Georgiern, Syrern, Armeniern, Kurden, Zyprioten oder Ukrainern ging? Vernehmbar ist Deutschland immer nur, wenn es um Palästinenser geht – und dann steht Israel am Pranger.“


Mehr in der neuen Ausgabe 06-2019 Tichys Einblick >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„Im UN-Sicherheitsrat stimmt Deutschland meist gegen Israel.“ Und dagegen trat – Daumen hoch! – die FDP an. Sie fand auch einen, aber nur einen einzigen, Mitstreiter: die AfD. Und was erklärt der Botschafter Israels dieser Tage? „Israels Botschafter meidet jeden Kontakt zur AfD.“ (Schlagzeile in der ‚WELT‘) Dann beklagt er noch den zunehmenden Antisemitismus hier – ohne auch nur erahnen zu lassen, woher der kommen könnte. Dafür lässt er sich in diesem Zusammenhang lang und breit über hierzulande absichtlich missverstandene, wenn auch dämliche, Formulierungen von AfD-Vertretrn aus, so dass der unbedarfte Leser von ganz allein darauf kommen wird (soll?), wen… Mehr

Die Kommentarsektion der WELT läßt dort sehr tief blicken in links-antisemitische Untiefen und dumpf-linke Begeisterung für den sehr schwachen Auftritt des Herrn Issacharoff. Kein Wunder, dass bei so einem Wahlvolk das Außenamt in der Sache an Dummheit und Dreistigkeit nicht nachstehen will.

Na, wer hat denn die Öl-Milliarden? Und wer will auf dieses Geschäft nicht verzichten? Die Israelis haben sie jedenfalls nicht, und sie haben sogar Menschen in ihren Reihen, denen es nichts ausmacht, Juden weltweit in Lebensgefahr zu bringen. Immerhin basiert sein Reichtum auf dem Eigentum ermordeter Juden, obwohl er selber einer ist und heute als „Philanthrop“ bezeichnet wird. Wer sich ein bisschen auskennt, wird wissen, wen ich meine. Unter diesen Prämissen sind die Hetzreden, die von einem Dr. Schuster oder einer Frau Knobloch kommen, einfach nur noch widerlich! Diese Leute ignorieren willentlich, wer auf ihrer Seite steht und wer nicht.… Mehr

Moslems bieten in Europa nunmal zukünftig wesentlich mehr Wählerpotential als Juden, und gings der Politik jemals um etwas anderes? Ausserdem kann es sich das Establishment kaum erlauben seine gerade erst gewonnenen Neubürger zu verärgern, wegen der unschönen Bilder usw. …und ist der Zentralrat der Juden nicht selbst ein begeisterter Anhänger von Merkels neuer bunten Gesellschaft… tja, so ist das eben mit den „Verwerfungen“, die betreffen eben nicht nur „AfD und Pegida Nazis“.
ENJOY DIVERSITY!

dem linken Milieu sind alle suspekt, die noch an Nation, Schutz der Landesgrenzen, Widerstand gegen Feinde, funktionierende Armee, Wehrpflicht und Patriotismus festhalten.
Israel ist ein solches Land, und damit ist die deutsche Aussenpolitik in der Zwickmühle.
das schlechte Gewissen bezüglich Holocaust scheint nicht mehr so schwer zu wiegen, wie die Versuchung, everybody´s darling zu sein. man sollte sich auch klar machen, dass wenn man klare Position für Israel beziehen würde, man die Muslime in Inland vor den Kopf stossen würde. für mich steht fest, dass dieses indifferente, herumlavierende politische Verhalten der GroKo in die falsche Richtung führt und kontraproduktiv ist.

@ mfohr

Die deutsche Politik bestätigt, was ich vor langer Zeit in den USA gelernt habe: everybody’s darling is everybody’s a…

Darüber wird in den öffentlich rechtlichen Medien natürlich nicht berichtet, weil es einfach nicht zu Merkels Aussage Aussage „Israels Sicherheit sei deutsche Staatsräson“ passt.
Über unseren Außenminister Heiko Maas äußer ich mich lieber nicht.

Der Hass der Grünlinkenspdund cdu gegen Israel und sie meinen Juden, könnte sich endlich entfalten, nach jahrelangem Unterdrücken, jetzt mit ihren Brüdern in Geiste, lassen sie ihre Masken fallen, deshalb auch die freundiche Aufnahme Milionen Antisemiten in D. und freundliche Unterstützung des Irans. **

Tja, die Linksgrünen*, die sich anschicken, Schland erneut erst in den Sozialismus und dann in den Kommunismus zu führen, wissen eben, wo ihre Brüder und Schwestern im Geiste sind. Dementsprechend wird schützend die Hand über sie gehalten, hier wie dort. Der nach jedem Zwischenfall in Schland kurz aufblitzende Antisemitismus-Aktivismus der Linksgrünen zeigt sich immer offener als pure Heuchelei.

* Linksgrüne: Alles von CDU/CSU bis hin zu den Stalinisten der sich in „Die Linken“ umbenannten SED.

Das ist inzwischen bekannt. Um so mehr hat mich gewundert, dass der israelische Botschafter laut und deutlich gesagt hat, er meide jeden Kontakt zur AfD, weil die sich in ihren Äußerungen zur Gedenkkultur und zur deutsch-jüdischen Vergangenheit hochgradig beleidigend geäußert hätte, obwohl es die AfD ist, die sich das heutige Israel, im Gegensatz zur Regierung, klar unterstützt.

Was ist dem Botschafter wichtiger: dass deutsche Gedenkveranstaltungen bezüglich der Vergangenheit immer wieder die deutsche Schuld betonen (was die AfD kritisiert) oder dass sich die deutsche Politik effektiv für das heutige Israel jetzt und in Zukunft einsetzt?

Es ist viel weniger die Betonung der deutschen Schuld, die ist unzweifelhat, sondern die widerwärtige Penetranz Linker, den Holcaust für sich und ihre Ideologie zu instrumentalisieren und zu mißbrauchen. Ich brauche keinen plärrenden Heiko Maas, um angemessen zu gedenken, ich will keinen plärrenden Heiko Maas, denn er beschmutzt das Gedenken mit seinem Getröte. Hat wer Broder gelesen zu dem Thema, § 168, Störung der Totenruhe, großartig!!!

Wer ein bisschen an moderner Wissenschaft interessiert ist, wird wissen, dass der Mensch zu 80 bis 100% aus dem Unter- und Un-Bewussten handelt.
So kommt es, dass der Linke Antisemitismus so schön getarnt daherkommt – auf allen offiziellen Festanlässen, Weltrekorde im „Mea Culpa“ und Betroffenheitskult, aber beim Handeln treibt die unterschwellige Ablehnung Israels und die Ablehnung dessen, wofür „der Jude“ dem Klischee nach steht, zu den absurdesten Handlungen – diese völlig kritiklose Verhätschelung des abgrundtief reaktionären Islams gehört dazu und natürlich auch die Palästina und Israel Politik.

Stimmt! Und deshalb verhält es sich auch so, dass umso Israel-feindlicher die bundesdeutsche Politik ist umso mehr Denkmäler für die Opfer der Shoah werden errichtet und umso größer sind die Betroffenheitsrituale. Wären deutsche Politiker wirklich am Leben von Juden interessiert, würden sie konsequent pro-israelisch sein, da Israel der einzige Staat der Welt ist, der Juden vor weltweiter Verfolgung retten kann. Und zu pro-israelischem Handeln gehört auch, dass seitens der Bundesrepublik sofort alle finanziellen Mittel, die über die EU an palästinensische Organisationen fließen, gestrichen werden. Was bedeutet, dass sich die BRD nicht mehr daran beteiligt. Ich bin der Ansicht, dass die… Mehr

Ich bin bisher davon ausgegangen, dass für die Aussenpolitik der Bund zuständig ist und nicht die Bundesländer.