Auf, auf zum letzten Gefecht

Das öffentliche Nachdenken über eine CDU-Linken-Koalition, wie es Ingo Senftleben vor einiger Zeit versuchte, und wie es jetzt von Daniel Günther befeuert wird, treibt Unionswähler zur AfD. Macht Günther das für Merkel?

Nach dem der Brandenburger CDU-Chef Ingo Senftleben (TE berichtete) in einem verunglückten Interview Koalitionen mit den Linken und der AfD nach der Landtagswahl 2019 nicht ausschloss, sprang ihm nun überraschend, zumindest, was den Zeitpunkt betrifft, Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther zur Seite. Allerdings hatte Senftleben die Option, mit der AfD in Brandenburg zu koalieren, im gleichen Interview verworfen, so dass am Ende nur die Aussage bestehen blieb, mit den Linken eine Regierung bilden zu können. Der Kieler Regierungschef gab zu Protokoll: „Wenn da vernünftige Menschen in der Linkspartei am Werk sind, vertut man sich nichts damit, nach vernünftigen Lösungen zu suchen.“ Laut WELT äußerte er Verständnis für Brandenburgs CDU-Chef Ingo Senftleben, der Gespräche mit AfD und Linken nach der Landtagswahl in Brandenburg 2019 angekündigt, aber eine Koalition mit der AfD bereits so gut wie ausgeschlossen hat.

Politische Hütchenspielerei in der Mark
CDU-Chef Ingo Senftleben wirft mit Nebelkerzen um sich
Nicht nur der Inhalt der Aussagen verwundert, sondern auch die Wahl des Themas, denn Merkels eifriger Herold Daniel Günther fiel bis jetzt nicht mit großer Ostdeutschlandkompetenz auf. Zu einem Zeitpunkt über „vernünftige Leute“ bei den Brandenburger Linken zu phantasieren, an dem die Landesvorsitzende der Linken, Diana Golze als  Arbeits- und Sozialministerin in einem schweren Skandal verwickelt ist, in dem es um Arzneimittelfälschung geht, zeugt auf dem ersten Blick weder von Kenntnis, noch von Geschick.

Das Krisenmanagement der „vernünftigen“ Linken Golze scheint sich übrigens bis jetzt im Abwälzen der Schuld auf drei bis vier subalterne Mitarbeiter zu beschränken. Gegen zwei der Mitarbeiter wurde sogar Strafanzeige wegen Korruption gestellt. Der Schachzug scheiterte auf ganzer Linie, denn die Staatsanwaltschaft Potsdam befand: „Zureichende tatsächliche Anhaltspunkte für das Vorliegen von (Korruption) Straftaten haben sich nach Prüfung der Anzeigen und zahlreicher weiterer Unterlagen, die im Zuge der Anzeigenprüfung durch die Staatsanwaltschaft beigezogen worden sind, nicht ergeben. Insbesondere die von den angezeigten Mitarbeitern dokumentierte Zusammenarbeit mit Behörden in Deutschland und im Ausland bei der Aufklärung der Herkunft und Vertriebswege der ursprünglich aus Griechenland stammenden Medikamente spricht gegen ein korruptiv veranlasstes Handeln für das Unternehmen Lunapharm. Auch fehlten jegliche Hinweise auf das Anbieten, Versprechen oder Gewähren von Vorteilen.“

Wurden Mitarbeiter bewusst belastet, um von eigenem Versagen abzulenken? Die Landesvorsitzende der Linken verstrickt sich immer stärker in den Skandal und kann nur noch mit Mühe im Amt gehalten werden – wie lange noch? -, die Partei selbst verliert im Land an Akzeptanz und Daniel Günther träumt von einer Zusammenarbeit.

SPD unter 10 Prozent
Sachsen: Radikaler Machtwechsel 2019 möglich
Schaut man sich die letzten Umfragen in Brandenburg an, liegt die AfD vor der CDU, der SPD und den Linken. Die rot-rote Koalition ist verbraucht und verschlissen. Es wäre eigentlich die Stunde der CDU, doch wird sie ihre Chance nicht nutzen können, weil sie in Vasallentreue zur Partei- und Regierungschefin erstarrt ist. Wer in Ostdeutschland CDU wählt, wird sein Kreuz keinesfalls bei der Union machen, wenn er damit riskiert, eine CDU-Linken-Koalition zu bekommen. Das öffentliche Nachdenken über diese Option, wie es Ingo Senftleben vor einiger Zeit versuchte, und wie es jetzt von dem Schleswig-Holsteiner Daniel Günther befeuert wird, treibt Unionswähler zur AfD.

Allerdings stellt sich die Frage, welches Motiv Daniel Günther für dieses Statement hat. Ist es wirklich Unkenntnis? Oder reine Positions-, Profil- und Prinzipienlosigkeit, Ausdruck eines glatten Opportunismus der Macht? Oder will man am Ende Parteifreunden massiv schaden? Denn nicht nur in Brandenburg finden im nächsten Jahr Landtagswahlen statt, sondern auch in Sachsen. Merkels Kurs schadet der sächsischen CDU. Der sächsische Ministerpräsident hat einen schweren Wahlkampf vor sich und er gehört nicht zu Merkels Entourage. Eine Niederlage Kretschmers würde zwar den Verlust Sachsens bedeuten, doch eine Schwächung der Kräfte in der Partei bedeuten, die nicht durch besondere Linientreue zur Bundeskanzlerin auffallen und Kritik wagen. Für Merkels Machterhalt wäre eine Niederlage der sächsischen CDU hilfreicher als eine gewonnene Wahl. Günthers Äußerung wiegt für den sächsischen Wahlkampf noch schwerer als für den brandenburgischen. Die CDU käme zwar auf 32 %, doch die AfD würde 24 % der Stimmen erringen können. Drittstärkste Partei würden die Linken mit 19 % sein. Die Diskussion über eine CDU-Linken-Regierung ist für den sächsischen Wahlkampf der CDU reines Gift.

Nach unten treten
Ministerin Diana Golze (Linke): Strafanzeigen anstatt Aufklärung
In Anbetracht dieser Tatsache stellt sich unmissverständlich die Frage: Versucht Daniel Günther bewusst, den Parteifreunde im Osten im Wahlkampf zu schaden? Sollte es so sein, dann würde es einmal mehr meine These bestätigen, dass die CDU zerbröselt, dass Merkel nicht nur die Partei nicht zusammenhalten kann, sondern es vermutlich auch nicht will, weil ihr eine Schwächung und der Exodus derer, die nicht vor der Staatsweisheit der großen Chefin in die Knie fallen, lieber ist, als der eigene Machtverlust.

Anscheinend haben sich die Kräfte eines Establishments aus Linken, SPD, Grünen und Teilen der CDU zu einem letzten Gefecht vereint, um jede politische Konkurrenz, um jede Alternative, ob von links oder von rechts oder aus der Mitte, um authentisch linke, konservative und  wirkliche liberale Konzepte zu verhindern.

Wie man es dreht und wendet, Daniel Günther hat sich in dem Interview als Merkels Blockflötenspieler bewährt und den wahlkämpfenden Parteifreunden im Osten einen Bärendienst erwiesen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 147 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Seine Aussagen (Günther) passen auf jeden Fall zu seinem dümmlichen Gesichtsausdruck. Auch er ist nur ein Parasit der sich bereichert und der Merkel hörig ist.

Jepp, sein Aussehen ist wirklich nicht vorteilhaft. Ist mir auch schon aufgefallen. Und das Auge ißt nunmal mit.

So „symphatisch jungenhaft“ und moderat sich Daniel Günther auch gibt, er ist ein knallharter Machtpolitiker. Wie er, nach dem Rücktritt von Christian Bötticher (wegen einer Affaire mit einer Minderjährigen), – aus der Deckung heraus – Jost de Jager, Reimer Böge und Ingbert Liebing “ abserviert“ hat, bis er selbst Parteivorsitzender und Ministerpräsident wurde, ohne daß es mit ihm in Zusammenhang gebracht wurde, war schon brilliant. Das langfristige Ziel ist vermutlich das Kanzleramt. Wenn auf dem Weg dahin CDU-Köpfe rollen müssen, ist das kein Problem für Herrn Günther. Darin hat er Übung und Erfahrung. Mit sanftem Blick und moderater Stimme wird… Mehr
Alle Kommentare hier drehen sich um einen zentralen Punkt: Das Ende der Regierung in Berlin. Das ist, wenn ich das richtig analysiere, die Kernfrage um die sich die hier monierten Probleme letztendlich drehen. Ich hätte deshalb eine dringende Bitte an alle hier im Forum: So leidenschaftlich wie Sie alle hier mitwirken könnte das Engagement eigentlich nur bedeuten im eigenen Umfeld die Dinge anzusprechen und offen zu diskutieren, ohne den Anderen zu verletzen. Je weniger aggresiv man das macht, um so nachhaltiger ist der Erfolg dahingehend, dass die Leute anfangen zu denken. So, wie man Bedenken weckt bei seinem Zuhörer oder… Mehr

Sind doch die üblichen Spielchen – viele in den Altparteien haben erkannt, dass die Linken kein wirklicher Gegner sind und erhoffen sich durch ein Bündnis den Machterhalt. Die AFD scheidet aus, weil sie tatsächlich konservativ ist und außerdem eine Bedrohung des Standings der Altparteien.

„Günther rudert zurück – Koalition mit Linken „lehne ich entschieden ab“ und dann heißt es weiter:“Nun relativiert er seine Äußerung – nimmt diese jedoch nicht gänzlich zurück.“ https://www.welt.de/politik/deutschland/article180996884/Guenther-rudert-zurueck-Koalition-mit-Linken-lehne-ich-entschieden-ab.html
und damit zeigt er deutlich den Zustand der CDU auf.

Daniel Günther – Merkels Blockflötenspieler – zeigt hiermit es geht ihm nur um den Machterhalt der Person Merkel.
Ich bin der Meinung das “ System Merkel muß weg „.

Es ist krass – aber es stimmt: die Parteivorsitzende der CDU hofft auf eine Niederlage ihrer eigenen Partei in Sachsen. Und die linksglobalistischen Überfremdungsassistenten vom Schlage Daniel Günther machen mit. Denn: wo ließe sich das zarte Pflänzlein eines halbgaren Pseudorechtskurses a la Kretschmer, der zwar nichts bewegt, sich aber zumindest noch des Problems der CDU bewußt ist, besser zertreten als im Osten? Man muss die sächsische CDU nicht mögen und nicht wählen, aber anders als die vollends derangierte Küsten-CDU, wo der von allen guten Geistern verlassene Günther die Kommunisten feiert, oder das Laschetirrenhaus in NRW hat sie noch einen Funken… Mehr

@ Oswaldo
Vielen Dank für Ihre Diagnose. Dafür von mir mehrere Daumen hoch.

Ministerpräsident Günther ist das Musterbeispiel eines modernen Politikers, der sich nicht scheut klar auszusprechen um was es geht: An den Futtertrögen zu bleiben. Dafür sollten wir ihm dankbar sein und bei den nächsten Wahlen entsprechend handeln.

Die Rettung kommt einzig aus Bayern, wenn nämlich die CSU und AFD beschliessen Eine Regierung zu bilden. Ja das traue ich denen zu.

Sie meinen, die CSU lässt sich noch ein Rückgrat wachsen?

Dafür hat Söder nicht die Eier, und es würde die Trennung von CSU/CDU bedeuten. Gut soll mir Recht sein, um so schneller werden wir Merkel los, aber passieren wird das leider nicht.
Im Osten, ja da kann ich mir vorstellen, das das passieren könnte.

Das würde die Grundlage einer „Dolchstoßlegende“ bilden…

Das wäre …. Aber stellen Sie sich mal das Aufheulen im Rest der Republik vor – herrlich!

Land der Horizonte . Gilt aber scheinbar nicht für Günther

Blinde Leute brauchen keinen Horizont.