500 Wissenschaftler erklären: „Es gibt keinen Klimanotfall“

In einer „European Climate Declaration“ fordern 500 Wissenschaftler aus dreizehn Ländern eine neue Klimapolitik, und zwar auf der Grundlage seriöser wissenschaftlicher Analysen.

© Alexander Gerst / ESA via Getty Images

Einer der Unterzeichner ist der ehemalige Hamburger Umweltsenator Fritz Vahrenholt (SPD). Für die internationale Gesamtorganisation der Deklaration ist der niederländische Professor Guus Berkhout verantwortlich.

Die Wissenschaftler wenden sich mit ihrem Offenen Brief an den UNO-Generalsekretär António Manuel de Oliveira Guterres und an die Leiterin des UN-Klimasekretariats in Bonn, Patricia Espinosa Cantellano: Vor dem Hintergrund des UN-Klimagipfels und des Hypes um das16-jährige schwedische Mädchen Greta Thunberg kritisieren sie die „sinnlose Verschwendung von Billionen Dollar auf der Grundlage unwissenschaftlicher Annahmen und ‚unreifer’ Klimamodelle“.

Aktuelle „Klimamodelle“: Als Entscheidungsgrundlage ungeeignet

In dieser „European Climate Declaration“ schreiben die „Scientists and Researchers“, die „Klimamodelle“, auf denen die internationalen Politikziele derzeit basieren, seien „ungeeignet“. Die jetzige Klimapolitik höhle das wirtschaftliche System aus und gefährde Menschenleben in Ländern, denen der Zugang zu bezahlbarer elektrischer Energie verweigert werde. Deswegen fordern die Unterzeichner, „eine Klimapolitik (…), die sich auf seriöse Wissenschaft stützt“.

Politisch wichtig sei es, als Entscheidungsgrundlagen nicht nur die Forschungsergebnisse der Mainstream-Wissenschaftler heranzuziehen. Vielmehr müssten auch die Arbeiten solcher Forscher eingehend analysiert und diskutiert werden, die den derzeit dominierenden Klimamodellen dezidiert kritisch – und zwar auf der Basis seriöser wissenschaftlicher Analysen – gegenüberstehen.

Für eine wirklich wissenschaftliche Arbeit gehöre es unabdingbar, auch „Gegenmeinungen“ angemessen auszuwerten. Die Wissenschaftler fordern daher ein „konstruktives Treffen auf höchster Ebene zwischen Weltklasse-Wissenschaftlern auf beiden Seiten der Klimadebatte“.

Dann formulieren die Unterzeichner sechs Thesen zum „Klimawandel“:

  • Die Erwärmung verläuft erheblich langsamer als prophezeit
    Die Welt habe sich mit weniger als der Hälfte der ursprünglich vorhergesagten Rate erwärmt und mit weniger als der Hälfte der Rate, die aufgrund des anthropogenen Nettoantriebs und des Strahlungsungleichgewichts zu erwarten ist“. Das zeige „uns, dass wir den Klimawandel nicht verstehen“.
  • Welche Faktoren sorgen für eine Erwärmung?
    Das „geologische Archiv“ verdeutliche, „dass sich das Erdklima seit Bestehen des Planeten mit natürlichen Kälte- und Warmphasen verändert hat“. „Die kleine Eiszeit“ etwa „endete erst mit 1850“. Deswegen sei „es nicht verwunderlich, dass wir jetzt eine Phase der Erwärmung erleben“.
  • Die herrschende Klimapolitik stützt sich auf qualitativ ungenügende Modelle
    Die aktuellen Klimamodelle wiesen „viele Mängel auf und sind als politische Instrumente nicht aus der Ferne plausibel“. Außerdem „übertreiben sie höchstwahrscheinlich die Wirkung von Treibhausgasen wie CO2“. Auch „ignorieren sie die Tatsache, dass die Anreicherung der Atmosphäre mit CO2 von Vorteil ist“.
  • CO2 ist eine pflanzliche Nahrung, die eine der Grundlagen allen Lebens auf der Erde ist
    CO2 sei „kein Schadstoff“. Den protestierenden Wissenschaftlern zufolge ist CO2 vielmehr „wesentlich für alles Leben auf der Erde“. „Die Photosynthese“ sei „ein Segen“. Und mehr CO2 schone „die Natur und die Erde“: „Zusätzliches CO2 in der Luft“ habe „das Wachstum der globalen Pflanzenbiomasse gefördert“. Das sei „auch gut für die Landwirtschaft und erhöht die Ernteerträge weltweit“.
  • Die globale Erwärmung hat auf der Erde die Naturkatastrophen nicht verstärkt
    Es gebe „keine statistischen Belege dafür, dass durch die globale Erwärmung Hurrikane, Überschwemmungen, Dürren und ähnliche Naturkatastrophen verstärkt oder häufiger werden“. „CO2-Minderungsmaßnahmen“ seien „ebenso schädlich wie kostspielig“. Beispielsweise „töten Windkraftanlagen Vögel und Fledermäuse“. Und „Palmölplantagen zerstören die Artenvielfalt der Regenwälder“.
  • Die Politik muss für ihre Entscheidungen die wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Realitäten berücksichtigen
    Es gebe „keinen Klimanotfall“. Die Unterzeichner sehen „keinen Grund für Panik und Alarm“. Sie lehnen daher „die schädliche und unrealistische“ CO2-Null-Strategie „nachdrücklich ab“. Wenn in Zukunft „bessere Ansätze“ entstünden (und das sei durchaus zu erwarten), „haben wir genügend Zeit, um zu überlegen und uns anzupassen“. „Ziel der internationalen Politik“ solle es jedenfalls sein, „jederzeit und weltweit verlässliche und bezahlbare Energie zur Verfügung zu stellen“.
Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 191 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

191 Kommentare auf "500 Wissenschaftler erklären: „Es gibt keinen Klimanotfall“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Bertrand Russell: „Wenn alle Experten einig sind, ist Vorsicht geboten.“

„Für eine wirklich wissenschaftliche Arbeit gehöre es unabdingbar, auch „Gegenmeinungen“ angemessen auszuwerten. Die Wissenschaftler fordern daher ein „konstruktives Treffen auf höchster Ebene zwischen Weltklasse-Wissenschaftlern auf beiden Seiten der Klimadebatte“. … “ ► Sollte ein solches Treffen ausgeschlagen werden, … hätten sich die ‚JA-Klimanotstand‘-Vertreter – automatisch! – als Nicht-Wissenschaftler geoutet und selber bzgl. einer wegweisenden Debatte disqualifiziert. WISSENSCHAFT „Die wissenschaftliche Methode macht die Forschung transparent und nachvollziehbar. Alle veröffentlichten Ergebnisse werden von Wissenschaftlern mit Hilfe anderer Forschungsergebnisse und -erkenntnisse auf den Prüfstand gestellt und das Experiment zum Beispiel notfalls wiederholt, um zu prüfen ob die Ergebnisse valide und reproduzierbar sind. Deshalb… Mehr
Kein Wort davon in den Mainstreammedien, kann gerne gegoogelt werden. Das will niemand hören. Schliesslich bedeutet der eingeschlagene Weg für den Staat viel Geld und für eine entstandene Industrie, die eine starke Lobby hat, ebenso. Dazu kommt bei sicher nicht wenigen Politikern und generellen Unterstützern das Gefühl für etwas Richtiges einzutreten, also eine eingebildete moralische Überlegenheit. Es ist wirklich um heulen, wie unnütz und völlig ohne Not unser Land mit diesem Thema gespaltet, wirtschaftlich runtergebuttert und zurückgeworfen wird. Sind viele, die von sich sicherlich glauben zu den Schlauen zu gehören, wirklich so blöde und raffen nicht, was hier gespielt wird?… Mehr

Wer glaubt, zweifelt nicht. Und wer nicht zweifelt, läuft auch nicht Gefahr zu verzweifeln. Ich stelle regelmäßig fesz, daß Menschen feindselig bis aggressiv werden, wenn man ihnen widerspricht. Logisch argumentieren wollen oder können sie nicht. Sie wollen aber auch nicht als Deppen dastehen, verweigern sich also weiterer Diskussion und werden teils ausfallend. Die, welche nach der Devise leben, Glaube wenig, prüfe alles, denke selbst, sind stets eine Minderheit, vielleicht die wenig glücklichere?

Es muss aus den USA kommen…..anders geht es nicht. Irgendwelche Wissenschaftler weltweit….bringen nichts….finden kein Gehör und keine Beachtung. Im übrigen ist eine Liste mit den 500 Namen nirgends zu finden im Netz.
Eine massive Gegenreaktion gegen Politik, Medien, FFF , Lesch und Co. muss von etablierten Wissenschaftlern und Instituten aus den USA kommen….erst dann….und nur dann…wird sie hier wahrgenommen. Einen Fehler wird man sich nicht eingestehen…..aber man wird dann halt „umsteuern“.

@ GrandLevin49. Pardon… meine Antwort hatte sich nicht an Sie gerichtet, sondern an der Verfasser des Haupt-Beitrags.

@ GrandLevin49. Wenn solche Kritik aus den USA käme, dann würde sie sofort in die Schublade „Trump“ gesteckt… und im gleichen Moment wären die Worte der Wissenscaftler wirkungslos. Denn wenn es unseren Leitmedien gelungen ist, jemanden schlecht zu schreiben, dann bei Trump.

Genauso wie in allen anderen Bereichen.
Toll zusammengefasst. Danke!

Wurden die in Deutschland residierenden Unterzeichner dieser Verlautbarung bereits verhaftet? Wurden für die anderen internationale Haftbefehle beantragt?
Wurde bereits ein spezielles Gefängnis für Klimawandel-Skeptiker (oder ein Lager) eingerichtet? Gab es beim Staatsfunk bereits eine Sondersendung angesichts solcher nationalsozialistischer Umtriebe ? Hat sich die Kanzlerin geäußert?

Satire?
Ansonsten empfehle ich, einfach mal abzuwarten.

In Italien haben sie schon ‚mal drei ** Schergen angeworben. Erstklassige Referenzen, libysches Folter-Camp un‘ so. Fachleute, die wir so dringend nrauchen im Sozialismus.

Dank der inzwischen großen Gegenöffentlichkeit ist der Ball nun im Spiel. Und ich freue mich schon auf eine Show, die vermutlich besser wird als dieses Spiel aus meiner Jugendzeit:

https://www.youtube.com/watch?v=HHsfuxBQdpE

Sobald diese ganze Klimapropaganda erst mal auffliegt, sind beteiligte Medien und Politiker erledigt, restlos.

Ach was, die schütteln sich einmal und behaupten dann rotzfrech, das doch schon immer gesagt zu haben. Und der Michel wird auch das fressen, warum? Weil er ein Allesfresser ist, der Michel.

Wohl etwas zu naiv, dieser Traum. Bevor die beteiligten Medien und Politiker erledigt sind, entledigen die sich ihrer „Verschwörungstheoretiker“.

Großartig! Endlich wagen sich Wissenschaftler aus der ‚Deckung‘, um mit Fakten gegen einen von einer unglaublichen Zahl von naturwissenschaftlichen Dummköpfen ausgebreiteten Klimahysterie Sachverstand öffentlich zu machen, nachdem die Grünlinke Weltrevolution mittlerweile Kindersoldaten für ihren Feldzug ‚Zurück in die Steinzeit‘ einsetzt.

Wenn die Modelle derjenigen Wissenschaftler, die den „Klimakollaps“ – was ist das eigentlich? – voraussehen, wirklich so gut wären – wieso können die mir dann nicht das Wetter für den nächsten Monat voraussagen? Eine Frage, die mir bislang noch niemand vernünftig beantworten konnte. Aber der McCarthyhafte Druck, den die „Qualitätspresse“ – sie und nur sie alleine, denn ohne sie gäbe es Greta und die Klimahysterie nebst unverschämter Staatsbereicherung gar nicht – aufbaut, ist mittlerweile so groß geworden, dass man sich ja kaum noch als Klimaoptimist (nicht „Klimaleugner“)zu outen wagt. Ich muss schon sagen – gäbe es die alternativen Medien und… Mehr
Wow! 500 Wissenschaftler nehmen das Risiko auf sich, demnächst in den Hofberichterstatter-Medien als Klimaleugner, wenn nicht sogar als fragwürdige Nazis dargestellt zu werden. Nun gut, es wird erwähnt, dass u.a. Vahrenholt einer der Unterzeichner ist, also kann man davon ausgehen, dass die meisten Unterzeichner „Eier in der Hose“ haben, wie man (politisch völlig unkorrekt) sagen könnte, schon allein, weil man die i.d.R. braucht, um sich gegen den Mainstream zu wenden. Respekt!!! Zumal man gerade vorgestern im WDR in der Sendung MARKT einen Bericht ertragen durfte, in dem alle Kritiker der Energiewende (und damit der Weltrettung) sehr pauschal und sehr polemisch… Mehr