Wie der Euro die Stadt Essen ruiniert

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus
Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus – und die Ereignisse der kommenden Woche sind solche mit besonders schwarzen Schatten. Es sind geradezu griechische Epen.

Am kommenden Donnerstag wird der EZB-Rat voraussichtlich ein Ankaufprogramm von 1.000 Milliarden beschliessen. Vereinfacht: die nette Summe von 1.000.000.000.000 Euros soll frisch gedruckt und in den Geldkreislauf gepumpt werden. Na, wenn das mal gut geht. (Sollte ich mich um eine Null vertan haben, bitte ich um Nachsicht und Nachricht, es sind einfach zu viele Nullen unterwegs in Europa.). Und am Sonntag wählen die Griechen. Das hat große Auswirkungen für den Euro. Denn gewinnen die Konservativen, werden die europäischen Partnerländer Griechenland belohnen, indem sie einen weiteren Teil seiner Schulden erlassen. Gewinnen die Radikalen der linken Syriza-Partei, werden die europäischen Partnerländer Griechenland im Euro halten, indem sie einen weiteren Teil seiner Schulden erlassen. Für Griechenland also eine todsichere Sache, diese Wahl; für den europäischen Steuerzahler auch.

Die Schweiz lässt den Euro fallen

Nun werden da also diese Ereignisse ihren Schatten voraus. Als erstes hat die Schweizer Nationalbank vergangene Woche die Bindung des Franken an den Euro fallen gelassen; plumps, ist der Euro-Kurs um 20 Prozent gefallen. Viele Tageszeitungen in Deutschland sorgen sich seither um den Wohlstand der Schweiz. Klar, Aufwertung bedeutet erst einmal Erschwernisse beim Export. Aber die Wirtschaftsgeschichte nicht nur Deutschlands in der Nachkriegszeit zeigt: Aufwertungsländer erzeugen Wohlstand für ihre Bevölkerung. Denn Importe werden billiger; die Konsumenten haben mehr Kaufkraft, die Wirtschaft passt sich an und alles wird gut. In Abwertungsländern sieht es anders aus. Kurzfristig sichern sie ihren Export. Allerdings nur über Preisnachlässe. Man kann es auch so formulieren: Sie müssen halt ihren Schrott weltweit billiger anbieten; und die Abwertung ihrer Währung ist der Rabatt auf den Preis. Abwertung – das ist ein gigantischer volkswirtschaftlicher Ausverkauf.

Der Euro und die  Stadt Essen

Ein Beispiel gefällig? Die Städte des Ruhrgebiets am Beispiel der Ruhrgebietsmetropole Essen. Essen hat sich für 290 Millionen € verschuldet – in Franken. Weil jetzt die Schuld tatsächlich in Franken zurückbezahlt werden muss, sind durch diese und frühere Aufwertungen des Frankens und der spiegelbildlichen Abwertung des Euros daraus 450 Millionen geworden. Dumm gelaufen, nicht nur für die Bürger Essens. Bochum hat über diesen Trick seine Verschuldung um 80 Millionen erhöht, ähnlich Dorsten und andere Städte, übrigens nicht nur im Ruhrgebiet. Die kleine Stadt Lindenfels in Hessen verliert ca. 220.000 €; Peanuts gemessen an Essen, aber nicht, wenn man nur 5.000 Einwohner hat.

“Korrektur: Durch einen Schreibfehler wurde die Stadt Lindenfeld zu Lichtenfels. Der Kämmerer von Lichtenfels hat mich darauf hingewiesen. Also: Lichtenfels in Bayern, bekannt für seinen naturnahen Tourismus und eine wunderschöne Therme, hat sogar einen bewundernswert soliden Haushalt – und keine Schulden in Franken.”

Ich habe versucht, den zusätzlichen Schuldendienst deutscher Kommunen hochzurechnen und habe bei einer Milliarde € aufgehört zu zählen; bekanntlich wird mir das zu viel mit den Nullen in Euro. Aber daran sieht man: Nicht die Schweizer haben mit ihrer Währung und der Aufwertung ein Problem. Es sind die Abwertungsländer, die es trifft. Das Ruhrgebiet ist ja so eine besondere Zone des Elends. Dauernd jammern die Kommunen, dass ihnen der Strukturwandel zu schaffen macht: über die Ossis, die ihnen über den Finanzausgleich das Blut abzapfen. Jetzt sieht man, dass es die Dummheit ihrer Verwaltungen und Stadtregierungen ist, die wirklich teuer ist. Denn es ist schon unglaublich, wie man sich derart verschulden kann: Wechselkursrisiken beim Schuldenmacher entstehen ja dann, wenn man Einkommen (Steuern, Gebühren etc.) in Euro hat; die Schulden aber in Franken oder einer anderen Währung begleichen muss. Sinkt der Franken, gewinnt man. Leider hat der Franken in den letzten paar Jahren kräftig aufgewertet. 2007 gabs für einen Euro 1,66 Fränkli; derzeit nur noch einen. Daran sieht man, wie daneben die Stadtfinanztrottel von Essen liegen. Ein listiger Odysseus der Finanzmärkte jedenfalls hätte anders gehandelt; wäre gar nicht auf so etwas eingegangen oder hätte das gemacht, was jedes Unternehmen tut: Es hätte seine Franken-Schulden “gehedged”; also gewissermaßen gegen die eigene Spekulation gegenspekuliert. Nun tröstet uns der Fraktionsvorsitzende der SPD im dortigen Stadtrat, dass es schon nicht so schlimm kommen werde. Der Franken werde schon wieder abwerten. SPD-Fraktionschef Rainer Marschan warnt vor „Kurzschlussreaktionen“: „Entscheidend für unsere Bilanz ist der Kurs am 31. Dezember. In zwölf Monaten kann noch viel passieren“ Aha. Wohl und Wehe der Stadt Essen hängt am Wechselkurs. Das kennt man sonst nur von Städten der 3. Welt, die auf Gedeih und Verderb von ihren ausländischen Gläubigern abhängig sind. Nun also auch Essen. Die Frage ist nur: Hat der listige Herr Marschen recht?

Kritiker werden nun sagen: An dem ganzen Desaster ist nicht der Euro schuld, sondern die unfähigen Entscheidungsträger der Stadt Essen. Da ist was dran. Allerdings muß man zur Entschuldigung für die Nullen in Essen sagen: sie haben halt an die Stabilität des Euro geglaubt. Und so viel Leichtsinn wird jetzt bestraft. Denn der Euro macht auch mich zum Schnorrer.

Und jetzt kommen wieder die EZB und Griechenland ins Spiel.

Unterstützung
oder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen zum kommentierten Beitrag bringen wir ganz oder gekürzt mit Ihrem Nutzernamen und ohne Ihre E-Adresse, wenn wir Ihren echten Vor- und Nachnamen erfahren.

Kommentare {33}

  1. Geprügelte Kinder hängen besonders an den Eltern – anderes ist es nicht zu verstehen, daß noch ein Mensch im Ruhrgebiet SPD wählt!
    Das Theater gibt es im Ruhrpott nicht erst seit gestern oder seit der Euro-Einführung! Als die erste Kohlekriese begann, machte sich die Unfähigkeit der Stadtoberen dort knallhart bemerkbar – wahrscheinlich war sie schon vorher virulent, aber während der Kohle und Eisen Hochkunjunktur von Kaisers Zeiten bis in die Wirtschaftswunderjahre war die Wirtschaft dort wegen der lokalen, natürlichen Gegebenheiten so stabil, daß selbst die Sozis sie nicht ruinieren konnten. Als damit Schluß war, wurden als erstes mit der Gebietsreform 1974 die letzten “schwarz” regierten Städte in “rote” eingemeindet, sodaß der sich fürderhin möglich auftuende Unterschied entfällt. Inzwischen lag zumindest Gelsenkirchen schon gefühlt an der Oder – jedenfalls hatte man Aufbauhilfe Ost beantragt …
    Natürlich ist das Revier bunt; denn die Zuwanderer, auch solche ohne jede Qualifikation, außer Stütze kassieren, sind willkommen, hauptsache jünger als die alten Genossen im fortgeschrittenen Rentenalter, damit nicht so auffällt, daß die fähigen Jüngeren schon seit 40 Jahren in Scharen abgewandert sind …

  2. Ruhrgebiet ist nun mal eine Schwachstelle in Deutschland, die freiwillig in diese Position sich begeben hat, und zwar mit der gewollten Zuwanderung der Qualivizierten erforderlichen Arbeitskräfte, die so dringend benötigt werden. Ruhrgebiet ist nun mal eine Schwachstelle in Deutschland, die freiwillig in diese Position sich begeben hat, und zwar mit der gewollten Zuwanderung der Qualivizierten erforderlichen Arbeitskräfte, die so dringend benötigt werden.

  3. […] Wie der Euro die Stadt Essen ruiniert […]

  4. Die Überschrift sollte besser lauten:

    Wie städtische Beamte (ohne persönliche Haftung) die Stadt Essen ruinieren.