ARD_Presse wollte Twitstorm starten. Was dann passierte…

Twitter ist ein gefährliches Medium. Twitterer beissen zurück, wenn Unternehmen oder Pressestellen arrogant ihre Märchen verbreiten. Diese Erfahrung mußte am Mittwoch auch die Pressetelle der ARD machen. Am Anfang stand eine eher bürokratische Zurechtweisung von Roland Tichy. Er sprach von der besonderen Sorgfaltspflicht, die ein staatlich finanziertes Fernsehsystem sich auferlegen müsse, siehe Daili|es|sential zum sinkenden Vertrauen in Journalisten.

Und im Verlauf entdeckte die Twitter-Gemeinschaft eine gefährliche Besonderheit: Es sind die Finanzämter, die die “Gebühren” eintreiben. Ist die Gebühr doch eine Steuer, mit allen Konsequenzen?

Der Ablauf als Screenprint:

ARD_RT_TW1

So geht das: Einer zuvor sachlich geäußerten Kritik aus Roland Tichys Beitrag begegnet ARD_Presse mit: “Verbreiten von Verschwörungstheorien”.

Das Medienmagazin DWDL eilt der ARD zu Hilfe. Erst mal eine Unterstellung, um gleich darauf eine Beleidigung nachzuschieben, nicht zu vergessen – sich selbst aber Unterstellungen zu verbitten: Und wer sich gegen DWDL wehrt, lebt verkehrt. Als Troll.

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 17.49.17 Bildschirmfoto 2014-12-17 um 17.50.03

Herr Daniel Bouhs beeilte sich zuvor noch mit diesem Tweet:

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 17.25.21

Ein Besuch auf der Seite von Daniel Bouhs lohnt. Speziell in diesem Kontext. Herr Bouhs ist als Journalist für TV (ZDF Info, NDR Fernsehen) und Funk (Deutschlandfunk, Deutschlandradio, WDR 5, SR 2, NDR Info und weitere durch GEZ-Gebühren finanzierte Radiosender) tätig. Man darf ihm also eine gewisse Nähe zu den Öffentlich Rechtlichen unterstellen. Wer Herrn Bouhs Arbeitgeber kritisiert, ist für ihn also ein Troll. Augen zu und Zunge rausstrecken. Kann er.

Was dann passierte, sollte allerdings nicht nur ARD_Presse, DWDL und Herrn Bouhs gehörig aufmerken lassen. Denn wer hätte es gedacht?? Die Twitter-Welt schlägt zurück.

The Twittercrowd striked back:

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 18.07.13

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 18.08.23

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 18.04.03

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 18.05.08

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 18.06.51

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 18.20.01

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 18.09.06

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 18.09.38

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 18.10.40

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 18.18.26

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 18.06.12

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 18.05.46

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 18.19.40

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 18.57.48

Bildschirmfoto 2014-12-17 um 18.58.38

Bildschirmfoto 2014-12-18 um 10.20.42 Bildschirmfoto 2014-12-18 um 10.21.12

Bildschirmfoto 2014-12-18 um 10.20.16

Bildschirmfoto 2014-12-18 um 10.29.06

Bildschirmfoto 2014-12-18 um 10.26.02

Aus der ARD-Attacke und dem DWDL-Schmäh wird ein Shitstorm, der sich gegen die ARD wendet. Daran zeigt sich: ARD und ZDF haben viele Sympathien bei Menschen verloren, die sich den neuen sozialen Medien zuwenden. Einfach behaupten und Kritiker mit Schützenhilfe von Beschäftigten des Systems anzugreifen und zum Verstummen bringen wollen – das klappt nicht mehr.

Und dann das mit den Finanzämtern: Doch die Twitter-Debatte entwickelte sich auch inhaltlich weiter: Offensichtlich werden die Gebühren nicht wie sonst vom Gerichtsvollzieher eingetrieben, sondern von den Finanzämtern. Wegfahrsperren beim Auto, ja sogar ein halbes Jahr Haft können die Konsequenzen sein.

Bildschirmfoto 2014-12-19 um 18.55.04

Das hat auch eine politische Dimension: Lange tobte die Debatte bei Einführung der Haushaltsabgabe für ARD/ZDF 2013, ob es sich bei dieser Zwangsabgaben um Gebühren (=für eine konkrete Leistung, zum Beispiel Müllentsorgung) oder um Steuern handelt (=die ohne konkreten Verwendungszweck in den Staatshaushalt fließen). Wenn nun das  nur für Steuern zuständigen Finanzamt für die GEZ aktiv wird, verschiebt sich diese Argumentation weiter in Richtung Steuern. Dabei geht es nicht nur um Wörter. Sind die Gebühren tatsächlich Steuern, dann fließen sie ja ohne bestimmte Zwecksetzung in den Staatshaushalt und können von den Landesparlamenten im Rahmen ihres Haushaltsrechts mehr oder weniger in dieser Höhe zugeteilt werden. Das wäre dann der Schritt zum reinen staatsfinananzierten Rundfunk. Wollen wir den wirklich?

Bilder zum Vergrößern anklicken:

  • Twitter
  • Twitter
  • Twitter
  • Twitter
  • Twitter
  • Twitter
  • Twitter
  • Twitter
  • Twitter
  • Twitter
Unterstützung
oder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen zum kommentierten Beitrag bringen wir ganz oder gekürzt mit Ihrem Nutzernamen und ohne Ihre E-Adresse, wenn wir Ihren echten Vor- und Nachnamen erfahren.

Kommentare {36}

  1. SOEBEN habe ich als seit 2004 eingedeutschter Bürger der BRD meine bürgerliche Pflicht getan. Hier ist der Beweis: Von: ‘lauksde@gmx.de’
    Gesendet: Montag, 10. August 2015 08:32
    An: poststelle@bmjv.bund.de
    Cc: poststelle@bmi.bund.de, poststelle@generalbundesanwalt.de, bfvinfo@verfassungsschutz.de, internetpost@bundesregierung.de, Poststelle@bkm.bund.de, kontakt@ethikrat.org
    Gesendet von Windows Mail
    Von: ‘lauksde@gmx.de’
    Gesendet: Montag, 10. August 2015 08:13
    An: mail@bundestag.de
    Sehr geehrter Professor Dr. Lammert !
    Werter Bundestagspräsident !
    Ich werde niemals den Satz aus Ihrem ersten Antwortschreiben an mich vergessen, in dem Sie mein Schicksal sehr bedauerten
    und der Meinung waren dass STASI-Verbrechen den Verbrechen der NAZIS gleichzusetzen wären und gleich juristische Behandlung
    erfahren müssten.
    Meine Suche nach Recht und Gerechtigkeit in der Deutschen Justiz endet mit dem Zweifel an unseren freiheitlichen parlamentarischen
    Demokratie. Die Ereignisse der letzten Tagen haben meine Zweifel nur erhärtet.
    Aus dem Gespräch mit Ihrem Mitarbeiter Herrn Ritschel habe ich festgestellt, dass es für durch Ihr Zutun weitergeleiteten Petitionen
    vom 2.4.2013 und vom 13.2.2015 keinen Rücklauf aus dem Petitionsausschuss – Referat 4 des Oberamtsrat Wolfgang Duerig gegeben
    haben sollte.
    Deshalb und abschließend diese OFFENE E_mailnachricht an Sie zur Kenntnisnahme und evtl. weitere Verwendung mit diesem, gestrigen Blogbeitrag:
    http://adamlauks.com/…/dies-ist-eine-offene-anfrage…/
    Der Blogbeitrag unter diesem Link wird gleichzeitig an Herrn Maas, Herrn Maßen, Herrn de Maisiere,Herrn Range und Kanzlerin Merkel zugängig
    gemacht – die ganze Presse und Medien haben ihn schon seit gestern.
    Mich für Ihre persönliche Verwendung bedankend
    in Sorge um unseres Deutschland und seine parlamentarische Demokratie
    mein Dank und Segen an Sie
    mit besten Wünschen für Ihre Gesundheit und Schaffenskraft
    Ihr Adam Lauks
    ungesühntes Folteropfer der STASI

    DIES IST EINE OFFENE ANFRAGE DES UNGESÜHNTEN FOLTEROPFER DER…
    ADAMLAUKS.COM