Morgengrauen: Keine Stimme mehr für Alte!

Wo kämen wir denn da hin, wenn jeder wählt, was er will und wie er will? Genau! Nach Großbritannien! Den Brexit und seine Folgen sollten sich alle hinter ihre grünen Ohren schreiben, die immer von Demokratie reden. Dann schon lieber Putin?

Achim Winter wird jetzt mal genudget, aber richtig. Bei Roland Tichy nur noch Schwarzbrot, und überhaupt: Warum alte Säcke keine Stimme mehr kriegen und in Europa endlich das 18-Klassen-Wahlrecht flächendeckend eingeführt wird.

Unterstützung
oder

Kommentare

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen bringen wir ganz oder gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Links, mindestens solche mit unklarer Herkunft.

  • Es ist geradezu in das Gegenteil gehupft, demokratische Gesinnung am Alter festzumachen und nur noch ‚grüne‘ Jugendliche wählen zu lassen. Es führt nur wieder zum törichten „Scherbengericht“ athenischen Vorbildes. Warum lassen sich solche Schreier z. B. nicht mit den Alten auf dem Marktplatz nieder und diskutieren „im Feuer der Kritik“, systematischer Fehleranalyse und Ergebnissammlung für eine ÖFFENTLICHE MEINUNG, die schließlich politikbestimmend ist und die Arroganz sog. „Eliten“ hinter sich lässt?? „Empörtsein“ ist sicherlich begründet, aber nicht genug, um gesunden ‚Wandel als Bestand‘ im doing zu produzieren.!!

  • Helmut Rager

    Frage, kein Kommentar

    Sehr geehrter Herr Winter!

    Die Forderung KEINE STIMME MEHR FÜR ALTE! soll in ähnlicher Form Ende 18. Jahrhundert in Paris von einem gebürtigen Italiener erhoben worden sein.

    Helmut Rager

    • J. Winter

      Wer wars?

  • Andreas Schneider

    Ich bedaure die Riege (guter) deutscher Kabarettisten und Satiriker – die „Politik“ wildert massiv in deren Jagdgründen. So muss man sich auch beim „Morgengrauen“ stets des Eindrucks erwehren, dass sich etwa Kommentatoren des sog. „Mainstreams“ äußern.

    Angesichts solchen Ansinnens wäre das deutliche Wort eines Justiz- (nicht Gesinnungs-)ministers gefragt. Aber wie zu lesen ist, ist Heiko Maas offenbar über die eigenen Füße gestolpert: http://www.morgengagazin.com/gesellschaft/heiko-maas-bei-facebook-gesperrt/

    Oder ist diese Meldung auch eine Satire?

  • Zaphod Beeblebrox

    Die alten Säcke dürfen nicht mehr wählen. Sehr schön.
    Aber in Brüssel sind die Stoibers, Hohlmeiers, Junkers, Schulz ect. doch in derMehrheit oder ?

    Außerdem könnte man doch analog der Banken ein Bad-Partei gründen, wo alle Stimmen der Ü60 landen.

  • Danke! Das ist wieder mal köstlich, auch wenn das Schwarzbrot mir reichlich grau vorkommt. Aber auf die Farbe des Brotes kommt es ja wohl auch nicht an, Hauptsache trocken und nur mit Wasser. Wer immer „falsch“ wählt und sich auch durch „sanften Druck“ nicht überzeugen lassen will, hat es eben nicht besser verdient. Die „blöden“ Briten werden ja jetzt auch ordentlich abgestraft. Daran ist besonders ärgerlich, dass diese Strafe auch noch vornehmlich von denen ermöglicht wird, die so vehement die Brexit-Kampagne geführt haben – wenn sie sich nicht überhaupt gleich verkrümelt haben. Womit wir wieder beim Brot sind …

  • Wieder mein Lichtblick heute morgen!
    Am liebsten wäre es den regierenden Bonzen ja, wenn nur noch junge und Neu-Bürger wählen gingen, aber mangels deren Interesse an Politik müssen sie die „Alten“ noch ertragen.
    Also besser keine Referenden mehr abhalten oder das Wahlalter auf 6 Jahre herabsetzen.

  • Gast

    Ein köstlicher und treffender Beitrag.

  • Franck Royale

    Meine Herren, Sie werden noch froh sein, wenn es Wasser und Brot gibt. Die „Endlösung“ heisst Soylent Green, damit ist dann auch das Problem mit den alten Säcken bei Wahlen gelöst.

  • Gerd Garstig

    Solange die EU- Kommission regiert, sind Wahlen doch sowieso witzlos. Und nachdem sich die AfD kurz nach dem Einzug insParlament selbt zerlegt, gibt es keine Alternative mehr, außer sich um Politik nicht mehr kümmern und sich als „Alter“ in den wohlverdienten Ruhestand zurückziehen.

    • Stefan Müller

      Dass die AfD sich zerlegt ist gut möglich, zumindestend wird das von den Kräften des Establishments, die eine ziemliche Angst gepackt hat, herbeigesehnt, wie auch das Medienecho zeigt.
      Für mich zerlegt sich die SPD gerade vollständig. Und bei der CDU/CSU gab es in den letzten Monaten bzgl. der Parteivorsitzenden und Kanzlerin auch große Widerstände. Sie wird halt bisher nur von der persönlichen Palastwache geschützt.

  • Frau A.

    Sehr geehrter Herr Tichy,

    leider hat die Tonqualität wieder sehr nachgelassen.
    Zumindest bei meinen Geräten ist es kaum möglich etwas zu verstehen.

    Bei der Gelegenheit vielen Dank für die wunderbaren Beiträge von Ihnen und Ihren Mitautoren!
    Auch wenn ich nicht immer der gleichen Meinung bin, sind die Beiträge stets lesenswert. Bitte unbedingt so weitermachen!

    Herzliche Grüße

    • C.Falk

      Mit Kopfhörer, angschlossen an den Laptop, lässt sich alles wunderbar verstehen.
      versuchen Sie es eimal. lol

    • Thomas Friedrichs

      Ich schließe mich an die Audiokritik an (komme beruflich aus dem Bereich).

      Eigentlich einfach zu beheben:

      Entweder
      a) zwei Ansteck-Mikros an die Oberbekleidung und ein kleiner 2-auf-1-Mischer, oder aber wenigstens
      b) ein Mikrofon-Galgen von oben ausserhalb des Kamerablickfeldes, wobei entweder ein Mikro (Nieren-Charakteristik) in die Mitte zwischen beide Personen zielt und direkt in die Kamera geht (ich nehme an, daß der Ton nicht extra angelegt wird, sondern direkt in der Kamera aufgezeichnet wird), oder zwei Mikros (Nieren oder Supernieren-Charakteristik) mit kleinem 2-auf-1-Mixer auf jeweils eine Person zielen.

      Auf dem Tisch wollt Ihr ja vermutlich aus optischen Gründen keine Mikros hinstellen.

      Mit anderen Worten: Die Mikros müssen auf jeden Fall v i e l n ä h e r an die Sprechenden ran, ihr habt jetzt viel zu viel Raumanteil und zu wenig Direktsignal, und der Pegel insgesamt ist auch noch zu schwach.

      Zweitens deshalb: Leichte Audio-Kompression anwenden und den Pegel hochziehen, geht auch mit der Schnittsoftware.

      Aber das Wichtigste ist zumindest das Annähern der Mikros an die Sprecher. Das ist unersetzbar.

    • Frau A.

      Besten Dank für den Tipp,Frau/Herr Falk.
      Aber für das Morgengrauen werde ich mir nicht extra Kopfhörer zulegen. Man muss auch mal verzichten können. 😉

    • J. Winter

      Ich muss mich entschuldigen! Mein schönes neues Mikrophon war zwar angeschlossen – aber nicht aktiviert! Beim nächsten Mal klappt hoffentlich!