Fundamentalisten mobben westlich gesinnte Schüler im Ramadan

Kopftuch freiwillig? Wenn Mädchen sonst auf unseren Schulhöfen hören: „Das Kopftuch ist unsere Ehre - hast du keine?“, „Willst du wirklich so aussehen wie die Deutschen?“ oder „Bist du ein Kuffar? Eine Hure? Eine Nutte oder eine Schlampe?“

Ich habe oft vor den Gefahren einer radikalen Islamauslegung gewarnt und doch beobachte ich mit großer Sorge, wie sich eine radikal-fundamentalistische Ideologie in unserem Land breit macht. Und diese Ideologie macht auch vor unseren Schulen nicht Halt, vielmehr wütet sie dort immer umtriebiger.

Gestern begann der Ramadan. Muslime in aller Welt fasten und beten in einer Zeit, die für sie heilig ist. Das ist auch eine Zeit des Friedens, wie bei uns in den Tagen um Weihnachten. Leider ist dieser Friede in den Schulen in dieser Zeit nicht unbedingt das große Thema. Besonders konservativ eingestellte, fromme aber ganz besonders radikal-islamistisch tendierende Scharia-Anhänger versuchen es in diesem Monat, westlich gesinnten Schülerinnen und Schülern so schwer wie möglich zu machen. Schülerinnen und Schüler, die nicht fasten, werden beschimpft, gemobbt oder aus der Gemeinschaft ausgegrenzt und diskriminiert.

Kindersoldaten
Im Fokus der Salafisten - Kinder
Die Ramadan-Zeit ist in manchen Klassen dadurch zur Eiszeit geworden zwischen den westlich eingestellten und fundamentalistisch eingestellten Schülerinnen und Schülern. Besonders Mädchen haben es in Zeiten des Friedens, im Ramadan, sehr schwer. Westlich bekleidete Schülerinnen werden von Mitschülern angesprochen, bedrängt, beleidigt, ja sogar genötigt. Konservative Schüler verlangen von den Mädchen zumindest in der Ramadan-Zeit sich anders zu bekleiden, sich zu bedecken, mindestens langärmlige Oberteile, lange Röcke und auf jeden Fall ein Kopftuch zu tragen. Manchmal arten diese Beleidigungen in körperliche Auseinandersetzungen aus.

Dem einen oder anderen mag es so vorkommen, als ob dies frei erfunden sei. Spricht man aber mit Lehrerinnen und Lehrern, Schulleiterinnen und Schulleitern, sieht man sehr schnell, dass diese Vorgänge in unseren Schulen bundesweit alltäglich geworden sind. Die Auseinandersetzung während des Ramadans spitzt sich zwar zu, aber die restlichen Monate sind auch nicht besser, denn auch da gibt es immer häufiger Auseinandersetzungen zwischen den Schülern, die eine islamistisch tendierende und eine laizistische Gesinnung haben.

Man muss es sehen wollen!
Salafistische Einflüsse in Schulen nehmen zu – Teil 1
In der vergangenen Zeit erreichen mich mehr und mehr Berichte über die Auslebung eines konservativen Islams in unseren Schulen. Ich höre von muslimischen Schülerinnen und Schülern, die eigentlich eine sehr westliche Einstellung vertreten, die aber von ihren fundamentalistisch eingestellten Mitschülern auf das Übelste beschimpft und ausgegrenzt werden, weil sie einen angeblich falschen Islam leben. Hier zeigt sich deutlich, wie sich in der Mitte unserer Gesellschaft, nämlich auf unseren Schulhöfen und in unseren Klassenzimmern, radikale Tendenzen entwickeln, die wir nicht dulden dürfen.

Wenn bereits Grundschulkinder nur mit einem Kopftuch das Haus verlassen dürfen, am Sportunterricht aus angeblich religiösen Gründen nicht teilnehmen wollen, während des Ramadans mit Kreislaufproblemen im Unterricht zusammenbrechen oder sich weigern in dieser Zeit Arbeiten zu schreiben, ist das ein pädagogisches Problem. Wenn Schüler nicht mit zur gemeinsamen Klassenfahrt dürfen, weil sie von den Eltern und Imamen diesen Lebensweg eingetrichtert bekommen, ist das ein große Herausforderung, die wir nicht übersehen dürfen. Noch größer wird diese, wenn die Schüler auch alle anderen muslimischen Mitschüler zu „ihrem“ konservativen Weg bekehren sollen: Das steht in keinem Verhältnis zur Religionsfreiheit, sondern eine solche Lebensweise beschneidet vielmehr die persönliche Freiheit des Kindes und bringt Unfrieden in die Schulen.

Was ist in Schulen zu beobachten?
Salafistische Einflüsse in Schulen nehmen zu – Teil 2
Leider, und dass muss ich in aller Entschiedenheit wiederholen und deutlich machen, spreche ich hier nicht von einigen wenigen Einzelfällen, sondern vielmehr von einer gravierenden Anzahl an Fällen, die immer weiter wächst. Wir können dieser Entwicklung nur Herr werden, wenn wir den fundamentalistisch gesinnten Schülern, aber vor allem ihren Eltern und Imamen und deren Ideologie einen klaren Riegel vorschieben. Wir dürfen es nicht zulassen, dass es in unseren Schulen zu Mobbing kommt, insbesondere nicht aufgrund von Spaltungen innerhalb des Islams.

Es ist nicht hinnehmbar, dass bereits im Grundschulalter Jungen und Mädchen die Parolen der Hassprediger in die Klassenräume weitertragen und diese fundamentalistische Ideologie so in den Schulen salonfähig wird. Es darf einfach nicht sein, dass sogar Schüler in den Grundschulen den „Lies-Koran“ mitbringen und dort verteilen. Es darf nicht sein, das islamistisch gesinnte Schüler in unseren Schulen flashmobartig beten und demonstrativ rituelle Waschungen vornehmen. Wir dürfen diese Vorgänge nicht verharmlosen, wenn Schüler in unseren Schulen in ihren Wortbeiträgen „Dschihad“, „Scharia-Rechte“ und einen „Gottesstaat“ verherrlichen und die Demokratie als „Teufelswerk“ bezeichnen.

Verweigerung des Handschlags
Salafistische Einflüsse in Schulen nehmen zu – Teil 3
Es ist dringend an der Zeit, durch klare gesetzliche Regelung diese Entwicklungen zu unterbinden. Deshalb fordere ich in den Schulen ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren, um zu verhindern, dass ihnen dieses Kopftuch durch die Eltern und ihr soziales Umfeld aufgezwungen wird. Erst ab diesem Alter herrscht in unserem Land die freie Wahl der Religion, vorher müssen wir also die Mädchen vor dem mobilen Stoffgefängnis, das sich in den Mantel einer religiösen Vorschrift hüllt, beschützen.

Auch wenn wohl die meisten Mädchen beteuern werden, dass sie das Kopftuch vorher selbstverständlich „freiwillig“ tragen, so ist doch die Gefahr groß, dass es sich um einen Zwang handelt. Nicht zuletzt ist das Kopftuch aber auch als äußerlich sichtbares Zeichen zum Spaltkeil zwischen westlich und fundamentalistisch gesinnten Schülern geworden: Sätze wie „Das Kopftuch ist unsere Ehre – hast du keine?“, „Willst du wirklich so aussehen wie die Deutschen?“ oder noch schlimmer „Bist du ein Kuffar? Eine Hure? Eine Nutte oder eine Schlampe?“ gehören mittlerweile scheinbar zur Tagesordnung an unseren Schulhöfen.

Dokumentation: Kopftuchverbot
Ismail Tipi: Online-Petition für Kopftuchverbot bei Mädchen in Schulen
Wenn Schüler in unseren Schulen bei der Abiturfeier den Handschlag gegenüber ihrer Lehrerin und ihrem Lehrer verweigern, sich Schülerinnen mit Beginn der Pubertät bedecken oder sogar verhüllen, ist es schon fünf nach zwölf. Wenn in unseren Schulen Schüler als Berufswunsch „Dschihadist“ angeben, wenn diese Schüler im Kunstunterricht „Gotteskrieger“ malen und wenn Schüler im Fach Mathematik das Plus-Zeichen verweigern, weil sie darin ein Kreuz sehen, ist es bereits zwanzig nach zwölf. Hier müssen wir ansetzen. Wir müssen das, was in unserer Gesellschaft geschieht, nicht nur sehen, sondern auch sehen wollen, auch wenn es schmerzlich ist zu beobachten, wie sich die gesellschaftliche Zurückhaltung unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit entwickelt.

Kürzlich wurde politisch angeregt, ein Kopftuchverbot bei jungen Mädchen in den Schulen durchzusetzen. Noch in der gleichen Sekunde haben die Islamisten, Scharia-Anhänger und Salafisten eine bundesweite Mobilisierung gestartet. In kürzester Zeit von 34 Tagen haben sie für ihre Online-Petition 99.702 Unterstützer erreicht. Ich habe vor zwei Wochen eine Gegenpetition gestartet und diese hat seitdem 4.460 Unterstützer erreicht. Jetzt stelle ich mir die Frage: Wo liegt der Fehler?

Die Intention meiner Online-Petition lag nicht darin, mit den fundamentalistisch gesinnten Menschen einen Wettbewerb einzugehen. Ich wusste genau, dass wir in unserer Wertegesellschaft unter falsch verstandener Toleranz und vielleicht sogar Multi-Kulti-Romantik diese Unterstützung nie erreichen werden. Gleichzeitig wusste ich auch, dass die fundamentalistisch und salafistisch gesinnten Scharia-Anhänger bei uns so gut vernetzt und organisiert sind, dass sie durch eine Generalmobilisierung mehrere zehntausend Unterstützer finden würden. Gerade deshalb war es meine Intention, jedem zu zeigen, dass wir es in Deutschland nicht nur mit ein paar tausend Menschen zu tun haben, die unsere Demokratie ablehnen, nach der Scharia leben und in der Zukunft mit diesen fundamentalistisch, radikal-islamistischen Tendenzen unsere Gesellschaft bedrohen werden. Für den ein oder anderen mag es sein, dass die Online-Petition für ein Kopftuchverbot bei jungen Mädchen in den Schulen erfolglos sei, für mich ist es dennoch wichtig dadurch zu sehen, in welchem Dilemma wir uns befinden.

Woran soll sich unsere Gesellschaft noch gewöhnen?
Parallelstrukturen schaffen Hürden
Es ist höchste Zeit die Gefahr und die Bedrohung aus der Ecke der radikal-islamistischen Gesinnung zu sehen. Wir müssen diese Lawine wahrnehmen und die große Gefahr ernst nehmen. Was heute in unseren Schulen vorgeht, ist das Problem unserer gemeinsamen Zukunft. Was in den Schulen gesät wird, nämlich Hass, Vorurteile und Radikalisierungstendenzen, werden uns und unsere Gesellschaft in unlösbare Probleme stürzen. Auch wenn wir das Quorum in der Höhe, wie es der salafistisch gesinnten Petition gelingt, nicht erreichen sollten, bitte ich jeden Demokraten, jeden Vater, Großvater, jede Mutter und Großmutter diese Petition für ein Kopftuchverbot in den Schulen zu unterstützen. Es ist ein Zeichen der wehrhaften Demokratie, es ist aber auch ein Zeichen des demokratischen rechtsstaatlichen Kampfes gegen eine uns fremde Ideologie.

Damit Deutschland kein Mekka der Salafisten wird, bitte ich alle Lehrkräfte, Schulleitungen und besonders auch die politisch Verantwortlichen darum, die tickende Zeitbombe in unseren Schulen zu erkennen und diese mit demokratischen Mitteln zu entschärfen.


Ismail Tipi: Online-Petition für ein Kopftuchverbot bei Mädchen in Schulen

Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

wenn es Herr Tipi als CDU-Landtagsabgeordneter in Hessen wirklich ernst mit dem Kopftuch-Verbot für Schüler meinen würde, würde er nicht aktiv an der Diffamierung der AfD mitwirken, die als EINZIGE Partei in Deutschland glaubhaft den politischen Islam mit all seinen radikalen und faschistischen Auswüchsen bekämpft. Die Angst oder besser Feigheit der CDU-Politiker vor beruflicher Ausgrenzung und sozialer Ächtung scheint immer noch viel zu gross zu sein, um sich offen gegen die linke islamophile Politik der Parteiführung zu stellen.

Das ist nur der Anfang und bald wird der langfristig Aufenthaltsberechtigte Gutmensch den Gehsteig frei machen müssen, wenn die Herrschaften anwalzen. Will damit sagen, wir verlieren die Hoheit über unsere Heimat. Eigentlich verwende ich diesen Begriff nie, aber im Zusammenhang mit diesen katastrophalen Entwicklungen erscheint er mir angebracht. Als Deutscher bin ich 3x gekniffen, im Ausland, ich erlebe es täglich, bin ich eben nur der Ausländer zwar aus einem 1. Welt Land und hier mit naiven Vorstellungen was da alles so sein soll aber zu sagen hat der nichts. Man ist auf den größten Müllhaufen noch stolz, im Gegensatz zu… Mehr

Lieber Herr Tipi Sie verstehen es einfach nicht. Genau diese fundamentalen Entwicklungen sind von der Politik beabsichtigt. Oder glauben Sie wirklich immer noch die Politiker seien wirklich zu dumm diese asozialen Zustände zu erkennen. Ich sage Ihnen die Politik ist nicht zu dumm, sie agiert mit Vorsatz und darum wird sich auch nichts ändern da der Bürger im September nicht bereit war, diese katastrophalen, gesellschaftszerstörenden Zustände abzuwählen.

Sehr gut Herr Tipi … nur wann fangen Sie endlich an, dies in Ihrer CDU zu instrumentalisieren??? Sie und ihre Partei sind doch an der Regierung und hätten sämtliche Möglichkeiten, diesem Treiben ein Ende zu setzen!!!

„Unsere“ linksgrüne Elite würde, ginge es um angeblich „Rechte“, ganz laut „Keine Toleranz gegenüber den Intoleranten“ schreien. So geht es aber um ihre (neuen) Islam-Götter. Und in diesem Fall wäre ein solcher #Aufschrei natürlich purer Rassismus. So machen sich die Linksgrünen gemein mit dem (radikalen) Islam. Sie haben sich derart im Irrgarten ihrer verqueren Lebenslügen verlaufen, dass einem Hören und Sehen vergehen kann. Ab in die Anstalt mit ihnen. Dort gehören sie hin.

Sie haben es versucht, Herr Tipi und ich meine dieser Versuch war zwar evtl. etwas unbeholfen, aber aller Ehren wert.

Liebe Mozartin,
wieso war dieser Versuch etwas „unbeholfen“?
Weil man über diese Vorfaelle in Deutschland nicht mehr reden „darf“?
Oder ist es das „Wegschauen“ einer ganzen deutschen Gesellschaft vor diesen
Tendenzen in den Schulen etwa schon „rassistisch“?
Bitte klaeren sie mich auf?

Herr Tipi, Sie leiten in Ihrem Artikel Sätze ein mit: ‚Es kann nicht sein, dass…‘, ‚Es ist nicht hinnehmbar, dass…‘, ‚Wir können dieser Entwicklung nur Herr werden, wenn…‘, Es ist dringend an der Zeit…‘, ‚Es wird höchste Zeit…‘.

Ja, verdammt noch mal, Herr Tipi!
Dann schreiben Sie das aber bitte nicht nur, sondern versuchen als CDU-Mitglied mit den letzten paar Mannen, die wie Sie noch so etwas wie einen gesunden kognitiven Realismus an den Tag legen, solchen Worten auch Taten folgen zu lassen!
Niedergeschriebene Worthülsen bringen uns in dieser prekären Lage nicht weiter.

Bitte MACHEN sie.

In diesen Begriffen liegt ein sehr großes Problem, weil sie die Realität nicht richtig erfassen: „konservativ eingestellte, fromme, radikal-islamistische“ Diese Kategorien suggerieren und bewirken dass man lauter kleine Einzellösungen für Gruppen schaffen möchte. Beratungen, Förderungen, Restriktionen, Sanktionen. Damit sozialarbeitet man sich aber zu Tode. Denn man löst so das Problem Gewalt und Diskriminierung durch Muslime nicht. Ja, ich bin sicher dass von Muslimen Gewalt und Diskriminierung aussgeht, was aber die Linksgrünen (bis in die CDU) abstreiten. Für sie können nur Minderheiten diskriminiert werden, es kann nicht die Minderheit die Mehrheit diskriminieren, was lächerlich dämlich ist. Wobei in den Schulen die… Mehr

Wenn die entscheidenden Instanzen aus Feigheit, Toleranz, Blödheit oder was auch immer dies Gewalttätigen Religionsfanatiker gewähren lässt, die Schulen und Lehrer im Regen stehen lässt….. Der Fisch stinkt immer noch……….

Sehr geehrter Herr Tipi, sagen Sie das alles Ihrer Parteivorsitzenden und bitten Sie sie, ihren Einfluss als Kanzlerin geltend zu machen. Gehen Sie also dahin, wo die Lawine in Ganz gesetzt wurde.
Und lassen Sie sich nicht abspeisen, wenn Sie antwortet: „Jetzt sind sie nun mal hier“.