Zehn Jahre Bundeskanzlerin Merkel. Wir feiern schon mal.

Die vorläufige Leistungsbilanz nach 9 Jahren und 10 Monaten Merkel; warum es Kanzlern gut tut, wenn sie rechtzeitig abgewählt werden: Ein kritischer Blick auf die von den Medien bejubelte Kanzlerin und die Vorteile der Demokratie; frei nach Popper.

Herles fällt auf

Der Vorteil der Demokratie sind nicht bessere Politiker. Der Vorteil der Demokratie liegt in der Möglichkeit, schlechte Politiker leichter loszuwerden. Nach fast genau zehn Jahren Merkel im Kanzleramt will mir Karl Poppers treffende Unterscheidung nicht aus dem Kopf.

I.

Was macht die Größe eines demokratischen Staatsmanns aus? Ginge es nach unseren Medien, wäre schlicht und ergreifend der Größte der, der sich am längsten im Amt hält. Rekorde dieser Art sagen, wenn überhaupt, nur etwas über die Machtverhältnisse und die Fortune eines Politikers aus, jedoch nichts darüber, was er zum Wohl seines Landes geleistet hat.

Dennoch werden Jubiläen und Rekorde dieser Art gern im Bewunderungsmodus begangen. Die Anbetung der Macht hat im demokratischen Deutschland ein solides Glaubensfundament. Deshalb werden nun zehn Jahre Merkel im Kanzleramt ausführlich besungen.

II.

Vierzehn Jahre! Adenauer, der Gründervater der Bonner Republik, wird auf der Rekordliste bald überholt sein. Dann Angriff auf Spitzenreiter Kohl. Der, wäre es regulär zugegangen, nur acht Jahre geschafft hätte. Doch Geschichte ist nicht gerecht. Kohl fielen mit der Mauer weitere acht Jahre im Amt vor die Füße. Genutzt hat er sie überwiegend für ein weiteres heilloses, jeden ökonomischen Sachverstand ignorierendes Währungsexperiment – nach der allzu flotten DM für den Osten (1:1) kam der Euro für die Griechen. Derselbe Fehler, nur diesmal monströs vergrößert. Aber erst Kohls Parteispendenverhau ermöglichte der listenreichen Angela Merkel den unaufhaltsamen Aufstieg.

III.

Allzu lange Kanzlerschaften sind für den Kanzler nicht gut, und für ihr Land noch weniger. Dagegen hilft nur eines. Wie in den USA sollte die Amtszeit der Regierungschefs auf zwei Wahlperioden beschränkt werden. Von Adenauer bis Merkel: Nach zwei Legislaturperioden ließen alle demokratischen Fürsten schwer nach.

Noch stärker zählt ein zweiter Vorteil der Limitierung. Auch die Partei der Kanzlerin wäre gezwungen, Nachfolgekandidaten zur Geltung kommen zu lassen. Talente dürften sich profilieren. Kohl wie Merkel haben zur eigenen Machtsicherung starke Figuren beschädigt. Vorwahlen wie in den USA würden sich hervorragend dazu eignen, Kandidaten bekannt zu machen. Sie müssten nicht nur in den Zirkeln ihrer Partei, sondern auf offener Bühne überzeugen. Unser System bevorzugt den Aufstieg folgsamer Nicker. Wolfgang Schäuble musste durch die Demütigungen der Leibeigenschaft gehen, ehe er seine heutige Souveränität gewann; sich um die Kanzlerschaft bewerben, durfte er nicht.

IV.

Als am 18.September, gestern vor zehn Jahren, Angela Merkel die Bundestagswahlen in den Sand gesetzt hatte, (mit 35,2 Prozent lagen die Unionsparteien nur um Haaresbreite vor der SPD), wurde sie nicht zur Verantwortung gezogen, sondern neuneinhalb Wochen später zur Kanzlerin gewählt.

Bildschirmfoto 2015-09-06 um 14.08.14

Eine Flasche Rotwein war ihr zu Hilfe gekommen, die Gerhard Schröder getrunken hatte, als er im Fernsehstudio den goldenen Satz sprach: „Jetzt lassen wir aber mal die Kirche im Dorf.“ Damit war das Scherbengericht über Merkel abgeblasen. Die Union versammelte sich hinter ihr. Auch Edmund Stoiber schrumpfte vom Superminister in spe zum Bettvorleger der Kanzlerin.

 

Merkels Fortune! Hätte Schröder, seiner Sozialreformen wegen in der eigenen Partei in Verschiss geraten, nur ein wenig mehr Lust aufs Regieren gehabt und die Wahlen nicht um ein ganzes Jahr vorgezogen, hätte er den nahenden Wirtschaftsaufschwung noch auf die eigenen Mühlen lenken können. Seine sieben Jahre im Amt waren dennoch wertvoller als Merkels bisher zehn. Auch wenn sie den meisten Medien weniger gelten. Anders als Schröder ist Merkel von der Macht trunken. (Rotwein mag sie schon auch.)

V.

Zehn Jahre Kanzlerin Merkel. Vorläufige Leistungsbilanz:

VI.

Sorry, ich war gerade etwas eingenickt. Merkels Popularität ist nicht Ausdruck von Gestaltungskraft. Sie führt nicht mit Hilfe von Problemlösungen, sondern mit Hilfe von Gefühlen. Ihr berühmter naturwissenschaftlicher Pragmatismus ist eine geschickte Täuschung. In Wahrheit betreibt sie eine eigene Spielart des Machiavellismus. Sie instrumentalisiert die Gefallsucht der Medien, die komplexe Dinge gern versimpeln und emotionalisieren.

Unter Merkels Leitung ist jeder Diskurs beurlaubt. Energiewende: unvorbereitet, ungeplant, von oben herab und alles andere als alternativlos. Die Mehrheit nickt und zahlt. Scheitert der Euro, scheitert Europa. Unsinn, dem kaum jemand widerspricht. Jetzt scheitert Europa gerade am Flüchtlingsstrom, den Merkel mitverursacht hat. Offene Grenzen waren einmal Europas schönste Verheißung.

Sie kann es nicht. Das ist ebenso sicher wie ihre nächste Wiederwahl. Was würde Karl Popper dazu sagen?

VII.

Das Phänomen Merkel ist nicht zu begreifen ohne ihre Partei. Die hat den Löffel abgegeben, hängt nur noch an Muttis Brust. Ein Wahlverein, der nicht weiß, wohin es gehen soll. Merkel selbst hätte ebenso gut bei den Grünen oder den Roten Karriere machen können. Nur hätte sie dort an der Basis mehr ackern müssen. In der Union gelang ihr Aufstieg schneller und leichter. Mit einem leeren Rucksack auf dem Rücken. Mit so etwas wie Überzeugungen schleppte sie sich lange nicht ab.

Jetzt aber zeigt sie ihr wahres Gesicht. Jeder, der anders denkt als sie, wird ausgegrenzt. „Dann ist das nicht mein Land“, sagte sie, gemünzt auf die Kritiker ihres Flüchtlingstohuwabohus. Welch seltsame Auffassung von Demokratie! Wer anders denkt als sie, gehört nicht mehr dazu.

VIII.

Östlicher, protestantischer, linker ist dieses Land geworden. Man hat es ihm vorausgesagt. Wäre ich Merkel, würde ich sagen: „Nicht mehr mein Land.“ Dass dieses Land Merkels argloses Pfarrhausgesicht tragen würde, ist eher ein Treppenwitz. Geschichte besteht aus einer unendlichen Folge von Treppenwitzen.

Ist Angela Merkel die Rache des Ostens? Mitnichten. Sie ist nur der sichtbare Ausdruck für die Dekadenz des Westens. Für die Männer der Bonner Republik, die sich selbst aufgegeben haben.

schaufenster_1

Unterstützung
oder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen zum kommentierten Beitrag bringen wir ganz oder gekürzt mit Ihrem Nutzernamen und ohne Ihre E-Adresse, wenn wir Ihren echten Vor- und Nachnamen erfahren.

Kommentare {61}

  1. Erstaunlich, diese Mainstream-Erfolgswoge.

    Seit 1998 regiert die SPD dieses Deutschland.
    Eigentlich ununterbrochen.
    Selbst von 2009 bis 2013.
    Über den Bundesrat und den Leit-Medien.
    Und nun entdecken dieselben Leit-Medien: Die Kanzlerin ist schuld.

    Gehts noch?

    Rudolf Augstein wußte schon:
    Die Zahl derer, die durch zuviele Informationen nicht mehr informiert sind, wächst.

  2. Urteil: Aufsehenerregend, phenomenal, epochal. Anonym deshalb, weil die Inanspruchnahme des Rechts auf freie Meinungsäußerung hierzulande nicht unproblematisch ist. Danke für diese journalistische Erfrischung.

  3. Urteil: Aufsehenerregend, phenomenal, epochal. Anonym deshalb, weil die Inanspruchnahme des Rechts auf freie Meinungsäußerung hierzulande nicht unproblematisch ist. Danke für diese journalistische Erfrischung.

  4. Wunderbarer Journalismus, wie erfrischend in dieser tumben Manipulations-Schreiberei. Sie sprechen mir sehr aus dem Herzen. Seit zwei Wochen belastet mich der absehbare Niedergang Deutschlands sehr, ich bin wütend, fühle mich machtlos und ohnmächtig. Was kann man denn dagegen tun??? Ich sehe keine Chance für uns.

  5. Perfekt geschrieben!
    Was ich noch anmerken muss, ist, dass ich bei wirklich allen Reden v. Fr. Dr. Merkel immer kurz davor bin, ins Koma wegzudriften. Habe mir Viele noch mal angesehen, …schlaf…
    Ups…Warum ist das so: Sie sagt absolut nichts, weder Inhaltliches noch Kontroverses, auch keine verbindlichen Aussagen…
    Halt,…ein Mal bin ich wach geworden: Nicht mein D, Angst ist ein schlechter Ratgeber, beten sie, usw. Da hat sie doch tatsächlich einmal etwas gesagt, und dann hat es so verherrende Folgen, dass ich seit 1 Woche aus verständlichen Gründen nicht mehr schlafe. Hätte sie doch dieses eine Mal wieder weiter nichts gesagt!!
    Sie haben absolut recht, eine Amtszeit sollte begrenzt werden!!
    Nur leider haben wir das jetzt nicht, und müssen mit den Folgen leben.
    Die einzige Chance besteht darin, dass Fr. Merkel zurücktritt, was sie aber wohl nicht machen wird, da sie eben “berufsblind” ist.
    Einer führungslosen Regierung zuzusehen tut weh, besonders wenn es Zeiten zum Handeln sind.
    Und da fällt sie wieder just in ihr altes Schema zurück.
    Noch schlimmer, andere sind Schuld, jetzt die EU- Partner, wie immer wird ein Opfer gesucht, damit sie sich ihre Fehler nicht eingestehen muss.
    Diesmal aber, hoffe ich zumindest, wird sie ihre Unfehlbarkeit nicht weiter ausleben können . Auch Aussitzen wird jetzt nichts mehr nützen.
    Regierungen anderer Staaten lassen sich nämlich nicht wegbeissen, wie eigene Regierungskollegen.
    Fr. Dr. Merkel hat eindeutig nicht nur zu lange, sondern auch lange zu falsch regiert/nicht regiert.

  6. Sehr geehrter Herr Herles,

    ich frage mich, wie lange wir uns eine solche Regierung noch leisten können und wollen. Diese Melange aus einer Politik die den deutschen Interessen diametral gegenübersteht (u.a. die völlig verfehlte “Energiewende”, die sog. Griechenland-“Rettung” und das nun angerichtete Asylchaos), und einem links-grün dominierten Personenkult um die große Kanzlerin (oder ist es die geliebte Führerin?) gefährdet die Zukunft unseres Gemeinwesens.

    Und was tun wir dagegen? Nichts – Hauptsache im Fernsehen läuft die Bundesliga und beim Aldi sind die Regale voll mit billigen Füllstoffen.

    Wer in Deutschland etwas bewegen will, braucht zwingend die Medien und deren Meinungsmacht. Daher freue ich mich, hier etwas von Ihnen zu lesen und unterstütze die alternativen Medien und Meinungsseiten wo es nur geht.

  7. Lieber Herr Herles, Sie haben, genauso wie in Ihrem Buch, die Situation hervorragend analysiert und dargestellt. Viele vermissen den Journalismus, den Sie fordern und für den Sie stehen. Vielleicht gibt Ihnen ein Sender die Möglichkeit eine richtige politische Talkshow zu moderieren. Viele würden sich darüber freuen!

  8. Danke, Herr Herles, habe Sie so vermisst in der öffentlichen Debatte seit das PC Kommittee des ZDF Sie in die Wüste geschickt hatte!

    “Das Phänomen Merkel ist nicht zu begreifen ohne ihre Partei. Die hat den Löffel abgegeben, hängt nur noch an Muttis Brust. Ein Wahlverein, der nicht weiß, wohin es gehen soll. Merkel selbst hätte ebenso gut bei den Grünen oder den Roten Karriere machen können.”

    Sie sprechen mir mit Ihrem ganzen Kommentar aus der Seele, und um es mit Jimmy Carters Worten zu sagen: “America [Germany] does not have a functioning democracy at this point in time.”

    Alle streiten sich um die ‘Mitte’, hängen ihr Fähnchen in den Wind, laufen MSM-Zeitgeist Propaganda hinterher, richten ihre tägliche Meinung je nach Stimmungslage und Umfragen, “Mehrheit” – VERBIETEN unangenehme Wahrheiten auch nur zu DENKEN und wollen jene die querdenken (“quer denken”…) mit Sprechverbot oder gar persönlicher öffentlicher Ächtung ausgrenzen wie im Falle Martin Walser, Martin Hohmann, Thilo Sarrazin, Eva Herrmann und so vielen anderen unlängst geschehen…So geht DEMOKRATIE nicht – so geht Diktatur! Und mit ihrer peinlich-kindlichen Empörungs-Waffe und ganz viel Moralin können jene Anti-Demokraten die sich hinter den Merkels versammeln leider ganz viele gutgläubige uninformierte Bürger versammeln.

    All das wäre eine perfide Grotesque zum totlachen, wäre dies alles nicht schon Realität und eine Bedrohung für die zukünftige Freiheit, das Glück und den Wohlstand meiner eigenen Kinder in DEUTSCHLAND….

  9. “Jetzt aber zeigt sie ihr wahres Gesicht. Jeder, der anders denkt als sie, wird ausgegrenzt.”

    Jetzt? Das geht doch schon so, solange ich denken kann: Friedrich Merz,
    Roland Koch, Christian Wulff (bundespolitisch) Günther Oettinger (abgeschoben), Friedbert Pflüger, Matthias Wissmann, Jürgen Rüttgers …..

    Dazu sagte schon vor vielen Jahren die Financial Times Deutschland:
    “Je weniger Charismatiker der Partei bleiben, desto mehr wird ihre eigene Konturlosigkeit sichtbar.” Der Partei? Oder des Kopfes der Partei?

    1. Die sind nun wirklich alle leicht zu verschmerzen. Bis auf einen der derzeit mehr fehlt denn je. Friedrich Merz ist der einzige, der die CDU wieder zu einer wählbaren Partei machen könnte. Ich bin sicher: Er hat das alles kommen sehen und entschieden, damit nichts mehr zu tun haben zu wollen. Mutti wußte das und hat ihn als erstes beiseite geräumt. Nun hilft nur noch ein Putsch beim nächsten Parteitag. Mit einer Lafontaine-artigen Rede traue ich Merz zu, Mutti vom Vorsitz zu stoßen. Vielleicht sollte ich wieder das Beten anfangen…..