ICH, ICH, ICH – Angela, Martin und Hannelore

Die WeLT AM SONNTAG glänzt heute, weil sie mit dreiviertel Seiten Werbung vom Feinsten in Hochglanzpapier eingehüllt wird: für den ersten "BMW 5er PLUG-IN-HYBRID".

Die WeLT AM SONNTAG glänzt heute, weil sie mit dreiviertel Seiten Werbung vom Feinsten in Hochglanzpapier eingehüllt wird: für den ersten „BMW 5er PLUG-IN-HYBRID“. Eine unfreiwillige, aber zutreffende Versinnbildlichung, wo die Glocken hängen.

Der Innentitel sozusagen – „Das ROTE Jahr?“ – endet richtigerweise mit einem Fragezeichen und sagt im Text unter anderem (alle Bildchen Screenshots WamS):

„Als erste große Niederlage der Union gilt in der SPD die Wahl Frank-Walter Steinmeiers zum Bundespräsidenten … Die Union müsse nun zum Gegenangriff übergehen, heißt es aus der CDU. Ihre Europaabgeordneten haben ein Strategiepapier entworfen, wie mit Schulz umzugehen sei, das dieser Zeitung zugespielt wurde.“ Bis zur Bundestagswahl wird etlichen Zeitungen noch Etliches von Etlichen zugespielt werden.

Dass Angela Merkel ihren Parteigängern das „zum Gegenangriff übergehen“ erlauben wird, ist zur Zeit wenig wahrscheinlich. Denn, wie Robin Alexander in „WANN kommt ihr Konter“ zu berichten weiß, hat Merkel die Munition in den Pulverturm verbannt. Das der WamS zugespielte neunseitige Dossier hatte Herbert Reul vorgelegt:

„Von ‚2. Nette Posten für Schulz-Vertraute‘ bis ‚6. Ehrenmann? Für Martin Schulz und seine Sozialdemokraten gelten Verträge nicht‘ wird aufgelistet, wo Schulz Amt und Parteiarbeit mischte, Genossen versorgte, gegen deutsche Interessen handelte und EU-Verordnungen bog … Merkel hatte persönlich klargemacht, dass sie keine Attacke wünscht .. nach der Nominierung gab die Parteivorsitzende die Parole aus: Ruhe und Souveränität ausstrahlen.“ Überall aus der CDU, nicht zuletzt aus NRW verlangen die Unterführer die Attacke. Alexander fragt „Und Merkel selbst?“: „Die Kanzlerin hält ihr Pulver noch trocken. Wenn sie selbst an die Kanone geht, muss sie den Geger versenken, wird erklärt. Aber immerhin hat die CDU jetzt gemerkt, dass die Schlacht begonnen hat.“

Im Interview mit Hannelore Kraft – „Die LINKE ist nicht regierungsfähig“ – ist es ausreichend aus zwei Fragen und Antworten zu zitieren:

Was kann Schulz, was Merkel nicht kann? Schulz ist eben ein waschechter Sozialdemokrat.“

Wie nachhaltig sind die guten Umfragewerte für Martin Schulz? … Es gibt in der Bevölkerung erkennbar einen Wunsch nach Veränderung. Daher zählen viele Menschen wieder auf die SPD.“

Da ist die SPD-Ministerpräsidentin realistischer, als sie wahrscheinlich zeigen wollte: Mehr als das andere Gesicht bringt der Kandidat nicht. Ob das noch sieben Monate vorhält, bezweifle ich. Spätestens, wenn die CDU ihr Kandidatengesicht wechselt, ist Schulz aus dem Rennen. Wenn der CDU nach Niederlagen bei Landtagswahlen, alten und neuen Problemen nichts anderes übrig bleibt, vollzieht sie den Kandidaten-Wechsel. Dass Schäuble die fleet-in-being ist, schrieb ich schon. Kommt das Thema Griechenland wieder aufs Tapet, wie die Auguren sagen, hat er automatisch die Aufmerksamkeit der Medien – und Schulz wird von seiner EU-Last einmal mehr eingeholt.

EU – à propos: Guy Verhofstadt, der in Brüssel den Brexit aushandelt, sagt im Interview „Die EU braucht einen NEUSTART“: „Die Europäische Union kommt nur dann aus der Krise, wenn die EU-Institutionen parallel zu den Verhandlungen um den Brexit, die im März beginnen sollen, eine grundlegende Reform der Europäischen Union vorantreiben.“

„Das optimierte ICH“, die Titelgeschichte der WamS sagt: „Markenprodukte sind von gestern. Der neue Luxus ist das verwöhnte, gepflegte Selbst.“ Was das für Parteien als Marken sagt, wissen wir nach diesem Wahljahr noch besser als bisher schon. Was das für politische Personen-Marken bedeutet, dafür kennen wir beim Stichwort „verwöhnte“ unrühmliche Beispiele. Über die Bedeutung von „gepflegt“ in diesem Zusammenhang muss ich noch weiter nachdenken.

Unterstützung
oder

Kommentare

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen bringen wir ganz oder gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Links, mindestens solche mit unklarer Herkunft.

  • moni

    test

  • AngelinaClooney

    Ich denke zwar nicht, dass Bouffier der Retter der CDU sein könnte, finde Ihre Ausführungen aber dennoch interessant.
    Zu den Grünen muß ich Ihnen als Ex-Grünwählerin sagen: Diese Partei hat keinen Bezug zur Realität mehr und gehört in die Kategorie der Unwählbaren.

  • as140

    Dass es z.B. in NRW eine Schwarz-Grüne Regierung geben könnte, will ich nicht ausschließen. Nur im Bund sehe ich nicht woher der prozentuale Zuwachs kommen sollte, um das zu ermöglichen. Derzeit stehen Union und Grüne im Bund zusammen nur bei rund 40%.

  • hasenfurz

    „Wenn einer dir sagt, was du tun sollst, mach das Gegenteil!“. Wäre ja mal ein politischer Leitgedanke, der zu einem freiheitlichen, „gepflegten Selbst“ passen würde. Da die deutsche Ästhetik sich jedoch nie bis zur politischen Hygiene ausdehnt, kann der schönheitsbewußte Deutsche sich höchstens mit Schlammpackungen aus den Berliner und Brüsseler Sümpfen bedienen, davon aber reichlich. Entrümpeln und verschlanken läßt der Deutsche lieber sein Portemonnaie, nur daß er so dumm ist, statt Grundbesitzansprüche auf dem Mars von seinem Geld lieber Ablaßbriefe der verschiedenen etablierten Befreiungsreligionen von seiner angeblich genetisch ererbten Nazi-Schuld zu kaufen für Milliarden, von Ersterem hätte er mehr Rendite…

    • AngelinaClooney

      In der Tat: der neue Ablaßhandel –> mehr Migration plus Islam und die Nazi-Schuld ist getilgt. Das mit einer zunehmend islamischen Migration auch anti-jüdische Haltungen migrieren: geschenkt!

  • Grutte Pier

    „Es gibt in der Bevölkerung erkennbar einen Wunsch nach Veränderung. Daher zählen viele Menschen wieder auf die SPD.“

    Wo ist der Unterschied zwischen CDU und SPD, oder zwischen Merkel und Schulz?

    • Asia Trzeszczelewska

      Schulz ist Merkel mit Bart!!! Das ist der Unterschied.

  • as140

    Schwarz-Grün? Die Grünen werden nur ganz knapp ins Parlament kommen. Da fehlen gute 10% für Schwarz-Grün. Außerdem muss die CDU wenn sie nicht noch mehr Wähler verlieren will, ihr konservatives Profil stärken.

    • Hellweg

      Das sehe ich auch so. Die Grünen haben fertig, fix und fertig, mit ihren dumm-schwätzenden Frauen. Und ohne die sieht es ja noch schlimmer aus. In BW hatten die Grünen noch ein letztes mal Erfolg bei den Landtagswahlen, weil Herr Kretschmann gewählt wurde, es ging nur um Kretsche, weil die CDU ja gar nichts zu bieten hatte an Köpfen und die SPD noch weniger.
      Stuttgart 21 wurde nicht verhindert und wird in nützlicher Zeit auch nicht fertig.
      Für Eidechsenumsiedlungen nebst deren psychologischer Betreuung 😉 für Millionen, Krötenunterführungen und Verhinderungsversuche im Straßenbau in letzter Minute hat man keinerlei Verständnis mehr. Der Widerstand gegen Windräder nimmt ständig zu. Auf den Zug springt jetzt die CDU auf.
      Landschaftszerstörung durch den ökoindustiellen Komplex, der die GRÜNEN mit nicht geringen Wahlgeschenken sponsert.

      • as140

        Als gebürtiger Ostfriese kenn ich ein Leben ohne Windräder nicht mal mehr :> Aber wir haben da oben wenigstens den Wind dafür.

  • Vautrin

    Dass man in Deutschland allen ernstes von einem Wahlkampf zwischen CDU und SPD spricht, stellt der gesamten polit-medialen Elite ein weiteres Armutszeugnis aus. Die Bürgerverar…. kennt keine Grenzen und der totale Masochismus der deutschen Wähler ebensowenig.

    • Poco100

      Es ist die Entscheidung zwischen „Rohrkrepierer“ und „Krepiererrohr“…..lol

      • Katharina

        Super!!..sie haben mich echt nach den Aussagen von Herrn Sinn zum Lachen gebracht…“rofl“

  • Leitwolf

    Danke für den klugen, gedankenreichen Beitrag!