Griechenland-Hilfe: Tagebuch einer unmöglichen Rettung

Hochsommer. Der parlamentarische Betrieb ruht im Deutschen Bundestag. Nur noch eine Kantine hat geöffnet. Viele Eingänge sind geschlossen. Man braucht weite Wege, um zum Ziel zu kommen. Alle zehn Meter kommt eine Absperrung für Reparaturarbeiten. Viele Abgeordnete halten ihre Büros in Berlin geschlossen und lassen sich die wenige Post in den Wahlkreis nachsenden. Auch Interessenverbände und Lobbyisten hören für einige Wochen mit der Dauerbespielung der Bundestagsabgeordneten auf.

Den Abgeordneten des Deutschen Bundestages und ihren Mitarbeitern sollten sogar noch ruhigere Tage bevorstehen. In einer E-Mail vom 30. Juli kündigte Bundestagspräsident Norbert Lammert seinen Abgeordnetenkollegen an, dass aufgrund der Cyberattacke auf den Bundestag im Frühjahr das gesamte IT-System zwecks Neuaufsetzung für vier bis fünf Tage abgeschaltet werden müsste. Am 13. August ab 17 Uhr sollte es soweit sein. Ohne Internet und Intranet läuft im Bundestag gar nichts mehr. Die Zeiten von mit Drucksachen überhäuften Postfächern sind lange vorbei.

Zwangsurlaub?

Viele freuten sich über den Zwangsurlaub. Endlich konnte man mal abschalten, ohne die Gewissheit zu haben, dass jeder arbeitsfreie Tag ein nicht bearbeitetes E-Mail-Aufkommen im dreistelligen Bereich bedeuten könnte. Aber aus der fast schon nicht mehr gekannten Entschleunigung aus analogen Tagen wurde nichts. Das deutete sich jedoch erst peu à peu an.

Noch am 5. August werden wir Abgeordnete von der Verwaltung über die konkreten Auswirkungen der Abschaltung des Bundestagsnetzwerkes informiert. Besuchergruppen können an diesen Tagen nicht mehr über das entsprechende Portal angemeldet werden; spontane Kuppelbesuche nicht mehr möglich sein. Obwohl die Bundestagsverwaltung voll auf den Abschalttermin fokussiert ist, kommt in den folgenden Tagen eine latente Unruhe auf, die noch von Volker Kauders Kommentar, Euro-Abweichler als Strafmaßnahme in andere Ausschüsse zu versetzen, verstärkt wird.

Griechenland-Hilfe im Informations-Loch

So erkundigt sich zum Beispiel am 12. August der Mitarbeiter eines Abgeordneten in meinem Büro nach dessen Einschätzung, wann denn die Griechenland-3-Abstimmung anstehen könnte. Der Chef mache in den Alpen mit den Kindern eine Hüttenwanderung und befürchte, dass er den Kurzurlaub abbrechen müsse, obwohl er ihn gerade auf die internetfreie Zeit gelegt hätte. Da über die offiziellen Kanäle nichts zu erfahren sei, solle sich der Mitarbeiter einmal bei mir erkundigen, da ich ja ein gutes Näschen in Sachen Euro-Rettung hätte. Der Kollege ist nicht alleine. Ein anderer ist ohne iPad auf Wanderschaft.

„Vertraulich“ – was Wähler nicht wissen sollen

Just am gleichen Tag, um 12:38 Uhr erhalte ich die Haushaltsausschuss-Drucksache 18/2194. Ich darf zwar aus gewissen Gründen kein Mitglied des Haushaltsausschusses mehr sein, kämpfte aber erfolgreich dafür, wenigstens auf dem Dokumentenverteiler zu bleiben. Das ist an Tagen wie diesen Gold wert. Die Drucksache – weder mit einer Erklärung in der E-Mail noch mit einem plausiblen Dateinamen versehen – besteht aus einem 34-seitigen englischsprachigen Dokument, das den Titel „Memorandum of Understanding for a three-year ESM programme“ trägt. Auf jedem Seitenkopf ist rot vermerkt „VS – Nur für den Dienstgebrauch / Die Bundesregierung macht sich den Inhalt nicht zu eigen.“ Die ersten 30 Seiten beinhalten die Vereinbarung zwischen der Troika und der griechischen Regierung über ein neues 86 Milliarden Euro schweres Hilfspaket. Seitenweise sind dort Maßnahmen aufgelistet, wie Griechenland seine Probleme in den Griff bekommen soll und will.

Wer sich bis zum Ende des Dokumentes durchgearbeitet hat, wird belohnt. Die folgenden vier Seiten sind zwei mit dem MoU zu einem PDF zusammengefügte Anlagen, die beide nochmals mit einem dicken Querbalken als „CONFIDENTIAL“ gekennzeichnet sind. Bei den Anlagen handelt es sich um zwei Zeitpläne für den bevorstehenden Bailout. Für den Zeitraum zwischen dem 14. und 18. August sind dort „National procedures on the MoU, the MD proposal for FFA, the draft FFA, and on first disbursement”, also die Beschlussfassung in den nationalen Parlamenten für das neue Programm sowie die Auszahlung der ersten Tranche, vorgesehen! Am Ende des Ablaufplans steht der 20. August. An diesem Tag werden bei der EZB griechische Staatsanleihen in Höhe von 3,188 Milliarden Euro fällig. Um diesen Termin auf keinen Fall zu reißen, fahren die Euro-Retter zweigleisig. Die zweite Anlage beinhaltete den Ablaufplan für eine erneute Brückenfinanzierung über den EU-Topf EFSM.

Mein Mitarbeiter fragt daraufhin im Büro des Bundestagspräsidenten nach, wann denn die Einberufung der Sondersitzung des Deutschen Bundestags erfolgen und die Verschiebung der Internet-Abschaltung verlautbart würde. Das Präsidialbüro gibt sich bedeckt, verkündet dann doch aber wenige Stunden später: „Um Vorbereitungen für mögliche Sitzungen in der kommenden Woche nicht zu beeinträchtigen, werden die vorgesehenen Arbeiten zunächst verschoben.“ Von einer Sondersitzung ist keine Rede.

Keine Schuldentragfähigkeit

Am Dienstagnachmittag berichtet BILD Online unter der Überschrift „Bundesregierung lehnt Griechen-Rettungsprogramm ab“ über ein Papier aus dem Finanzministerium. In dem Dokument soll das BMF einige kritische Punkte zum ausgehandelten MoU aufgezeichnet haben. Wenn die BILD den Inhalt des BMF-Papiers richtig wiedergibt, kann der Bundestag dem dritten Griechenland-Hilfspaket unmöglich zustimmen. So besteht laut BMF keine Schuldentragfähigkeit, die Rolle des IWF ist offen, hinter den von griechischer Seite versprochenen Privatisierungen sieht das BMF ein großes Fragezeichen. Auch wird bemängelt, dass Griechenland zwar sofort auf eine milliardenschwere erste Tranche schielt, die vereinbarten Maßnahmen aber nicht vor Oktober bzw. November umsetzen will.

Mein Mitarbeiter bittet das Büro des neuen und für die „Euro-Rettung“ zuständigen Parlamentarischen Staatssekretär Jens Spahn telefonisch um die Übermittlung des Dokuments. Das BMF ist dazu gemäß Art. 7 Abs. 2 ESMFinG verpflichtet. Im Gesetz heißt es: „Die Bundesregierung übermittelt dem Deutschen Bundestag alle ihr zur Verfügung stehenden Dokumente zur Ausübung der Beteiligungsrechte des Deutschen Bundestages.“

Das Büro des Staatssekretärs versichert meinem Mitarbeiter, dass es das Dokument „in dieser Form“ nicht gebe. Es gebe nichts zum Übermitteln. Unter der Hotline des bundestagsinternen Europa-Informationssystem EuDoX ist leider am späten Nachmittag niemand mehr zu erreichen. EuDox wurde einst geschaffen, um die Flut von EU-Dokumenten zu kanalisieren. Ich habe dort mehrere Newsletter zu den Themen „ESM“, „Haushalt“, „Griechenland“ usw. eingerichtet. Wer keinen Newsletter eingerichtet hat, muss theoretisch gezielt in der Datenbank nach Dokumenten suchen. Der komplizierte Umgang mit EuDoX stellt Abgeordnete und ihre Mitarbeiter immer wieder vor Probleme, sodass die Verwaltung sogar Schulungen dazu anbietet.

Unterstützung
oder

Kommentare

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen bringen wir ganz oder gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Links, mindestens solche mit unklarer Herkunft.

  • christian

    Man sollte endlich aufhören von Hilfe zu sprechen. Wenn Banken oder das IWF Abnutzung betreiben ist das keineswegs Hilfe, sie »helfen« sich selbst.

    • Katrin Meinhardt

      @Christian, 21. Aug 2015 um 8:29
      Wem gehören die Banken? Wem gehört der IWF? Egal wie Sie es wenden oder drehen, die Griechen sind an deren Lage SELBST SCHULD! Und es war nicht der Kapitalismus, SONDERN der Marxist, als Intrigant hinter der Bühne. Sozialismus vom Feinsten, in vielen Schattierungen, Varianten. Schauen Sie in die jüngere Geschichte Griechenlands, bitte. Wie die Unternehmen dort geführt wurden und werden. Wie der Staat den fleißigen Kapitalisten immer mehr und mehr Steine in den Weg legten. Wie soll in der Korruption Fleiß belohnt werden dürfen?

      Reicht Ihnen Griechenland nicht. Die Liste ist lang, sehr lang. Portugal, Spanien, Italien. Venezuela, schauen Sie auch da mal hinein. Überall kamen Blender an die Macht, die das Volk betrogen haben, immer Hand in Hand mit korrupten Medien, die sich scheuen, den Politikern knallharte Fragen zu stellen und einem Teil des Volkes lügen aufgetischt haben. Und wie merkwürdig. Alle, praktisch alle, laufen noch frei herum.

      Schauen Sie mal nach Angola. Warum ist die Tochter eines sozialistischen Präsidenten, der nicht von der Macht lassen will, merkwürdig, so unsagbar reich geworden? Oder die Tochter vom verstorbenen dikatorischen venezuelanischen Sozialisten Hugo Chavez? Sagenhaft reich. Bei Fidel Castro soll es nicht viel anders sein.

      Der immer noch wirkende und tätige Sozialismus sät Armut der Massen, wo immer er tätig werden darf. Die Massen bestrafen sich selbst? Vielleicht. Wahrscheinlich ist etwas dran. Es ist kompliziert. Was jedoch fest steht, eindeutig, jeglicher Sozialismus (weicher Marxismus) ist langfristig Gift für jedes Land. Auch für uns, wenn wir nicht aufpassen.

      Auch wir sind selber schuld, wenn wir den Griechen weiter sinnlos Geld hinterher werfen wollen. Gründe dafür finden sich immer. Erklärungen auch. Ausflüchte ebenso. Aber es ist sehr dumm. Denn Europa, das wahre Europa, ist unverrückbar. Europa wird nicht scheitern, wenn der Euro scheitert. Das ist ein böses Märchen. Ökonomische Gesetze sind unerbitterlich. Und die schlagen mit Verzögerung zu, aber sie wirken. Immer!!

  • H. Bayreuther

    Hallo Herr Willsch! Ihre Chronologie der Ereignisse bestätigt mein Bauchgefühl und erinnert mich an den Ausspruch Ulbrichts: „Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“
    Allerdings bin ich in einem Gewissenskonflikt. Einerseits würde ich Sie gerne wählen, andererseits bin ich mir bewußt, daß ich mit der Wahl der CDU die jetzige Politik (u a Problemfelder) unterstützen würde.
    Ich werde deshalb eine bööse populistische Partei wählen.
    Ihnen alles Gute und weiterhin Stehvermögen.

  • Wolfgang Wegener

    Die von Ihnen geschilderten zeitlichen Abläufe (Montag gibts einen über 200 Seiten starken Beschlussvorschlag, Mittwoch gibts die finale Abstimmung) hätte es ja eigentlich verdient gehabt, in der sog. Qualitätspresse immerhin erwähnt zu werden. Vom Staatsfunk habe ich das eh nicht erwartet.

    Na ja, gute Nachrichten für diese Seite hier. Ich hoffe, auch Andere nutzen die Chance, hier zu einem vollständigen Informationsstand beizutragen.

  • MF

    Interessante Einblicke.
    Jedoch die Frage ob die ‚Hilfspakete‘ für Griechenland und die EU ökonomisch sinnvoll sind wurde aus meiner Sicht bereits eindeutig geklärt; sie sind es nicht!
    Daher die Frage warum wird es trotzdem gemacht?

    Als eiserne Befürworter des kommenden Mega-Transfers nach Griechenland und dem IWF sind vor allem die USA und Frankreich in Erscheinung getreten.

    Einen Hinweis auf die Motivation der USA lieferte vor ein paar Monaten ein Artikel in der ‚NYT‘ in dem die Rede davon war das man Griechenland im ‚Westlichen (Militär) Camp‘ halten müsse. Interessanterweise ging man davon aus das Merkel das Paket unterstützen wird und auch fest genug im Sattel sitze um es gegen den Willen der großen Bevölkerungsmehrheit durch zu setzen.

    Bei Frankreich ist es einfacher einen mutmaßlichen Grund für die Zustimmung zu finden. So lässt Frankreich seinen Wohlstand über dem Euro finanzieren und hält Deutschland klein.

    Die Frage lautet daher für mich was sind die wahren Gründe?
    Warum macht die deutsche Bundesregierung das mit wo kein erkennbarer Nutzen für Deutschland besteht?
    Wehr zieht hier die Fäden?

    Ist es so wie ich vermute das die Ehemaligen Weltkriegssiegermächte Deutschland als ‚Selbstbedienungsladen‘ betrachten, eben um die oben genannten Interessen durch zu setzen?
    Und, ist Deutschland wirklich so schwach um sich das alles gefallen lassen zum müssen?

  • Che

    Danke! Sie machen uns mit Ihrer Haltung Hoffnung! Aber reicht das? Führt es nicht letztendlich dazu, dass die Galionsfigur des Stillstands Ihre vierte Periode bekommt? Wir haben Stillstand in allen wichtigen Fragen dieses Jahrhunderts: Wirtschaft, Klima, Energie, Infrastruktur, Verteidigung, Bildung und Zuwanderung. Habe ich etwas vergessen?

    • karel

      Sorry,
      viele der hier eingestellten Beiträge lassen erahnen, wie „erfolgreich“ der aktuelle Mainstream wirkt.
      Ich erinnere: Seit 1998 ist die SPD, mit Ausnahme der 4 Jahre CDU-FDP-Regierung, ununterbrochen an der Macht. Hinzu kommt ebenso die linksgrüne Dominanz in den Bundesländern mit Veto-Macht über den Bundesrat.
      Wer nun die Kanzlerin zur Zielschreibe der Kritik macht und ihr Führungsschwäche unterstellt, blendet die politische Wirklichkeit aus. Nämlich die Wirklichkeit, daß all diese vorgetragenen Kritikpunkte eher die Folgen der SPD-Dominanz in der Regierung und der Gesetzgebung sind.
      Es ist eher respekteinflößend, wie Fr. Merkel ohne wirkliche parlamentarische Macht ihr Mandat als Kanzlerin zum Wohle Deutschlands ausfüllt.
      Falls der Eine oder Andere bereit ist, das Wirken der Kanzlerin neu zu überdenken, empfehle ich mit Google-Hilfe den FAZ-Artikel
      „Angela Merkel Die Kanzlerin und der Kapitalismus“

      Zum aktuelle Problem Griechenland möchte ich nur anmerken, daß ein Josef Ackermann zu Recht (auch gedenk eigener Interessen) darauf hinwies, daß eine Griechenland-Pleite in 2010 bei Einhaltung der No-Bailout-Klausel Folgekosten von mindestens 1 BILLION Euro zur Folge haben würde. Der europäische Bankensektor war wegen der vorausgegangenen Wirtschaftskrise infolge der Lehman-Insolvenz noch höchst instabil. Eine Griechenland-Pleite zum damaligen Zeitpunkt machten nicht nur europaweit unkontrollierbare Wirkungen möglich. Die Schließung der griechischen Bankschalter lieferten ein anschauliches Bild, welche Folgen ein Zusammenbruch der europäischen Bankenlandschaft für die Europäer bewirken kann.
      Wer also nach den entscheidenden politischen Fehlern der Kanzlerin sucht, sollte die Zeit davor schon mit einbeziehen.

  • Wie wäre es damit, selber die Büchse der Pandora zu öffnen, um alle Plagen herauszulassen? Ich meine nicht solche Plagen, die uns fertig machen, ich meine solche, die Schäuble fertig machen?
    Es wäre sehr einfach, sich als besserer Europäer zu zeigen; und natürlich bleibt Griechenland in der Eurozone.
    Griechenland führt eine Parallelwährung ein. Der Euro bleibt, jedoch als Verrechnungswährung. Mit einer Parallelwährung könnte Griechenland abwerten und darüber seinen Haushalt in den Griff kriegen.

    Die Parallelwährung war ein Plan John Majors. Der verstorbene Wilhelm Hankel hat ihn dargelegt in seinem Buch Die Eurobombe. Der bessere Europäer verkehrte damit in vornehmer Gesellschaft.

    Tun wir doch zur Abwechslung mal uns allen einen Gefallen, außer Schäuble. Soll er doch versuchen, die Hoffnung wieder einzufangen.

  • Carl Falentin

    Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.

    A.E.

  • Reinhard Peda

    Tja Herr Willsch, dann wirds ja langsam Zeit für die direkte Demokratie, Was Staatsschulden und Verteilungsprobleme im allgemeinen angeht, ist zu finden in den weiterführenden Links von meinem Kommentar:

    http://www.tichyseinblick.de/allgemein/die-inflation-kommt-aus-der-flasche/

    So ganz nebenbei können Sie auch überprüfen, wie Sie von ihrem Parteivorstand informiert werden, oder auch nicht!

    Mit freundlichen Grüßen, Reinhard Peda

  • Arno Schäfer

    Sehr Herr Willsch,
    besten Dank für die Informationen. Ich werde sie mir archivieren -so, wie ich schon alle anderen relevanten Informationen in den letzten Jahren archiviert habe. Denn eines Tages, wenn diese ganze Schimäre geplatzt ist, wird es darum gehen, gegen die Verbrecher in Berlin Anklage zu erheben und sie abzuurteilen.
    -Sagte ich „Verbrecher“? Natürlich, wie sonst sollte man all die vorsätzlichen Verstösse gegen geltendes Recht bezeichnen. Und wie diejenigen, welche diesen Gesetzesverstösse vorsätzlich begehen.

    Besten Dank also -auch, wenn es noch ein paar Jahre brauchen wird, bis wieder „common sense“ herrschen und die Immunität all jener Verbrecher erloschen sein wird.

  • jupp

    ..Ich bin bei meinem Demonkratieverständnis über das Handlings in der besagten Angelegenheit tief erschüttert. Im Endergebnis fühle ich mich jedoch bestätigt in meiner Meinung, dass wir von den uns Regierenden gezielt getäuscht werden. Warum, weiß ich auch nicht, jedoch wir werden schon dafür bezahlen müssen. Wenn dann dieser Fall eintritt, werden wir wieder zugeschwatzt.