Neue Serie: Das Aufbrechen politischer Kampfbegriffe

Es begann mit einem Tweet. Nun entsteht ein Wörterbuch des politischen Unsinns. Erst einmal online. Sie und ich suchen gemeinsam Ideen, ich formuliere. Vielleicht entsteht ein Buch. Heute geht es um: „Nazi“.

»Nazi« ist ein schmerzhaftes Wort. Wer einen anderen Menschen »Nazi« nennt, der will wehtun. Wer »Nazi« sagt, der will abgrenzen und spalten. Er selbst ist der »Gute«, der andere ist der »Nazi«.

Doch woher kommt das Wort »Nazi«? Was soll »Nazi« überhaupt bedeuten? Bereits diese Rückfrage könnte Sie in den Verdacht geraten lassen, einer dieser »Nazis« zu sein. Doch warum? Wir kommen dazu.

Geschichte

Lassen Sie uns einleitend den zuerst ins Auge springenden Aspekt ansprechen: »Nazi« bedient sich im schlimmstmöglichen deutschen Zeitabschnitt, dem »Dritten Reich«. »Nazi«, das klingt wie Abkürzung von »Nationalsozialist«. Und natürlich soll es danach klingen.

Und hier wird es bereits absurd. Ist ein »Nazi« ein Mitglied der nationalsozialistischen Partei? Waren jene Mitgründer der Bundesrepublik, die wohl aus Versehen ein NSDAP-Parteibuch eingesteckt hatten, auch alles »Nazis«? Natürlich nicht. Es soll ja auch Leute geben, die waren Vollzeit-Stasis und wussten bis eben noch nichts davon. (Und mit »Nazi« kann auch nicht nur die NPD gemeint sein. Laut Verfassungsgericht ist diese Partei so schwach, dass sich nicht einmal ein Verbotsfahren gegen sie lohnt. Der Kampf gegen »Nazis« scheint aber einer der großen Kämpfe des 21-ten Jahrhunderts zu sein, weit dringender als etwa der Kampf gegen der Terror. Beim »Nazi«-Begriff kann sich also nicht um eine extremistische Splitterpartei handeln, hier geht es um mehr.)

Wenn das Wort »Nazi« wirklich »Nationalsozialist« bedeutete, wäre es einfach, diese »Nazis« zu verbieten. Doch es bedeutet etwas anderes.

Anschauungsbeispiel

Es gibt eine Institution, die teilweise vom Bundesfamilienministerium gefördert wird und sie hat Die Zeit als publizistischen Partner. Selbst aber führt sie offensichtlich Listen missliebiger Publizisten. Diese Institution nennt sich »Netz gegen Nazis«.
Ich habe bei »Netz gegen Nazis« angefragt, was sie mit »Nazis« meinen. »Nationalsozialisten« können es nicht sein, schließlich hat »Netz gegen Nazis« via Twitter festgestellt: »›Echte Nazis‹ sind nicht mehr das Hauptproblem für den demokratischen Zusammenhalt in Deutschland im Moment.« – Was sind denn nun diese »Nazis«? Die Spezialisten in All-things-Nazi definieren »Nazi« so:

Klassischerweise bezeichnet „Nazi“ einen Anhänger oder eine Anhängerin des historischen Nationalsozialismus. Umgangssprachlich wird es als Synonym für einen Anhänger oder eine Anhängerin rechtsextremer Ideologie verwendet.

Was Netz gegen Nazis als »rechtsextrem« bezeichnet, das ist zunächst recht unkontrovers. Es fallen Schlagworte wie Rassismus und NS-Verherrlichung. Andere Kennzeichen des Rechtsextremismus, die Netz gegen Nazis angibt, findet man ebenso unter manchen Linken und anderen Gruppen, etwa Antisemitismus und Angriffe auf politische Gegner. In Summe zeichnet aber Netz gegen Nazis ein Bild vom Rechtsextremismus, das man im Zweifel abnicken könnte.

Ich bin ja kein Gegner der Nazi-Bekämpfung – aber! Das Projekt »Netz gegen Nazis« mag sich am Anfang gegen tatsächlich Rechtsradikale gerichtet haben, also die jungen Herren mit 88-Tatoos. (Der achte Buchstabe des Alphabets ist »H«. Die Zahl 88 ist Code für einen bestimmten Gruß.)

Die Bekämpfung von Rechtsextremen war der Anfangsgedanke. Netz gegen Nazis ist ursprünglich ein Projekt der Wochenzeitung DIE ZEIT, gestartet 2008, als Reaktion auf ein wahrgenommenes Erstarken der Rechtsextremen in Deutschland.
Bereits 2009 aber beschloss man, »nicht mehr nur über Rechtsextremismus zu berichten, sondern über gesellschaftlich weiter verbreitete Formen von Gruppen-bezogener Menschenfeindlichkeit, konkret über Rassismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit, Antiziganismus, Sexismus und Homo- und Transfeindlichkeit, wo immer sie auftreten.«

Ein »erweiterter Nazi-Begriff« quasi. Doch Netz gegen Nazis ist ein Projekt der kontroversen Amadeu-Antonio-Stiftung. Deren Chefin hat Erfahrung bei der Staatssicherheit der DDR und die Stiftung selbst agitiert recht offen gegen manchen, der den neuen Linkskurs der Merkel-CDU auch nur entfernt zu kritisieren wagt. Und was als klar aufgestellte Initiative gegen Extremisten begann, wurde über die Zeit zu einem Projekt, das recht beliebig Regierungs-Kritiker an den Pranger stellt.

Der bisherige »Höhepunkt« dieser Entwicklung war 2016, als Netz gegen Nazis begann, Listen von Publizisten zu veröffentlichen, die ihrer Meinung nach »Hass« im Internet verbreiteten. In einer dieser Listen, »Digitale Hass-Quellen« wurden unter anderem die DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld, der Publizist und Herausgeber Roland Tichy und der Chefredakteur (und ebenso wie Roland Tichy häufige Talkshow-Gast im deutschen TV) Roger Köppel gelistet.

Konservative und liberale Publizisten wurden unter dem Label »Nazi« diffamiert. Es war auch diese Liste, auf die sich später Gerald Hensel berief. Netz gegen Nazis nahm die Liste offline, nachdem sie sich im Internet verbreitet hatte, doch es war nicht die einzige Liste dieser Art. Diese Listen tauchen immer wieder auf, entfalten ihre Wirkung, und verschwinden wieder.

Die Problematik des Nazi-Labels für »einfache« konservative Regierungskritiker ist innerhalb des Vereins wohl bereits angeklungen. Simone Rafael, Leitende Redakteurin des Projekts, erklärt: »Wenn wir nun feststellen, dass sich allein durch den Namen der Seite Menschen diffamiert fühlen, müssen und werden wir darüber nachdenken, ob er heute noch passgenau ist. Denn es wird nicht unser Weg sein, deshalb nicht mehr über Rassismus oder Rechtspopulismus zu schreiben.«

(Zwei Hinweise: 1. Der Verein kommunizierte freundlich und professionell. Da zumindest habe ich keinerlei Kritik. 2. Ich will an dieser Stelle gar nicht das Problem diskutieren, dass heute im Mainstream de facto jede grundsätzliche Kritik am Kurs von Angela Merkel als »Rechtspopulismus« gilt, selbst wenn sie vom Regierungspartner CSU kommt. Die Frage ist auch nicht, wieviele Initiativen unklarer Finanzierung es noch geben soll, die konservative Kritiker angreifen. Hier geht es um die Frage des modernen »Nazi«-Begriffs.)

Fakt ist: Heute, also Stand Ende 2016/ Anfang 2017, verwendet das Projekt »Netz gegen Nazis« den Begriff »Nazi« immer wieder auf konservative Kräfte. Selbst wenn es innerhalb einzelner Dokumente dann (meist nur von linken Aktivisten verwendete) Unterkategorien gibt wie »Rechtspopulisten« oder »Rechtskonservative«, so ist doch jeder, der kritisch erwähnt wird, automatisch mindestens unbewusst angeklagt, ein »Nazis« zu sein.

Ich will das an einem Vergleich verbindlichen: Stellen Sie sich vor, ich betreibe ein Portal namens »Netz gegen Mörder«. Sie haben sich mal mit ihrem Kumpel gekabbelt, was mehr als ok ist, und sich zu kabbeln ist ja auch übergriffig, so wie Mord. Ich präsentiere Sie auf meinem Portal »Netz gegen Mörder«, sage aber dazu, dass ich mich auch auf andere Fälle von Gewalt beziehe.

Netz gegen Nazis wirft Menschen vor, zu verallgemeinern und Gruppen von Menschen nach ihren schlimmsten Mitgliedern abzuurteilen. Ja, einige Menschen, die nach Deutschland gekommen sind, betreiben betrügerischen Asylmissbrauch. Es wäre aber unanständig, zu implizieren, dass alle Immigranten deshalb Asylbetrüger sind. Ja, einige Menschen, die der Regierung kritisch gegenüberstehen, sind Rechtsextreme, also »Nazis« in diesem Sinne. Es ist aber unanständig, zu implizieren, dass alle Regierungskritiker deshalb Nazis sind. Doch genau das tut Netz gegen Nazis, immer wieder. Für meinen Geschmack, ähneln die Methoden dieses Vereins zu sehr jenen, die man ursprünglich bekämpfen wollte.

Bedeutungswandel

Der Verein Netz gegen Nazis ist inzwischen mehr Indikator als Initiator. Die Bedeutung von »Nazi« hat sich gewandelt.

War ein »Nazi« einst ein Rechtsextremer, der dem Dritten Reich nachtrauerte und Gewalt an Menschen anderer Hautfarbe und Kultur plante, allein weil sie anders sind, so kann heute schon als »Nazi« gelten, wer traditionelle Familienkonstellationen bevorzugt.

Im Advent 2016 hatte Edeka wieder einen ihrer herzerwärmenden Weihnachtsspots herausgebracht. Plötzlich aber entdeckte jemand angebliche »Nazi-Codes« in diesem Werbespot. Einer dieser Codes wird von der Expertin so beschrieben:

Sowieso vermittelt der Spot besonders am Anfang eine heile Welt und transportiert Werte, die auch für die Neue Rechte stehen. Die Kinder spielen zum Beispiel auch eine altmodische Version von „Mensch ärgere dich nicht“.

(Wenn Sie mal so richtig lachen wollen, lesen Sie das ganze Interview – und fragen Sie sich, was für Exzentriker, von Ihrem Steuergeld finanziert, die politische Bildung in Deutschland verwalten.)

Halten wir fest: Bereits durch den Wunsch nach »transportierten Werten« und durch das Spielen traditioneller Brettspiele können Sie in »Nazi-Verdacht« geraten – und zwar bei staatlichen Behörden für politische Bildung.

Wer in traditioneller Ehe lebt und dies auch gut findet, wer seine Kinder pünktlich und sauber zur Schule schickt, wer seine Rechnungen bezahlt und seinen Müll trennt, der hat ebenfalls bald das Gefühl, ein »Nazi« zu sein – und damit irgendwie von Berliner Leitmoral in einen Topf mit Menschenhassern in Springerstiefeln geworfen zu werfen. Und wer es wagt, traditionelle Geschlechter-Rollen gut zu finden, der kann sich in den Augen manches »Nazi-Experten« (ein modernes Berufsbild ohne formale Zugangs-Qualifikation) gleich ein Hakenkreuz in den Nacken tätowieren lassen.

Die moderne Verwendung von »Nazi« als Kampfbegriff richtet sich immer häufiger gegen Menschen, für die schlichte Ordnung eine Voraussetzung von Glück und Sicherheit darstellt. Die Kulturlinken initiieren eine Aufhebung aller Grenzen, sei es die des Staates, der Umgangsformen, der Familie, der Kulturen und letztendlich auch der Geschlechter. Wer Angst vor dieser Entgrenzung hat, dem wird eine Krankheit des Geistes, die »Phobie«, bescheinigt. Wer die Entgrenzung aktiv angeht, in ausgesprochener Meinung oder politischer Tat, der ist ein »Nazi«.

Konsequenzen

Der Begriff »Nazi« ist moralisch als größtmögliches Übel belegt. Selbst einem Mörder werden eher Grundrechte wie Würde und Unversehrtheit zugestanden als einem »Nazi«.

Eine unbekannte, aber erhebliche, Zahl an Astroturf-Vereinen (»von oben« eingesetzte Vereine, die eine »Bürger-Bewegung« simulieren sollen, also bereits im Ansatz unehrlich sind), Agentur-Projekten (oft von Ministerien finanziert) und »politischen Aktivsten« (die auf spätere Finanzierung »von oben« hoffen) betreibt das Geschäft, Menschen mit Kritik an veröffentlichter Meinung und genereller Regierungslinie in die Nähe dieser »Nazis« zu rücken.

Ist ein Mensch aber erst einmal in die Nähe von »Nazis« gerückt, weil er das Falsche wählt oder traditionelle Familienformen gut findet, fallen schnell die Hemmungen im Kampf gegen ihn. Projekte wie Netz gegen Nazis, welche etwa die AfD immer wieder in Nazi-Nähe rücken, könnten Linksextremen die gefühlte Legitimation geben, gewalttätig AfD-Politiker zum Schweigen zu bringen. (Selbstredend, dass die AfD nach dieser Lesart »Nazi« ist.) Netz gegen Nazis wird sich dagegen natürlich verwahren. Man hat doch nur Listen erstellt und diese Menschen außerhalb der Gesellschaft positioniert. Mit der folgenden Gewalt hat man nichts zu tun. Im Kampf gegen »Nazis« kommen auch prädemokratische Methoden zum Einsatz. Der moderne Pranger ist Online, der angebliche »Nazi« wird beim Arbeitgeber als solcher denunziert und so wirtschaftlich vernichtet, manche phantasieren davon, »Nazis« bis in Schulen hinein zu verfolgen.

Ralf Stegner, medienerfahrener Vizechef der SPD, formuliert es so: »Fakt bleibt, man muss Positionen und Personal der Rechtspopulisten attackieren,weil sie gestrig,intolerant, rechtsaußen und gefährlich sind!«

Beatrix von Storch, wohl ein »Nazi« im neuen, »erweiterten« Sinne, antwortet ihm: »Was hätten Sie wohl gesagt, wenn wir zur „Attacke“ gegen das „Personal“ der SPD aufgerufen hätten?«

Fazit

Der Begriff »Nazi« bedeutet 2017 weitgehend nicht einmal mehr Rechtsextreme.

»Nazi« wurde zum Kampfbegriff gegen alle, die von der Leitmeinung in ARD und ZDF abweichen.

Die Rechtsanwältin Nina Diercks äußerte sich jüngst kritisch zum Boykott des sozialen Netzwerks XING und dem (letztendlich erfolgreichen Versuch), eine Trennung des Netzwerks von seinem Herausgeber aus politischen Gründen zu erpressen. Prompt kam der Backlash von den »Guten«. Sie wurde beschimpft. Halb amüsiert stellte sie fest: »Ha, ha. Ich bin jetzt ein Nazi. Jo. So schnell geht das. #thisisexaktlywhatImeant«

Auch wenn der Begriff in nur wenigen Jahren entleert wurde, werde ich ihn nicht benutzen, auch nicht zum Spaß. Das ursprüngliche Problem des Rechtsextremismus existiert ja nach wie vor, auch wenn es einen anderen Stellenwert hat. Es war kein Rechtsextremer, der in Berlin mit dem LKW in den Weihnachtsmarkt fuhr. Es waren nicht Rechtsextreme, die sich am Kölner Hauptbahnhof an Frauen vergingen. Vor allem aber bleibt »Nazi« sprachlich untrennbar verbunden eben mit dem »Nationalsozialismus«. Jemanden etwa dafür, dass er Grenzkontrollen einführen und den Rechtsstaat durchsetzen möchte, in die Nähe von Nationalsozialisten zu rücken, das ist nicht nur eine unappetitliche Beleidigung und der Abbruch aller demokratischen Debatte, es ist vor allem eine Verharmlosung der Verbrechen des Dritten Reichs und eine Verhöhnung ihrer Opfer.

Wer »Nazi« sagt, der spaltet, verletzt und erhebt sich selbst. Wer Nazi sagt, der betreibt darin genau das, was er zu bekämpfen vorgibt.

Schlussgedanke

Ein jüdischer Freund hat jüngst einen Gedanken mit mir geteilt, der für mich den heutigen Nazi-Begriff endgültig zerdepperte. Er sagte: Ich sehe die Leute, die heute ständig »Nazi« schreien. Und ich sehe die Leute, die heute als »Nazi« beschimpft werden. Wenn heute das Dritte Reich wäre, würde ich wahrscheinlich bei einigen von denen Unterschlupf suchen, die von irgendwelchen Berliner Spinnern ein »Nazi« genannt werden. Bei denen hätte ich weniger Angst, dass sie mich verpfeifen.«

Erschienen auf TalkingPoints.de

TalkingPoints.de soll politische Floskeln aller Richtungen aufbrechen. Es ist ein Projekt von Dushan Wegner. Hierbei werden Begriffe zur Debatte gestellt, wozu dann eine pointierte Definition folgt.

Unterstützung
oder

Kommentare

Ihre Argumente, Gedanken oder Informationen bringen wir ganz oder gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Links, mindestens solche mit unklarer Herkunft.

  • Einar von Vielen

    Worte werden nur zur Waffe, wenn man ihre Wirkung zulässt. ‚Wir‘ Nicht-Linken haben selber Schuld, dass man ‚Nazi‘ gegen uns einsetzen kann, denn wir sind zu feige zu sagen: Na und? Nazis waren auch Menschen. Wenn mich privat heute einer ‚Nazi‘ nennt sage ich: Ja. Ich bin ein Nazi. Wenn ich irgendetwas strafrechtlich relevantes gesagt oder getan habe, bitte zeige mich an. Aber erwarte nicht von mir, dass ich vor Dir kusche nur weil Du mich Nazi nennst.

    Man muss diese fatale, moralisch aufs widerwärtigste hinterfotzige Wirkung ins Leere laufen lassen.

  • EK

    Lieber Herr Wegner,
    Danke, daß Sie dieses weitere erhellende Lichtlein ins journalistische Dunkeldeutschland tragen. Freue mich auf die nächste Seite !

  • Doktor No

    Ich war früher auch jemand, der sehr ärgerlich, verstimmt und ungehalten gegen andere fühlte und verbal anging, welche die Werte des 3. Reich hochhielten.
    In gewisser Weise sehe ich dies mittlerweile völlig anders. Durch die Überflutung ganz Deutschlands mit kulturfremden, meist muslimischen Menschen/Männern und der mehr als erschreckenden Änderung des Straßenbilds, der Sicherheitslage und der draußen spürbaren Energie habe ich das frühere Deutschland schätzen gelernt. Ja, ich trauere regelrecht, dass ich etwas verloren habe, was in der Form, wie ich es kannte, nie wieder zurückkommen wird. Durch die mehr als in Gang gesetzte Muslimisierung und das überdeutliche Zurückdrängen meiner eigenen Kultur merke ich wie wichtig die gemeinsamen Werte, ja auch die gemeinsame Ethnie, Sprache und Werte doch ganz entscheidend mein positives Lebensgefühl geprägt hatten, was genauso überdeutlich seit einem Jahr dahin geschwunden ist. Es ist eine Frage der Masse: zwei Millionen (plus Dunkelziffer wohl eher drei Millionen Fremder, mit Familiennachzug vier, fünf, sechs Mios., Tendenz steigend!), das ist einfach viel viel zu viel. Die deutsche Identität wird quasi erdrückt und verdrängt. ich fühle mich schon heute fremd im eigenen Land. Und es wird von Tag zu Tag schlimmer. Bin ich jetzt ein Nazi? Nach der Denke von Maas, Kahane und Co sicherlich.

  • Franz Bettinger

    Haha, touché!

  • Franz Bettinger

    Siehe oben: Marcel Reich-Ranicki.

  • Franz Bettinger

    Gute Ergänzung, Herr Lindner! Es sollte doch darum gehen, welche Worte heute noch im sachlichen Diskurs nützlich sind und welche nicht. ‚Nazi‘ und ‚rechts‘ sind untaugliche Begriffe geworden. Sie sollten gar nicht mehr verwendet werden – außer von denen, denen es NICHT um die Sache geht, jenen also, die nur diffamieren wollen.

    Interessant übrigens auch Hitler’s (eigene) Vorstellung von „völkisch“: kein rechts, kein links, kein oben, kein unten, nur alles zusammen: ein Volk. David Irving hat dazu viel zusammengetragen. (Puh, ist das nicht der, der mit AH zusammen von Merkel und Co. lebenslänglich gekriegt hat?) Ja, Ginni, man braucht furchtlose Denker!

  • Roland Berger

    Ihren Ausführungen möchte ich vehement wiedersprechen. Die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei trägt doch das
    sozialistisch schon im Namen. Zudem können sie bei google nach dem 25 Punkte Parteiprogramm suchen. Dort wird z.B. eine Bodenreform gefordert, eine Kommunalisierung von Warenhäusern, eine Verstaatlichung von vergesellschafteten Betrieben, eine Gewinnbeteiligung bei Großbetrieben, eine großzügige Rentenversorgung, Ausbildung begabter Kinder auf Staatskosten, Abschaffung der Zinsknechtschaft und die Abschaffung des arbeits- und mühelosen Einkommens. Das alles
    steht dann unter dem Leitsatz „Gemeinnutz vor Eigennutz“. Garniert wird das Ganze dann noch mit härtesten rassistischen Forderungen und der Forderung nach einer einheitlichen starken autoritären Zentralgewalt. => Faschismus. Gewählt wurde Hitler 1933 aufgrund dieses Programmes als Soziallist. Das er danach nicht alles so umgesetzt hat steht auf einem anderen Blatt. In Summe ist das Programm überwiegend eine Mischung nationalen, rassistischen und sozialistischen Forderungen.

    Was mich aber eigentlich beschäftigt ist die Frage warum wir
    in Deutschland einzig und allein alles Böse den Nazis anhängen wollen. Wir sollten doch versuchen nicht nur aus der deutschen Geschichte zu lernen sondern aus den Fehlern der gesamten Weltgeschichte. Fakt ist doch nun mal das es Stalin, Mao und die Roten Khmer gab und diese auf jeden Fall sozialistisch / kommunistisch eingestellt waren. Ich bin der Ansicht das man jede Ideologie soweit pervertieren kann das sie als Rechtfertigung zum Massenmord genutzt / missbraucht werden kann. Deshalb ist dieses Einteilung in rechts / links / konservativ / liberal usw. in diesem Zusammenhang auch komplett sinnbefreit.
    Hätte Kennedy in der Kubakriese die Nerven verloren und auf den roten Knopf gedrückt dann gäbe es die Menschheit schon seit 1962 nicht mehr. Dann wäre ein demokratisch gewählter Präsident einer Vorzeigedemokratie für den größten anzunehmenden Genozid verantwortlich.
    Fun Fact noch am Rande, das NSDAP Parteiprogramm fordert in Punkt 23 noch folgendes: „Wir fordern den gesetzlichen Kampf gegen die bewußte politische Lüge und ihre Verbreitung durch die Presse“. Welche Partei fordert das denn eigentlich heutzutage??

    • Martin Venator

      Hm, also mal grundlegend: wer „Daß die NSDAP links war, erkennt man daran, daß sie sich „nationalSOZIALISTISCH“ nannte“ für einen Geistesblitz hält, dem empfehle ich einfach mal ein wenig Hintergrundrecherche zur Geschichte der NSDAP.

      Die NSDAP begann als DAP, und musste sich dann gezwungenermaßen umbenennen, weil er bereits eine „deutsche Arbeiterpartei“ gab. Hitler war kein Gründungsmitglied, tatsächlich aber zeichnete sich die Ur-DAP durch eine eigentümliche Mischung von nationalistisch-völkischem und sozialistischen Ideen aus. Und in der Anfangszeit gab es auch einige Mitglieder, vor allem die Gebrüder Strasser, die diese Mischung tatsächlich zu verwirklichen suchten.

      Hitler dann hatte seine eigenen Vorstellungen, und verwandelte die NSDAP Stück für Stück in seine höchsteigene Führerpartei. Das Programm von 1920 mit Hitlers eigenen politischen Vorstellungen noch recht wenig zu tun und kann kaum als Nachweis einer irgendwie gearteten Vorstellung des späteren 3. Reichs dienen, ebensowenig wie der Name NSDAP selbst.

      Bzw., und hier wird es kompliziert: bestimmte Dinge klingen sozialistisch, sofern man weder Ahnung vom sozialistischen noch vom völkischen Denken hat. Das Programm der NSDAP entsprang von Anfang an klar zweiterem.
      Lesen Sie einfach mal ein Buch dazu, oder zumindest ein Handvoll Wikipedia-Einträge. Denn ich müsste hier unglaublich weit ausholen bis in die Anfänge der deutschen Romantik.

      • Stephan Kurz

        Sehr guter Beitrag !
        Insbesondere auch der Verweis auf die deutsche Romantik.

  • Hellerberger

    Lieber Herr Wegner, kommen wir mit einem Empörungsbeitrag über das Wort „Nazi“, oder auch die „Nazikeule“ nicht ein bißchen zu spät? Hat das nicht, eher unbewußt, sogar das BVG heute eingestanden, als es keinen Grund fand, die NPD zu verbieten?
    Ich möchte Ihnen entgegenhalten, daß das Wort Nazi längst schon keinen mehr juckt. Der Grund dafür ist vielschichtig, aber die Mechanismen bei der Dekonstruktion einstmals verletzend und abwertend konnotierter Begriffe sind sehr ähnlich.
    Nehmen Sie nur die Karriere des Wortes „schwul“. Abgesehen auf Schulhöfen mit hohem Migrantenanteil ist es heute weder eine Beleidigung noch Abwertung, sondern nur eine umgangssprachliche Bezeichnung für eine homosexuelle Disposition. Kein Homosexueller findet es anstößig, schwul genannt zu werden, im Gegenteil, die Schwulen sind heilfroh, daß es endlich ein kurzes knappes, weder zu neutrales noch zu drastisches Wort für ihr So-Sein gibt. Ich meine – ich vermisse zum Beispiel ein solches Wort für den Geschlechtsakt. Ficken? Kraftvoll, aber ordinär wie schon zu Luthers Zeiten. Und irgendwie auch abwertend, unromantisch. Vögeln? Das sagte man in den 70ern. Pimpern? Poppen? Oder – „Liebe machen“? Gutgütiger. Seien wir ehrlich: Wir haben kein Wort dafür, das nicht entweder peinlich, pornographisch, ordinär oder gekünstelt-hochgestochen wirkte. Und warum? Weil der Sex immer noch ein TABU ist, egal in welchen Facetten man ihn sich tausendfach bei diversen …tubes anschauen kann. Wer über Sex redet, vor allem was man dabei macht, hat dabei entweder einen roten Kopf, einen Ständer, entschuldigt sich dauernd oder redet, wie mein Biolehrer damals, weitgehend auf Latein. Oder muß vorher drei Bier trinken.
    Schwulsein ist dagegen kein Tabu mehr, nicht länger Bahnhofstoilettengeheimnis. Und das ist gut so, auch wenn ich die Penetranz des eingeforderten Opferstatus der ganzen Homoszene entnervend finde. Kommen wir nun zum Nazi zurück.
    Ich sage jetzt zu Ihnen, Sie stellen sich vor Ihrem geistigen Auge mich bitte als Mann, Mitte 40, Rollkragenpullover, Flipflops, nach hinten gegeltes Haar und mit Mountainbike vor, der zu Ihnen sagt: „Sie Nazi!“ Vielleicht geht es darum, was Sie schreiben, auf Twitter, oder TE, oder auch bloß, weil sie kein Lastenrad sondern einen SUV fahren mit Familie. Ist ja egal.
    Sind Sie beleidigt? Und nun ehrlich, so ganz tief drin, ein klein bißchen? Zucken Sie zusammen? Also, jenseits des Blödelns: Auschwitz ist kein Pappenstiel. Egal wie sie mich damals in der Schule damit traktiert haben, Nationalsozialismus war mörderisch und menschenfeindlich. Wer wollte das sein? Sie bestimmt nicht, ich auch nicht. Doch selbst wenn es Sie immer noch trifft, weil Sie ja nun alles andere als ein Nationalsozialist sind – ok werden Sie es nicht finden. Aber ich behaupte auch: Vor zehn Jahren hätten Sie noch anders reagiert als ev. mit einem spöttischen Grinsen und einem hingehauchten „Heil“. Der Zorn Ihres Gegenüber, ach welche Labsal.
    Die von Ihnen so zutreffend beschriebene Karriere des Wortes Nazi für nahezu alles, was nicht links oder grün ist, ist zugleich sein gesellschaftliches Ende. Das Wort ist dekonstruiert. In der rechten Szene wird es bald als Eigenbezeichnung verwendet werden – das ist dann, wie beim Schwulen, das Ende. Na klar, so wie es junge Türken gibt, die auf dem Schulhof den Kartoffel-Deutschen schwul nennen, worauf dieser, pazifistisch erzogen, sich sicherheitshalber beleidigt fühlt (sagt eigentlich noch jemand „Spast“? Das war zu meiner Zeit die Schulhofuniversalbeleidigung. Es war auch die Zeit von „mein Gott, Walter“) so wird es auch weiter unverbesserliche Alt- und Neulinke geben, die vor Nazis warnen – aber ihr Biotop verläßt es nicht mehr, und das ist schon heute fast so.
    Natürlich wird es weiter eine Anzahl an Rassisten oder Alleshassern geben. Man wird dann dazu übergehen können, sie wieder als das zu bezeichnen was sie sind. Nazi? Doktor Seltsam ist auf die Erde gefallen, seine Bombe hochgegangen. 2017 gibt es andere Dinge, die gefährlich sind. Ihnen sollte unsere Aufmerksamkeit gelten.
    PS: Wie steht es denn mit dem Wort „Flüchtling“?

  • Stephan Kurz

    Mit ihrem Schlusswort bin ich einverstanden.
    Warum ich so an den Begriffen rummache ist halt, weil diese in hrer Einordnung, sich, meiner Meinung nach, bis in heutige Zeit massivst bemerkbar machen (Was ich damit meine hat Mitdiskutant CLAUDIUS GERMANICUS sehr gut ausge-
    drückt).

    Der Weg zum Totalitarismus kann faschistisch sein, er kann religiös sein (Islamismus), er kann auch sozialistisch/kommunistisch sein …

    Wenn es Sie interessiert – die Fasces sind die Bündel der Liktoren im Römischen Reich gewesen, mit Brechbarkeit oder nicht, hat das nichts zu tun, – es sind Symbole der Gerichtsbarbeit (Beil im Rutenbündel zur Vollstreckung der Todesstrafe, die Ruten zur Vollstreckung von Prügelstrafen) und damit Symbole der absoluten Macht über Alle.

  • Peter Gandor

    Sehr geehrter Herr Wegner, nun bin ich nicht oft gleicher Meinung wie Sie , gerade im Bezug auf die AfD u ihre Wähler, aber mit ihrem heutigen Beitrag verdienen sie meinen höchsten Respekt u. Zustimmung. Das sie diesen unsäglichen Umgang mit dem Begriff „NAZI“ öffentlich anprangern war mehr als überfällig ! Unabhängig davon was der eine oder andere darunter versteht, wer 72 Jahre nach Beendigung der Nazidiktatur dieses Wort dazu benutzt , um eine andere Meinungen zubewerten, der verharmlost ganz bewusst die unglaublichen Verbrechen dieser Zeit u. verhöhnt ihre Opfer auf unerträgliche Art u. Weise. Das sie diese Tatsache am Ende ihres Beitrages klar u. deutlich formuliert haben , verdient meine restlose Anerkennung ! Das dieser inflationäre Begriff auch wiederholt von der politischen Elite benutzt wird, um die AfD u. ihre Anhänger verächtlich zumachen, ist ein Skandal erster Ordnung ! Für viele die diesen Nazibegriff nur allzugern benutzen, empfehle ich in politischen Diskussionen, entweder bessere Argumente, oder aber nochmals sich mit der Geschichte der NS-Zeit auseinanderzusetzen. ich verbleibe mit freundlichen Grüssen, ein alter weisser (Ü60) Mann